Beiträge von Apidät

    ich frage deshalb, weil ich wahrscheinlich noch zwei Ableger (Mai) bekomme, die ich am liebsten gleich noch auf Zadant umziehen lassen würde. TBE ist hier ja nicht relevant. Welche Lösungen schlagt ihr da vor?

    In Zander einwintern und dann die vielen Threads zum Thema Umwohnen in der kalten Jahreszeit studieren.


    Grüße vom Apidät

    Ich bitte um Aufklärung, lotus !


    Geht es um Honig mit Pollenanteilen von Sanddorn bzw. Minze (Dann war die Fragestellung trivial und Beehulk 's Hinweis passend.) oder um eine Mischung von Honig und Sanddorn bzw. Minze (So lese ich den Eingangspost und die Fragestellung wäre interessant.)?

    Eine Nährwerttabelle kannst du als Imker doch garnicht bestimmen /erstellen?

    Dafür brauchst du ein gut ausgestattetes Labor.

    Lies dir die Honigverordnung durch.

    Hattest du bestimmt schon....;)?

    LG

    Hast du dir die Honigverordnung schon durchgelesen? Wenn ja, findest du dann in Anlage 1 Honig mit Sanddorn, Minze oder einem anderen Zusatzstoff?


    Grüße vom Apidät

    Also ich habe hier zwei Ableger aus anfang Mai stehen, die sitzen auf 12 Brutwaben DNM und tragen mir gerade jeweils einen HR voll. Wäre doch schade den erst nächstes Jahr aufzusetzen.

    Wenn der Brutraum voll mit Bienen und Brut ist und gleichzeitig ordentlich Tracht kommt oder erwartet wird, setze einen Honigraum auf. Der zusätzlich zu heizende Raum ist im Sommer kein Problem. Halbzargen sind hierfür natürlich besser geeignet. Und wenn nichts bzw. nicht viel reinkommt, dann wird er einfach vor der Einfütterung oder Varroabehandlung wieder runtergenommen.


    Grüße vom Apidät

    Siehste mal, wie die Region des Imkers Bedeutung hat

    Verstehe ich Dich richtig, dass Du meinst (oder weißt?), dass deutschlandweit (Woanders gibt es das Zanderuniversum ja so gut wie nicht!) 1,5 verbreiteter ist als ZaDant?


    Meine Meinung zum Thema:

    Zum Ausprobieren (oder wenn man sehr viel bestehendes Material weiterverwenden möchte) Großwabenrähmchen kaufen und für die Beute einen „Ring“ selbst zusammenschustern. Bei einem Umstieg komplett auf Dadant wechseln.


    Zum Umsiedeln der Völker gibt es hier schon unzählige Threads mit unterschiedlichsten Möglichkeiten. Ich halte den Kunstschwarm in Kombination mit einer Totalen Brutentnahme am geeignetsten.


    Grüße vom Apidät

    Bitte noch in die Überlegungen einbeziehen, dass es nicht nur Zander 1,5, sondern auch ZaDant gibt. Letzteres ist in meinem imkerlichen Umfeld weiter verbreitet, wie die Lage insgesamt aussieht, kann ich nicht einschätzen.


    Grüße vom Apidät

    Die Bienen wählen ja bei der Anzucht von Königinnen nicht immer die allerbesten Larven aus, habe ich jedenfalls mehrfach gelesen. Wie ist das nun beim Schlupf? Bei Umlarven erwische ich ja auch welche unterschiedlichen Alters. Schlüpfen dann logischerweise auch die Kös aus ältesten Larven zuerst und sollte ich dann lieber die zuletzt geschlüpften Königinnen selbst behalten, oder hängt das auch noch von anderen Faktoren ab? Schlupf zieht sich so über 3 bis max. 4 Tage hin. Eigentlich sollten sie gestern ... da kamen 2. Heute Mittag noch mal 8 dazu. Die Hauptmenge hängt noch brav in ihren Hüllen.

    Also wenn sich der Schlupf über vier Tage hinzieht, solltest du die Umlarv- und Aufzuchtbedingungen kritisch beleuchten.


    Beim Umlarven solltest du eben nicht Larven unterschiedlichen Alters nehmen, sondern nur die jüngsten.


    Wärme ist ein ganz wichtiger Faktor für den Schlupfzeitpunkt. Es bringt also nicht, wenn du alte Larven kühl aufziehst und dann genau den richtigen Schlupftag erhältst.


    Grüße vom Apidät

    Können wir aufhören uns mit Nebensächlichkeiten aufzuhalten und uns mehr auf den Inhalt beziehen?

    Gerne!


    Kiste vollmachen mit Anfangsstreifen und wenn der erste Ausbauschub vorbei ist (ca. nach einer Woche) auf die angefangenen Rähmchen einengen, damit diese voll ausgebaut werden. Gegebenenfalls kann der Naturbau etwas korrigiert werden.


    Mischung von Anfangsstreifen und ausgebauten Waben würde ich nicht machen, da die Gefahr besteht, dass die Leerwaben dicker ausgezogen werden und die Rähmchen-Abstände dann nicht mehr passen.


    Tracht wird in Wachs verbaut und eine Einlagerunggsmöglichkeit muss daher für die erste Zeit nicht gestellt werden. Eher dünn füttern damit der Bautrieb nicht einreißt.


    Grüße vom Apidät

    was ist AF?

    Hab ich im ersten Post definiert:

    Ich möchte den Schwarm selber bauen lassen, daher habe ich bisher 3 Rähmchen mit Anfangsstreifen (AF) eingesetzt.

    Hätte vielleicht besser AS genommen (wobei das für mich mit Ameisensäure belegt ist). Deswegen hab ich es in klammern eingefügt, damit das klar ist.

    Wenn hier jeder Jungimker neue Abkürzungen einführen würde, dann wäre es bald sehr verwirrend. Daher im Zweifel, wenn es keine etablierte Abkürzung wie AS für Ameisensäure ist, lieber ausschreiben.


    Grüße vom Apidät

    ...

    Mein Züchterringleiter läßt seine top Völker ohne ASG mit oftmals 4 Segeberger Zargen (und mehr) durchs Jahr laufen und die machen gut 3 Zargen mit Brut voll.

    ...

    Jetzt stellt sich folgende Frage, was eine Zarge (DN?) gut voll mit Brut bedeutet:


    - Brut ist in der Zarge vorhanden (ohne Absperrgitter realistisch)


    - die Zarge sind weitestgehend voll Brut (Imkerlatein!)


    Grüße vom Apidät

    Ich habe ein Rechenproblem.
    2/3 von 30 sind geschwärmt. Ergibt 80 Völker???


    Gruss

    Ulrich

    Wahrscheinlich sind auch noch einige Nachschwärme abgegangen und eventuell wurden noch Ableger gebildet.


    Falls ein Großteil den Winter überlebt - wovon ich nicht ausgehe -, wird es im nächsten Jahr sicherlich nicht besser...


    Grüße vom Apidät

    Danke für die Erklärung. Bisher habe ich den geballten Start der Drohnen immer eher etwas später am Tag beobachtet (so ab 16 Uhr) und nie so massiv.

    Wahrscheinlich war die Tage vorher Regenwetter und die Jungs hatten Druck im Hinterleib.


    Grüße vom Apidät