Beiträge von Rallemann

    Hallo Miteinander,


    zur Hygiene bei AFB hätte ich mal eine Frage:


    wie ich mehrfach gehört und gelesen habe, wird die AFB vor allem durch Honig übertragen. Dafür ist "ungefähr ein Honigglas" Honig erforderlich.


    Warum darf dann z.B. der Stockmeissel oder Kleidung nicht an anderen Ständen genutzt werden, und Ähnliches? Soviel kann da doch nicht dran sein...


    Oder habe ich was falsch verstanden?


    Grüße aus dem Bergischen Land,
    Ralf

    "Hypo" klingt nach Allergiker. Da is wohl mit-ohne-Handschuhe-imkern nich so angesagt. Würde ich als Ebensolcher zumindest nicht tun.


    Grüße aus dem Bergischen Regenland,
    Ralf

    ... sorry, hab noch das Wichtigste zu # 13 vergessen: mehrmals verwenden würde ich die nicht. Ist halt Blech und bei etwas mehr Kraftaufwand, z.B. wegen honigverklebtem Deckel, verbiegt er sich und kommt materialtypisch nicht wieder in die alte Form zurück. Oder, einfacher ausgedrückt, bleibt verbogen und ist damit sicherlich nicht mehr dicht.


    A-Propos verkleben: hatte schon ein paar mal von Vereinskollegen Honig in DIB-Gläsern. Immer wieder klebte da die Deckeleinlage auf dem Glas, wenn einmal Honig daran gekommen war (aktuell z.B. ein Glas Tannenhonig - flüssig, schwapp, am Deckel). Also so, dass sie sich aus dem Plastikdeckel löste. Als "normaler" Kunde hochwertigen teuren Honigs wäre ich da wohl ziemlich genervt von. Ist das normal, liebe DIB-Glas-Imker?


    Grüße aus dem Bergischen Land,
    Ralf

    Hallo Jörg (#13),


    habe bisher nur wenige davon benutzt, aber alle ohne Beanstandung. Vielleicht war der Honig jeweils zu schnell weg als dass sich eine leichte Undichtigkeit bemerkbar gemacht hätte, waren Geschenke zu Hochzeiten ("Honeymoon-Honey"). Und bei meiner Generation der 9 1/2-Wochen-Kinogänger... :oops:


    Grüße aus dem Bergischen Land,
    Ralf

    Und PET an sich ist ja bereits wieder ein Diskussionspunkt. Ist sowieso schon überall Plaste an (und in!)unseren Lebensmitteln.
    Also bleibe ich auch beim TO-Glas, welches mir aus diesen Gründen lieber ist, obwohl ich es nicht so hübsch finde, wie mit diesem Aluschraubverschluß; Gläser damit hab ich abwer nur teuer im Amiland gefunden oder ein deutsches Produkt (sauteuer).


    Ich hab mir für die "special edition" diese Deckel zugelegt: http://www.flaschenbauer.de/ve…l-80-17-fuer-honiggl.html Erinnern mich irgendwie an die DIB-Gläser, die bei Oma auf dem Frühstückstisch standen (die, wo der Gewährverschluss noch durch einen seitlichen Schlitz gesteckt wurde, vielleicht erinnert sich jemand).


    Möglicherweise findet ja auch bald ein Wechsel in der Bewertung statt. Für mich war eine hochwertige Weinflasche bisher immer mit Kork verschlossen. Als ich vor Weihnachten Präsente in einem Weinladen kaufte, klärte mich der Händler auf, dass auch die höherwertigen Weine inzwischen vielfach mit Schraubverschluss kommen. Und ein Test mit Sommeliers hat wohl ergeben, dass auch diese den Unterschied im Deckelmaterial nicht erkennen konnten.


    Grüße aus dem Bergischen Land,
    Ralf

    Erster Teil der Aussage ist OHHHHHHHHHHHHHHHHHHH gefährliches Halbwissen und ich weiß das es seit Januar 2012 auch nicht mehr in Polen geht. Aber egal


    Nix Halbwissen - Ganzwissen! :daumen:


    Haben sie mir ja angeboten, auch die Tabletten zu nehmen. Und vorgeführt habe ich's auch bekommen - "guck mal, wie einfach das geht". War auch schon mehrfach Thema im Verein. Ich weiß definitiv, dass es hier in der Region mehrere Imker gibt, die Ami... verwenden und nicht verstehen, warum sie's nicht tun sollten und deshalb auch nicht heimlich anwenden, sondern ganz offen drüber reden. Dass der Bezug schwieriger und teurer geworden ist, habe ich in diesem Zusammenhang auch gehört, trotzdem wird's angewendet (man durfte halt im vergangenen Jahr nicht imkergeizig sein und musste auf Vorrat kaufen) :evil:


    Glaube mir der Zoll catched das und ich brauche nix zu verstehen ich habe gelernt die Sch.... .



    Glaube ich nicht. Habe schon von mehreren älteren Imkern gehört, dass sie sich die (Ami..)Räuchertabletten aus ihrer alten Heimat im heutigen EU-Land Polen mitbringen. Beim Versand mag es schwierig sein, wenn man selbst hinfährt wohl weniger.


    Und nein, ich wende so etwas nicht an, nur AS/OS/MS und das auch nur "ad.us.vet.".

    Bin jetzt auch seit gut 'nem Jahr dabei. Auf Anfrage bei der Ärztin, wann denn mal der Erfolg geprüft werde, sagte sie, dass sie das gar nicht machen werde. Bluttest geht nicht und Stichprovokation macht sie nicht. Da gab es wohl mal in Münster einen Fall, wo eine junge Frau beim Test verstarb. Der Vater war Anwalt. Hat wohl in der Dermatologen/Allergologenwelt hohe Wellen geschlagen.


    Grüße aus dem Bergischen Land,
    Ralf

    Hallo Christian,


    willkommen bei den Imkern.


    Heißt "Achja... ich mag keinen Honig ", dass Du auch keinen ernten willst? Wäre vielleicht wichtig für Empfehlungen hinsichtlich der Betriebsweise. Oder willst Du ernten, nur eben nicht für Dich selbst, sondern für andere?


    Grüße aus dem Bergischen Land,
    Ralf

    Heißt also nicht bis etwa mitte Oktober lieber warten?


    Doch, warte noch bis Mitte Oktober. Josef schrieb, dass zwei Königinnen mehr Brut/Bienen erzeugen als eine. Wenn Du im Oktober vereinigst, hast du also ein größeres Wintervolk als wenn du bereits jetzt vereinigst.


    Grüße aus dem Bergischen Land,
    Ralf

    Habe einen Brief bezüglich Aufrechterhaltung des Antrages zum Aufstellen von Bienenvölkern an den Nationalpark geschrieben. Und bekam auch prompt einen Rückruf.


    Man bezieht sich auf "Abschnitt 2 - Bestimmungen für den Nationalpark § 3 - SCHUTZZWECK (4): In dem Nationalpark wird keine wirtschaftsbestimmte Nutzung von Naturgütern wie Holz, Wasser, Steinen und Erden bezweckt."
    Damit ist das Aufstellen von 15 Bienenvölkern nicht möglich.
    Aber mein Antrag zum Aufstellen von Bienenvölkern im Nationalpark "Sächsische Schweiz" wird weiter bearbeitet. Endgültig ist noch nix entschieden.


    Mein Fazit: Honigbienen haben nicht nur die intensive Landwirtschaft sondern auch "Naturschützer" zu fürchten!


    Wie sieht's denn mit ein paar weniger Völkern aus? Ist das dann immer noch "wirtschaftsbestimmte Nutzung"?


    Oder: kannst Du nicht den Zweck des Aufstellens darin begründen, die schützenswerte Flora durch Bestäubung stärken zu wollen? Dann ist der Honigertrag nur "Abfallprodukt" und nicht Zweck. Manchmal kommt es eben auf die Argumentation an, nicht auf die Sache an sich.


    Grüße aus dem Bergischen Land,
    Ralf


    Und "unverzüglich"...
    Wenn ich also einen Schwarm finde, ihn einfange und der Eigentümer nach 3 Wochen Urlaub aus Neuseeland zurückkommt - dann kann der ihn zurückfordern, weil er ja unverzüglich seinen Schwarm verfolgt hat - nach seinem Urlaub?
    Wie immer geben Gesetzestexte jede Menge Raum für Spitzfindigkeiten...


    Deshalb liebe ich die "Juristerei" :-) Wobei ich hier durchaus ein schuldhaftes Verzögern erkennen würde, wenn jemand zur Schwarmzeit sein Volk drei Wochen ohne "Urlaubsvertretung" zurückließe.


    Ergo: mit den Leuten reden! Da kommt man auf bessere Ergebnisse...


    Da hast Du meine Zustimmung.


    Und natürlich hat niemand nicht kein freies Bienenhaus offen rumstehen. Obwohl ich immer wieder von anderen Imkern höre, daß ihnen ein Schwarm "zugeflogen" ist - in eine alte Zarge... Tja.


    Aber die war doch noch nie in Gebrauch (siehe entsprechender Thread - "nicht mehr besetzte Bienenwohnung") ;-)


    Grüße aus dem Bergischen Land,
    Ralf


    Nee nee, Alex!


    DER EIGENTÜMER darf die Wohnung öffnen. Ein herrenloser Schwarm hat KEINEN Eigentümer. Also darfst Du weder eine Bienenwohnung öffnen noch fremde Grundstücke ohne Erlaubnis betreten. Das alles gilt nämlich nur, wenn der Schwarm aus Deinen Völkern abgegangen ist und Du ihn "unverzüglich" verfolgst.


    Dabei ist "unverzüglich" juristisch zu verstehen, nämlich "ohne schuldhaftes Verzögern", nicht etwa das umgangssprachliche, "sofort"! Vielleicht ist der Angerufene ja für ein paar Tage in Urlaub gefahren. Dann kann er den Anruf nicht entgegen nehmen und die Verzögerung ist unverschuldet.