Beiträge von Summsi

    Verstehe ich Dich richtig, daß Du mit diesen Grundregeln des gesellschaftlichen Zusammenlebens ein Problem hast ?


    Also, das ist ja wohl der Gipfel!
    Wenn solche Sätze von den Moderatoren kommen, hab ich in diesem Forum wirklich nichts mehr verloren.
    Daß ich mit diesem Atouba Geduld bewiesen hab, merkt glaub ich jeder, der den Fred ganz durchliest. Und daß ich mich hier und in anderen Freds nur gegen Beleidigungen, geschrieben von Leuten die scheinbar ein Problem mit meinen Erfolgen haben, wehre, ist auch anderen aufgefallen.
    Na dann macht mal schön ohne mich weiter. Ich werde meine Zeit in Zukunft sinnvoller nutzen.


    @ Simon
    Ja, Simon A.
    Vielleicht sollte ich demnächst ein Buch schreiben und ein Exemplar dir zukommen lassen.
    Wenn du glaubst, ich bin der einzige Imker, der seit Jahren seine Bienen verlustfrei über den Winter bringt, und das in Jahren wo andere über katastrophale Zusammenbrüche jammern, bist du falsch informiert. In meinem Bekanntenkreis sind einige die auch keinerlei Probleme damit haben. Und das ohne unerlaubter Mittelchen. Und das inmitten von Spargel, Mais, riesigen Kartoffeläckern und teilweise Hopfenwüsten. Und trotz teilweise unterschiedlicher Behandlungsstrategien.


    Jetzt werden natürlich weniger erfolgreiche Imker (aus deinem Beitrag klingt heraus, daß du so einer bist) aufheulen und sagen: "Das gibt es nicht, der Günter und seine Kollegen lügen sich doch selbst in die Tasche".


    Das ist ganz natürlich. Wenn es einer partou nicht schafft, seine gesteckten Ziele zu erreichen, geht er davon aus, daß es andere auch nicht können und stellt sie als Lügner und Dampfplauderer dar oder versucht sie ins lächerliche zu ziehen wie z.B. du in deinem Beitrag.


    Vielleicht leb ich ja in einer Gegend der glückseligen Bienen, oder unsere Landwirte halten sich mehr an Gesetze als in anderen/deiner Gegend oder vielleicht hab ich (und die anderen Erfolgreichen) nur ein etwas glücklicheres Händchen im Umgang mit den Bienen. Oder es liegt doch, wie von mir schon hunderte mal geschrieben, an meiner intensiven Behandlung mit AS85. Vielleicht liegt es aber auch an der Betriebsweise wie in Liebig's Buch beschrieben, die ich größtenteils 1:1 umsetze. Ein Mann, der in diesen Forum nur verspottet wird, trotz seiner Erfolge die jetzt auch meine Erfolge sind.


    Am Ende zählt nur eins: Ich bekomm meine Bienen durch und hab sogar überschüssige Völker, die ich verkaufen kann und du und andere hier wollt oder könnt es nicht wahrhaben, weil eurer Meinung nach nicht sein darf was bei euch nicht sein kann.


    Zitat

    Und bei the way, da es ja sein kann, daß wir alle im Frühjahr, die Methode von Pia, eine Wabe, ein Volk anwenden müssen, weil wir ja alle Idioten sind, sollten wir schleunigst zum Thema zurückkehren, da sonst Hartmut oder sonstwer das Thema zumacht, in der Hoffnung, daß Du uns alsbald aufklärst, damit wir nicht dumm sterben müssen.


    Deine Hoffnung, daß ich deine Idiotie und deine Dummheit durch meine Aufklärung kuriere, muß ich dir leider nehmen. Wie schon gesagt, ich kann meine Zeit besser nutzen als mich hier über Beleidigungen und deinen Versuchen mich lächerlich zu machen, zu erwehren.


    Ich wünsch dir trotz deiner bissigen Beiträge eine gute Überwinterung.
    Günter

    ......


    Servus Hartmut
    Nur noch ein letztes:
    Bitte sieh dir doch den ganzen Fred von vorne an. Vielleicht erkennst du dann, ob ich mit den Beleidigungen angefangen, oder mich nur zur Wehr gesetzt habe. Solltest du dann immer noch zu den Entschluß kommen, dich schützend vor Atouba stellen zu müssen, dann habe ich hier im Forum nichts mehr verloren und bitte dich herzlichst darum, mich aus selbigen zu streichen.
    Meine Toleranz hat da eine Grenze, wo Beleidigungen anfangen.


    Viele Grüsse
    Günter

    Aber war das in den letzten Mio. Jahren nicht öfters der Fall, daß es im Winter kalt und schneereich ist?:wink:
    Und die Bienen haben trotzdem überlebt.:daumen:
    Gerade die Kollegen, die so auf natürliche Auslese stehen, müßten doch dankbar für so'n Wetter sein....


    Günter, der sich nur um die Futtermenge Sorgen macht

    Das ist eine Verballhornung der gängingen Imkereimethoden von wenig erfolgreichen Imkerrevolutzern.


    beetic
    Gut... "wenig" und "erfolgreich" nehm ich zurück. Alles andere an diesem Satz bleibt aber so bestehen!


    Wenn man ständig für die funktionierende, konventionelle Imkerei (und meine Imkerei ist sehr konventionell und funktioniert 100%ig und das ohne irgentwelchen ominösen Krankheits- oder Todesfälle oder sonstigen Varroaschäden) irgendwelche idiotischen Wörter erfindet, nur weil ihr mit dem Kopf durch die Wand müßt um eure, hier in diesem Forum total überrepräsentierte, "neue" Form der Imkerei durchzusetzen, dann muß man auch damit rechnen, daß irgendwann mal die Retourkutsche kommt.
    Wenn du dich dann nur mit Schimpftiraden wehren kannst, zeigt mir das, daß ich mit meinem Zitat vielleicht doch richtig liege.


    @Besserwisserei
    Wenn ich etwas besser weiss als andere, so werd ich nicht damit aufhören, es zu erzählen und z.B. Anfängern mit Tips zu versorgen, nur weil es dir nicht in den Kram passt. Und da kannst du noch hundertmal versuchen, mich als Besserwisser abzustempeln.


    hartmut
    Es ist natürlich dein Forum. Du machst die Regeln. Verbiegen werd ich mich aber deswegen nicht. Sollte dir meine Art die Dinge darzulegen, gegen den Strich gehen, dann mußt du mich hier aussperren.


    Günter

    Meine Version:
    die Völker vermehren sich kräftig wegen Pia und so bis sie Summsi entdecken, darauf hin beschließen sie kollektiven Selbstmord.


    Zitat

    Nein auch inzwischen braucht die Biene den Menschen nicht, das ist für mich Größenwahn in Reinstform


    Zitat

    das Gerede von einer win und win Situation ist also schlicht Unsinn.


    Zitat


    Keine Ahnung was man dazu sagen soll, du biegst dir alles so hin wie es dir gerad in den Kram passt, spiel mal ohne mich weiter


    Du schmeißt hier ständig mit Dreck um dich. Andere Gedankengänge und Ansichten sind dir nur Schimpfwörter und Häme wert. Und wenn sich mal einer wehrt, spielst du den Beleidigten und machst die Laptopklappe zu, aber nicht ohne noch mal einen Seitenhieb abzugeben.
    Mehr will ich dazu nicht schreiben, nicht daß ich noch auf dein Niveau abrutsche und mir Hartmut auf die Finger klopft.

    Wieso 4 Brutwaben? Das hatte ich doch garnicht vor. Ich hatte doch nur von offener und gedeckelter Brut geschrieben, also maximal 2 Brutwaben. Offene+gedeckelte Brut kann ja auch auf einer einzigen Wabe vereint sein.


    Anfang Mai (man soll ja Ableger so früh wie möglich bilden?) nehme ich Futter, Pollen und Brut (Stifte und verdeckelte) mitsamt den ansitzenden Bienen aus einem starken Volk und stecke das alles in eine kleine Beute (drei oder vier Waben?),


    Servus joew
    Hab ich dich da falsch verstanden?


    Puh, so viele Fragen....
    Nimm dir am besten Liebigs Buch zur Hand und arbeite genau nach dessen Beschreibungen. Ich finde, er hat darin alles ganz toll und für jedermann verständlich erklärt. Mit Liebig als Ratgeber ist bis jetzt noch keiner schlecht "gefahren".
    Später dann, mit mehr Erfahrung, kannst du dann immer noch andere Betriebsweisen lesen oder hier erfragen und dir deine eigene Betriebsweise zusammenschustern.
    Je mehr Imker sich hier zu Wort melden, um so mehr unterschiedliche Antworten bekommst du, und zum Schluß kennst du dich gar nicht mehr aus, weil dir der Kopf qualmt.
    Am Anfang immer so einfach wie möglich.


    Viele Grüsse
    Günter

    @ Mellina
    Deine "weiten waldfreien Flächen" bewegten sich im unteren einstelligen Prozentbereich. Überhaupt kein Vergleich zum heutigen Nektarangebot wo Wälder in D nur noch ca. ein Drittel ausmachen. In anderen europäischen Ländern noch weniger bis hin zu Iberia, wo man kaum noch Wälder findet.
    Und deine großen Herden von Großherbi-dingsda kamen bestenfalls an den Rändern dieser geschlossenen Waldfläche vor.
    Laubbäume gab es kurz nach der Eiszeit höchstens im südlichem Europa, siehe auch Baumbestand in der kalten sibirischen Taiga, die fast ausnahmslos von Nadelgehölzen dominiert wird.


    Viele Grüsse
    Günter

    Summsi


    ...wenn du nicht Medikamente gibts sterben sie, sie sind also totkrank.


    Na also, jetzt hat er es endlich erkannt,:u_idea_bulb02: der Atouba, daß unsere Bienen auf den Menschen angewiesen sind.:daumen:
    An deiner Definition zum "todkrank" müssen wir aber noch arbeiten.....:roll:
    Sie sind nicht krank. Wenn ich aber nicht mit Säuren behandle, werden sie von den Varroas gemeuchelt.
    Ein Mordopfer ist nicht zwangsweise krank vor der Tat.


    Günter

    Servus beinand
    Für all die Unsachlichen, die immer noch auf der Palme sitzen, werd ich jetzt mal die Mensch-Biene Win-Win-Situation erklären:
    Bevor der Mensch nach Europa kam, war hier alles von dichten Urwald bedeckt. Was glaubt ihr, wieviel Völker pro 100km/2 in dichtem Urwald überleben, ihr Auskommen finden können?
    Erst als der Mensch die Urwälder rodete und Platz für Wiesen/Felder mit Unmengen Blütenpflanzen schaffte, konnte sich Apis Mellifera gewaltig ausbreiten.
    Seit der jüngeren Neuzeit kümmert sich Sapiens um Mellifera besonders intensiv. Die Folge: Unsere Bienen haben ihre Gene über die ganze Welt verstreut. Wenn das kein Erfolg für eine Art ist, dann weiß ich auch nicht mehr weiter.


    Ich seh die Beziehung Mensch-Biene genauso wie die Beziehung Mensch-Wolf. Der Preis für den Wolf, weil er sich dem Menschen anschloss, war die Zucht durch den Menschen. Aber als Hund hat er eine Verbreitung in der Welt erreicht, die er ohne menschliche Unterstützung nie und nimmer geschafft hätte.


    Atouba

    Zitat

    die Völker vermehren sich kräftig wegen Pia und so bis sie Summsi entdecken, darauf hin beschließen sie kollektiven Selbstmord.


    Bienensterben somit aufgeklärt :0)


    Ich vermehre genau wie Pia, und zwar mit großem Erfolg. Zudem haben die Varroas haben bei mir im Winter noch kein Volk gekillt. Legoimkerei hin oder her, der Erfolg gibt mir Recht. Und das Wichtigste: Meinen Bienen geht es gut und sie sind gesund. Und das ist, was am Ende zählt.

    Zitat

    Nein auch inzwischen braucht die Biene den Menschen nicht, das ist für mich Größenwahn in Reinstform


    Bevor du uns wieder als größenwahnsinnig bezeichnest, probier folgendes aus: Kümmere dich mal zwei Jahre nicht um deinen Bienenstand und schau dann, wieviele gesunde Völker du noch hast.


    Scheinbar hast du keinen so großen Erfolg bei deiner Art und Anschauung der modernen Imkerei, warum sonst bist du unsachlich und gereizt?


    Günter

    Natürlich ist auch die Biene auf den Menschen angewiesen. Würde der Imker sich nicht um die Völker bemühen/kümmern, könntet ihr die Zahl der Völker in D an zwei Händen abzählen. Insofern ist es für beide Spezies eine Win Win-Situation.


    Plonsi
    Lass dich nicht Kirre machen, du und die anderen 99% der Imker arbeiten so mit Erfolg.
    Sabine
    KS ist eine andere Möglichkeit, aber besser? Der Eingriff ist für das Volk, meiner Meinung nach, wesentlich gewalttätiger.


    Günter

    Woll'n wir mal die Kirche im Dorf lassen : die Bienen , die jetzt rausfliegen , "wissen was sie tun ". Die sollte man auch nicht aufhalten . Alles andere ist Haarspalterei.


    hannes


    So isses. Und die paar Bienen fallen bei einem normal starkem Volk nicht ins Gewicht.


    VG
    Günter

    Variante 1:
    Anfang Mai (man soll ja Ableger so früh wie möglich bilden?) nehme ich Futter, Pollen und Brut (Stifte und verdeckelte) mitsamt den ansitzenden Bienen aus einem starken Volk und stecke das alles in eine kleine Beute (drei oder vier Waben?)


    Servus Joew
    Wenn du 4 Brutwaben aus einem Volk entnimmst, dann kannst du die Frühtracht vergessen. Einfach deshalb, weil du eine enorme Bienenmasse und Brutmasse (in drei Wochen wären das Flugbienen) aus dem Volk nimmst und damit sehr schwächst.
    Meine Devise: Aus einem normal entwickelten Volk 1 Brutwabe, aus einem starken Volk 2 Brutwaben entnehmen.
    Für einen Ableger reicht eine Brutwabe. Bienen von einer zusätzlichen Wabe dazuschütteln.
    Ansonsten Variante 1 für den Anfang und lesen, lesen, lesen.


    Füttern würde ich erst, wenn die Königin in Eilage ist, sonst verhonigen sie dir das Brutnest. Dann aber nicht nur 4 Wochen lang, sondern bis zur Wintereinfütterung. Egal ob Tracht herrscht oder nicht. Einfach deshalb, weil sich das Völkchen dann schneller und gleichmässiger entwickelt und fleißig die MW's ausbaut.


    VG
    Günter