Beiträge von obi11

    Moin Clas,

    vielleicht ein wenig überspitzt dargestellt, aber die mediale Hetzjagd nimmt/nahm da Formen an jenseits des guten Geschmacks und wenn man die Gruppe betrachtet in der dies stattfand, so wird das viele Imker-Neulinge wohl eher davon abhalten den Stand, seine Balkon-Bienen oder was auch immer ordnungsgemäß beim Veterinär zu melden ohne befürchten zu müssen im Falle eines Falles einem medialen Shit-Storm ausgesetzt zu sein.

    Ich bin ja doof und hab ohnehin keine Ahnung, nur frag ich mich ob andere noch weniger Ahnung haben, denn ich glaube wir sind uns einig das selbst bei größter Sorgfalt eine Infektion nicht ausgeschlossen ist und keiner von uns davor gefeit ist irgendwann mal einen positiven Befund seiner Futterkranzprobe zu bekommen und dazu müssen die Völker nicht einmal zwangsläufig räubern.

    So, nun geh ich Lebensarbeitszeit sparen 😉 und den Rest der liegengebliebenen Aufgaben nacharbeiten nachdem die Telekom den Anschluss innerhalb von nur fünf Tagen instandgesetzt ha.

    LG

    Andreas

    Definitiv nicht. Es handelt sich um einen anderen Bienenstand, der im Sperrgebiet lag und beprobt wurde.

    Das erklärst Du dem Lynchmob auf Facebook mal lieber selber denn da hängt Robert eh schon an der Laterne und Du daneben🤔. Dagegen anzuschreiben ist schlicht müssig... Die brauchen einen Schuldigen, den haben Sie und mir bleibt der Strick erspart 😀.

    Ich würde immer die Bienenrasse nehmen, welche in der Region am stärksten vertreten ist. Das herumprobieren ob Carnica oder Buckfast besser ist, weiß sowieso kein Mensch, ist also Glaubenssache. Auch innerhalb einer Rasse ist ohnehin jedes Volk anders bzw. reagiert unterschiedlich auch das jeweilige Wetter.

    Von Berufsimkern sollte man als Hobbyimker auch nicht unbedingt lernen wollen. Die wollen nicht den besten Honig, sondern den größten Gewinn. Dem wird alles untergeordnet. Auch die Behandlung der Bienen und des Honigs :-((

    Dann hat man als Berliner wohl ein Problem mit dem dortigen Rassegemisch?

    Berufsimker werden sich bei der Entscheidung der Bienenrasse auf deren Eigenschaft konzentrieren und nicht auf das Pedigree. Wenn hier die Buckfast favorisiert wird dürfte an der Art der Honiglagerung liegen die wirtschaftliche Arbeiten begünstigt. Der Tag hat nunmal nur 24 Stunden und wenn die Buckfast gemessen an der Völkerzahl mehrer Stunden einspart erscheint das in einem völlig anderen Licht. Des Weiteren sind Bienen deren Betriebskapital und daher kannst Du von einer pfleglichen Behandlung ausgehen. Wäre dies anders wären sie innerhalb kurzer Zeit insolvent, denn ohne Bienen keinen Honig und ohne Honig kein karger Gewinn. Ich glaube das kann man auch auf den Honig übertragen denn bei minderer Qualität kaum Umsatz...

    Kann es sein das Du Berufsimker mit Industriehonig der Langneese Gruppe gleichsetzt? Dann sei Dir gewiss das nicht wenige Hobby-Imker ihren Honig an Händler billig verscherbeln.

    Und zur Wahrheit gehört auch, wie Beeklopter schon schrieb: der PSM Einsatz im Mais ist vergleichbar gering . Der Einsatz von Insektiziden und Fungiziden in die stehende Kultur ist (noch zumindest) nahe Null.

    Nicht nur das.

    In eine Wintergetreide- und/oder Rapsfruchtfolge integriert kann er den PSM-Einsatz in den anderen Kulturen mehr reduzieren als der Mais selber braucht.

    Versteht der dümmste Bauer.

    Für die selbsternannten Spezialisten aber noch zu hoch.

    Da ich das auch gerne verstehen würde und erneut nicht mit den Zahlen vom Industrieverband Agrar e.V. zusammenbringe muss ich nachfragen warum die Absatzmenge von Pflanzenschutzmitteln auf einem Level geblieben sind, denn das würde Deiner These widersprechen?

    Sofern Du einen eigenen Betrieb hast und dies bei Dir funktioniert ist das löblich und erfreulich, nur offenbar nicht auf die breite Masse der Landwirtschaft zu übertragen und hier müsste hinterfragt werden, wer Deine Einsparung verpulvert hat?

    Selbst aus der Landwirtschaft wird teilweise Kritik an den Praktiken laut und dies werte ich nicht als reine PR Maßnahme, ich nehme das durchaus ernst.

    Hallo Beeklopter,

    man kann das als alternative Wahrheiten bezeichnen, nur die Zahlen zur Entwicklung der Maisanbauflächen geben mir leider recht und da hilft leider auch kein Relativierungsversuch mit Prozentzahlen auf die Fläche. Wir hätten heute sicher noch mehr Maisflächen hätte es nicht die Regulierung 2012 bzw 2014 gegeben. Legt man die Entwicklungskurven von Anbauflächen und Biogasanlagen übereinander wird schnell klar warum mittlerweile auf 2.527.900 Hektar Mais angebaut wird. Schau Dir einfach die Kurven an und behaupte dann das die Kritik völlig unberechtigt und an den Haaren herbeigezogen ist.


    Sauerländer , könnte es eventuell an den systemisch wirkenden Beizmitteln liegen das im Maisanbau keine weiteren Behandlungen nötig sind? Von BT-Mais ist man ja abgekommen.

    Das die Beizen zusätzlich zu Vergrämung eingesetzt werden ist mir bewusst allerdings für mich schwer vorstellbar das gerade bei Energiemais die Auswirkungen so gravierend wären. Ich lass mich da gern eines besseren belehren.


    David , ich sagte meines Wissens nach nicht was nicht heissen sollte das es unmöglich wäre. Hier müsste allergen und es überwiegt hier eben nicht allein die Geiz ist geil Mentalität.


    Wir können auch gern noch weiter aufdröseln wer sich von den nachgelagerten Stufen noch die Taschen voööstopft, das hilft aber weder unseren Landwirten noch unserer Umgebung, unseren Bienen noch uns selbst.

    Lieber Sauerländer,

    statt des Schlusssatzes wäre ein Statement wichtiger gewesen...

    Trotz der Subventionen haben wir ein dramatisches Höfesterben und die, die es sich noch leisten können ziehen das aufhören dem finanziellen Selbstmord vor. Mit jedem Hof schwindet ein Teil der Vielfalt und geht über in den Einheitsbrei der LPG 2.0 besser bekannt als Ageargenossenschaften. Hier ersetzen dann PSM Ackerbauliche Fähigkeiten und die Randflächen werden maschinengerecht gestaltet. Andere Flächen dienen der Gewinnung nachwachsender Rohstoffe und hier ist der Pflanzenschutz offenbar besonders wichtig, denn nicht nur das ganze Landstriche vermaisen um die ehrgeizigen Klimaziele zu erfüllen die Saat ist selbstredend gebeizt... ohne gibt es meines Wissens nach derzeit nicht.

    Ich bin mir bewusst das es nicht leicht ist einzugestehen das wir jeden unserer Landwirte brauchen um unsere Kulturlandschaft mit ihrem Artenreichtum zu erhalten.

    Ich kann dem Sauerländer nur zustimmen wenn er Erzeugerpreise fordert von dem der Landwirt auch leben kann. Ich zweifle nur das dies zwangsläufig mit höheren Verbraucherpreisen einhergehen muss. Mein Lieblingsbeispiel ist hier immer der Milchmarkt denn dort war gut zu erkennen das die Gewinne der Molkereien proportional zu den Einkommenseinbussen der Erzeuger stiegen. Es mag zwar opportun sein Erzeuger und Verbraucher gegeneinander auszuspielen um die eigene Kasse zu füllen aber letztendlich sind wir wenn, wir das zulassen die Verlierer.

    Ich denke mal, dass Pia Aumeier schon weiss was sie da so beschrieben hat.

    Trotzdem Danke

    Versuch macht kluch

    Auf Kosten der Bienen? Du solltest umdenken, auch wenn es legitim ist eigene Erffahrung sammeln zu wollen. Ging vielen nicht anders und ebenso viele sind mit dem Glauben das die Pia weiss was sie schreibt auf die Nase gefallen. Sicher funktioniert es auch mit einer Wabe, nur setzt das Wissen und ERfahrung voraus die ein Anfänger eben nicht hat und genau hier liegt das Problem...

    Ich glaube der Drohn ist so Richtung Balingen beheimatet. Ist allerdings nicht der Einzige der von Krabblern und orientierungslosen Bienen berichtet.

    Da ich die sonstigen Bilder von Bärmanns Kästen kenne halte ich das trotz meiner attestierten Ahnungslosigkeit für bedenklich wenn selbst in Bärmanns Kästen gähnende Leere ist.

    Oh, sorry, ich dachte die Zusammenhang muss eigentlich klar sein: Weil ich ihre belästigende Nachkommen später im Jahr am Flugloch und Kaffeetisch werde tolerieren müssen.

    Kommt drauf an was in der bienentränke ist. Kipp halt Wodka rein und mach sie süchtig. Dann hat der Kneipenbesucher seine Freude 😎