Beiträge von Victor

    Hallo allerseits,
    Vielen Dank, dass wir das Thema wieder aufgenommen haben.


    Ein weiterer Grund warum ich mir etwas mehr Zeit lasse ist der, dass die Imker in meinem Umkreis sagen, dass junge Bienen nicht so fanatisch auf ihre Königin sind und gerne ihre kleine Aufgabe im Honigraum zu Ende führen bevor sie die Bienenflucht durchqueren. Das schreit natürlich nach Beweisen etc. Alles was ich sagen kann ist, dass auch nach mehreren Stunden ein Paar Bienen immer im HR bleiben und dass mein Honig nach dieser Vorgehensweise immer "trocken" ist.
    Schönen Gruß
    Victor

    Hallo,
    ich setze die Bienenflucht immer am frühen morgen. Auf diese Weise haben die Bienen die ganze Nacht ohne "Fluchtgedanken" Honig produziert und keinen Nektar eingetragen haben. Am Folgetag nehme ich die Honigzarge ab. Mache ich aber seltens morgens, weil morgens die ganze Umgebung noch vom Tau nass ist sondern warte bis die Sonne schön scheint und ich relativ trockene Luft zum Arbeiten habe. So kriege ich auch nicht komplett verschlossene Honigwaben auf einen sehr geringen Wasseranteil.


    Gruß
    Victor

    Axel, dat is doch voll ekelig was Du da machen möchtest! Schreib das Massengrab einfach ab und mach es besser das nächste Mal. Wieviel Wachs versprichst Du Dir von der verseuchten Pampe? 100 Gramm?
    Lass doch die Kompostwürmer ****en anstatt selbst grün zu werden.

    Hallo,
    wenn ich mit der Reinigung durch bin, ist die Lauge eine braune Brühe und ich denke viel schwächer alkalisch als vorher. Um mein Halbwissen zu befriedigen, kippe ich noch ein Glas Essig rein und verdünne alles nochmal mit zwei Eimern Regenwasser. Da wo ich das Zeug im Garten auskippe, wachsen die Pflanzen sehr gut (Minze, Kapuzinerkresse, Unkraut).
    Durch die PH Neutralisation und starke Verdünnung ist es höchstens eine homöopathische Konzentration die mein Garten abkriegt :p_flower01: .


    Ich nehme gerne Prügel entgegen, falls jemand meint, dass ich was sehr falsches tue.


    Schönen Gruß
    Victor

    Moin liebe Imker,
    hier in Hamburg hat es gestern Nacht noch leicht geschneit. Aber tagsüber etwa 6-8 Grad plus. Die Segeberger die in der Sonne stehen, sind schön warm und es sind im Schnitt etwa fünf Bienen gleichzeitig am Flugloch und fliegen durch die Gegend. Die Trauben sind weitesgehend aufgelöst, ich hoffe die Bienen verschätzen sich nicht mit dem späten Frühling. Habe gestern bei Sonnenschein etwa 400 gramm Futterteigfladen auf die Oberträger gelegt. Ich denke es gibt genug Kondenswasser unter der Folie um den Teig zu verwerten?
    Schönen Gruß
    Victor

    Servus,
    sagt mal, auch wenn die alte etwas schwächer legt als die junge, habt ihr dann nicht Bombenbrutnester? Oder legen beide einfach etwas weniger und das Nest ist gleich groß?
    Bei so einem Duo würde ich doch einfach regelmäßig BW abnehmen ohne daß sie es merken?


    Der Geiz des Imkers hat in mir gesprochen


    Victor

    Oder den ist von Deiner Fahrweise oder Musik schlecht geworden? :-)
    Gruß
    Victor


    (Sorry, hab mich gerade lustig gefühlt)

    Hi,
    Sobald die ganze Matsche mit Nektar und sonst noch was von den Raehmchen befreit ist, alles in die Kuchenform und bei 70 Grad in den Backofen. Wenn alles flüssig, grobe schwimmende Partikel rausfischen und den Rest abkühlen lassen. Am nächsten Morgen ist unter dem schönen gelben Wachs für Bienen giftiger Nektar und den Rest kratzt Du ab.
    Aber Vorsicht mit dem Backofen, zu heiß und Du bist Single!
    Victor

    Moin,
    also in einigen meiner Bücher (und da Bücher so eine schlechte Wortsuchfunktion haben hier mal keine Referenz) steht, daß die Kö doch ihre Rivalinen kaputtsticht, ob sie schon geschlüpft sind oder nicht. Vielleicht können auch nur die unbegatteten, schlanken Jungfrauen stechen, und die Mamas haben dann einen zu dicken Hintern?


    Victor

    Moin liebe Imker,
    kurz dazwischen gefunkt: habe dieses Jahr auch stolze 6 kg Honig aus 5 Völkern geerntet, den Rest überlasse ich den Bienen. Was ich im Forum nicht rauslesen kann ist ob ich die relativ vollen HW rausholen sollte vor der ersten AS Behandlung und dann wieder rein vor der zweiten. Nach dem Motto "Behandeln - Einfüttern - Behandeln". Damit die nächste Nebenfrage: man behandelt einmal vor dem Einfüttern damit das Futter nicht übersäuert oder warum?
    Sorry, fand diesen Thread as nahesten zum Thema. Danke


    Victor