Beiträge von Apidät

    Für ein Königinnen-Suchbild ist das zweite Bild zu einfach, daher würde ich es als Varroamilben-Suchbild nominieren.


    Grüße vom Apidät



    P.S.: Das erste Bild ist als Varroamilben-Suchbild schwieriger, aber nicht unmöglich. Außerdem sieht man die Weiselzelle, aus der einer der beiden Damen geschlüpft ist.

    Ich habe gestern 2kg vom Blech bekommen und in Gläser gefüllt. Frage vom Anfänger: Muß ich den Honig rühren - wenn ja, womit und wie lange? Könnte ich den Mixer mit den Knetdingern nehmen? Der Honig ist ziemlich "zäh" - vermutlich wegen der 45 Grad? Die nächste Wabe ist seit gestern Abend bei ca. 35 Grad im Backofen, der Honig läuft!

    Was macht man 2 kg wärmegeschädigten Honig? Am besten ohne viel Aufsehen einfach essen und danach bei einem Imker Honig kaufen.


    Grüße vom Apidät

    Danke rall0r für deinen Erfahrungsbericht!


    Stichwort: Aufwand

    Als gewöhnlicher Projektbeteiligter ist die VSB-Geschichte schon ein enormer Aufwand (Vermehrung, Besamung, Infizierung, Auszählung, Befallsbestimmungen, Überwinterung, Dokumentation). Dann fallen für manche noch Sonderaufgaben (Drohnenaufzucht, Belegstellenfahrten) an. Und alles zur Hauptbeschäftigungszeit für Imker. Der Organisationsaufwand für die ganze Projektsteuerung ist nicht in Worte zu fassen, deswegen versuche ich es erst gar nicht. Dank an luffi und den weiteren Mitstreitern!


    Stichwort: Ergebnisse

    Die Gesamtbetrachtung wird von anderen an anderer Stelle veröffentlicht. Da möchte ich hier nicht vorgreifen. Mit meinen persönlichen Ergebnissen bin ich vorerst zufrieden, die entscheidende Zählung erfolgt für mich erst im März 2020.


    Stichwort: Kleines IFT

    Es war schön wieder ImkerInnen aus der IFT-Gemeinde getroffen zu haben. Ich konnte sogar eine neue Verknüpfung zwischen analoger und digitaler Person herstellen. Neben der Auszählerei blieb auch etwas Zeit für den ein oder anderen Plausch, obwohl ich immer ein schlechtes Gewissen hatte zu plaudern, wenn die meisten anderen fleißig auszählten.


    Stichwort: Langfristiger Erfolg

    Da ist eine Prognose wirklich schwierig. Für mich ist eines sicher: Es gibt eine (wachsende?) Zahl von Imkern, die die Aussicht auf Erfolg positiv beurteilen, sonst würden sie die Arbeit nicht leisten. Und Imker - und damit meine ich nicht übermotivierte Anfänger, die auf jeden Hype aufspringen - sind skeptisch und lassen sich nicht mit theoretischen Überlegungen überzeugen, sondern nur mit dem Blick ins Volk. Wenn man ein Volk mit Milben infiziert hat und ein Jahr später ohne Behandlung mit der Auswaschmethode einen Varroabefall von unter 1 % ermittelt, weiß man vielleicht was ich meine. Es bleibt spannend...


    Grüße vom Apidät

    Hallo zusammen, ich habe seit diesem Jahr ein Volk mit Flowhive. Mein Imkerpate ist ziemlich skeptisch, ob die Sache funktioniert. Gestern habe ich den ersten "Testlauf" gemacht. In der vorhandenen Ablaufrinne, von dem aus der Honig durch das Röhrchen in den Auffangbehälter fließen soll, befand sich bereits etwas Honig, der auch gleich ins Glas rann. Nach dem Entdeckeln per Drehmechanismus kam leider kein Honig nach. Das gleiche geschah bei 3 weiteren Waben. Da ich gestern keine Zeit für Ursachenforschung hatte, werde ich heute mal nachsehen. Kann mir vielleicht schon jetzt jemand einen Tipp für die Ursache geben? Grüße von der Küste!

    Kristallisation

    Minimalste Brut, eine Hand groß, mehr nicht.

    Also nicht übereinander stellen?

    Einfach Brut dazuhängen oder eher Abfegen?

    Obwohl Ferndiagnosen bei wenigen Infos immer schwierig sind, fehlt es hier in meinen Augen gewaltig an Bienenmenge. Zur Verstärkung gibt es unterschiedliche Optionen wie (auslaufende) Brut einhängen, Jungbienen zugeben oder Völkern vereinigen. Was du machst, kommt auf deine Ziele und Möglichkeiten an.


    Kleiner Tipp zu diesem Thema von mir aus eigener Erfahrung: Kleine Völker nicht mit älteren Flugbienen aus dem Flugkreis verstärken. Für diejenigen, die sich nicht vorstellen können was passiert: Räuberei vom Feinsten!

    Haben die ehemaligen Kunstschwärme mit begatteten Königinnen nun Brutflächen oder nicht? Stifte sollten schon nach 3 Tagen und nicht 3 Wochen vorhanden sein, selbst bei zu klein gebildeten Einheiten.


    Grüße vom Apidät

    Als Arbeitgeber kann man einer günstigen privaten Basisversicherung beitreten. Dann muss man allerdings auf die volle Leistungsfähigkeit unseres Gesundheitssystems verzichten und darüber hinausgehende Leistunen selbst zahlen, wenn man eine Bienenstich-Allergie entwickelt und ggf. eine Sensibilisierung machen möchte.


    Womit wir wieder beim Thema wären und nicht wieder so weit abschweifen wollen...

    Es sind tatsächlich Wespen und Bienen...

    Leben die dort zusammen ? Das ist untypisch oder

    Entweder du stellst vernünftige Bilder der Insekten hier rein oder wendest dich an die zuvor genannten lokalen Ansprechpartner. Danke!


    Grüße vom Apidät