Beiträge von Apidät

    Von einer vernünftigen Königinnen-Vermehrung habe ich in diesem Thread bislang noch nichts lesen können.


    Und was verstehst du unter „Qualität [...] wie "normale" Ableger“?


    Grüße vom Apidät

    Die Winterbienen erbrüten mit vollstem Einsatz (Abbau des eigenen Fettkörpers!) die erste Brut. Da ist es natürlich sehr sinnvoll, wenn du den Winterbienen kurz vor ihrem Ableben noch die Brut entnimmst. *Ironiemodus aus*


    Grüße vom Apidät, der sich darüber wundert, dass CptnBruno anderen zum Umwohnen rät, obwohl er selbst keinerlei Erfahrung damit hat

    Von den 90 Beiträgen sind 85 sowas von schräg daneben..., :D.

    Von „Binder speakt“ gibt es doch schon 95 und nicht nur 90 Beiträge!? :P


    Spass beiseite: Ich denke hier im Forum wird im Gegensatz zu YouTube-Kommentaren und Facebook-Gruppen zumeist fachlich konstruktiv diskutiert.


    Und obwohl ich die Kritik an den beiden Doktoren teile (siehe entsprechende Forenbeiträge), war die Speaking zu diesem Thema schon etwas schräg (daneben?).


    Grüße vom Apidät

    Die Fragen kann man nur sinnvoll beantworten, wenn du genauere Informationen zum Einsatz wie Zeitpunkt, Volksstatus (Wirtschaftsvolk, Ableger, Schwarm), Einsatzort (Honig- oder Brutraum) usw. der Rähmchen mit halbierten Mittelwänden lieferst.


    Grüße vom Apidät

    Bin ich der einzige, der sich eine solche Falle nicht vorstellen kann?


    Mir würden genauere Beschreibungen oder Bilder sehr weiterhelfen. Keine Angst, ich erwarte keine wissenschaftliche Arbeit, sondern einen kleinen Praxisbericht.


    Vielen Dank schon vorab!


    Grüße vom Apidät

    Vor einer Normverschärfung sollte der Staat erst prüfen, ob die bereits bestehenden Vorschriften ausreichend sind, eingehalten werden und die Kontrollinstanz hinreichend ausgestattet ist.


    Bei dem konkreten Beispiel zu bleiben: Macht es Sinn für Bienenhalter einen umfangreicheren Nachweis zu fordern, wenn der Staat es aktuell nicht schafft die reine Anmeldung der Völker zu überprüfen?


    Eine Verschärfung ergibt in solchen Fällen nur dann Sinn, wenn eine abschreckende Wirkung durch die neue Gesetzeslage geschaffen wird.


    Bei dem konkreten Beispiel zu bleiben: Gibt jemand die Bienenhaltung auf, der momentan seine Völker nicht angemeldet hat, wenn ein Bienenführerschein gefordert ist?


    Grüße vom Apidät, der die beiden selbst gestellten Fragen verneint

    Nochmal zum Mitschreiben:


    Ein promovierter Bienenwissenschaftler negiert in Anwesenheit und ohne Einwände einer anderen promovierten Bienenwissenschaftlerin die Heritabilität der mütterlichen Seite bei Honigbienenvölkern.

    ...

    Sie hat uns mündlich empfohlen, wenn wir schöne Königinnen haben wollen sollen wir uns mit ein paar anderen Kleinimkern zu sammentun, jeder spendet 1-2 Brutwaben für einen Sammelbrutableger, vom besten Volk wird umgelarvt oder man holt sich Zuchtstoff, anschließend werden die Königinnen aufgeteilt. Find ich eine gute Idee.

    Viele Grüße

    Das verwundert jetzt schon etwas. Im folgendem Video (ab ca. 42:00) leugnet Dr. Liebig in Anwesenheit von Dr. Aumeier jegliche Heritabilität:


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Warum sich dann die Mühe machen vom besten Volk nachzuziehen?


    Grüße vom Apidät, der davon überzeugt ist, dass mehr als ein Prozent der aktiven Imkerforisten eine wissenschaftlich fundiertere Aussage zu diesem Thema zustande bringen