Beiträge von apirita

    Hey, das mit der Kartierung finde ich gut. Werde ich nachmachen. Zu den konkreten Fragen kann ich leider auch nicht helfen.
    Wolfgang, ich kenne "Imker", die kaum ernten, obwohl rundum Tracht herrscht...

    Zitat

    nach Bedienungsanleitung!
    Also nicht ganz, weil ich auch beider wiederholten Behandlung 2 g statt wie in der Bedienugsaleitung 1 g genommen


    hm, also gegenüber der Bedienungsanleitung um 100 % überdosiert.

    HI,
    man sollte den Aufwand für ein Crowdfunding nicht unterschätzen. Die Community muss laufend mit Infos versorgt werden. Das eignet sich nur für Leute, die eh schon gut vernetzt sind und die sozialen Medien auch bedienen können. Wenn Du einen Investor an der Hand hast, was hält Dich davon ab, es mit dem zu versuchen?
    Grüße
    apirita

    Hi,
    dies habe ich mir gespeichert und auch mal ausprobiert:
    In einer gusseisernen Pfanne oder Topf werden etwas Butter, ca. 500 g Zucker, 1 bis 2 Esslöffel Honig, 1 Esslöffel Zitronensaft und 5 Esslöffel Wasser vermengt und so lange vorsichtig erhitzt, bis sich die Bestandteile zu einer Masse verschmolzen haben. Die Bonbonmasse muss nun so lange in der Pfanne verbleiben und erhitzt werden, bis sie sich bei einer Probe die Zuckermasse sofort erhärtet, dazu wird mit einem Teelöffel ein wenig Masse genommen und man lässt diese auf einen Teller tropfen.
    Vor der Bonbonherstellung muss man ein Backblech vorbereiten, auf dem die fertige Bonbonmasse zum Erkalten ausgebreitet wird. Man verteile durch ein Sieb den Puderzucker auf das Blech oder man fülle so viel Puderzucker auf das Blech, dass man mit einem Löffel kleine Mulden reindrücken kann. In diese Mulden wird dann mit einem Löffel die Zuckermasse gefüllt. Nach dem Erkalten kann man die Bonbon's dann in ein Glas oder ähnlichem füllen, ohne dass sie aneinander kleben. Um dem Bonbon eine besondere Note zu geben, kann man die flüssige Masse auch noch mit gehackten Mandeln vermischen.


    Das mit den runden Bonbons aus der Puderzuckerform hat gut geklappt. Wenn man die Masse nur auf ein Blech ausbreitet und in Stücke bricht, hat man so unangenehm spitze Bonbons. Die runden sind angenehmer zu lutschen.



    150 g Zucker
    50 g Honig, flüssig
    60 ml Wasser


    Öl (Minzöl), je nach Geschmack
    Zubereitung
    Wasser, Zucker, Honig in einem großen Topf und unter Rühren zum Kochen bringen. Solange kochen, bis das Wasser verkocht ist und die Flüssigkeit anfängt zu karamellisieren. Topf vom Herd nehmen, etwas warten und das Minzöl dazu geben. Masse auf ein gefettetes Backblech geben. Ggf. etwas zusammenschieben. Wenn die Masse fest wird, (ca. 10 Minuten), mit einem Messer die Bonbonform eindrücken. Nach Erkalten auseinanderbrechen.

    Wo sitzen die Weiselzellen?
    Vielleicht eine stille Umweiselung. Die Weiselzellen sitzen dann meistens mitten auf einer Wabe und nicht unten an den Wabenkanten.
    Weiselprobe ist ja recht wenig Aufwand, würde ich versuchen, sofern es noch warm genug ist bei Dir.

    Zitat

    Wenn jemand eine Idee hat und keine Angst, das ich ihm alle Kunden sofort und auf der Stelle klaue und sowieso, dann freue ich mich auch generell sehr über jeden Tipp bzl. Seifen mit Bienenprodukten.


    Hi Ralf, um Kundenklau geht es nicht, denn wie Sabine schon sagte, gilt bei Seifen die Europäische Kosmetikverordnung. Du brauchst für jede einzelne Zutat ein Zertifikat. Und natürlich eine Gewerbeküche.
    Rezepte und Anleitungen zum Seifeln für den Eigengebrauch findest Du hier: http://www.seifentreff.de/

    Seife machen ist nicht einfach. Honigseife erst recht nicht. Wie Ihr gemerkt habt, erhitzt der Honig zusätzlich die Seife.
    Bitte vor der Seifenherstellung ein einschlägiges Forum kontaktieren und die Sicherheitsmaßnahmen im Umgang mit der Lauge unbedingt beachten.