Beiträge von jakobleipzig

    Warum wird hier immer von Rasse geredet? Es ist schlicht und einfach die Honigbienenrasse mit den Verschiedenen Arten.


    Führt zwar etwas OT:

    "Art" bezeichnet eine Gruppe Organismen, die sich von allen anderen Gruppen von Organismen
    unterscheiden, und die sich untereinander fortpflanzen und fruchtbaren Nachwuchs
    erzeugen können. Die (Tier-)Art ist die Honigbiene.

    Der Mensch hat verschiedene Honigbienen gezüchtet, die sich voneinander unterscheiden (aber sich miteinander fortpflanzen können, weil von der selben Art) - das ergibt verschiedene "Rassen".

    Ab welchem Reinheitsgrad man eine Biene noch als reinrassig bezeichnet, ab wann eine Mischung, wird bei den Züchtern definiert.


    Wieviel ml As muss ich jetzt einbringen?

    20 ml oder 40ml?

    Danke

    Schwammtuch? Wenn ich 2zargig bin, nehme ich die 44ml, denn es soll der gesamte Raum ausgenebelt werden. Sitzen die Bienen vorrangig unten, ist der erste AS-Schock auf die Brut auch nicht so heftig.

    Die Schwammtuch-Methode wurde vor Jahren hier im Forum beschrieben (Henry). Wird freilich zunehmend abgelehnt.

    Als Verdunster ist wohl der Nassenheider der ausgereifteste. Deswegen gab es zum Liebig-Dispenser gleich ablehnende Reaktionen.

    Blütenbiene deutet es an: Jeder Honig ist anders. Außerdem hat der Fragesteller nicht erwähnt, welche Konsistenz sein Honig haben soll - fest, steif, cremig, flüssig...?

    Bei meinem ersten Honig 2018 (RAPS) muss ich mich beeilen, dass ich ihn überhaupt rühren kann, da kann man zuschauen, wie er fest wird ;)

    Woher solln die wissen was Angst ist? Ist Insekten und den meisten Tieren total unbekannt.

    Angstschweiß bemerken sie vielleicht?

    Natürlich wissen Tiere nicht, was Angst ist.

    Aber Tiere reagieren auf andere Lebewesen und deren Verhalten und Ausstrahlung etc. Und Angst zeigt sich in bestimmten Ausstrahlungen (nicht nur im "Angstschweiß") und Verhalten (benimmst Du Dich wie ein Bär, wirst Du angegriffen).

    Deswegen ist innere Ruhe eine wichtige Vorraussetzung im Umgang mit Bienen.

    Bei mir im Dorf hat vor ca. 1 Woche die Kastanie gesummt wie verrückt. Einen Tag lang.

    Durch den Schnellstart-Frühling stimmt hier sowieso keine Trachtfolge...

    Wie geht man mit einem "Fachmann" (Bauer) um, der sich statt von Sachkenntnis von Panik leiten lässt?

    Hier im Forum gibt es einige, die sowohl Schafe als auch Bienen halten - wieso eigentlich sollten Schafe überhaupt gestochen werden?

    Ich habe einfach die Erfahrung gemacht, dass beim Überquellen der Bienen oder beim Auflegen des ASG (auch bei mir (Segeberger) kein beespace zwischen OT und ASG) ein Übersprühen mit Wasser hilft. Ähnlich wie beim Schwarm, die Bienen fliegen nicht mehr auf und verziehen sich etwas nach drinnen.


    Da muss kein Nelkenöl drin sein.

    Es bleibt dir nach den Aussagen hier nichts anderes übrig, als einen sofortigen Rückbau. Und eine Wartezeit bis Gras darüber gewachsen ist und dann einen Bauantrag stellen.

    Zum Glück sind die "Aussagen hier" für den konkreten Einzelfall im realen Leben nicht verbindlich.

    Leki hat "hier" nun verschiedene Ansätze lesen können - schreibe doch später mal, wie Du Dich entschieden hast und wie es weiter ging.

    Unsere Alt-imker meinen alle "das passt schon". :/

    Danke

    Was wahrscheinlich der beste Rat ist. Sie kennen sich aus, lokal vor Ort, was da ohne Probleme üblich ist.

    Und sollte doch mal ein Amt kommen und bemängeln, dass irgendein Maß die Nichtgenehmigungs-Grenze überschritten hat, lässt sich mit dem Zuständigen in der Regel friedlich reden (immer reden, sich möglichst nicht auf schriftliche Auseinandersetzung einlassen!) und eine praktikable Lösung finden. Ich habe die meist konstruktiv erlebt, wenn man im gutwilligen Gespräch rauskriegt, was der "braucht" um das stehen zu lassen. Irgendwelche "Strafen" wegen Verfahrensfehlern gibt es in der Regel nur bei uneinsichtigen Streithähnen.

    Stellst Du dagegen erst einen Antrag bevor Du handelst (hast ja schon;)), gibst Du die "Macht" über Dein kleines Projekt an einen Dir unbekannten Bearbeiter ab - vielleicht ein fachahnungsloser Bürokrat, der lauter sinnlose Auflagen findet, nur damit er in seinem Büro sicher sein kann. Und der sich ohne Deinen Antrag nie für Deinen Schuppen interessiert hätte.