Beiträge von Andreas_EF

    Hallo Kai,


    ich lese schon recht lange mit in Deinem Forum und auf Deiner Seite. Leider hast Du in letzter Zeit vieles umgebaut und verändert, so dass ich meine Aussage heute tatsächlich nicht mehr hieb- und stichfest beweisen kann.


    Seltsamerweise kann ich auch das Forum seit kurzem nicht mehr nutzen, mein Benutzername wäre nicht vergeben. Kannst ja mal schauen was da los ist. :cool:


    Zum Züchter, auf Deiner Hompage schreibst Du was von Zucht. Damit Du nicht so lange suchen muss hier der Link:
    http://nordbiene.de/index.php/…e/unsere-koeniginnen.html


    Wenn sich das auch geändert hat, müsstest Du es noch entfernen oder korrigieren.


    Ok, nix für ungut, eigentlich sitzen wir im selben Boot. Nur sollten wir in eine ähnlich Richtung rudern sonst geht es nicht voran.
    Über den Zuchtstoffaustausch können wir gern nochmal reden. Kampinoska hab ich dieses Jahr wahrscheinlich noch nicht.


    Hallo Gänseblümchen,


    Du hast ja Recht.
    *Ironie an*Aber nur weil das Kamel hier irgendwann einmal als Nutztier in Deutschland vorgeschrieben wurde, denn es braucht wenig Wasser und gibt viel Fleisch, wird es nicht heimisch.*Ironie aus*. Wenn wir ehrlich sind ist es mit der Carnica genauso gelaufen. Sie gab mehr Honig und mehr Biene und wurde deshalb für Deutschland als allein nachzuchtwürdig vorgeschrieben. Nun haben wir sie und vielen denken das ist die Biene aus Deutschland.
    Überall versucht man alte Rasse und Ökotypen zu erhalten und wieder anzusiedeln. Nur Imker ticken da irgendwie anders. Vielleicht bin ich auch noch nicht alt genug um das zu verstehen. Oder mir fehlt eben die Erfahrung.
    100% rein wird man die AMM nicht erhalten können, das klappt auf Inseln mit der Carnica schon nicht. Da sind wir wieder beim Thema Imker. Aber vielleicht tuen der Carnicawelt ein paar AMM-Einflüsse auch gut. Ja, velleicht gibt es dann auch mal wieder ein paar Stecher. Dann muss der Imker eben für Auslese sorgen, wie man es bei C/B seit eh und je tut.


    Wir sollten der dunklen Biene eine Chance zu geben sich zu behaupten. Neben Carnica, Buckfast und wie sie alle heißen. Wenn sie für die heutige Welt nicht mehr taugt wird sich das von allein regeln.


    Hallo Kai,


    solche Probleme gibt es auch mit Reinzuchtköniginnen anderer Rassen und Züchter.
    Dass Du ein Problem mit den Leuten hast die sich in den IG´s der dunklen Biene vernetzt haben, wissen wir ja. Ich finde das sehr schade, aber wenn Du das gern so haben möchtest, bitte schön.
    Ich finde es aber nicht in Ordnung dass Du Deinen persönlich Kleinkrieg gegen die IG´s auch noch in anderen Foren austrägst.
    In Deinem Forum schreibst Du etwas von Vergebung und Annäherung. Anstatt Dich zu freuen dass die Basis für die Dunklen Biene wächst, verbreitest Du hier Neid und Missgunst. Letztes Jahr hast Du selbst noch für die Kampinoska als Dunkle Biene geworben und diese als solche verkauft. Diese Jahr ist es Dir aus bekannten Gründen leider nicht möglich. Wahrscheinlich deshalb wird die Kampinoska von Dir pauschal zur Hybridbiene erklärt und aus allen Rohren gegen sie geschossen.


    Ich schätze Dich als Imker, Züchter und Vertreter der dunklen Biene sehr. Deine Hompage hat mich erst für die dunkle Biene begeistert.
    Aber es ist sehr schade und bezeichnend, dass Du die Bemühungen anderer so in den Schmutz ziehst.


    Tut mir leid, aber das musst jetzt mal raus weil es total nervt.
    Ich entschuldige mich schon mal wenn irgendwas zu grob formuliert ist, ich hab es aber so gemeint.

    Ich hab es genauso gemacht wie von Euch empfohlen. Und es lief auch fast so wie ihr und speziell Marion es beschrieben hat.


    Brett vors Flugloch, und Bienen aus dem Nachbarhonigraum, von gerade ausgebauten Mittelwänden, darauf geschüttelt. Den Rauch hatte ich vergessen.
    Kurz darauf war das Brett und die Beutenfront voll mit desorientierten Bienen. Das kleine seitlich Flugloch wurde nicht so recht für voll genommen.
    Wahrscheinlich duftete es nicht genug daraus. Kurzerhand hab ich den Fluglochkeil komplett entfernt und siehe da, die Prozession kam sofort in Gang.
    Innerhalb weniger Minuten waren 2/3 der Neulinge eingezogen. Daraufhin hab ich den Keil wieder eingesetzt und nach kurzer Zeit wurde der kleine Eingang
    gefunden und benutzt. Nun hoffe ich das der Ableger in die Puschen kommt.


    Nochmal vielen Dank an alle für den Rat.


    Gruß
    Andreas

    Hi Imkers...


    Angefangen zu imkern am 8.Mai mit einem ziemlich fetten Schwarm...
    eingeschlagen auf 1BR mit Mittelwänden...den haben se ganz fix ausgebaut...
    ASG drauf und HR mit Mitelwänden....knackevoll mit Robinie in kürzester Zeit...


    LG Marcel


    Ich denke darin liegt der Schlüssel. Ein Brutraum unterm ASG ist manchem "fetten" Schwarm dann doch schnell zu wenig.
    Schön dass Du auch noch alle fangen konntest. Optimal gelaufen. :wink:

    Vielen Dank für die vielen Antworten, ich werde es morgen so machen und die Bienen vor das Flugloch schütteln.
    Ich hoffe sie finden das kleine Flugloch dann auch.:roll:




    Warum kommen Anfänger oft auf andere Ideen wie einer der schon 23 Jahre Imkert .


    Josef


    Weil dem Anfänger 23 Jahre Erfahrung fehlen und der Erfahrene nicht immer gleich daneben steht.
    Und deshalb frag ich hier und freu mich über alle Antworten.


    Andreas

    Klappt auch wenn das Honigraumbienenspendervolk direkt neben dem Ableger steht? Die Fluglöcher sind dann recht nah beieinander...


    Ich hab da noch eine andere Änfängeridee.


    Wenn ich den Honigraum aus dem ich die Bienen nehmen möchte über eine Bienenflucht auf den Ableger stelle, würden die sich bald weisellos und dann nach unten in den Ableger wandern und vielleicht bleiben. Hab ich einen Denkfehler? Das Spendervolk hat 2 Honigräum und kann einen durchaus mal kurz entbehren.


    Grüße
    Andreas

    Hallo,


    ich habe einen Ableger dem ich etwas zu wenig Bienen mitgegeben habe. Waben mit auslaufender Brut hab ich nicht mehr.


    Im Frühjahr kann man ein schwaches Volk einfach auf ein starkes Volk über Absperrgitter oben drauf stellen und und das Starke Volk unterstützt mit Wärme und Bienen.


    Würde das auch jetzt funktionieren oder gibt das Mord und Totschlag?


    Grüße
    Andreas

    Hallo luxnigra,


    mach bitte unbedingt weiter mit Deinen Berichten. Ich finde den direkten Vergleich sehr interessant. Das Ergebnis kann jeder für sich selbst bewerten und seine eigenen Schlüsse daraus ziehen.


    Herzliche Grüße
    Andreas

    Es geht um dieses Bienenvolk:


    http://www.bienenjournal.de/?redid=320802


    Ich beobachte nun seit ein bis zwei Tage dass in das Bienenvolk permanent und seelenruhig Wespen ein- und ausfliegen.
    Ab und zu wird mal eine vertrieben und zu einem zweiten Anflug genötigt, der dann aber meist gelingt.


    Seit heute sieht man auch immer wieder mal Bienenknäule über das Flugbrett rollen.


    Sieht so Räuberei aus? Kann es ein Volk überstehen wenn um diese Jahreszeit so viele Wespen ein- und ausgehen?


    Der Waagstock zeigt allerding noch keinen nennenswerten Gewichtsverlust.


    Wenn es an einem meiner Fluglöcher so zuginge, würd ich mir Sorgen machen.


    Was mein ihr?


    Viele Grüße
    Andreas