Beiträge von jakobleipzig

    Diese Idee ist genau so ein Blödsinn, wie das Demonstrieren der Schüler am Freitag, statt was zu lernen. Die Theorie nützt wenig, für die Bienen braucht man Verständnis, Liebe und Zeit. Wie schreibt doch ein alter Imkervater: "Ein Theoretiker bleibt ein Leben lang ein Stümper."

    Wenn die jungen "Umweltdemostrierer" in ihrer Freizeit Bäume und Sträucher pflanzen würden, täten sie was für die Umwelt, aber dazu hätten sie bestimmt keine Lust.

    Da hast Du ja sehr widersprüchlich argumentiert (wenn ein Theoretiker ein Stümper bleibt, warum willst Du die Schüler unbedingt in die Schule schicken?).

    Du unterschätzt die Lernerfahrung, die Schüler machen, die Demos organisieren etc; und Du überschätzt gewaltig die Lernerfahrung, die sie statt dessen in der freitäglichen Schule machen würden.

    Wenn Schuluntericht helfen würde, müssten die Schüler heute nicht demonstrieren gehen - die (wir) Umweltzerstörer waren doch auch alle in der Schule?

    "Im Garten blüht die Kirsche seit Sonntag, die Felsenbirne seit Montag, die Mirabelle seit heute."

    Verkehrte Welt oder gibt es "spätblühende" Mirabellen (regionale Art)? Ich kenne diese, wie auch andere Wildpflaumen, als frühe Blüher, die bei Beginn der Kirschblühe am Verblühen sind.

    Die relativ spät blühende Mirabelle wird gern mit der sehr früh blühenden und fruchtenden Kirschpflaume verwechselt, siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Mirabelle , erster Absatz.

    Karl

    Vielen Dank für diese Erklärung - offensichtlich verwechselt die gesamte Gegend hier die reichlich vorkommenden frühblühenden Kirschpflaumen mit der Mirabelle. Ich werde den Wissensstand mal bei den nächsten Dorefgesprächen austesten.

    "Im Garten blüht die Kirsche seit Sonntag, die Felsenbirne seit Montag, die Mirabelle seit heute."

    Verkehrte Welt oder gibt es "spätblühende" Mirabellen (regionale Art)? Ich kenne diese, wie auch andere Wildpflaumen, als frühe Blüher, die bei Beginn der Kirschblühe am Verblühen sind.

    1. Versuche verständlicher zu sein: Generell gilt, dass mit der Kirschblüte (viele Blüten, guter Nektarwert) die Trachtzeit beginnt. Da sollten (so war die Frage, nicht wahr?) die Futterwaben draußen sein.

    2. Ob bei Dir schon Kirschblüte und diese der Trachtbeginn ist, kann ich - mangels der Angabe Deines Imker-Ortes - nicht einschätzen. Aber die Forsythe, das weißt du sicher, hat mit dem gar nix zu tun. Die blüht lange und wird von keinem Insekt besucht (sog. Scheinblüte).

    Sollte ich bei der Kirschblüte alle FW rauspacken.

    Na, Kirschblüte ist Volltracht - die sollte nicht mehr mit Futterwaben vermischt sein. Ab da wird massiv eingetragen (hofft der Imker) und massiv gebrütet. Also Futter raus, Platz für Brut.

    Kirschblüte ist die alte Start-Regel, hier im thread diskutieren vor allem die Imker, die "früher" ausprobieren wollen.

    Nee, Wolfgang, im beruflichen Kontext leiste ich mir keinen Müll.

    Es geht aber nicht nur um Inhalte. Selbst wenn die "zitierten" Aussagen (ungefähr) richtig sind, die formulieren es so, wie es ihnen in den Text passt, nicht wie im gesprochenen Originaltext. Soll ja gut klingen, sonst hört der Leser auf zu lesen.


    Gegen die Aussage, die Presse habe etwas falsch interpretiert, spricht, dass der Pressemensch beide Aussagen in Anführungsstrichen, damit als Zitat, wiedergegeben hat. Das macht er nur noch bei der Aussage der Schulleiterin so. Nix mit falsch verstanden !

    Nimm es mit bitte nicht übel, aber das bestätigt nur Deine Ahnungslosigkeit in Bezug auf Presse.

    Für die gilt das wissenschaftliche Zitierrecht scheinbar nicht. Ich habe schon so manches Mal (im beruflichen Kontext) "Zitate" von mir zu sehen bekommen, die ich so nie gesagt habe.

    Wirklich: Leite nie, wirklich nie, irgendwelche Urteile über Menschen aus Presseberichten ab.

    Landbiene scheint von Erfahrung ungetrübte Ahnungslosigkeit im Umgang mit Presse zu haben. (Oder er WILL unbedingt eine Bestätigung seiner Ablehnung gegen bestimmte Typen reinlesen).

    Artikelchen Gegenlesen? Wo gibts das denn - möglich meist in der Fachpresse. Doch was ein Journalist so täglich über andere schreibt, wird danach bemessen, was "gut kommt" - und Du hast keinerlei Recht, da reinzureden. Kannst ja hinterher eine Gegendarstellung schicken...

    Dazu muss ich mal loswerden, dass mich auch in FB umgetan habe, imkermäßig. Dort sammeln sich doch viele Leute, die nur schnell, schnell mal eine Info haben oder loswerden wollen, tiefgründig oder gar durchdacht ist das meiste nicht. Eher grauslich, was da gepostet wird (und eine Stunde später wieder verschwunden ist). Deswegen für mich wirklich kein Kriterium, wenn "das in FB aber gemacht wird".