Beiträge von Jörg K.

    Hallo zusammen,


    ich habe auch schon alles ausprobiert ...
    Das Baugewebe ("zum Verputzen") nagen die Bienen wirklich durch. Die Alu-Gaze (Fliegengitter) reißen schnell ein, wenn z.B. ein Rähmchen druchdrückt o.ä.
    Weil ich nicht wandern will werde ich wohl weiter die Alu-Gaze verwenden. Alu hat mit der AS kein Problem.



    Gruß Jörg

    Hallo Kneupi,


    ich habe so etwas auch schon beobachtet. Bei mir waren es Bienen in EWKs. Besonders bei den weisellosen ist mir aufgefallen, daß es da eine gewisse Anzahl von besonders kleinen Bienen gibt. Meiner Ansicht nach sind das "Mickerlinge".
    Morgen wollte ich meine restlichen Begattungsableger auflösen. Wenn ich etwas derartiges sehe, dann mache ich Fotos ....


    Außerdem habe ich auch noch eine Frage in die Runde. Warum halten sich die Dronen so beharrlich in den EWKs? Ich hatte bei einigen ein paar Drohnen mit erwischt und dachte, daß die sich schnell alleine verflüchtigen - machen die aber nicht. (die EWKs habe ich nur bei mir aufgestellt, keine Belegstelle oder so ...)


    Gruß Jörg

    Hallo zusammen,


    das ist ja witzig - mir geht es aktuell genau wie Fowi und Akira. Der Bienen-Opa von nebenan ist zwar nett, nach einem guten Jahr kann ich verschiedene seiner Statements einschätzen, aber seine Bienen sind eine Katastrophe. Wenn ich nicht schon andere sanftmütigere Völker gesehen hätte wär ich schon komplett verzweifelt. Sie greifen mich an, wenn ich ca. 5m vor den Fluglöchern stehe und verfolgen mich mindestens 50m weit. Wenn ich eine Wabe ziehe (Hinterbehandlung) und in den Wabenbock stellen will ist sie nach kürzeszter Zeit leergeflogen. Ich mußte wegen der Stecherei meinen Stand im Garten aufgeben und mit den Bienen in den Wald ziehen, wo sie neimanden stören können. Mittlerweile habe ich alle umgeweiselt und warte darauf, daß sich die neuen Bienen durchsetzen.


    Meine Hoffnung ist, daß sich evtuelle positive Eigenschaften meiner Opa-Landbienen und der neuen dazugekauften Königinnen ergänzen. Beispielsweise hatte ich mit den Stechern im 1. Jahr keine Winterverluste und auch bei der Milbenkontrolle waren sie gut.


    Viele Grüße an alle Leidensgenossen, die auch unter Vollschutz imkern müssen!

    Hallo zusammen,


    heute habe ich einen erfolgreichen Test mit dem Seifertschen Schwarmfangrohr gemacht - genial!


    Meine Kollegen hatten den Schwarm bereits abgeschrieben. Zitat "..geht nur mit Baum fällen!" Der Schwarm hing in etwa 5m Höhe in Robinien-Gestrüpp (zu dünn für Anlegeleitern).


    Eine Verbesserung hätte ich auch noch:
    1. Rohr zusammen stecken usw.
    2. Pumpzerstäuber aufpumpen, einschalten und dann einfach mit dem Handgriff in das Rohr einhängen. Dadurch spart man sich das absetzen und erneute hochstemmen des Rohres. Der Zerstäuber sprüht außerhalb einfach weiter und man kann gleich die Bienen ernten. <- verständlich?


    Gruß Jörg

    Hallo sebbele,


    2 von 12 nach 3 Jahren sind doch noch tolerierbar ...


    Hast Du schon mal Beuten gekauft ("namhafter süddeutscher Hersteller" und die Risse vesucht zu reklamieren?


    Bei mir lief das Telefonat in etwa so ab:
    Ich: ... möchte 2 Zargen reklamieren ... sind nach ca. 4 Monaten mehrfach stark gerissen!
    Fa. W.: Ja haben Sie die Teile gestrichen?
    Ich: Ja, klar.
    Fa. W.: Womit?
    Ich: Spezielle (Holz-) Beutenfarbe.
    Fa. W.: Von uns???


    Darauf wusste ich keine Antwort mehr.


    Mein Fazit: Einfach selbst bauen und einfach selbst reparieren - minimaler Streß!


    Gruß Jörg

    Hallo Wandergestell,


    naja, so hatte ich mir das auch "gedacht". Oder sind die beiden bestzten Waben plus 2 abgefegte schon eine zu große Bienenmenge?


    Wenn ja dann würde ich doch lieber den Umweg über EWKs nehmen.


    Gruß Jörg

    Hallo Patrick Johannes,


    ich dachte, daß sich Kunstschwärme besonders für das Einweiseln unbegatteter Königinnen eignen würden?
    Ich habe bisher immer (mühsam) die Nachschaffungszellen gesucht und entfernt bevor ich die neue Weisel reingehängt habe. Das wollte ich mir jetzt einfach sparen ...


    Gruß Jörg

    Hallo zusammen,

    ich habe mal eine typische Anfängerfrage ...

    Ich bekomme in der nächsten Woche unbegattete Weisel und möchte diese gern sicher in einen Ableger einweiseln.

    Frage:
    Könnte es funktionieren, wenn ich 2 halb gefüllte Honigwaben mit Bienen in einen Ablegerkasten tun würde, dann unbegattete Königin im Zusetzkäfig dazwischenhängen und alles komplett 1...2Tage in "Kellerhaft" stellen. Danach Annahme der Königin prüfen, Futterteigverschluß machen usw.

    Ich erhoffe mir daraus eine einfache Entnahme einer ausreichenden Bienenmenge (2 besetzte Waben) + Vorräte für die Kellerhaft und den Anfang + sicherer brutfreier Ableger und sichere Annahme (-> Kunstschwarm) der nervösen Weisel.


    Was denkt Ihr ist das Quatsch oder sollte ich das probieren?

    Warum sollte ein Kunstschwarm eigentlich mind. 1,5kg haben?

    Gruß Jörg

    Hallo zusammen,


    ich habe in diesem Zusammenhang ein Problem...


    Mir ist aufgefallen, daß bei offenen Einschüben immer eine ganze Menge Bienen ("eine Hand voll") unter dem Lüftungsgitter sitzt und scheinbar das Flugloch nicht finden können. Hat jemand eine Idee, ob das schlimm ist oder was ich dagegen machen könnte?


    Ich habe Holzmagazine (DNM-Kaltbau, analog Hohenheimer Einfachbeute) mit flachen Böden. Die Magazine (2 Stck.) stehen auf Lagerhölzern. Ich habe schon Sperrholzplatten als "Rampen" davor gestellt und die Zwischenräume zwischen den Beuten und daneben etwas mit Kanthölzern abgesperrt.


    Gruß Jörg

    Hallo Borderbee,


    das mit den Mäusen könnte natürlich sein. Wenn, dann müssten die sich aber von unten das gespannte Gewebe durchbeißen -> haben theoretisch keinen "Angriffspunkt. Problematischer wäre aufkratzen o.ä.


    Die beiden Böden mit diesem Gewebe habe ich für Ablegermagazine gemacht, nur für den Sommer.



    Gruß Jörg

    Hallo nobody,


    ich baue auch alles selbst, DNM-Magazine in Anlehnung an die Hohenheimer Einfachbeute. Nur die Böden baue ich nach einer Anleitung von Christian Jeschke - echt genial die Dinger. Dabei kommt man auf ca. 5€ pro Stück und dabei ist der Draht (Lüftungsgitter) mit Abstand das teuerste. Deshalb habe ich jetzt 2 Stück zur Probe mit Armierungsgewebe (Kunststoffgewebe / Fassaden-Putzuntergrund) gemacht.


    Hat jemand Erfahrungen, ob die Bienen dieses Armierungsgewebe zerstören?


    Viele Grüße


    Jörg


    http://www.imkerei-jeschke.de/