Beiträge von jakobleipzig

    Derzeit habe ich einen natürlichen Milbenfall von einer Milbe auf drei Tage. Somit ist noch keine Behandlung notwendig.

    Durch die Verbreitung von derartigem Unsinn haben die Bieneninstitute Zehntausende Völker auf dem Gewissen!

    Nach Trachtende abernten und unverzüglich und ohne Milbenzählerei behandeln!

    Für Deine Entscheidungen bist Du schon selber verantwortlich, nicht irgendwelche anderen.

    Die Institute haben ihre Sichtweise, die Du nicht teilen musst. Aber auch nicht "Unsinn" nennen solltest.

    Eklige kleine Wespen belästigen uns seit ca. einer Woche, sicher das einzige westsächsische Nest weit und breit. X(

    Hornissen haben wir jedes Jahr hier, auch dieses Jahr. Sie ignorieren regelmäßig mein Hornissenhaus, haben das wohl nicht nötig. Hauptsache, sie jagen Wespen - natürlich erst, wenn die viele Mücken gefressen haben!

    Habe nun, ich finde ganz schön spät im Jahr, die Linde rausgeholt. Die Bäume hatten noch bis WE gut geduftet.

    Endlich, nach 2 zu trockenen Sommern, wieder diesen Honig!

    Um noch etwas in die "feinsteif-cremig"-Blase zu pieken:

    Ich bin hocherfreut über JEDEN flüssigen Honig. Der Anblick, die Bewegung, der Duft beim Fließen - und natürlich das nicht durch Rühren und andere Behandlung veränderte Aroma! Niemals rühre ich diesen wunderbaren Zustand weg.

    Diese Begeisterung gebe ich auch an meine "Kunden" weiter. Die sind so beeinflussbar... und im Winter enttäuscht darüber, dass es da nun (bei mir) keinen flüssigen Honig mehr geben kann.

    Was letztendlich illustriert, dass "Rückmeldungen von Kunden" ein ziemlich unobjektives Kriterium für Qualität sind.

    :wink:

    Naturschwärme brauchen keine Kellerhaft.

    Ja, diese generellen Behauptungen immer...

    Warum aber nehmen viele Imker Schwärme in Kellerhaft?

    Die Bienen sollen ihren "Proviant" verzehren, also die Honigvorräte für den Flug. Sind sie hungrig, sinkt die Gefahr, dass sie nach dem Einschlagen wieder ausziehen. Bei "fremden" Schwärmen zählt noch, dass damit auch die Zahl der mitgeführten AFB-Sporen minimiert wird.


    Natürlich "brauchen" die Schwärme das alles nicht; es ist der Imker, der das für sinnvoll halten kann - und das sollte hier auch gut erklärt werden.

    Geht die theoretische Konstruktion, dass ein Volk zugleich umweisen und schwärmen will?

    Am Sonnabend ging doch ein Schwarm ab (von wegen, Schwarmzeit vorbei), zog aber sehr bald wieder ein. Neugierig habe ich das Volk am selben Tag geöffnet.

    Was fand ich: Eine wunderschöne verdeckelte Zelle weit oben auf der Wabe, weswegen ich sie als Umweiselung ansehen würde. Und vier ebenfalls gut ausgebaute, verdeckelte und umsorgte Schwarmzellen.

    Ist die Queen nicht i.O., konnte sie nicht mit dem Schwarm raus - deswegen sowohl Schwarm-Rückkehr als auch Umweiselung?

    Je nachdem woraus der Honig besteht, kann er/wird er früher oder später steinhart, wenn man ihn ungerührt abfüll.

    Eine leichtfertige Behauptung, die in der Praxis schon oft widerlegt wurde.

    Beispiel: Robinienhonig wird niemals hart. Lindenhonig wird fest, aber nicht "stein"hart usw. Selbst Frühjahrshonig, bei mir immer mit starkem Rapsanteil, muss nicht steinhart werden.

    Hintergund: Ich fülle in der Erntezeit den Honig im Eimer ab, zum Abfüllen (Herbst, Winter, nächstes Frühjahr) taue ich ihn auf. Ist der Honig im Eimer sehr hart geworden, rühre ich ihn nach dem Auftauen, vor dem Abfüllen. Soviel wie mir notwendig erscheint.Viele Honige müssen nicht gerührt werden.