Beiträge von Apidät

    Hallo zusammen,

    meine Immen sind heute bei sonnigem Wetter auch sehr fleißig ausgeflogen. Bei genauerem hinsehen habe ich mich über viele kleine Pollenhöschen in den unterschiedlichsten Farben gewundert.


    Erleuchtung verschaffte mir dann der Besuch des Außenbereichs einer nahe gelegenen Gärtnerei. Dort fielen meine Biene (und vereinzelt auch Hummelköniginnen) über die Frühblüher her. Ein Schauspiel! Leider hatte ich weder Fotoapparat noch Smartphone dabei.

    Frühlingshafte Grüße vom Apidät

    Hallo Fabian,


    wenn du wissen möchtest, welche Beuten die Imkerforianer nutzen, schaue am besten ins Profil. Dort findest du häufig, nicht immer, die Information. Zu deiner Frage hat iWei schon alles Wichtige geschrieben.


    Grüße vom Apidät

    Ich sehe den Tipp einer Brutentnahme im April ohne eigene Erfahrungswerte ziemlich skeptisch. Der Massenwechsel ist noch nicht vollzogen und die Winterbienen stecken ihre komplette Kraft in den Nachwuchs. Wenn dieser dann entnommen wird, bleibt nicht mehr viel übrig...

    Hab gestern sicherheitshalber nochmal den Varroafall gezählt und mit Erschrecken festgestellt, dass eins meiner Völker einen viel zu hohen Varroenfall hat (>8/24h). Kein Plan wieso, hab alle gleich behandelt (TBE im Sommer, gefolgt von MS, im Winter dann OS), und bei den anderen ist alles in Ordnung.

    Bei diesem Volk muss aber natürlich was passieren. Was denkt Ihr ist jetzt die beste Idee? OS träufeln? OS verdampfen? Gar eine OS-Verdampfungs-Blockbehandlung? Bei uns ist es schön länger relativ mild, sodass die Völker alle bereits wieder Brutnester unterhalten...wäre für Tips dankbar.

    Wenn das Volk schon brütet, würde ich vorerst nur abwarten und weiter beobachten. Beim Auflösen der Wintertraube und beim Ausräumen des Totenfalls kann es zum kurzzeitigen Anstieg des Windelabfalls kommen.


    Sollten weiterhin viele Milben abfallen, kannst du im Frühjahr das Volk immer noch zugunsten von Ablegern auflösen (mit entsprechender Behandlung). Bitte dann aber Larven von anderer Königin nehmen.


    Grüße vom Apidät

    OT: Das hat doch nichts mit Demontieren zu tun. Wenn hier im Forum jeder unbegründete Aussagen tätigen kann ohne dabei kritisch (nicht beleidigend oder herablassend!) hinterfragt zu werden, dann brauche ich hier nicht mehr reinschauen. Sollten meine Nachfragen beleidigend oder herablassend rüberkommen, dann tut es mir leid; das war nicht beabsichtigt!


    Und das ist jetzt wirklich nicht böse gemeint: Wenn man zur Rapstracht eine Ganzzarge DN mit Anfangsstreifen ausbauen lässt, dann sind die Bienen wahrscheinlich überaus glücklich, aber der Imker darf dann halt einfach nicht mit (Raps-)Honig darin rechnen.


    Grüße vom Apidät

    Leute, Ich bin kein DD-Imker, sondern eher Heideimker, meine Strategie übers Jahr ist anders, aber das ist doch ein ganz anderes Thema. Können wir die Gesellprüfung jetzt beenden? VG

    Sehr gerne! Dann solltest du mit deiner Heide-Betriebsweise aber auch nicht mehr behaupten, dass der Raps nicht honigt. Danke!

    Trotzdem, welche Sorten sind das?

    remstalimker

    Meinst Du mich? Verstehe die Frage nicht.

    Hast du meine Fragen zur Nagelprobe verstanden?


    Noch eine weitere Frage: Warum gehst du davon aus, dass der Raps nicht honigt und gleichzeitig mit dem Nektar die Honigraum-Rähmchen mit Anfangsstreifen ausgebaut werden?


    Verwunderte Grüße vom Apidät

    Das Honig mit hohem Rapsanteil schnell kristalisiert (kandiert ist glaube ich etwas anderes) ist mir nicht nur zu Ohren gekommen, sondern konnte/durfte/musste ich auch des Öfteren feststellen. Das heißt aber im Umkehrschluss nicht, dass Honig der langsamer kristalisiert komplett ohne Rapsnektar ist.


    Wo und wie oft hast du denn die Bienen zur Nagelprobe abgefangen? Vor dem Flugloch oder an welchen Stellen des 50 ha - Rapsackers?


    Zur Klarstellung: Ich zweifle nicht, dass der Rapsanteil im letzten Jahr aufgrund der Witterung und eines breiten Nektarangebots zur Rapsblüte relativ gering war. Das konnte ich an meiner Frühjahrstracht auch festellen (Geschmack, Kristalisation). Bei einer Honiguntersuchung wurde jedoch auch ein Anteil Rapspollen (genauen Wert habe ich gerade nicht an der Hand) festgestellt. Ich weiß, Pollen ist nicht Nektar, aber kann mir nicht vorstellen, dass überhaupt kein Nektar eingetragen wurde. Und wenn ich das glauben soll, bräuchte ich eine schlüssige Begründung oder Untersuchung. Die ist zumindest für mich hier noch nicht erbracht, aber ich lasse mich wirklich gerne vom Gegenteil überzeugen (Studien zu nicht-honigenden Hybridrapssorten, schlüsiges Nagelproben-Konzept ...).


    Grüße vom Apidät

    Guten Morgen Apidät, es war so, hab ich auch noch nicht gehabt, hier kam fast alles gleichzeitig und der Raps brachte nur Pollen und war vom Nektarfluss nicht attraktiv genug. Eine zeitliche Überschneidung mit der Robine, gibt es auch ganz selten. VG

    Gute Abend Georgie ,


    dann muss ich genauer nachfragen: Wie stellst du fest, dass deine Völker keinen Rapsnektar, sondern nur Pollen vom Raps eingetragen haben?


    Grüße vom Apidät