Beiträge von Clas Lehmann

    Moin, moin,


    im Feinstaub, genauer: im äolischen Sediment. Mineralisch gebunden. Wird durchgesaugt und wieder rausgeblasen, und kann dann, vor allem bei der Beprobung am Boden, im Abgas nachgewiesen werden. Dass sich Tanks oder Leitungen, wenn sie denn aus Aluminiumlegierungen sind, auch nur teilweise in Kerosin auflösen, halte ich für wenig wahrscheinlich.


    Gruß Clas

    Moin, moin,



    https://www.lfu.bayern.de/luft…nische_berichte/index.htm

    Woher kommt Aluminium in der Luft???


    Ich habe den von 2018 durchgesehen. Wenn ich das so grob überschlage, liegen die Aluminiumanteile des deponierten Staubes zwischen einem und 10 Prozent. Bei einem ungleichmäßig verteilten Aluminiumanteil an der Erdmasse von 7 bis 8% sehe ich da keine Evidenz für die Beteiligung von Flugzeugtreibstoffen. Das können zwanglos unterschiedliche Mineralstaubpartikel sein.

    Zur Partikelgröße steht da nichts. Nur, dass der Probenaufschluss im Mittel das Aluminium zu etwa 70% erfasst.

    Zu der Zürcher Studie bräuchte ich mehr, als den Hinweis, die Element fänden sich im Kerosin. Wieviel?


    Mit entsprechender Analytik lässt sich, zum Beispiel, Gold in Rapsproben nachweisen. Düngung mit Urea Gold erwies höhrere Goldanteile... Sinnvoll interpretierbar ist dieses Ergebnis nicht.


    Gruß Clas

    Moin, moin,


    Ende Juli gebildet, aus 1,65 kg Bienen mit legender Königin und dann im September beräubert, und mehr ist es nicht?

    Ende Juli ist eher spät.

    Die Mittelwände / Waben aber, die dieses Video zeigt, sind doch sicher nicht einen ganzen Monat oder mehr von einem Kunstschwarm dieser Größe mit legender Königin bewohnt gewesen...? Und dann erst durch Räuberei...?


    Gruß Clas

    Moin, moin,


    über ASG über ein anderes Volk hängen, ist Murks, des winterlichen Totenfalles wegen, der den Unteren dann zu Häupten über dem Futterkranz liegt und gammelt. Nicht gut. Ausräumen können sie den da auch schlecht, sowas kommt eigentlich nicht vor in ihrer Welt.

    Absperrgitter leiten überdies Wärme ab, nach außen. Dazu dann ein großer leerer Raum...


    Gruß Clas

    Moin, moin,


    Viren können auch außerhalb des Wirtes recht umweltstabil sein und sich halten, wenn sie keine Hülle haben und nicht ans Sonnenlicht kommen. Wachsen und sich vermehren können sie nicht. Wachsen gar nicht, und Vermehrung geht nur im Wirt.

    Bei Futter in Waben ist ein Kontaminationsweg leicht vorstellbar. Ebenfalls vorstellbar ist, dass es einen Unterschied macht, ob Honigwaben von +- gesunden Völkern ausgeleckt werden, oder ob Waben von an der Krankheit gestorbenen Völkern weiterverwertet werden... Sowohl in der Menge, als auch in der Konzentration.

    Dass räubernde Völker sich Varroen einschleppen können, ist offenkundig. Bei Faulbrut ist es ebenfalls klar. Warum sollte das bei den Viren anders sein? Wenn eine Übertragung, etwa auf Hummeln möglich ist und der gemeinsame Blütenbesuch als Übertragungsweg beschrieben wird?


    Gruß Clas




    Daher scheint mir die Möglichkeit einer Übertragung

    Moin, moin,


    Honig bzw. Futter ist ja nun auch nicht trocken in sicher viruzidem Ausmaß... Und so weiß ich immer noch nicht, warum ich das nicht glauben sollte.

    Viren im Wachs halte ich dagegen eher für unwahrscheinlich, die sind doch nicht besonders lipophil.


    Gruß Clas

    Moin, moin,


    klar, über das Füttern der Larven. Nun gibt es ja Brutpausen, und virös erkrankte Bienen werden ja meist nicht alt... Alles, was nicht fliegen kann, infolgedessen, ist doch nach dem ersten Vorflug der Kohorte weg. Also muss sich das Virus ja irgendwo halten.


    Gruß Clas

    Moin, moin,


    Guido Eich mündlich, anlässlich einer Fortbildung.


    Plausibel ist es auch, denn: Wie wären dann DWV-Bienen in Normalgröße und ohne abdominalen Längenschwund möglich, wenn es nur die Milbe täte? Und wer hätte die oder wie hätten die sich verbreitet und erhalten, ehe es die Milbe hier gab?


    Gruß Clas

    Moin, moin,


    die Waben würde ich auch nicht aufbewahren. Mein Wissensstand ist: Kahlfliegen ist Folge von Varroa und Viren. Ggfs auch Insektizide. Und Viren halten sich im Futter. Ursache absichern, dann Einschmelzen oder den Anordnungen folgen.


    AFB sehe ich da nicht, aber die sieht man auch nicht unbedingt am Foto.


    Gruß Clas