Beiträge von apirita

    Wir waren im vergangenen Winter in Ägypten und im Vorbeifahren sah ich Imkereien, alle hatten Holzbeuten (Magazine). Leider konnte ich nicht anhalten.
    Wäre interessant zu hören, wo noch Tonröhren verbreitet sind.
    Grüße
    apirita

    Hallo,
    generell unterliegt alles dem Urheberrecht.
    Goethe darf man abschreiben, weil der ist schon so lange tot. Aber natürlich nicht ohne weiteres seine Werke kopieren und als Buch verkaufen, die Erben oder ein Verlag haben die Rechte.
    Bilder, Fotos, Texte - alle haben Urheber, die in der Regel sauschlecht bezahlt werden und daher auf ihre Rechte pochen.
    Wenn jeder abschreibt und kopiert, verdienen die Urheber noch weniger.
    Zitate sind eine Ausnahme: Die darf man wörtlich übernehmen. Zum Beispiel "blblablabla", sagte Ministerin Aigner. Das "blbalblabala" muss aber wörtlich von der Quelle übernommen werden. Höflicherweise zitiert man die Quelle.
    Das Internet ist kein Selbstbedienungsladen.
    Und es macht doch auch viel mehr Spaß, selbst zu urheben statt abzuschreiben
    apirita

    Hallo,
    auch in diversen Videos auf youtube aus den USA ist zu sehen, dass die Waben nicht (wie beim Simon) gezogen werden, sondern der Puderzucker in die Wabengassen gestäubt wird.
    Der Puderzucker, den ich bei Discountern und im Bioladen gesehen habe, enthält keine weitere Deklaration der Inhaltsstoffe außer eben Zucker. Anscheinend gibt es noch besonders feinen Puderzucker für Konditoren, aber auch da bin ich nicht weiter gekommen, wo man den auftreibt oder ob der geeigneter ist.
    Ich habe ein Mal testweise gesiebten Puderzucker auf meine Bienen gestäubt, aber NULL Milben sind runtergefallen.
    Daher zweifelt
    apirita

    Hallo,
    Nelkenöl habe ich erfolgreich ausprobiert. Ein Tuch mit Nelkenöl betröpfelt und die Finger damit eingerieben.
    Die Bienen halten Distanz.
    Aber man muss es schon dick auftragen und stinkt den ganzen Tag danach.
    Für mich war's eher zur Beruhigung, jetzt lasse ich es meist weg.
    Viel Erfolg und Durchhalten :daumen:
    apirita

    Hallo,
    diese EU-Entscheidung finde ich positiv.
    Das ist jetzt erst mal ne neue Rechtslage.
    Wie das in der Realität umgesetzt wird, kommt auf die Machtverhältnisse an.
    Vermutlich haben die Imker schlechtere Lobbyisten als Monsanto. Aber man könnte ja mal fantasieren: Deutschland wird mit einem flächendeckenden Netz von Bienenvölkern überzogen (das ist derzeit nicht der Fall, es gibt weiße Flecken, die leider bienenfrei sind). Dann kann kein GVO mehr angepflanzt werden. Oder die Imker müssen entschädigt werden - was vermutlich Monsanto aus der Portokasse zahlt.
    Außerdem wird der Preis für GVO-freien Honig steigen.
    Viel Spaß beim Imkern.
    Grüße
    apirita

    Hallo,
    Windel drin, okay. Was ist mit dem Flugloch? Ich hab's verengt, wegen massenhaft Wespen.
    AS-Behandlung anscheinend erfolgreich, da viele Milben gefallen - aber ist es gefährlich, das Flugloch während der Schwammtuch-Behandlung eingeengt zu lassen (auf ca 5 cm)? Entsteht eine zu hohe Säurekonzentration?
    Wie haltet Ihr das?
    Grüße
    apirita

    Hi,
    ich verstehe das so, dass er die Untersuchung abgeschlossen hat und nun zur Anklage geschritten ist.
    Im Text steht: Nachdem er im Stillen seit Jahren eine Untersuchung über die Gründe des Massensterbens von Bienen vorantrieb und diese jetzt abgeschlossen ist, schritt er zur Anklage der 2 Manager.
    "ha silenziosamente condotto in questi anni un’inchiesta sulle cause della strage delle api e l’ha chiusa inviando agli amministratori delegati di Bayer CropScience di Milano e di Syngenta Crop Protection Italia l’avviso di conclusioni delle indagini per un reato mai contestato sinora dal magistrato: diffusione di malattie degli animali"

    Hallo Bernhard,
    ich lese Italienisch so einigermaßen, weil ich Spanisch spreche. Die Maschinenübersetzung ist soweit okay. Der Staatsanwalt hat die 2 Manager angeklagt wegen eines Vergehens, das bisher noch nie vor Gericht gebracht wurde, nämlich Verbreitung gefährlicher Krankheiten unter Tieren und Wildpflanzen (diffusione di malattie degli animali (o delle piante)). Das Verbot der Pestizide läuft aus zum 31.Oktober. Daher jetzt Proteste, um das Verbot zu verlängern. Denn der Mais wird im Herbst ausgesät. Es wird angenommen, dass die Bienen die Pestizide nicht nur bei der Bestäubung aufnehmen, sondern auch, wenn sie an einem Feld vorbeifliegen, das mit Pestiziden behandelt wurde. (che le api non si intossicano all’atto dell’impollinazione, ma «si impolverano con dosi letali del prodotto volando vicino ai campi di mais durante la semina»).
    Klaus, einverstanden mit der Übersetzung?
    Bernhard, hast Du gezielte Fragen nach einem bestimmten Satz?
    Grüße
    apririta