Schleuderraum

Kommentare 6

  • Da wir nicht selbst abfüllen geht alles an Großabfüller

    Guten Abend,
    magst du etwas dazu sagen?
    Warum füllt ihr nicht selber ab, was zahlt der Abfüller dir?
    • Preise sind Verhandlungssache , wie überall.
      Honig abfüllen und an den Kunden Bringen kostet Geld und Zeit.
  • Nutzt du die Weithalsfässer als Klärfass? Wenn ja, wie gut funktioniert das?
    • Ja. ... und das geht ganz super. Dem Honig ist es nämlich vollkommen egal ob das Fass 500 Euro od. nur 50.- gekostet hat. (-:
      Die Fässer stehen jeweils auf einer zweckentfremdeten Beute. (Eine stabile Unterlage ist hier wirklich sehr wichtig !)
      Der Honig wird von der Schleuder direkt in das 220 Liter Fass geschüttet. Ist ein Fass voll ( ca 200 L) , ... Deckel drauf und stehen lassen. Wir haben davon vier/fünf Stück auf Reserve stehen, so das immer gewährleistet ist, das der Honig von zwei Tagen rein geht.
      Je nach Honigsorte bleibt jedes Faß ein od. zwei Tage bei ca 30°C Raumtemperatur stehen.
      ( Vorsicht bei Rapshonig ! Dort sollten die Fässer sehr warm und nicht zu lange stehen ! Notfalls ein Heizdecke um das Fass wickeln wenn der Raum zu kühl ist. ) Dann wird die Wachsschicht abgeschäumt und der Honig durch einfache Honigsiebe ( siehe Bild ), in Eimer abgefüllt.
      Der Honig ist nach zwei Tagen fast klar, so das das abfüllen und sieben in die 12 Liter Eimer sehr zügig vonstatten geht. Da wir nicht selbst abfüllen geht alles an Großabfüller. (Die sieben sowieso noch mal.)
      Wichtig ist ein möglichst sauberes entdeckeln. ( Wenn möglich mit Messer.)
      ... Ach ja, und vor dem Abfüllen nicht vergessen den Deckel abzunehmen !!!! Die Dinger schließen nämlich absolut luftdicht, so entsteht ein Unterdruck im inneren beim abfüllen und dein Fass faltet sich zusammen !!!!
      Den Deckel darfst du dann anbohren um ihn wieder abzukriegen.
      Da ja immer ein kleiner Rest im Fass verbleibt werden die Fässer zum Schluß über ein entsprechendes Gefäß ( wir nehmen entweder ein paar flache Kunststoffkisten oder gleich die Entdeckelungswanne), umgestülpt und eine Nacht stehen gelassen. ... Noch heiß ausspülen, ... fertig für das nächste mal.
      Den Resthonig sieben wir nicht , der geht als Futter in div. Ableger.
    • Gefällt mir wirklich sehr gut. Danke für deine ausführliche Antwort. Da überlege ich mir zweimal, ob ich das Geld für ein Fass aus Edelstahl ausgebe oder lieber zwei drei solche Fässer hinstelle. Da kann man auch mal Honig von verschiedenen Ständen getrennt klären lassen.
      Wie hast du die Schleuder festgemacht? Ich vermute ein Untergestell aus Dachlatten o.ä. und dann eine dicke Multiplexplatte drauf?
    • Genau so .
      Allerdings ist eine Beschwerung dann trotzdem unerlässlich.