Beiträge von Clas Lehmann

    Leben schon, aber imkern nicht - jedenfalls nicht in Pankow.

    Moin, moin!

    Vielleicht ist es das: der möchte ein bienenfreies Pankow...?


    So wird er eher nicht gemeldete Völker und die drei großen S fördern und ein Monitoring unmöglich machen.


    Was für ein...!


    Sinnvoll für die Zukunft fände ich, wenn das juristische Verfahren da aufgearbeitet würde, um zu sehen, wo der Argumentationsfehler war und wie die eigentlich klare rechtliche Lage so fehlinterpretiert werden konnte?

    Und wenn überhaupt, kann man dem nur von oben auf's Dach steigen, sprich: über den Bezirksbürgermeister. Wie ist denn der?


    Gruß Clas

    Moin Andreas,


    hier gibt es keine irgendwie befugten Wanderwarte mehr, und die Anschrift an den Wandervölkern ist vom Schreibtisch dessen, der da eine Verdachtsbeprobung plant, nicht zu lesen...


    Wenn die Völker nur da gewesen sind, und bereits wieder abgewandert, ist es noch schwieriger, die auch zu beproben.


    Freilich gibt es Imkervereine mit Revierverhalten, aber das ist eine andere Baustelle.


    Gruß Clas

    Moin Fred,


    bei einer Sanierung im offenen Kunstschwarmverfahren sehe ich die Gleichbehandlung im Sperrgebiet durchaus ein und halte das für richtig und hinzunehmen.


    Bei Abschwefelung nicht.


    Und ich sehe auch keinen Grund, warum man, nach Abtöten und Vernichten der klinisch kranken Völker, nicht mit der Komplettsanierung des Gebietes bis zum Frühjahr warten sollte, und in der Zeit die Voruntersuchungen, den Plan und die Grenzen des Sperrgebietes festlegen sollte und die Logistik vorbereiten. Die Arbeit ist um vieles leichter, wenn nicht so viel Futter einzuschmelzen ist.

    Hier wurde damals, nach Abtöten und Verbrennen der klinisch kranken Völker, auf die Sanierung verzichtet, und bis dieses Jahr hat es gehalten.


    Im beschriebenen Fall scheint mir nach wie vor am Wichtigsten, die Quelle der Infektion der beiden klinisch kranken Völker zu finden.


    Gruß Clas

    Moin, moin,


    es gibt nicht eine Räuberei einiger weniger Sammelbienen, bei zusammenbrechenden Völkern, Trachtmangel und wenig eigenen Vorräten. Es seie denn, sehr weit weg. Wenn die Quelle nah liegt, wird bis in die Nacht hinein ab dem sehr frühen Morgen geflogen, und richtig mit Macht und Gier.

    Die HR-Waben... m. E. wäre schon Einschmelzen übersorgfältig, aber ja nicht schädlich. Seuchenwachs ist das nicht.


    Gruß Clas

    Oha.


    Die Faulbrutsporen sind hitzebeständig, die vielen anderen Keime nicht, weshalb man die Proben erhitzt. In der Regel keimt da dann nur Faulbrut, wenn sie da ist. Problematisch sind da Proben mit viel Pollen.

    Aus einer kranken Bienenlarve werden um die 2,5 Milliarden Sporen. Die treten also in aller Regel nicht im Singular auf. UV-Licht, also Sonnenschein, halten sie nicht lange aus. Sie sind also nicht freischwebend im Gebiet eine Gefahr, sondern beim Beräubern zusammenbrechender, klinisch kranker Völker. Da sind sie dann massiv drin. Anders, als bei Varroen, sind da nicht einzelne im Haarkleid ein Problem, sondern viele im Futter und im Wabenwerk, das die Räuber zerlegen. Räubernde Völker tun das auch nicht als mal eine einzelne Biene, die da zufällig vorbeikommt, und denkt, sie könne mal was mitnehmen. Das ist für die dann Volltracht und kommt kiloweise rein. Teile des aktuellen Futterstromes gehen durch das Brutnest und über den Futterkranz. Daher findet man dort mit größter Wahrscheinlichkeit Sporen, wenn welche da sind.

    Man kann die AFB mit Antibiotica unterdrücken, und in einigen Ländern dieser Welt wird das gemacht. Das hält die Völker am Leben, lässt sie jedoch nicht vollständig gesunden. Infolgedessen gibt es in den Honigen von dort ebenfalls Sporen, und wenn die verfüttert werden, findet man die auch, und die Völker erkranken.

    Dein negatives Ergebnis war nicht Zufall, sondern Glück, indem Deine Bienen offenbar keine Sporen eingetragen hatten.


    Gruß Clas

    Moin, moin!


    Und es funktioniert. Bei unserem Faulbrutfall hier wurden die klinischen Völker abgeschwefelt und verbrannt, wie auch die Honigraumwaben und die Beuten, die gesunden nachbeprobt und seit 7 Jahren ist, bei jährlicher Futterkranzprobe, alles in Ordnung.

    Es gab hier eine Imkerei, die hatte auf allen 3 Ständen Klinik in den Völkern, und der Kollege hat es nicht gemerkt. Auch nicht, als im Sommer Völker nach heftigem Flug eingingen. Die heftig fliegenden waren meine, die da Reste verwerten wollten und sich damit die Seuche holten. 2 von 7, damals. Eine Weitere Imkerei, da wanderte der Imker schnell noch vor der Bekanntgabe aus dem Sperrgebiet raus. Der hatte sie auch, und so wurde das Gebiet noch größer, und da kann von Zickerei gesprochen werden und von Zuverlässigkeitsmängeln.


    Gruß Clas

    Moin Fred,


    da gibt es deutliche Unterschiede in der Virulenz.


    Und wenn die beprobt und negativ sind und keine Symptome aufweisen, sind die gesund. Das hat mit Zickerei nix zu tun; und nein! Das Konzept Seucheneinheit ist, auf einen Stand bezogen, gelegentlich Unsinn, und hier scheint es so zu sein.


    Wenn man die Seuche in den Griff kriegen will, soll man nicht aus Sturheit den Leuten die Bienen abtöten, die sich mit ihrem Verdacht melden.


    Gruß Clas

    Moin, Reinhard,


    nein, genau anders herum.


    Eine negative Futterkranzprobe belegt, dass das Volk gesund ist und keine Sporen drin sind. Ist sie positiv, wird man gegen die Anordnung nichts machen können. Ob man es so kann, wird die zweite Instanz zeigen.


    Anstecken tun die sich beim Räubern oder wenn sie ein Erbe feiern, eventuell auch, wenn Deckelwachs kranker Völker verfüttert wird. Oder belasteter Honig.


    Gruß Clas


    Nur interessehalber, wie kann man im Winter sanieren?

    Moin, moin,


    es ist suboptimal, aber man kann auch im Winter Kunstschwärme kehren und nach Kellerhaft bei Temperaturen um die 10 Grad auf Plastewaben oder saubere HR-Waben setzen und mit Futterteigpaketen über den Winter bringen. Bienen sterben erst, wenn es gar nicht anders geht. Zu klein dürfen die nicht sein. Deswegen wird man wohl aus 8 drei oder vier machen.

    Ich gebe gerne zu: Schön ist anders.

    Ich hatte mal amtliche Proben Ende November, und da fragte ich dann nach den möglichen Konsequenzen.

    Man kann jedoch auch, und besser, auf das Frühjahr warten. Dann geht es besser, und man kann offenen KS machen.


    Die beiden Möglichkeiten brauchte es zum Glück nicht.


    Gruß Clas