Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 42

Thema: Honig - Verkaufsgemeinschaft

  1. #1
    Registriert seit
    14.05.2015
    Ort
    Berlin Biesdorf
    Beiträge
    666

    Standard Honig - Verkaufsgemeinschaft

    Liebe Honigmacher!
    Wir sind gerade dabei eine Honig - Verkaufsgemeinschaft zu gründen. Bei unserem ersten Treffen mit immerhin 10 Leuten gab es natürlich viele gute Ideen, aber es sind auch noch sehr viele Fragen offen geblieben...
    Vielleicht könnt ihr uns ja helfen?

    -Mit welchen Märkten habt ihr gute Erfahrungen gemacht um regionalen Honig zu vermarkten?
    -Wollen die ein mitgebrachtes Verkaufsregal, um das sich die Imker kümmern oder lieber selber einsortieren?
    -ab welcher Menge ist der Verkauf für einen kleinen bis durchschnittlichen Supermarkt überhaupt interessant?
    -sollte der Verkauf ganzjährig oder eher saisonal gestaltet werden?
    -welche Margen sind üblich, welcher Preis ist für den Imker für z.B. 500g Honig erzielbar?
    -Habt ihr einen Verein oder eine GbR gegründet?
    -schreibt ihr eine Rechnung mit 10,7% Mwst. als Verein oder als Sammelrechnung der einzelnen Beteiligten?
    -hat eure Honig - Verkaufsgemeinschaft eine eigene Website?
    -Macht ihr eigene Etiketten oder nehmt ihr DIB samt Verkaufsaufsteller?

    Vielen Dank schon mal für eure hilfreichen Antworten,
    Kruppi


  2. #2
    Registriert seit
    12.10.2013
    Ort
    Straubing
    Beiträge
    497

    Standard AW: Honig - Verkaufsgemeinschaft

    Wieviel Kapital habt ihr?
    Ich handle gerade mit einer relativ großen Supermarktkette.
    Ich brauche einen Zertifizierten Verarbeitungsraum, ean Nummer, Altglasvertrag usw. Kostet ca 10 000 Euro der Spaß-
    Einsortiert wird vom Supermarkt selbst.
    Anlieferung meinerseits in 250 und 500 Gramm Gläsern auf Palette.
    Vermarktung unter eigener Marke und eigenem Label, sowie Fremdlabel.

    Wenn ihr 10 Leute seid rechne ich mal mit grob 200 Völkern - das setzt ein kleiner Supermarkt nicht ab, also weitere abnehmer suchen, oder an einen größeren Markt herantreten.
    Margen - sind ok.
    Webseite - ist in arbeit, vor allem da ich nicht nur diese eine Kette beliefern möchte.

    Das Problem ist, dass du eine Lieferverpflichtung hast. Habt ihr ein schlechtes Honigjahr kann es sein, dass ihr zukaufen müsst.

  3. #3
    Registriert seit
    14.05.2015
    Ort
    Berlin Biesdorf
    Beiträge
    666

    Standard AW: Honig - Verkaufsgemeinschaft

    Ernst jetzt
    Wir hatten da eher an so etwas kleineres gedacht:
    http://www.apis-ev.de/index.php?id=266

  4. #4
    Registriert seit
    12.10.2013
    Ort
    Straubing
    Beiträge
    497

    Standard AW: Honig - Verkaufsgemeinschaft

    Ja leider...
    Um wieviele Völker geht es denn, bzw. um wieviel Honig?

  5. #5
    Registriert seit
    14.05.2015
    Ort
    Berlin Biesdorf
    Beiträge
    666

    Standard AW: Honig - Verkaufsgemeinschaft

    Ich denke mal ca.2000Kg/Jahr, wenn noch ein paar Leute dazu kommen, also eher was für einen einzelnen mittelgroßen Supermarkt?

  6. #6
    Registriert seit
    12.10.2013
    Ort
    Straubing
    Beiträge
    497

    Standard AW: Honig - Verkaufsgemeinschaft

    OK, dann habe ich definitiv falsch angesetzt...

    Wir haben mit der Regionaltheke angefangen. Also eine Zentrale Vermarktungsstelle für Regionale Produkte.
    Dort hast du dan den ganzen Stress von wegen Ean usw. nicht so, evtl. bekommt ihr auch eine Gestellt.

    Sollte es sowas bei euch nicht geben - haltet euch an Edeka. Die sind meist sehr offen für die Vermarktung von regionalen Produkten.
    In eurer Region würde ich auch Caffe´s und Hotel´s nicht vernachlässigen. Tee mit Honig geht da gut, und ihr könnt gleich in Großgebinden liefern.
    Preise liegen dann an eurem Handelsgeschick, Supermarkt nimmt dann zwischen 50 Cent und 1 Euro pro Glas.
    Vermarkten solltet Ihr definitiv unter einer Eigenmarke. Das Dib Glas hat meiner Meinung nach keinen Wiedererkennungswert, da ich als Imker wiedererkannt werden will und nicht als "DIB".
    Auch hat das Dib Glas bei vielen den Ruf von alt und langweilig. Ein Kunde der einmal schlechten Honig im Dib Glas hatte kauft kein Dib Glas mehr.
    Regal wird in der Regel auch vom Supermarkt gestellt und auch bestückt. Ihr Liefert nur die Kartons an.

    In eurer Region würde ich auch Caffe´s und Hotel´s nicht vernachlässigen. Tee mit Honig geht da gut, und ihr könnt gleich in Großgebinden liefern.
    Auch Hofläden am Stadtrand werden gern von zahlungswilligen Kunden angefahren.
    Stellt euch nicht nur auf einen Abnehmer, 2 oder 3 sollten sein falls mal einer wegbrechen sollte.
    Wichtig ist auch, dass ihr einen Schleuder und Abfüllraum habt. In unserer Gemeinschaft stand nach 3 Tagen nach dem Start des Testverkaufs das Ordnungsamt vor der Tür und wollte Arbeits und Laagerräume sehen.

  7. #7
    Registriert seit
    14.05.2015
    Ort
    Berlin Biesdorf
    Beiträge
    666

    Standard AW: Honig - Verkaufsgemeinschaft


    Klingt schon mal viel beruhigender, vielen Dank für die guten Tips!

  8. #8
    Registriert seit
    24.06.2013
    Ort
    Kreis Warendorf - NRW
    Beiträge
    2.006

    Standard AW: Honig - Verkaufsgemeinschaft

    Moin,

    ich habe letztes Jahr einen Vortrag von dem Ehepaar Kessler aus dem Sauerland gehört. Die beliefern mit einer Verkaufsgemeinschaft mehrere Supermärkte dort. Angefangen haben die vor rund 8 Jahren mit einem Honigpreis von 5,99 EUR im Supermarkt. Wurden damals dafür belächelt - läuft aber trotzdem super. EAN Code haben die für ein paar Euro aus den USA geordert. Dort gibt es dann zehn Codes - für zehn Produkete also. War ganz einfach. Wichtig ist, dass man einen eigenen Bereich im Supermarkt erhält, wo man ein eigenes Regal aufstellen kann. Dann auf Regional machen. Einräumen machen die selber. Jeder Imker erhält in dem Regal einen eigenen Bereich mit seinen Gläsern. Die Bereiche wechseln dann, damit jeder mal den besten Bereich hat. Der Verkaufspreis an den Supermarkt lag glaub ich bei 4,50 bzw. 4,75 EUR für den Imker. Auflagen bzgl. abfüllen gab es nicht.

    Ich hatte ihn mal direkt gefragt, mit welchem Absatz man denn rechnen müsse. Er meinte, dass kommt ganz auf den Markt / Region und Position des Regales im Laden an. Zwischen 500 und 1000 Gläser muss man aber sicher rechnen.

    Nähere Infos gibt es auch hier
    http://www.imkerverband-westfalen-li...ermarktung.php

    Gruß
    Frank
    12er Dadant, Buckfast


  9. #9
    Registriert seit
    11.05.2008
    Ort
    Hochsauerland
    Beiträge
    1.300

    Standard AW: Honig - Verkaufsgemeinschaft

    Die Honigverkaufsgemeinschaften (Beispiele aus deinem Link) sind wohl recht unkompliziert. Es gibt auch einige Kunden, die für ein Glas gerne mal einen Euro mehr im Geschäft bezahlen, als extra zum Imker zu fahren. Funktioniert also. Mit zehn Mann (bzw Frau) sollte da sicher was zu machen sein. Hier sind es drei.
    Ich würde allerdings für solch einen Verkaufszweig nur einen Teil der durchschnittlichen Honigernte kalkulieren. Am besten mit der geringsten wahrscheinlichen Menge. Mehrerträge lieber in Großgebinden immer dann verkaufen, wenn sie auch vorhanden sind. In diesem Jahr dürften einige eventuell Lieferschwierigkeiten bekommen, wenn sie anders kalkuliert haben. Oder es wird automatisch saisonal. Vom Markt ist die ganzjährige Bereitstellung aber meistens Bedingung.
    Es gibt hier ein eigenes Regal, meines Wissens Selbstbestückung, die Gläser können zurückgegeben werden (am Regal) und werden es auch, DIB-Gläser, ein Markt...
    Schreib doch mal jemand aus den Verkaufsgemeinschaften an und bitte um Informationen. Die meisten werden die geben.
    Die Großversion von Golem dürfte deshalb schwieriger werden, weil die meisten Märkte bereits einen regionalen Imker im Programm haben. Also den Honig vom Imker, nicht den Imker selber.
    Jeder kann Millionär werden, nur nicht alle. (Volker Pispers)

  10. #10
    Registriert seit
    21.01.2011
    Ort
    Havelland
    Beiträge
    4.691

    Standard AW: Honig - Verkaufsgemeinschaft

    Hallo zusammen,

    vielleicht bin ich zu wenig gesellig, aber was wäre der Vorteil von so einer Verkaufgemeinschaft, außer einem erhöhten bürokratischen Aufwand?

    Ich denke Mengen bis 2t kriegt man mit 10 kleinen Läden, ein paar Haustürkunden und dem Bekanntenkreis gut vermarktet. Mich schrecken größere Supermarktketten eher ab und da sind idR auch oft größere Imkereien unterwegs.
    Meine besten Läden sind kleine Bäckereien und Regionalläden. In Berlin sind Reformhäuser sehr interessant...

    Ich denke, dass der große Vorteil von kleineren Imkereien die Kundennähe und Regionalität ist. Dazu braucht man sich nicht mit einem Supermarkt binden.

    Gruß Jörg

  11. #11
    Registriert seit
    22.08.2012
    Ort
    Südwest-Mecklenburg
    Beiträge
    1.518

    Standard AW: Honig - Verkaufsgemeinschaft

    Zitat Zitat von Kruppi Beitrag anzeigen
    -sollte der Verkauf ganzjährig oder eher saisonal gestaltet werden?
    Honig ist kein saisonales Produkt (zumindest nicht aus Sicht des Kunden). Für die Kundenbindung ist es wichtig, dass der Honig laufend verfügbar ist. Die meisten kaufen nur zwei, drei Gläser pro Jahr.

    Zitat Zitat von Kruppi Beitrag anzeigen
    -welche Margen sind üblich, welcher Preis ist für den Imker für z.B. 500g Honig erzielbar?
    Deutscher Honig ist im Supermarkt eher die Aussnahme. Da dürfen die Preise über denen der anderen Marken liegen, also auf keinen Fall unter 6 Euro.

    Zitat Zitat von Kruppi Beitrag anzeigen
    -Habt ihr einen Verein oder eine GbR gegründet?
    Ein Verein ist keine Rechtsform für wirtschaftliche Zwecke. Einen e.V. jedenfalls bekommt Ihr gar nicht eingetragen, wenn der Zweck Honigvertrieb ist.

    Zitat Zitat von Kruppi Beitrag anzeigen
    -schreibt ihr eine Rechnung mit 10,7% Mwst. als Verein oder als Sammelrechnung der einzelnen Beteiligten?
    Nur der Erzeuger selbst kann mit 10,7% Umsatzsteuer berechnen. Ihr müsstet also nicht nur eine Verkaufs-, sondern auch eine Erzeugergemeinschaft sein.


    Wolfgang

  12. #12
    Registriert seit
    24.06.2013
    Ort
    Kreis Warendorf - NRW
    Beiträge
    2.006

    Standard AW: Honig - Verkaufsgemeinschaft

    Zitat Zitat von Jörg K. Beitrag anzeigen
    Ich denke, dass der große Vorteil von kleineren Imkereien die Kundennähe und Regionalität ist. Dazu braucht man sich nicht mit einem Supermarkt binden.
    Hallo Jörg,

    was spricht denn dagegen, den lokalen Supermarkt vor Ort anzusprechen und hier einen Stand aufzustellen? Muss ja nicht gleich die ganze Rewe Kette sein. Gerade Rewe und Edeka sind lokale Eigentümer, die selber bestimmen können, ob und welchen Lieferanten sie für Ihre Produkte nehmen. Das Problem ist halt, dass einige Imker vielleicht ein paar Kilo Honig zu viel haben (also sagen wir mal 100 bis 200). Das reicht dann nicht um einen solchen Markt anzusprechen. Aber wenn sich nun drei vier solcher Imker zusammen schließen, ist die Belieferung eines Supermarktes ohne Probleme möglich.

    Gruß
    Frank
    12er Dadant, Buckfast

  13. #13
    Registriert seit
    21.01.2011
    Ort
    Havelland
    Beiträge
    4.691

    Standard AW: Honig - Verkaufsgemeinschaft

    Zitat Zitat von Hobbit Beitrag anzeigen
    ...was spricht denn dagegen...
    m.E. der Aufwand.

    100kg würde ich abfüllen und in 2 Bäckereien bis Weihnachten locker vertickert bekommen.

    Gruß Jörg

  14. #14
    Registriert seit
    24.06.2013
    Ort
    Kreis Warendorf - NRW
    Beiträge
    2.006

    Standard AW: Honig - Verkaufsgemeinschaft

    Tjaaa und was ist, wenn jede Bäckerei schon Imker hat, nur der Supermarkt vor Ort nicht? Ist bei mir z. B. so. Wir haben hier drei Bäckereien, einen Netto, einen Aldi und einen Combi-Supermarkt (ähnlich Rewe). In den Bäckerein gibt es schon Imker, im Supermarkt nicht.
    12er Dadant, Buckfast

  15. #15
    Registriert seit
    12.10.2013
    Ort
    Straubing
    Beiträge
    497

    Standard AW: Honig - Verkaufsgemeinschaft

    Zitat Zitat von WFLP Beitrag anzeigen


    Ein Verein ist keine Rechtsform für wirtschaftliche Zwecke. Einen e.V. jedenfalls bekommt Ihr gar nicht eingetragen, wenn der Zweck Honigvertrieb ist.

    Falsch. Unsere Erzeugergemeinschaft ist ein Verein. Allerdings nicht mit e.v sondern w.V. Ein w.v ist ein eingetragener Verein mit wirtschaftlichem Zweck.


Ähnliche Themen

  1. Honig oder kein Honig, dass ist hier die Frage
    Von BastiG im Forum Diskussionen zu Betriebsweisen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.04.2016, 12:02
  2. Honig mit Zusätzen oder Zusätze im Honig
    Von Prignitzer Bienenkorb im Forum Weiterverarbeitung der Bienenprodukte
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.04.2014, 23:09
  3. Honig mit Herberts Honig benennen?
    Von Haithabu im Forum Rechtliches und Behördliches
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.08.2013, 13:06
  4. Buchweizen-Honig / Heidelbeer-Honig
    Von Matthias aus Holstein im Forum Honig
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 22.12.2005, 15:26

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •