Beiträge von Borderbee

    Völkermeldung an das VetAmt, erstmalige Meldung mit Gesundheitszeugnis. Tierseuchenkasse über Vereinsmitgliedschaft, sonst direkt.
    VetAmt teilt Betriebsnummer zu, die man dann am Stand sichtbar führt.


    Moinsen Marcus,
    mal etwas provokant gefragt:
    Ist das ein MUß? Oder wird das halt nur gerne so gesehen von den organisierten Imkern? Was ist wenn man nicht in einen Verein will?
    Wer will mich denn auf meinem Privatgrundstück kontrolieren, wenn ich hier nicht den großen Honigdealer mache und auf welcher gesetzlichen Grundlage?
    Nichts für ungut, denke nur das wir hier in unserem schönen Land schon genug vom Staat gegängelt werden!
    Erstmal,
    Borderbee

    Moin,


    wir haben beuten aus 40mm Perimeterdämmung gebaut gestrichen und von weiten sieht es fast aus wie Segeberger.



    Moin,
    das hört sich interresant an, kannst Du mal genauer beschreiben wie Du die gebaut hast (Anleitung, Bearbeitung?) und sind die mit Deinen Segebergern Kompatibel?
    Erstmal,
    Borderbee

    Hallo Regina,
    das mit der Totalen Bauerneuerung habe ich mir auch schon überlegt zur Ablegerbildung, gleichzeitigen Varroabekämpfung und Wabenerneuerung! Werde aber wohl in meinem ersten Jahr eine einfache Methode (Sauglingsableger) versuchen, da geht wohl am wenigsen schief ;)
    Was haltet Ihr denn von der Idee die ich weiter oben gschrieben hatte: "Irgendwer riet in einem anderen Beitrag auch dazu die 1,5er Zarge unterzusetzen und nach oben mit einem Absperrgitter zu versehen, nachdem man die Königen unten eingestzt hat, entweder mit der Wabe auf der sie sitzt oder einfegen!?"
    Wie gesagt wolllte ich ja mit starken Völkern auch dann in den Raps!
    Erstmal,
    Borderbee

    Moin nochmal,
    ich hatte schon daran Gedacht das möglichst Früh zu machen, damit vor der Rapsblüte der Umzug vollzogen ist.
    Wie sieht es denn aus, wenn man die 1,5er Zarge aufsetzt, und sobald die Königin in der 1,5er anfängt zu bestiften zwischen die untere Zarge und die 1,5er ein Absperrgitter macht um zu verhindern das sie weiterhin auch in der unteren Zarge bestifftet und die dan so auslaufen lassen!
    Ich habe nur bedenken, das dadurch das Brutnest zu sehr auseinander gerissen wird und so nicht die gesamte Brut warmgehalten und gepflegt werden kann!
    Das die ganze Geschichte im Frühjahr natürlich sehr Wetterabhängig ist versteht sich von selbst!
    Irgendwer riet in einem anderen Beitrag auch dazu die 1,5er Zarge unterzusetzen und nach oben mit einem Absperrgitter zu versehen, nachdem man die Königen unten eingestzt hat, entweder mit der Wabe auf der sie sitzt oder einfegen!?
    Erstmal,
    Borderbee

    Hallo Melanie,
    deinem ersten Satz kann ich voll und ganz zustimmen, mir geht es gerade genau so!
    Habe glaube ich alles gelesen was dazu hier im Forum geschrieben wurde, natürlich auch Deine Beiträge!
    Es kommt ja immer noch viel neues Wissen und neue Erfahrungen über die Jahre hinzu, einmal durch neue Forumsnutzer und auch durch neue Erkenntnisse von den "alten"!
    Deshalb habe ich die Frage hier noch einmal in den Raum geworfen!
    Wiederholen brauchst Du dich sicher nicht, aber in den Beiträgen habe ich zwar viel zum "wie" gefunden, aber wenig bis gar nichts dazu "wann" der Beste Zeitpunkt ohne schädigung der Völkerentwicklung und des Honigertrages ist!?
    Kannst Du näher erläutern, warum Du meinst es könnte mehr Honig sein bei Dir?


    Erstmal,
    Borderbee

    Hallo Ralph,
    vielen Dank für Deine Antwort.
    mein Pate spielt auch mit dem Gedanken auf DNM 1,5 umzustellen, allerdings will er es erst mit der Ablegerbildung um nächsten Jahr machen.
    Vielleicht ließt Henry ja auch schon mit und schaltet sich hier mit ein?
    Das Buch "So arbeite ich mit der Segeberger Kunststoffbeute" von Schundau war in dem Imkereihandel in dem ich war gerade vergriffen und mir wurde gesagt, das es bald eine neue, überarbeitete Fassung davon geben soll!
    Eigentlich habe ich mir in den letzten Monaten schon ein sehr genaues Bild gemacht wie ich gerne Imkern möchte und da bin ich eben bei den Segebergern und DNM 1,5 gelandet!
    Zumal ich glaube hier im Forum schon heraus gelesen zu haben das große Bruträume Sinn machen und anscheinend viele der Berufsimker damit nicht ohne Grund arbeiten!
    Vielleicht schalten sich ja noch ein paar Forumsmitglieder mit in die Diskusion mit ein, die schon DNM 1,5 haben und/oder die die Umstellung schon hinter sich haben!
    Erstmal,
    Borderbee

    Meine Beuten haben keinen Falz, den braucht es nämlich nicht einmal zum wandern.


    Wenn Du Material übernehmen kannst und auch willst, dann ist es natürlich schon ein Vorteil beim regional meist verbreiteten System zu bleiben.



    Klar geht das Wandern sicher auch ohne Falz, aber auch auf Grund der Empfehlungen hier im Forum möglichst das System des Paten zu übernehmen und der Materialübernahme ist es wohl das Beste für mich!


    Das mit der totalen Bauerneuerung habe ich auch schon überlegt, wie würdest Du das am geschicktesten machen und auch wann?
    Erstmal,
    Borderbee


    Stell nicht so viele Fragen auf einmal, dass überfordert uns,....mich.:wink:


    Na, das habe ich befürchtet:wink:!



    Ein Imkerpate mit 30 Völkern kann aber auch so manche Frage beantworten.:wink:


    Jep, das kann er und das hat er auch schon ausgiebig!
    Er ist aber auch der Meinung sich umfassend zu informieren, das er nicht allwissend und seine Meinung nicht die einzig richtige sein muß:roll:!
    Ist das etwa untypisch für einen Imker?:cool:


    Warum erst im April Aufsetzen? Die Brutsaison und Erweiterung des Brutnestes geht doch schon im März los?

    Hallo Borderbee,


    Dadantmäßig imkern tut man am besten in Dadant oder Dadant mod. Wenn Du sowieso neues Material kaufen willst, dann kauf doch gleich etwas richtiges und kein so Bienenmörderfalzzeug. ;-)


    Da ich einiges an Material von meinem Paten übernehmen kann und hier im Norden wohl überwiegend in Segebergern geimkert wird, erscheint mir das der richtige Weg zu sein.
    Zumal hier im Forum ja schon mehrfach auch von dem doch sehr geringen Größenunterschied zwischen Dadant und Segeberger 1,5 geschrieben wurde!

    Wer wird denn gleich so losballern?


    Lass mal, ich brauch keinen Welpenschutz:wink:!

    Gut, bei 4 Völkern und mit Nelkenöltuch und sehr wabensteten Bienen bleiben die Verluste vielleicht im 3stelligen Bereich - pro Eingriff wenn es in der aufzusetzenden Zarge auch Bienen hat. Wenn der Bauer das blühende Feld mäht bleiben mehr auf der Strecke...


    Na, da solltest Du aber sehr an Deiner geschicklichkeit Arbeiten, wenn das bei Dir gleich in ein Massaker ausartet:wink:!

    Moin,
    erteinmal einen schönen guten Abend aus dem hohen Norden!
    Ich lese nun schon seit einigen Monaten sehr intensiv hier im Forum und habe mich dann auch vor einem Monat endlich hier angemeldet!


    Seit ca. 5 Wochen habe ich einen Paten und helfe ihm seine ca. 30 Buckfast Völker und seine ca. 30 Ableger zu betreuen, die in Segeberger Kunsstoffbeuten auf DNM sitzen!


    Im nächsten Frühjahr will ich zwei Altvölker und zwei Ableger übernehmen!


    Nachdem ich mir nun viel Theorie angelesen habe und auch schon einige praktische Erfahrungen gesammelt habe, würde ich gerne im nächsten Jahr meine Völker gleich auf Segeberger DNM 1,5 im Brutraum umstellen und Dadantmäßig mit Schied und Absperrgitter Imkern!


    Es wurde schon einiges über den Beutenwechsel oder das "umwohnen" hier geschrieben, da aber immer viele neue Erfahrungen über die Jahre hinzukommen würde ich gerne hier nocheinmal nachhaken!
    Wie sollte ich am besten vorgehen und vorallem wann?
    Sollte es gleich im März erfolgen, wenn die neue Brutsaison beginnt oder erst später im Jahr?
    Aufsetzen des DNM 1,5 Brutraumes von oben oder unterstellen?
    Wie bei einzargigen Völkern, wie bei zweizargigen Völkern verfahren?
    Das alles natürlich so, daß es die Völker am wenigsten in Ihrer Entwicklung stört und es auch noch ordentlich Honig giebt!


    So, eine ganze Menge fragen für einen Frischling!
    Dann zerreißt es mal und Teert und Federt den Neuen! :daumen:


    Grüße von der Dänischen Grenze!
    Borderbee