Beiträge von Maas

    Hallo Regina,


    wenn du ausschließlich die Honigbiene im Blick hast, dann hast du vielleicht Recht. Wenn du aber die Artenvielfalt betrachtest, dann nicht. Leider gibt es einige Imker, auch in meinem direkten Umfeld, denen die Artenvielfalt wurscht ist. Hauptsache die Honig-kg stimmen. Wer die Artenvielfalt im Kopf hat, würde sich auch sehr über kleine Blühstreifen freuen.


    Viele Grüße
    Markus

    Hallo Joew,


    vielleicht könntest du denen mal den Tipp geben, dass sie sich mit Solitärbienen beschäftigen sollten. Dann werden sie schnell erkennen (aber auch nur, wenn sie es wollen), dass von den Tieren keine Gefahr ausgeht. Klarheit hat man allerdings erst, wenn man wirklich weiß, dass es sich um Wildbienen handelt.
    Bei mir waren gestern auch unzählige Sandbienen im Garten unterwegs. Auch die schönen Mauerbienen sind jetzt wieder am Fliegen :cool:


    Viele Grüße
    Markus

    Zitat

    ...Fressen Wölfe eigentlich Biber?...


    Und was machst du, wenn sie sich gelegentlich auch mal ein Schaf holen? Erst die Bieber von den Wölfen platt machen lassen und dann die Wölfe mit deiner Haubitze abballern? :eek:

    Zitat

    ich bin erschrocken über diese Worte....


    :daumen:


    Bei uns gibt es leider einige Imker, die zwar alles für ihre Bienen machen, der Rest der Natur spielt aber keine Rolle. Beispiele sind u.a. Diskussionen über Neophyten, wie kan. Goldrute. Hilft den Bienen und ist deswegen super. Der Rest interessiert mich nicht. Schade.


    Viele Grüße
    Markus

    ... auch meine Völker haben keine Chance, am Raps vorbeizukommen. Im Umfeld hat es immer rund 20 Äcker, die gelb blühen. Bisher konnte ich noch keine Vergiftungen feststellen. Das heißt aber natürlich nicht, dass es nicht irgendwann passieren kann. Wenn ich das aber mit den entsprechenden Bauern absprechen wollte, hätte ich ein Problem.


    Viele Grüße
    Markus

    Ich war vor kurzem bei einem Vortrag von Pia A. Klar, man kann sie mögen oder nicht. Ihr Kredo war allerdings, auf Dämmung zu verzichten. Ich hatte bisher auch noch keine, weder in TBHs noch im Zander. Probleme gab es trotz bis -20°C keine. Bin aber selbst noch Anfänger und überstehe gerade den dritten Winter mit Bienen, der ja bisher keiner ist...


    Übrigens, als ich unser Haus mit Steinwolle gedämmt habe, habe ich gelernt, welche Auswirkungen das für uns Menschen haben kann. Ich war feuerrot und froh, als die Dämmung abgeschlossen war. Leider eine allergische Reaktion. Freiwillig greife ich das Zeug nicht mehr an.


    Viele Grüße
    Markus

    Hallo Katbiene,


    bin zwar nicht Jantje, dennoch...


    Die TBH ist eine tolle Beute. Ohne sie wäre ich nicht zu den Bienen gekommen. Sie hat aber auch große Nachteile. Für mich der entscheidende Nachteil war vor 2 Jahren, dass ich den Standort wechseln musste und dadurch einige Wabenbrüche produzierte. Das war nicht ganz einfach, die gebrochenen Waben bei einsetzender Dunkelheit zu flicken.
    Weiterhin muss man zusehen, dass die OTs über einen Zwischenraum verfügen, da man sonst immer alle OTs ziehen muss, um z.B. an die erste oder zweite Wabe zu kommen. Ein weiteres Problem ist das seitliche Anbauen an die schrägen Wände. Mit einem selbstgebauten Tool, mit dem ich die Waben von den Wänden trennen konnte ging es aber sehr gut.
    Da ich immer noch Anfänger bin, habe ich mir ein paar Zanderbeuten gezimmert, die jetzt ihren Dienst verrichten. Denn das war einer der größten Nachteile für mich. Ich hatte niemanden in der Region, der mich bei meiner Betriebsweise unterstützen konnte oder wollte. Und gerade als Anfänger braucht man viele Ratschläge. Lediglich auf Naturwabenbau habe ich nicht verzichtet. Jetzt kann ich ganz gut vergleichen und adaptieren, da ich beide Systeme kenne.
    Aber wie geschrieben, ohne die TBH wäre ich nie zu den Bienen gekommen.


    Viele Grüße
    Markus

    Hallo Gerd,


    ich habe mir bei meinen Trogbeuten (TBHs) auch Gitterböden gebaut. Meine Zanderböden haben ebenfalls Gitterböden. Alle Böden sind aus Edelstahlgitter und werden bei den einschlägigen Versendern angeboten. Das Gitter gibt es als große/kleine Rolle oder als Zuschnitt (Meterware). Einen Einschub für eine Windel haben auch alle. War für mich persönlich bisher sehr hilfreich.


    Viele Grüße
    Markus

    Hallo Hubert,


    aus dem Beitrag ging sehr deutlich hervor, dass Mao damals die Spatzen ausrotten lies, weil das Korn schließlich nicht dem Vogel, sondern dem Menschen sei. Die Folge war, dass Schädlinge aufkamen, die weggespritzt wurden. Dabei waren aber halt auch die Nützlinge.
    Heute ist es laut dem Bericht von Planet Wissen so, dass es teurer ist, Bienen dort zu halten, als Menschen von Hand bestäuben zu lassen (Kreuzungslehre lassen wir jetzt mal außen vor), da eben nur für sehr kurze Zeit im Jahr ausreichend Futter für die Bienen vorhanden ist.
    Kann man nun glauben oder auch nicht. Man kann an den Klimawandel glauben oder aber auch nicht. Man kann daran glauben, dass der Mensch daran Schuld hat oder auch nicht. Muss halt jeder für sich selbst entscheiden.
    Eines glaube ich persönlich aber nicht, nämlich, dass der Beitrag nur Blödsinn ist/war. Da wurde m.E. ordentlich recherchiert. Aber auch das kann man glauben oder auch nicht…


    Übrigens, schön anhören würde es sich für mich, wenn wir wieder mehr Flächen hätten, auf denen sich die Natur ausbreiten könnte und wo Grünstreifen bleiben dürfen und nicht abgespritzt werden (das macht glücklicher Wiese nicht jeder). Aber das ist wieder eine andere (reale) Geschichte:confused:


    Viele nachdenkliche Grüße
    Markus