Beiträge von CharlyBaum

    Die ersten 2 Absätze sind vollkommen richtig, bis 30 Völker passiert nichts, 31 bis 70 werden pauschal mit 1000,-€ Gewinn versteuert, egal ob man Verlust gemacht hat oder der Gewinn mehr als 1000,-€ betrug. Die USt bleibt immer bei 10,7 %. Bei mehr als 70 Völkern muss der Gewinn ermittelt werden, also Einnahmen minus Ausgaben, der ist dann zu versteuern.


    Grüße aus Werder wo es stürmt.

    Hallo aus Werder,


    Zu den Fragen:


    Du bekommst keine neue Steuernummer da Du schon selbstständig bist und die Imkerei nicht überwiegt
    Für die Imkerei musst Du keine Buchführung extra machen, die Einnahmen werden pauschal besteuert, aber erst wenn Du über 35 Witschaftsvölker hast, darunter fällt KEINE Einkommenssteuer an. Über 35 Völker bis 70 Vöker sind dann 1000,-€ zu versteuern. Bei über 70 Wirtschaftsvölkern ist eine Buchführung als Einnahme Überschuss Rechnung zu machen.
    Die ausgeführten Ümsätze im Imkerbereich und die USt von 10,7 muss in der Ust Erkläung angegeben aber nicht bezahlt werden, wo kann ich noch raussuchen. Es kann keine Vorsteuer im Imkerbereich gezogen werder, im sonstigen selbstständigen Bereich kann die Vorsteuer natürlich gezogen werden, da ändert sich nichts.


    Also keine Panik, alles ziemlich einfach,


    Grüsse und schönen Abend

    Hallo Alfons,


    ich habe unten mal einiges dazu reinkopiert, die wichtigen Aussagen - Gläser als sogenannte Warenumschließung teilen als Nebenleistung das Schicksal der Hauptleistung, unterliegen also der selben Umsatzsteuer wie das in den Gläsern befindliche Produkt, also bei Honig 10,7% USt. (19% bei Bier).
    Die Verwendung des Steuersatzes von 19% ist falsch und gefährlich, da diese USt eben nicht die Anwendung des § 24 UStG bedeutet was zur Plicht der Zahlung der USt an das Finanzamt führen kann. Für Dich ist das alles relativ einfach, Du must nichts tun wenn Du die 10.7% USt ausweist, die Gläser werden dann wie Honig behandelt. Dein Abnehmer kann die 10.7% Vorsteuer sowohl auf den Honig als auch auf die Gläser ziehen, bekommt er die Gläser vom Kunden zurück, ist es bei ihm eine Minderung des Entgeldes und damit der Vorsteuer, bei Dir ohne Bedeutung.


    Also bis denne und ich hoffe, es war veständlich.


    1.8 Leergut und darauf zu entrichtendes Pfandgeld
    Pfandgeld wird normalerweise für Warenumschließungen (Flaschen, Gebinde, Container) vom Getränkelieferant berechnet. Grundsätzlich teilt die Warenumschließung als unselbstständige Nebenleistung zur Warenlieferung das umsatzsteuerliche Schicksal der Hauptleistung (Nebenleistungen). Deshalb ist das Pfandgeld für die Warenumschließung Teil des Entgelts für die Hauptleistung (Getränkelieferung). Zahlt der Lieferant das Pfandgeld zurück, ist hierin eine Entgeltsminderung zu sehen, die beim Gastwirt zu einer Minderung der abziehbaren Vorsteuer führt.



    4. Anwendung der Durchschnittssatzbesteuerung nach § 24 UStG
    Im Anwendungsbereich der Durchschnittssatzbesteuerung nach § 24 UStG unterliegen die Lieferungen von Transporthilfsmitteln grundsätzlich der Regelbesteuerung (vgl. I. Nr. 2). Derartige Lieferungen können jedoch aus Vereinfachungsgründen wie die Umsätze mit Gegenständen des land- und forstwirtschaftlichen Unternehmensvermögens (z.B. gebrauchter landwirtschaftlicher Geräte) der Durchschnittssatzbesteuerung unterliegen, wenn die Transporthilfsmittel zu mindestens 95 % für Umsätze verwendet worden sind, die den Vorsteuerabzug nach § 24 Absatz 1 Satz 4 UStG ausschließen (vgl. Abschnitt 24.2 Absatz 6 Satz 3 UStAE). Auch die gesonderte Anwendung der Vereinfachungsregelung nach Abschnitt 24.6 UStAE ist möglich.

    Hallo Holmi,
    die Sache ist schon vor Gericht, also kein Imkerspaß mehr. Da müssen schwere Geschütze her.
    Gruß
    Herbert


    Also wenn es ernst wird, mein Schwiegersohn als Anwalt hat so einen Fall verhandelt, dabei ging es um ein Autohaus, die auf dem Platz stehenden Fahrzeuge wurden beim Reinigungsflug ordentlich bedacht, wenn Bedarf ist kann ich da mal nachfragen wie es ausgegangen ist.


    Grüsse aus Werder wo ich heute 40 Honigräume aus dem See gefischt habe, waren auf dem Boot doch nicht so gut gesichert.

    Probiere doch einfach mal beim Abfüllen der Verschluss nicht nur nach oben zu schieben sonder ihn dabei leicht nach hinten zu drücken. Dadurch bleibt der Verschluss besser an dem Dichtgummie und der Honig drückt nicht oben oder an der Seite raus. Es funktioniert prima,

    Eines kann ich nicht verstehen,


    Im ersten Beitrag wird ein Link eingestellt welcher zu einer Seite geht, wo eine Waage angeboten wird. Mit Bild, Preis usw.
    Nun habe ich auch einen Link eingestellt, wo eine ähnliche geeichte Waage angeboten wird, auch geeicht und etwas billiger weil weniger Knöpfe auf der Tastatur. Ich kann nicht verstehen, warum im ersten Beitrag das keine Werbung sein soll und mein Link ist eine. Ich bin weder der Händler, nicht der Hersteller, nicht mit beiden verwandt oder verschwägert. Ich wollte nur zeigen, was ich gefunden habe und benutze.


    Ist ja auch egal, falls es interessiert, es gibt auf der Welt geeichte Waagen für weniger Geld,


    Wenn man über Geräte diskutiert, Schleuder, Siebkorb, Beute und vieles mehr kommt man um Namen und Firmen nicht herum.


    Grüsse aus Werder wo ich eindringlich auf gefordert wurde, mir eine geeichte Waage zuzulegen. Den Spruch mit die geeichte Waage leihe ich mir aus wenn ich abfülle wäre schon recht abgenutzt. Ich sollte doch mal das Waagenbuch zeigen, das wäre als Nachweis meiner Angaben notwendig. Und teuer könnte es werden. Teurer als ne Waage, und kaufen müsste ich sie mir extra noch.

    Also das was der Wolfgang schreibt ist voll in Ordnung,


    Wenn eine Steuernummer vergeben ist, diese auf die Rechnung, Ust Satz (10,7%) UND Umsatsteuerbetrag, ausser bei Beträgen bis 150 € KANN man auch inclusve USt schreiben, auch auf die Rechnung, wenn noch keine Steuernummer vergeben ist, diese beim FA beantragen, dem FA muss die Aufnahme einer Umsatzsteuerpflichtigen Tätigkeit zu Durchscnittsätzen eh angezeigt werden.


    Es muss auf der Rechnung das Leistungsdatum angegeben werden, also das Lieferdatum.


    Die ausgewiesene Ust muss NICHT an das FA gezahlt werden, sonstige Vorsteuerbeträge können nicht abgezogen werden.


    Grüsse aus Werder

    U

    So siehts bei mir auch aus.


    Gestern habe ich allen auffälligen Völkern zur Sicherheit noch Thymol (Premiere für mich...) aufgelegt. Mal sehen, was noch kommt.


    Gruß Jörg


    Hallo Jörg,


    Gib mal bitte nen Bericht wie es mit Thymol gelaufen ist, ApiLiveVar oder was anderes?,
    Ich nehme schon Immer ALV, es ist wie bei vielen hier, keine Milben,


    Grüsse aus Werder wo die 35 Grad erreicht sind

    Also ich verwende Dickwaben, die werden nicht weiter ausgezogen, die Leerwaben werden nur mit einem Anfangsstreifen von einem cm ausgestattet und prima ausgebaut. Der Vorteil ist, dass der Honigraum insgesamt besser gefüllt wird als wenn man am Rand Leerwaben einsetzt, die ausgebauten Waben werden befüllt, die Leerwaben ausgebaut.


    Grüsse aus Werder

    Mach ich auch so, lieber eher als später. Das mit dem schlechten Annehmen des Brutraumes wird im nächsten Jahr nicht mehr so sein, ich stelle abwechselnd eine ausgebaute Wabe und eine Mittelwand ein, wenn in der Kiste nur Mittelwände sind nehmen sie es viel schlechter an, jedenfalls war es bei mir so,


    Jetzt ist Zeit für den 4. Honigraum Halbzarge im Raps, bei einigen jedenfalls.