Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 46 bis 48 von 48

Thema: Winterverluste 2016/2017

  1. #46
    Registriert seit
    20.05.2002
    Ort
    Petershagen, Weser, Nord NRW
    Beiträge
    904

    Standard AW: Winterverluste 2016/2017

    Moin

    Bisher an meinem Heimatstand direkt am Haus, in noch "normaler" nicht zu intensiver Landwirtschaft habe ich 9 Völker eingewintert, und bisher sind 9 Völker noch da.
    Behandlung mit AS60, einmal (für mich schon zu spät) ab 20.08.16 in Nassenheider Professionel.
    Ansonsten keine weiteren Massnahmen gegen Varroa.

    An meinem Versuchsstand im Naturschutzgebiet: 4 von 5 leben.
    Keinerlei Behandlung gegen Varroa seit 4 Jahren.

    Wirklich gezählt wird Anfang Mai
    Beste Grüsse
    Patrick
    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935


  2. #47
    Registriert seit
    15.06.2010
    Ort
    Assens, Schweiz
    Beiträge
    424

    Standard AW: Winterverluste 2016/2017

    Hallo Zusammen,
    ja, war ein wirklich fieses Bienenjahr, auch hier in der Schweiz.
    Nach einer durchschnittlichen Rapsernte war ich zwischendurch recht frustriert, da ich den Rest des Jahres mit Füttern und Varroakampf bei meinen etwa 100 Völkern zubringen konnte. Ich dachte, ich hätte es langsam raus, aber nach einer totalen Brutentnahme Ende Juli/Anfang August inklusive Fangwabenentnahme und Behandlung mit Ox-Bedampfung waren die Varroen im September bei vielen Völkern wieder massiv da und ich habe wie in den letzten Jahren auch Ox Blockbedampfung machen müssen. Dann war der Oktober aber so kalt, dass sich die Völker nicht mehr erholen konnten und mir blieb nichts Anderes uebrig, als Anfang November noch viele zu vereinigen. Die Unterschiede an den verschiedenen Standorten wie von einigen hier berichtet kann ich bestätigen und führe dies sowohl auf das lokale Klima, als auch den Reinvasionsdruck und das Angebot an gutem Pollen zurück. Trotzdem rechne ich noch mit weiteren Verlusten, etwa 20-30% sehen extrem schwach aus. Nach den -10 Grad Nächten von letzter Woche habe ich noch nicht geschaut, ob sie noch leben. Was bleibt ist die Hoffnung, dass im März genug starke Völker da sind, um die schwachen durch Aufsetzten zu sanieren.

    Ich finde es wirklich furchtbar, jedes Jahr wieder auf die Waben mit verstümmelten und sterbenden Bienen durch Viren/Varroa zu schauen und überlege, im nächsten Jahr auch bei den Trachtvölkern eine Brutentnahme mit Behandlung der Brut/Bienen ausserhalb des Muttervolkes zu versuchen, vielleicht schon im Mai/Juni. Diese könnten nach diesem `Waschgang` die Trachtvölker bei Bedarf wieder verstärken. Mit der Hoffnung, dass dann die Varroabelastung im August/September durch ein oder 2 AS-Behandlungen besser in den Griff zu bekommen sein wird und man auch bei einer Waldtracht Ende Juli/August nicht wie auf heissen Kohlen sitzten muss.

    Mit hoffnungsvollen Wünschen für den Rest des Winters!
    Jan

  3. #48
    Registriert seit
    16.02.2014
    Ort
    98617 Utendorf/Meiningen 376 m NHN
    Beiträge
    23

    Standard AW: Winterverluste 2016/2017

    Bisher keine Verluste.
    Sehr geringer Varroafall generell. Wirtschaftsvölker einmalig mit Nassenheider Prof. behandelt Anfang August, Ableger mit Schwammtuch einmalig bis gar nicht und Ende November Oxalsäure bei allen geträufelt.
    Ich habe im Flugkreis keinen weiteren Imker, so dass ich ein wenig experimentieren kann. im vergangenen Winter gab es auch keine Verluste.
    Dafür war 2014 als ich anfing, das Erlebnis mit Varroa und führte zu 35% Verlust. Nur Schwammtuch war da zu wenig. Die Verlust kamen alle schon vor der Träufelung.
    Komischerweise nur aus einer Linie. Ein anderer Zukauf von einem Imker aus dem Nachbarort hatte, obwohl direkt danebenstehnd, nur gesamt 300 gefallene Milben, gegenüber den bis zu 5000 Stück gefallenen Milben.
    2015 habe ich das Varroakonzept geändert und einige mit Nassanheider und Träufelung behandelt und einige Völker mit TBE und Träufelung.
    Daraufhin keine Verlust und sehr wenig Milbenfall.
    2016 nur mit Nassenheider Prof. gearbeitet ohne TBE ohne Verluste.
    Sicherlich ist auch der Umstand, dass kein weiterer Imker in einem Umkreis von 3 km zu finden ist und damit eine Reinvasion durch Räuberei ausgeschlossen werden kann, von Vorteil.
    Mal seh´n wie es Ende Februar - Anfang März aussieht.
    Für dieses Jahr steht wieder TBE im Varroakonzept 2017.

    Grüße vom Bienenrammler

Ähnliche Themen

  1. Winterverluste 15/16
    Von rase im Forum Januar
    Antworten: 168
    Letzter Beitrag: 08.02.2016, 22:44
  2. Winterverluste
    Von michamel im Forum Bienenbiologie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.04.2011, 13:54
  3. Statistik Winterverluste
    Von heese im Forum Bienenbiologie
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 08.03.2011, 16:30
  4. winterverluste
    Von lukas im Forum Diskussionen zu Betriebsweisen
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 24.03.2008, 15:05

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •