Beiträge von Omni


    Dem Honig Wasser zu entziehen, wie auch immer, ist unzulässig.
    Dem Honig darf, lt. Honigverordnung, nichts hinzugesetzt und nichts entzogen werden.


    Macht ja keiner. Der Vorschlag war der Luft das Wasser zu entziehen, wenn dann Wasser aus dem Honig in die Luft übergeht, kann da der Imker ja nix zu. :p
    Ansonsten müsstest Du auch ohne Rauch ernten, schliesslich nimmt der Honig auch den Rauch auf. Das ist bestimmt laut Honigverordnung auch verboten, hat da mal wer drüber nachgedacht?


    BTW: Nicht ganz ernst gemeint, also steinigt mich nicht. :D

    hä? Zweifingermethode?


    Ich vermute mal: Königin zwischen Daumen und Zeigefinger (= Zweifinger) halten und fest zudrücken.
    Da Kalkbrut auch genetische Veranlagung nachgesagt wird, ist eine Umweiselung die häufigste Empfehlung die ich gelesen habe.


    Ich habe in diesem Jahr schon 3 Stiche bekommen....


    Ja, ist unangenehm gestochen zu werden. Einen direkten Vergleich, wie viele Stiche Du abbekommen hättest, wäre der Nachbar kein Imker, hast Du ja (leider?) auch nicht. Vielleicht waren es ja auch Bienen von einer Straße weiter?



    Auch ist das Schwärmen deutlich mehr geworden....und Bienen schwärmen wann sie wollen, warten also nicht bis ihr Herrchen Zuhause ist....dh. in meinem Garten ist es schwarz vor Bienen...und das ganze Wohngebiet ist wie gelähmt ...bis dann der Herr Nachbar am Abend seinen Schwarm einfängt....


    Hm. Nach meiner Erfahrung ist der Garten bei Schwärmen nur ca. 30 Minuten lang schwarz, danach sieht man gar nichts mehr vom Schwarm, weil der gemütlich summend in der Hecke hängt.




    Jetzt meine Frage....Tolleranz hin oder her, ich bin der Meinung das diese nun überschritten ist !


    Wie sollte ich da vorgehen ..ohne einen Streit als Ergebnis zu erhalten....?


    Jetzt kommen wir zum Pudels Kern, Dich stört das mittlerweile, wieso auch immer, darum ist sicher Deine Wahrnehmung auch verschoben. Rede mit dem Nachbarn!
    Evtl. könnt Ihr einen Zaum aus Bastmatte oder ähnliches zwischen Euren Grundstücken aufstellen, so dass abfliegende Bienen vor Deinem Grundstück in die Höhe gezwungen werden.
    Dem Nachbarn ist ja offensichtlich auch an friedlicher Nachbarschaft gelegen, immerhin besticht er Dich regelmässig mit Honig (und Du nimmst an, also geht er sicher von einem geregelten Verhältnis aus).

    Vermutlich wirst Du (erst einmal) kein Gewerbe anmelden müssen, versteuern wirst Du das aber sicher ganz normal als Nebeneinkünfte mit der Einkommenssteuer.
    Zudem würde ich mich nicht auf die €-Grenze verlassen, evtl. wird auch der regelmässige Verkauf als Grund für eine notwendige Gewerbe-Anmeldung angesehen.
    Da Du im Internet inserieren willst, würde ich mich dann auch nicht auf "wo kein Kläger da kein Richter" verlassen.

    Der Anfängertipp schlechthin: Setze Dich auf Deine Hände und lass die Bienen machen.


    Wenn sich der Schwarm jetzt wirklich direkt eine Königin nachgezogen hat, würde ich gerade als Anfänger nicht hingehen und versuchen eine gekaufte einzuweiseln.


    Du solltest meiner Meinung nach nur etwas aufpassen, dass dort nicht noch ein Singerschwarm abgeht. Bei meiner ersten (wegen akuter Stechlust des Nachwuchses) abgedrückten Königin sind direkt zwei geschlüpft und die eine ist mit dem halben Volk ab in den nächsten Baum verschwunden... Macht dem Anfänger keinen Spaß, da dann den Schwarm zu ernten.


    Was hat es mit den 9 Tagen auf sich?


    3-5-8 - Königin gemacht!
    Ein frisch gelegtes Ei wird nach 3 Tagen zur Larve, 5 Tage später verpuppt sie sich. Sind 8 Tage, plus einen Tag Puffer hast Du die 9 Tage. Was nach 9 Tagen noch keine Weiselzelle ist, kann auch keine mehr werden.
    Hierbei geht man davon aus, dass die alte Königin wirklich in der Minute des Umsetzens noch ein frisches Ei gelegt hat und rechnet einfach die maximale Zeit aus.


    ansonsten: Krokus und Schneeglöckchen


    Krokusse schenke ich mir mittlerweile. Bei uns matschen die Krokusblüten so schnell ein, dass die Bienen wohl nur einen halben Tag pro Blüte haben, um dort überhaupt etwas zu sammeln.
    Dagegen hat mich mein Mandelbaum total überzeugt: blüt wie blöde, die Blüten halten 2-3 Wochen und dann sind die Mandeln auch noch richtig lecker!

    Am 12.06 wurden zwei Ableger gemacht (1x Carnica und 1x Buckfast - je 3-4 Rähmchen halb Brut + 2x Honig + 1 Pollen).


    Am Sonntag (15.06) haben wir die Königinen im Zusetzkästchen zugesetzt.


    Zu dieser Jahreszeit (eigentlich gar nie) würde ich keine Königin zusetzen, wenn das Volk nicht hoffnungslos weisellos ist, sprich Königin entfernen (oder Ableger bilden), Weiselzellen brechen und nach 9 Tagen noch einmal alle Weiselzellen brechen. DANN gekäfigte Königin zusetzen.


    Bei Euch ist zwischen Ableger bilden und KÖ zusetzen nur 3 Tage, und ob die Weiselzellen vor dem Zusetzen alle gebrochen wurden, schreibst Du auch nicht...

    Ja wie soll dann die Königin weiter stiften wenn da kein Platz mehr ist? Ist ja anscheinend überall Honig in den Waben.


    HR drauf, damit die nicht noch mehr den Brutraum volltragen und der Platz weiter schrumpft. Ich würde wenigstens 2 ausgebaute MW sowohl in den HR (über das Brutnest) als auch zum BR (an den Rand) geben, aber die hast Du vermutlich nicht.


    Platz geben!!

    Wenn der BR oben schon komplett mit Honig vollgetragen ist, haben die Bienen ein Problem damit den Weg nach oben zu finden, habe ich mir sagen lassen (der Honig wirkt nach oben wie ein Schied). Lösung wäre z.B. zwei mittlere Rähmchen aus dem BR hochzuhängen und durch zwei Mittelwand-Rähmchen zu ersetzen.


    EDIT: Oh, sehe gerade Dadant, na dann weiss ich auch nicht...

    Kann mir gerade nicht so ganz vorstellen, wie das aussieht...
    Mögliche Ursachen, wieso Deine Rämchen so ungleichmässig sind wären Du schiebst Mittelwände/leere Rahmen im Wechsel mit bereits ausgebauten (dann werden die teilweise ziemlich lang weil die Bienen Dickwaben bauen), oder ganz einfach steht die Beute nicht richtig waagerecht. Das würde ich als erstes überprüfen.