Beiträge von jakobleipzig

    Nee, das Thema hieß nicht: kaufen oder geschenkt kriegen (das scheint mehr Remstallimker-Thema zu sein) sondern: "Welche Völker kaufen?" - schau mal oben nach.


    Ich habe zum Anfang meine Schwärme (dankenswerterweise preiswert) gekauft. Als eine Imkerin mir mal einen geschenkt hat, habe ich mich riesig gefreut.
    Am Anfang des Imker-Hobbys stehen viele Fragezeichen, deswegen kann ich jeden Anfänger verstehen, der nicht gleich massenhaft € in etwas stecken will, was er noch nicht kennt. Da braucht es Ermunterung, nicht Schelte. In diesem Sinne habe ich auch die Schwarmbörse verstanden, eine Hilfe vor allem für Einsteiger.
    LG J.

    "Ich habe da aber noch Bedenken: was mache ich wenn die mich wegen Wespen oder gar Hornissen rufen? Da kann ich dann ja nicht "nein" sagen, sonst rufen die mich nie wieder. Wie fange ich die, und vor allem: wo und wie setze ich die wieder aus?[/QUOTE]"

    Wenn Du Dich ausdrücklich als Bienen-Fänger meldest, können sie nicht verlangen, dass Du etwas anderes fängst. Ich wäre auch sehr vorsichtig damit, andere Tiere zu fangen, denn das sind jeweils andere Regeln und Verantwortlichkeiten (z. B. Schutz der Hornisse), die Du gar nicht kennst.


    Schwarm selber fangen ist schon etwas abenteuerlich für einen Anfänger, aber Du wärest absolut nicht der erste, der genauso angefangen hat!


    Ansonsten noch mein Weg als Tipp-Zugabe: Ich habe mit Bienenkisten angefangen. Du hast vielleicht gemerkt, dass hier im Forum so mancher dagegen eifert (was die Bienen erst mal nicht stört, die lesen hier nicht mit:lol:). Ich hatte aber das Glück, einen dieser empfohlenen Imker zu finden, so mit "offen" und "tolerant" und "geduldig" und so, der mich immer wieder beraten hat, bei aller Bienenkisten-Skepsis.
    Dieses Jahr werde ich mit drei weiteren Beuten anfangen - und zwar genauso wie es mein "Berater" macht. So werde ich es lernen und kann mir später meine eigene Meinung und eigene Imkerweise herausbilden. Und da wir ein netter Verein sind, denke ich, dass wir die drei Schwärme für mich auch irgendwie im Verein bilden werden, als KS oder als Flugling oder ... - wünsche Dir, dass Du ebenfalls einen hiflsbereiten und offenen Inker-Kreis in Deiner Nähe findest!


    LG Jürgen

    Das ist ja ein wunderbares Bild, was auch mein Problem mit der Bienenkiste (aus Holz) veranschaulicht. Diese Verbindung (nur geklebt) hält den Winkel nicht, die Rückwand wird undicht. Ein böser Eingang für Futterräuber und Stress für die Bienen, die vorn und hinten verteidigen müssen.
    Dicht verstopfen! Die Wespen haben bei mir ausdauernd weiter versucht, dort reinzukommen und nutzten kleinste Spalten!
    LG J.

    ich hab 28 mm Fichte Leimholz D3 verwendet. Die Schrauben sitzen ca. alle 15 cm. Zusätzlich ist alles verleimt. Eigentlich habe ich da keine Bedenken wegen Rissen oder Verzug. Dennoch ist die Kiste durch ein zusätzliches Dach wettergeschützt.


    Meine Erfahrung nach einem Jahr:
    1. Kiste nicht aus Holz, sondern Schichtplatten - ja, das gibt einen Aufschrei, atmet nicht usw., ist aber viel leichter und wetterbeständig. Keinerlei Verzug etc. nach 2 Sommern.
    Aber: Ich bin mir durchaus unsicher, wie sich diese Kiste im Winter verhält, beschlägt eventuell die Feuchtigkeit voin innen oder oder?


    2. Kiste tischlermäßig wetterfest verleimt aus Nadel-Holz, nach Bauanleitung: erster Verzug und Risse bereits nach vier Monaten. Besonders der Verzug macht zu schaffen, ich muss eine neue Rückwand bauen, da diese klemmte und nicht mehr dicht war. Da gingen die Wespen lustig zum Hintereingang rein. (War aber ein aggressiver Schwarm, der hats den Wespen gezeigt.)
    Ich denke, die Holzplatten sind sehr groß, so dass die Gefahr des Verziehens vorprogrammiert ist. Meint auch der Tischler.


    Bei der www.bienenkiste.de gab es im Herbst eine Umfrage zu diesem Problem, dort können Interessierte detailliert nachfragen.


    LG J.

    An der Stelle will ich als Neu-Imker mitm 2 Bienenkisten einhaken:
    1. Ich bin dabei, die Behauptung "Alles was einfach zu haben ist, ist auch einfach wieder weg." zu widerlegen, denn ich (und ungeplanterweise mein Sohn) entwickle zunehmend Interesse am Imkern, was ohne die einfach zuhabende Bienenkiste nicht denkbar gewesen wäre.
    2. "Laissez-faire ist in der Tierhaltung, wie wo anders auch, nicht angebracht." Das ist wohl eher eine Einstellung als eine Wahrheit. Die Diskussion darüber ist ur-alt...


    Aber natürlich hat nun unser Offenburger Versucher neben Hilfe für seine Kiste eine richtige Diskussion ausgelöst.


    MfG Jürgen

    Genau, dieses Foto habe ich gestern u.a. gefunden.


    Und jetzt warte ich auf meinen Super-Guru-Linkstanz-Bienenmann, der mir sicher bestätigen wird, dass es sich doch um die Drohnenschlacht handelt.

    Ich denke, dass es keine Drohnen sind, denn die sind m. E. zwar größer/dicker, sehen aber doch nicht so völlig anders aus als die Arbeiterinnen. Diese Bienen waren insgesamt deutlich länger/größer als meine und ohne gelbe Streifen.
    Natürlich kann ich da mit meiner noch geringen Erfahrung irren und mich umsonst heiß machen. Ich muss wohl sehen, mal einen erfahrenen Imker zu mir zu locken (dann sind die fraglichen "Besucher" garantiert gerade nicht da...)
    Weiter aufgefallen ist mir
    - dass nach der Einengung des Flugspaltes vor der einen Beute sehr bald einige tote "Besucher" davor lagen
    - das ab ca. 18.30 Uhr keine solchen "Besucher" mehr zu sehen waren, ebenfalls heute morgen nicht.


    Jetzt wäre ich gern Rentner und würde die Bienen den ganzen Tag beobachten...


    Mittlerweile habe ich auch das Räubergitter gefunden, freilich nicht hier, wo es nur veraltete oder nichtssagende links gab. Im Bienenforum hat jemand weiter gedacht und dort ein Räubergitter als PDF und Bild eingestellt. Danke für die Hinweise.
    MfG Jürgen

    Hallo Uwe, Du hast mir gleich zwei Stichworte gegeben: ich beobachte heute an beiden Völkern (stehen ca 50m auseinander) fast schwarze und deutlich größere Bienen. Die fliegen fließig mit ein und aus. Die anderen Bienen tragen aber noch Pollen ein, Kämpfe habe ich nicht beobachten können. Muss ich angesichts der deutlich anders aussehenden Bienen (könnten das die "dunklen" Bienen sein?) von Räuberei ausgehen?
    Zweites Stichwort: was ist ein Räubergitter? Heute habe ich nur das Flugloch eingeengt, aber kann ich mehr tun?


    MfG Jürgen