Beiträge von Helene die Achte

    Hallo zusammen,

    als relativer neuling würde mich mal interessieren wie oft Ihr im März eigentlich eine Futterkontrolle durchführt.

    Damit meine ich also Beute auf machen und reinschauen. Mir fehlt da ehrlich gesagt noch das Fingerspitzengefühl um das nach der Durchsicht Anfang März abschätzen zu können. Ich frage weil ich ehrlich gesagt so wenig wie nötig die Beuten im März öffnen möchte.

    Vielleicht habt Ihr ja ein paar Tips für mich. Wenn man immer und überall liest "Achtet aufs Futter" , macht man sich natürlich auch ständig Gedanken.

    Gruß


    Helene

    verstehe. Die Temperatur ist also enorm wichtig. Und wenn man diesen Mini Ableger Indoor halten würde und mit der Wärme etwas helfen könnte. Habe öfter schon gelesen und auch gesehen, dass Imker im Winter ganzze Völker ins Gartenhaus zur Überwinterung verfrachten.


    Bei dem Ableger also Flugloch zu und Füttern. Und dann so schnell wie möglich nach draußen wenn sie sich etwas entwickelt haben.
    Eine Hummel bekommt es ja auch alleine hin....ich weiß ist nicht zu vergleichen ;-)


    Es interessiert mich halt ob es theoretisch möglich ist. Ich bin mit meinen drei Völkern bestens versorgt und auch ausgelastet....


    Gruß
    Helene

    Solche Antworten liebe ich ja:"Wolfgang, der sich fragt was schlimmer ist, fremde Völker durchzuschauen, fremde Kühe zu melken oder bundesweit geltende Baugesetze zu brechen."
    Diese Scheinheiligkeit......ohne Worte


    Helene, die genau weiß, dass solche Leute dann der Grund eines Rückbaus sind. Aber wenigsens konntest Du auch Deinen Beitrag hierzu schreiben.

    Ein weg zum amt wird mir wohl nicht erspart bleiben. Die werden mir dann hoffentlich genau mitteilen können was ich ohne Baugenehmigung aufstellen darf oder eben auch nicht.
    Nochmals danke für die gutgemeinten ratschläge
    Gruß
    Helene

    Erstmals danke für die vielen Beiträge. Das richtige hab ich leider aber noch nicht gelesen.
    Nochmal kur zusammen gefasst: Das Gartenhaus sollte max. 3,5 x 3,5 m haben. Bei Bauhaus gibt es im aktuellen Katalog auf Seite 194 das Modell Stockholm. An sowas habe ich gedacht. Wenn da ne Schleuder rein muss, kommt da eben auch meine Schleuder rein ... ich mache da alles was nötig ist.


    Ich komme aus NRW und habe folgendes gefunden.
    § 65 (Fn 16, 10)
    Genehmigungsfreie Vorhaben


    (1) Die Errichtung oder Änderung folgender baulicher Anlagen sowie anderer Anlagen und Einrichtungen im Sinne des § 1 Abs. 1 Satz 2 bedarf keiner Baugenehmigung:


    Gebäude


    1. Gebäude bis zu 30 m³ Brutto-Rauminhalt ohne Aufenthaltsräume, Ställe, Aborte oder Feuerstätten, im Außenbereich nur, wenn sie einem land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb dienen (§ 35 Abs. 1 Nr. 1 des Baugesetzbuches); dies gilt nicht für Garagen und Verkaufs- und Ausstellungsstände,


    Unter § 35 finde ich dann folgendes:
    § 35
    Bauen im Außenbereich


    (1) Im Außenbereich ist ein Vorhaben nur zulässig, wenn öffentliche Belange nicht entgegenstehen, die ausreichende Erschließung gesichert ist und wenn es
    1. einem land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb dient und nur einen untergeordneten Teil der Betriebsfläche einnimmt,



    Bin leider kein Rechtsexperte, deshalb bringt mich das auch nicht viel weiter. Vielleicht hat ja jemand mehr Erfahrung damit


    Gruß


    helene

    Bienen sollen da auch nicht rein. Nur werkzeuge, beuten, schleuder etc.
    Ihr wisst doch genau wie ich das meine. Und drei vier völker mehr sind dann auch nicht witklich das problem.
    Ableger, minibeuten, begattungskästen, da hab ich doch schnell 10-15 Völker ;-)

    Hallo zusammen,


    ich habe eine kleine Hobbyimkerei mit im Schnitt 4-5 Völker. Diese stehen auf einem Grundstück das uns gehört und ca.1500 m² groß ist. Es liegt in einer kleinen Seitenstraße. Hinten zur Bahn raus zur einer Seite Felder und zur anderen ein reisen Obsgarten eines Nachbargrundstückes.


    Leider ist unser Grundstück nicht erschlossen und Acker bzw. Gartenland. Es liegt leider nicht an der Straße und ist nur über einen kleinen Feldweg zu erreichen. Ich habe ein kleines Gerätehaus darauf stehen, ca. 4m².
    Gerne würde ich aber ein schönes kleines Gartenhaus mit Vordach zusätzlich aufbauen. So das ich eins für Geräte und eins zum aufhalten hätte. Sollte so ca. 10-12 m² groß sein.
    Auf Ackerland darf ich dies ja leider nicht, aber gibt es nicht die Möglichkeit dies als Imkerwerkstatt oder Betriebsraum zu bezeichnen. Gibt hier doch bestimmt möglickeiten bei landwirtschaftlicher Nutzung.


    Möchte nur nicht später das Häuschen abreißen müssen, weil ein Nachbar der mich nicht leider kann anschwärzt.
    Hier gibt es doch bestimmt irgendwelche Tricks bzw. Schlupflöcher.


    Gruß


    Eure Helene

    Also alles was die Bienen jetzt noch sammeln wollte ich eigentlich in den Beuten lassen. Sollte es also eine Spättracht geben werde ich nicht mehr schleudern.


    Meine Beuten sind jetzt alle zweizargig. Bis auf eine Beute hatten alle auch nur einen Honigraum. In den Honigräumen waren aber in allen gute 25Kg.


    Ich hoffe doch, dass genügend Platz für meine Mädels vorhanden ist. Jetzt bin ich wieder leicht verunsichert. Aber von drei auf zwei Zargen, sollte doch kein Problem darstellen, oder?


    Gruß


    Helene