Seite 2 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 86

Thema: Blühstreifen für die Sommerversorgung der Bienenvölker

  1. #16
    Registriert seit
    24.11.2013
    Ort
    21255
    Beiträge
    40

    Standard AW: Blühstreifen für die Sommerversorgung der Bienenvölker

    Auf Kais Bild dürfte Kreuzkraut sein, im Zweifel zähl mal die Blütenblätter, müßten dann 13 sein

    Gruß Olli


  2. #17
    Registriert seit
    15.08.2010
    Ort
    ich glaube es bleibt bei Osnabrück
    Beiträge
    1.169

    Standard AW: Blühstreifen für die Sommerversorgung der Bienenvölker

    Hallo zusammen,

    wenn Ihr ggf. Landwirte überreden wollt, ein paar Blühflächen anzulegen, dann möchte ich gern mal auf ein "Projekt" im Landkreis Warendorf hinweisen. Hier haben die Landwirte endlich mal die schon seit langer Zeit entwickelte Blühpflanzen-Biogasmischung der Bayrischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau auf insgesamt ca. 10 ha ausprobiert.
    Ein ehemaliger Arbeitskollege von mir begleitet das und hat mir ein paar Fotos aus dem ersten Jahr geschickt.
    Die Flächen werden normalerweise im August geschnitten und wachsen im nächsten Frühjahr ohne Neuansaat wieder auf. PSM braucht man nicht, weil keine Monokultur. Der Ertrag ist dem vom Mais vergleichbar, die Bayern haben wohl seit 7 oder 8 Jahren eine Fläche in Bewirtschaftung, die immer noch unvermindert Biomasse und Energieertrag hervorbringt.

    Besser als Mais erscheint mir das allemal (man sieht den Mais im Vergleich im Vordergrund)...

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	1.JPG 
Hits:	524 
Größe:	2,04 MB 
ID:	5616 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	2.JPG 
Hits:	515 
Größe:	2,44 MB 
ID:	5617

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	6.JPG 
Hits:	663 
Größe:	2,84 MB 
ID:	5618 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	3.JPG 
Hits:	479 
Größe:	2,43 MB 
ID:	5619

    Viele Grüße
    Henrike
    Das Ganze ist mehr als das Summen seiner Teile.

  3. #18
    Registriert seit
    28.12.2012
    Ort
    An der Isar
    Beiträge
    355

    Standard AW: Blühstreifen für die Sommerversorgung der Bienenvölker

    Ist ne coole Sache! Aber dann kann man nur hoffen, dass die nicht bei bestem Wetter geschnitten werden. Sonst kann ich mir schon vorstellen wo die hohen Biomasseerträge herkommen =P

  4. #19
    Registriert seit
    09.01.2005
    Ort
    Niederrhein
    Beiträge
    12.583

    Standard AW: Blühstreifen für die Sommerversorgung der Bienenvölker

    Durchwachsene Silphie (Silphium perfoliatum)






    Sonnenhut (Echinacea)




    Bienenbaum (Tetradium daniellii) - der Samen wurde an dem Baum von Vögeln geerntet.


    Hier sind sie noch alle da.
    Dem Bien folgen, heißt, den richtigen Weg wählen.

  5. #20
    Registriert seit
    04.03.2012
    Ort
    Neuss
    Beiträge
    122

    Standard AW: Blühstreifen für die Sommerversorgung der Bienenvölker

    Ab 2015 gibt es das Greening für die Landwirte ,welche Chancen bieten sich da für Imker ? Ich kenne mich leider mit dem Programm nicht so aus ,aber vll ist hier jemand. Denn vll gibt es Chancen einem Landwirt ,die Sache so schmackhaft zu machen ,dass sie auch für Imker interssant wird.
    Also zb Mehrkosten für bestimmtes Saatgut zu übernehmen oder Bezahlung in Form von Honig ,aber dafür müsste man ja wissen ,welche Pflanzen ,die aus imkerlicher Sicht gut wären ,für den Landwirt höhere Kosten oder weniger Ertrag bedeuten.
    Ich denke damit würde sich vll etwas bewegen lassen .
    So wie mit dem Hinweis auf die Blühpflanzen als Energielieferanten .

    Danke

  6. #21
    Registriert seit
    17.06.2014
    Ort
    Hildesheimer Börde
    Beiträge
    20

    Standard AW: Blühstreifen für die Sommerversorgung der Bienenvölker

    Hallo,
    auf das Greening hatte ich auch gehofft und habe bei zwei, drei Landwirten gefragt was sie denn anbauen werden. Sie werden wohl auf Erbsen setzen.
    Welche Pflanzen sie anbauen dürfen, und ob sie etwas gutes für den Honigertrag anbauen habe ich sie aber nicht gefragt.

    Im Grunde aber eine gute Idee von Cheffe.

  7. #22
    Registriert seit
    23.09.2006
    Ort
    Pfinzgau/Baden (220 m über NN)
    Beiträge
    2.754

    Standard AW: Blühstreifen für die Sommerversorgung der Bienenvölker

    Meine Info zum "GREENING"-Anbau,
    in Gegenden in denen die das Klima und die Böden es zulassen, Süd- und Südwestdeuschland, wird es wohl zum Sojaanbau kommen.
    Auch nicht berauschend für die Bienen.
    Gruß Eisvogel
    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk


  8. #23
    Registriert seit
    30.06.2006
    Beiträge
    3.144

    Standard AW: Blühstreifen für die Sommerversorgung der Bienenvölker

    Ackerbohne(vicia faba) könntet ihr versuchen vorzuschlagen. Proteine für Nutztiere und Honig, sowie Pollen bester Zusammensetzung für Bienen.

    Sojabohne honigt manchmal, wie man aus Nordamerika hört. Pollen ist als Leguminose sicher auch gut für die Honigvögel.
    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  9. #24
    Registriert seit
    31.07.2013
    Ort
    Garching b. München
    Beiträge
    77

    Standard AW: Blühstreifen für die Sommerversorgung der Bienenvölker

    @bernhardheuvel
    Hatte diese Wiese eine gute Erde oder war sie lehmig? Unsere hat leider einen schweren Lehmboden wird aber von Jahr zu Jahr durch die dort wachsenden Wiesenkräuter immer besser. Mohn oder Kornblumen mögen dort leider noch nicht wachsen... Bin jetzt auf der Suche nach Saatgut, das mit Lehmboden klarkommt.

  10. #25
    Registriert seit
    09.01.2005
    Ort
    Niederrhein
    Beiträge
    12.583

    Standard AW: Blühstreifen für die Sommerversorgung der Bienenvölker

    Zitat Zitat von DeinDilemma Beitrag anzeigen
    Hatte diese Wiese eine gute Erde oder war sie lehmig?
    Wir haben hier Sandboden. Wenn das Saatbett gut vorbereitet wird, wird die Mischung aber auch auf lehmigeren Boden angehen. Man darf eben nicht im nassen Boden arbeiten.

    Mehrjährig ist die Veitshöchheimer Bienenweide am besten! Siehe: http://bsv-saaten.de/index.php?id=424 (Die verwenden wir hier hauptsächlich.)

    Einjährig ist die Tübinger Mischung ganz gut: http://bsv-saaten.de/index.php?id=310









    Hier noch ein Video dazu:



    Bernhard
    Dem Bien folgen, heißt, den richtigen Weg wählen.

  11. #26
    Registriert seit
    31.07.2013
    Ort
    Garching b. München
    Beiträge
    77

    Standard AW: Blühstreifen für die Sommerversorgung der Bienenvölker

    Bernhard, das sieht toll aus!!

  12. #27
    Registriert seit
    20.07.2011
    Ort
    Insel Föhr
    Beiträge
    94

    Standard AW: Blühstreifen für die Sommerversorgung der Bienenvölker

    Ich habe in diesem Jahr auch einige Blühflächen n unserem Garten verteilt.






    Andreas

  13. #28
    Registriert seit
    04.03.2012
    Ort
    Neuss
    Beiträge
    122

    Standard AW: Blühstreifen für die Sommerversorgung der Bienenvölker

    Welche Mischung hast du verwendet Andreas?

    Cheffe

  14. #29
    Registriert seit
    21.07.2012
    Ort
    Schwanewede
    Beiträge
    473

    Standard AW: Blühstreifen für die Sommerversorgung der Bienenvölker

    Zitat Zitat von henrike Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    wenn Ihr ggf. Landwirte überreden wollt, ein paar Blühflächen anzulegen, dann möchte ich gern mal auf ein "Projekt" im Landkreis Warendorf hinweisen. Hier haben die Landwirte endlich mal die schon seit langer Zeit entwickelte Blühpflanzen-Biogasmischung der Bayrischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau auf insgesamt ca. 10 ha ausprobiert.
    Ein ehemaliger Arbeitskollege von mir begleitet das und hat mir ein paar Fotos aus dem ersten Jahr geschickt.
    Die Flächen werden normalerweise im August geschnitten und wachsen im nächsten Frühjahr ohne Neuansaat wieder auf. PSM braucht man nicht, weil keine Monokultur. Der Ertrag ist dem vom Mais vergleichbar, die Bayern haben wohl seit 7 oder 8 Jahren eine Fläche in Bewirtschaftung, die immer noch unvermindert Biomasse und Energieertrag hervorbringt.

    Besser als Mais erscheint mir das allemal (man sieht den Mais im Vergleich im Vordergrund)...

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	1.JPG 
Hits:	524 
Größe:	2,04 MB 
ID:	5616 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	2.JPG 
Hits:	515 
Größe:	2,44 MB 
ID:	5617

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	6.JPG 
Hits:	663 
Größe:	2,84 MB 
ID:	5618 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	3.JPG 
Hits:	479 
Größe:	2,43 MB 
ID:	5619

    Viele Grüße
    Henrike
    Moin,

    ich hatte letztens mal ein Gespräch mit einem örtlichen Bauern mit dem ich zusammen zur Schule gegangen bin. Er meinte zu mir das sie im "Verband" schon öfter über eine Alternative zum Mais für ihre Biogasanlagen gesprochen haben weil der ja nun mal auch nicht wirklich gut zum Boden ist. Ich kannte da natürlich noch nicht das was Henrike verlinkt hat aber hatte das von der Durchwachsenen Sylphie im Kopf die soweit ich weiß ja auch mindestens 4 Jahre nachwächst ohne das man neu ansähen muss usw.
    Mein Schulfreund meinte dann das Problem wäre das sehr viele Flächen ja dazu gepachtet wären und die Verpächter seitdem die Preise ständig ansteigen ihre Flächen für maximal 2 Jahre am Stück verpachten und dann wieder neu verhandeln wollen. Deshalb würden die meisten halt beim Mais bleiben da der ja jedes Jahr neu gemacht werden muss. So nach dem Motto "Ich steck die Arbeit rein (Durchwachsene Sylphie braucht ja im ersten Jahr der Anpflanzung mehr Aufwand wie Mais) und ein anderer zieht dann die Frucht. Da hab ich kein Bock drauf!"


    Zum Thema Saatgut hab ich nochmal einen interssanten Link der wohl so ne Woche funktionieren sollte:
    http://www.arte.tv/guide/de/051090-032/x-enius


  15. #30
    Registriert seit
    20.07.2011
    Ort
    Insel Föhr
    Beiträge
    94

    Standard AW: Blühstreifen für die Sommerversorgung der Bienenvölker

    Moin, @ cheffe,

    ich habe die Mischuung Bienenweide Apis Vitalis von Bayer (erste Foto) verwendet. Die Mischung ist nicht so hoch wüchsig und sie soll mehrjährig sein.

    Dann habe ich noch von Gartenland GmbH Aschersleben (gekauft im Sky Supermarkt) Sommerblumen (2+3 Foto). Diese wachsen teilweise über einen Meter hoch. Das ist bei Windanfälligen Stellen nicht so schön. Ansonsten wurden die Flächen gut beflogen. Auch diese Mischung enthällt ein-und mehrjährige Saat.

    Als dritte Mischung hattte ich die F2 Bienenweide aus Mössingen. www.saautgut-manufaktur.de
    Sieht toll aus, wächst nicht so hoch und hatte regen Besuch von Hummeln und Insekten. Meine Mädels haben sie nicht so beflogen. Die Mischung soll einjährig sein.

    Gruß

    Andreas

Ähnliche Themen

  1. Meckpomm fördert Blühstreifen
    Von janpan im Forum Trachten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 02.05.2010, 13:14
  2. Bienenvölker
    Von beemagic im Forum Fragen zu Hummeln, Wespen, Hornissen und anderen Insekten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.01.2010, 19:05
  3. Bienenvölker zu vermieten
    Von webee im Forum Juni
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 03.07.2009, 18:39
  4. Wie Bienenvölker anmelden?
    Von max311 im Forum Fragen, Hinweise, Tipps und Ratschläge, nicht nur für Einsteiger
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.06.2009, 23:40
  5. Versicherung für Bienenvölker
    Von im Forum Imkerei in den Medien (Internet, Druck, TV , Radio, Veranstaltungen etc.)
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 12.03.2004, 14:06

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •