Beiträge von kastner

    hallo Sheldon,


    ich habe heuer mit dem Imkern angefangen und habe das Glück, auf einem Bauernhof mit großem Garten zu wohnen. Es ist wirklich praktisch, wenn man zu den Bienen nur ein paar Meter gehen muss. Wenn ich Zeit und Lust habe, setze ich mich gerne zu meinen Bienen und schaue ihnen zu. Wie Chris schon sagte, lernt man den Bien so am besten kennen.


    Es wäre also ratsam, den Bienenstand möglichst nahe zu errichten


    Wegen den Nachbarn würde ich mir keine Sorgen machen.

    hallo,


    ich kann Günther und luxnigra nur zustimmen!


    Um so früher man die erste Behandlung macht, desto besser. Die Milben, die da Abfallen, können sich schon mal nicht mehr vermehren, und einen 2. bzw. 3. Behandlung gibt ihnen dann den Rest.


    Imkerei Fläming

    ich würde dir raten, im Sommer nicht allzulangen mit dem Abschleudern zu warten und sofort eine Behandlung zu machen!
    Wenn du keine späte Tracht hast (Heide), müsste das doch kein Problem sein?
    Und noch was: Wenn du die Behandlung startest, würde ich etwa 1-2 Stunden nach Beginn noch mal nach den Bienen schauen. Sind die Bienen sehr unruhig, ist die Dosierung zu hoch!


    lg

    Honig sehr wohl Medizin und eine ziemlich gute noch dazu.


    Aber als normaler Imker darf man seinen Honig glaube ich nicht als Medizin verkaufen. Mann müsste Apotheker sein. Das ist doch das gleiche wie mit der Propolistinktur, die man nicht als Arzneimittel verkaufen darf, oder?

    hallo miteinander,


    ich habe vor 3 Wochen jeweils 4 Mittelwände in meine Dadantvölker gegeben. Am Anfang hatte ich sie aussen ans Brutnest gerückt. Da sie aber nicht richtig ausgebaut wurden habe ich sie schließlich in der Mitte plaziert und auch gleich 8 kg Zucker aufgefüttert. Dann habe ich zwei Wochen mit Apilife Var behandelt und heute wieder nachgeschaut. Die Mittelwände sind zum Großteil schön ausgebaut worden und auch mit Futter vollgetragen worden. Doch nun zu meinem Problem:


    Die Kö bestiftet nur die alten Waben und nicht die ausgebauten Mittelwände, obwohl dort auch Plazt für Brut wäre.


    Wie machen es denn die anderen Dadantimker im Imkerforum?




    Um gute Ratschläge bin ich dankbar!


    Florian

    Die Bienen müssen nicht über längere zeit auf den Strohhalmen ausharren. Sie können von einem Halm zum anderen klettern und so zum Brutraum gelangen. Auserdem habe ich keinen Deckel auf der Öffnung, wo die Bienen hochkommen, weil ich den nicht brauche. Warum auch?
    Wenn der Fütterer leer ist, sind fast keine Bienen mehr oben, weshalb ich auch keinen Rauch gebe. Der Rauch hat in dieser Situation überhaupt keine beruhigende Wirkung, da sie sich nicht mit Honig vollsaugen können.



    ps. Mit diesem Fütterer geht das Auffüttern so einfach, ich wundere mich, dass man dazu so viel schreiben kann :p

    hallo, du denkst viel zu kompliziert. :)
    Ich habe in meinen Adamfütterern immer ein wenig Stroh (Korken gehen auch), damit die Bienen nicht ertrinken.
    Wenn ich mal wieder einen Teil auffüttere, nehme ich den Ausendeckel und den Innendeckel ab. Dann schütte ich das Zuckerwasser vorsichtig hineien. Die meisten Bienen hocken auf dem Stroh und kommen so nicht zu schaden. Falls eine Biene wirklich mal einen kleinen Spritzer abbekommt, macht das überhaupt nichts aus. Dann verschließe ich die Völker wieder.
    Pro Volk brauchst du nur eine halbe Minute. Solltest du mal keine Zeit haben, könnte auch jemand anders auffüttern, da es kinderleicht ist.


    lg Florian