Beiträge von SeglerBien

    Hallo Zusammen,


    die Geschichte mit den Nachbarn ging weiter...
    Es wurde sogar eine Unterschriftenliste gegen die Bienen in meinen Briefkasten geworfen. Keiner sprach mich direkt an.
    Diese Liste teilte die Nachbarschaft ohne mein Zutun in zwei Lager. Die Befürworter ermunterten mich...
    Ich nahm die Liste zur Kenntnis und reagierte nicht weiter darauf. Die Bienen schwärmten 2015 2 Mal.
    Keine weitere Reaktion der Nachbarn... nur die der Befürworter.
    Ordnungsamt machte keine weiteren Versuche mir die Bienenhaltung zu untersagen, nachdem ich mich mit dem Leiter über das Thema persönlich ausgetauscht habe.
    Die Bienen bleiben weiterhin in meinem Garten und die Nachbarn haben sich beruhigt.


    Gruß,
    Niklas

    Hallo Zusammen,


    wieder sehr interessante Beiträge.
    Nun weiß ich wahrscheinlich, welche Nachbarin sich beim Ordnungsamt beschwert hat. Meine Bienen schwärmten am Samstag erneut und ich konnte das Schauspiel verfolgen. Dabei machte die Nachbarin erneut Fotos in meinem Beisein von dem Schwarm.
    Auch hat der Ordnungsamtsleiter auf meine EMail, in der ich ihn auch um Begehung im Garten der Beschwerdeführerin bat, dies abgelehnt mit der Begründung dass es nur um eine Einigung bezüglich des Standortes der Bienen geht. Ob ich die "vor Ort Begehung" nun noch erlaube ???
    Fortsetzung folgt...


    Gruß,
    Niklas

    Hallo Zusammen,


    habe mit der Sekretärin des Landesverbandes telefoniert und diese sagte mir, dass vor Gericht die Chance 50/50 steht die Bienen stehen zu lassen. Die Richter haben in der Vergangenheit vielfach für den Kläger entschieden, wenn er ein Attest erbringen konnte, dass er "hoch allergisch" auf Stiche reagiert.
    Habe die Rechtschutzversicherung des Landesverbandes kontaktiert und dort erfahren, dass bundesweit mittlerweile mehr für die Imker entschieden wird. Es steht und fällt wohl alles mit dem Rechtsbeistand und dem Richter.
    Ach übrigens... die Rechtsschutzversicherung für Imker im Verein ist kostenfrei, ohne Selbstbeteiligung und wird bis 25.000 Euro Anwalts- bzw. Gerichtskosten getragen (das reicht sogar fürs Landesgericht)
    Was sind Eure Erkenntnisse auf dem Gebiet ?


    Gruß,
    Niklas

    Ich befürchte, dass wir keine Besichtigung beim Nachbarn durchführen, da ich bisher immer noch nicht weiß, um wen es sich handelt. Leider durfte mir das vom Ordnungsamt auch nicht mitgeteilt werden.
    Das Ordnungsamt verteht sich nun als Schiedsstelle !
    Aber nochmals zu den positiven Gründen für eine Bienenhaltung in der Siedlung:
    Die anderen Nachbarn haben vor ein paar Tagen erfreut berichtet, wie toll ihre Fruchtbäume- und Sträucher bestäubt wurden... komisch das wurde bisher noch nirgends bei den Nachbarn erwähnt ;-)


    Gruß,
    Niklas

    Hallo Zusammen,


    habe heute erneut mit dem Ordnungsamtsleiter telefoniert und mich mit ihm auf eine Begehung vor Ort mit meinem Imkervereinvorsitzenden geeinigt. Heute trat er gemäßigter auf und sprach von Einigung. Auch sagte er von sich aus, dass er seine Kompetenzen wohl überschritten habe und als Vermittler zwischen den Nachbarn und mir auftreten möchte, um Frieden herzustellen. Wir wollen der Begehung einen "öffentlichen Anstrich" geben. Die Begehung wird Ende Mai stattfinden.


    Gruß,
    Niklas

    Hallo Zusammen + Hallo Doro,


    ich danke Euch allen nochmals für den positiven Zuspruch !!!


    Es wurde nie mit mir persönlich gesprochen, niemals ein Wort an mich gerichtet und immer freundlich gegrüßt.
    Ich sehe es auch so, dass ich nicht gleich nachgeben darf ! Es geht dem Nachbarn wohl mehr um eine Kraftprobe.
    Tatsächlich ist es so, dass der Schwarm irgendjemand Angst gemacht hat... was ich auch verstehen kann, nur wurde mir davon nichts mitgeteilt sondern gleich zum Amt gerannt und Unterschriften gesammelt.
    Ich habe Schwarmverhinderung "betrieben"... leider wohl zu spät.
    Bisher habe ich von keinem eine persönliche oder schriftliche Äußerung erhalten... ich bin sehr gespannt.
    Auf jeden Fall bin ich nach Euren ganzen Äußerungen entspannter und harre der Dinge die da kommen.


    Was ich hier aber deutlich lesen kann ist, dass IHR teils ähnliche Probleme mit Nachbarn hattet oder sogar noch habt...


    Gruß + danke,
    Niklas

    Hallo Zusammen,


    doch wieder interessante Neuigkeiten, die ich da lese. Anscheinend kann das Ordnungsamt sehr wohl ein rechtsgültiges Verbot aussprechen bzw. schreiben. Dieses hat Gültigkeit, wenn kein Widerspruch vor Gericht eingelegt wird.
    Es ist klug MIT dem Ordnungsamt eine Lösung zu finden.
    Die Nachbarn, die Anzeige erstattet haben wollen keine Bienen in der Siedlung ! Mit denen das Gespräch zu suchen habe ich erfolglos versucht.
    Verständnis für Bienen ist leider wenig vorhanden.
    Es bleibt spannend, wie sich die Sache entwickelt. Auf jeden Fall werde ich die Bienen nicht mal so eben entfernen.


    Ach so... der Zaun, gegen den die Fluglöcher stehen, gehört einer Firma. Also kein reines Wohngebiet !


    Gruß,
    Niklas

    Hallo...


    also heißt das... wenn ich mal zusammenfasse.... Ordnungsamt kann keine Räumung veranlassen... wenn überhaupt nur ein Gerichtsbeschluß.
    Der Anwohner muss gegen mich (Bienen) klagen (Anzeige beim Amt reicht nicht) und mein Imkerverein bzw Imkerverband übernimmt meine Rechtsvertretung kostenfrei ?


    Ich danke Euch allen für die tolle Unterstützung !!!!


    Gruß,
    Niklas

    Hallo Zusammen,


    das Gespräch mit dem Ordnungsamt war zum Ende hin sehr konstruktiv... leider wurde mir bei nicht Befolgung mit Räumung durch die Behörden gedroht... erst später sprach er von Begehung vor Ort um es möglicherweise doch zu genehmigen.
    Für ein Genehmigung würde ich ihm gern Zutritt zum Grundstück gestatten.
    Er meinte Bienen würden dann wie ein Hornissennest betrachtet... wenn es nicht vom Besitzer bei Anzeige geräumt wird, wird es kostenpflichtig durch die Behörden entfernt.
    Ob der Mann seine Befugnisse überschritten hat ?
    Ich habe bisher keine schriftliche Stellungnahme von der Behörde erhalten (alles nur mündlich)
    Klar bin ich im Imkerverein !!! Die erreiche ich heute nur nicht... auch nicht meinen Imkerverband ! (Danke für den Tipp Josef)


    Gruß,
    Niklas

    Hallo Doro,


    ein MRH. Grundstück 250qm. Garten ca. 70qm. Bienen stehen mit Flugloch zum Zaun (ca. 2m), sodass sie schnell aufsteigen müssen.
    Wohngebiet am Rande der Stadt.
    Zum linken Nachbar große Hecke, dort wird keine Biene gesichtet. Nachbar zur Rechten offenes Gelände. Der Nachbar ist positiv den Bienen gegenüber eingestellt.
    Ordnungsamtleiter meinte dass das Schwärmen das größte Problem darstellt.
    Vermutlich kommt die Anzeige von einem Nachbarn, der mind. 3 Häuser weiter wohnt.
    Mir wurde sogar im Vertrauen mitgeteilt, dass eine Unterschriftliste gegen die Bienen im Gange ist.... Zeit haben die Leute...tztztz


    Gruß,
    Niklas

    Hallo Zusammen,


    brauche Euren Ratschlag.
    Habe gestern vom Ordnungsamt ein Anruf erhalten, dass sich Nachbarn über meine Immen beschwerten, die dort seit 1 Jahr stehen. Sie sind geschwärmt und haben "Schrecken" verbreitet. Niemand wurde gestochen.
    Es gibt wohl ein Video davon (hätte ich auch gern :wink:).
    Der Ordnungsamtsleiter verlangte anfangs von mir die 2 Beuten umgehend zu entfernen. Am Ende sprach er von einer Begehung vor Ort um sich ein Bild zu verschaffen.
    Meine Frage an Euch... muss ich die Bienen auf jeden Fall verstellen ?


    Gruß,
    Niklas