Beiträge von scoutladen


    4. sind "Schwarmrouten" ein Mythos oder gibt es belegte Hiweise, dass es solche Zugstrecken von Schwärmen gibt.


    Die Aussagen von Seeley gehen ja eher dahin, dass ein Schwarm von seinem ersten Sammelpunkt erst dann aufbricht, wenn sie das ausdiskutiert haben. Dann würden sie direkt und ohne Umwege ins neue Nest einziehen. Also eher nix mit Diskussion - Umziehen - Diskussion - Umziehen -Diskussion - Einzug. Dies würde eher gegen Schwarmrouten sprechen, sondern darauf hindeuten, dass in der näheren Umgebung Bienen schwärmen...

    Meines Wissens nach müssen die Bienen in der Lage sein, auf ihrem Wabenwerk Nachrichten zu hinterlassen, wo Wasserquellen, Nektarvorkommen und besonders wo Drohnensammelplätze sind, diese Aussage kann ich zur Zeit nicht belegen, aber ich glaube es so gelesen zu haben.


    Das klingt spannend... aber dazu ist mir bei allen Seeleys, Menzels und Tautzens noch keine Aussage dazu begegnet... kannst du da noch mal in dich gehen, ob es dazu eine wissenschaftliche Aussage gibt?

    Hallo,
    Futter ist für die armen Tiere aber schon zu erreichen? Oder sitzen die immer noch auf dem Fleck?
    Gruß Eisvogel


    ich hab sie zusammen mit der Königin und einem Stück Futterwabe in einen Blumentopf gekehrt. Im Laufe des Tages hat sich dann alles verflogen. Ich tippe in der Tat nach allen Indizien jetzt auf eine abgestochene Jungkönigin, die noch ein Weilchen übrlebt hat.

    Danke Markus,


    von den Flügeln tippe ich auf jung, vom Hinterleib auf alt, von den Haaren muss ich nochmal schauen...


    Die Königin ist recht träge, bewegt sich nicht mehr viel. Kein agiles Tier auf jeden Fall. Aber die Begleitbienen sind auch recht träge... sieht eher nach Totenwache aus...


    Zum Schluss noch eine Kritik zum Thema Schwarmauslösung (S. 296 letzter Absatz) hier beschreiben die Autoren, dass die Stockmutter ausschwärmt, wenn die neue Kg begattet in den Stock zurückkehrt und mit dem Eierlegen beginnt.
    Gruß Eisvogel


    Das habe ich anders gelernt... aber wie ist es denn dann wirklich? Der Menzel klingt ja schon recht fundiert...


    Heute nachmittag wundere ich mich, warum eine Traube Bienen vor der Hütte sitzt und nichts tut. Bei näherem Hinsehen fällt mir nach einer Weile auf, dass sich da eine Königin drin aufhält. Diese tut nicht viel, lässt sich aber betütteln. Gegen Abend dann lassen die Begleitbienen ihre Königin allerdings links liegen und dies spaziert ein Weilchen solo rum.


    Alle vier Völker an den Standort sind Schwärme aus Mai und Juni. Drei Vorschwärme und ein Nachschwarm.


    Theorie 1: Einer der Vorschwärme hat umgeweiselt und die Alt-Königin vor die Hütte gesetzt... ein paar treue Vasallen folgen ihr...


    Theorie 2: Die Jung-Königin aus dem Nachschwarm hat es nach einem Begattungsflug irgendwie nicht mehr in die Beute geschafft


    Wie kann ich lernen, das Alter einer Königin abzuschätzen?


    Was mache ich mit der Dame?


    An der Lüftung wurde nun im zweiten Jahr in Folge Bienenflug entdeckt. Dieses Jahr allerdings in einem Maße, dass die Eigentümer nicht mehr tolerieren wollten...


    Der herbeigerufene Imker beschließt hier nichts unternehmen zu können.
    Der folgende Kammerjäger teilt mit, dass er zum Töten des Volkes keinen Anlass habe, bzw. erstmal keine Berechtigung hätte...


    Heute wollte ich mir die Sache selber ansehen


    Vor dem Flugloch ein paar orientierungslose Flugbienen.
    Das Flugloch selber mit Bauschaum ausgeschäumt
    Dahinter wahrscheinlich ein Volk, das keinen Ausgang mehr findet (oder vom Kammerjäger dann doch noch abgeschwefelt wurde?)


    Kann ich das einfach so stehen lassen??? Oder hab ich jetzt dringenden Handlungsbedarf? In welcher Richtung auch immer?

    Sprechen wir wirklich von dreisig Bienen? Da sind bei mir an den Brombeeren deutlich mehr :-)
    Meine Beobaxchtung ist, dass von Schwärmen gerne mal welche auf der Strecke bleiben. Kürzlich konnte sich die Schwarmtraube wegen Wind fast nicht richtig sammeln. Mal hing sie hier, mal hing sie da... und an allen Ansatzpunkten waren dann am nächsten Tag noch ein paar Bienen übrig... allerdings ohne Königin.