Beiträge von Apidät

    ...nur müssen sie diese Rolle auch annehmen, also zumindest auf Varroatoleranz achten und mit derselben Strenge darauf selektieren, wie sie sonst z.B. Stecherköniginnen/-drohnen aussortieren - quasi den Daumen von Mutter Natur durch den imkerlichen Daumen (wenn auch nur unvollkommen) nachahmen.

    Das Problem dabei ist leider, dass ich ein stichiges Volk instantan erkenne. Bei einem varroatoleranten Volk dauert es zum einen länger und ist zum anderen viel aufwendiger festzustellen.


    Grüße vom Apidät

    Hallo LionBee ,


    naiv wie man ist, denkt man, dass die Königinnen-Aufzucht das Komplexeste beim Imkern ist - bis Dich jemand bittet Drohnen für eine Besamung bereitzustellen. ;)


    Mir hat als Einstieg dieses Merkblatt geholfen: http://www.besamungsgeraet.de/…nenaufzucht_Merkblatt.pdf


    Sehr erhellend diesbezüglich sind auch die Vorträge von Dalibor Titera. Leider dachte ich bei einem Vortrag von ihm, dass ich die Informationen in meinem Imkerleben nie praktisch anwenden muss und habe interessiert zugehört, aber nicht aktiv mitnotiert.


    Grüße vom Apidät, der viel Erfolg und Glück bei der Drohnenaufzucht wünscht

    Mit ökologischen Landbau könnte man ohne Weiteres die Weltbevölkerung ernähren. Allerdings müsste man dann größtenteils auf tierische Produkte (Und damit meine ich nicht Honig!) verzichten.


    Grüße vom Apidät

    Schaue Dir mal Stammbäume vieler Belegstellen-Linien an! Dann ahnst Du vielleicht was wasgau immen aussagen wollte...


    Grüße vom Apidät

    Das ist so dermaßen brutal ungerecht, unglaublich. 30%... Und dann am besten noch drei Fäden weiter die Landwirtschaft anprangern, wegen der 'Subventionen'.

    Die Welt ist insgesamt brutal ungerecht. Das ist nicht unglaublich, sondern Tatsache mit der man irgendwie im Leben klarkommen muss / sollte.


    Und wenn Subventionen an die Landwirtschaft angeprangert werden, muss das keine generelle Kritik an Subventionen sein, sondern kann auch einfach Kritik an diese spezielle Subvention und deren Wirkung sein.


    Grüße vom Apidät

    Hallo Stylex ,


    das Verhalten ist eigentlich nicht so selten, gerade im Spätsommer. Im ersten Augenblick befürchtet man manchmal Räuberei.


    Welchen Zweck es genau hat, kann ich nicht sagen. Die Vermutung, dass hierbei Varroamilben runtergeputzt werden, konnte ich noch nicht beobachten.


    Grüße vom Apidät

    Es fehlen klare Forderungen!

    Ich kann doch nicht das ganze Anschreiben hier veröffentlichen. Es geht über mehrere Seiten.

    Weder hier im Forum, noch auf der entsprechenden Seite bei openpetition.de habe ich Forderungen gefunden. Jeder potentielle Unterzeichner sollte eigentlich wissen, wofür er seine Unterstützung zukommen lässt.

    Online-Petitionen schon mit klaren Forderungen sehr gering einschätze.

    Die Petition ist nur ein Zusatz, dann verrat mir doch, wenn keine Versammlungen, Treffen etc. stattfinden, wie ich sonst vorgehen soll.

    Da nicht klar ist, was Du genau erreichen möchtest, wird es schwierig sein zielführende Tipps zu geben.


    Was mir nicht ganz klar ist: Laut dem Text gibt es in NRW keinen einzigen anerkannten Schutzbezirk. Und in der Petition soll erreicht werden für eine Belegstelle einen solchen einzurichten? Das Naheliegenste für mich wäre daher ein gemeinsames Vorgehen mehrerer Belegstellen-Verantwortlicher.


    Grüße vom Apidät

    Was meinst Du mit Farbunterschied, vom Pollen oder vom Wachs? Das Farbspektrum der Pollen ist je nach Pflanzenart sehr groß. Darüber findest du aber unglaublich viel im WWW.


    Die Frage zum Mitessen des Wachses wurde hier im Thread schon gut beantwortet.


    Grüße vom Apidät