Beiträge von JCD

    Wie schon erwähnt kann man mit ein bisschen Erfahrung sehen, inwieweit die Bienen schon geschädigt sind. Eventuell haben sie sich die Milbe kürzlich von einem zusammenbrechenden Volk eingefangen und die meiste Brut ist noch OK. Ich würde:


    -nach Krüppelflügeln bei den schlüpfenden Bienen schauen

    -sind die Brutflächen löchrig oder geschlossen?

    -sind Milben auf den schlüpfenden Bienen zu sehen?

    -öffne die Drohnenbrut. Bei dem Befall sollten alle Zellen mindestens eine Milbe haben.


    Bei totaler Brutentnahme musst du aufpassen, dass die Altvölker nicht die Milben abbekommen. Normalerweise ist es besser, wenn die Brutsammler weiselrichtig sind.


    Wenn es doch nicht so schlimm sein sollte wie befürchtet, zumindest beim schwächer befallenen Volk, kannst du wie oben empfohlen die Königin käfigen, Nachschaffungszellen brechen und die Brut auslaufen lassen. Dann Honigräume entfernen und behandeln und eine neue Königin zusetzen oder die alte befreien. Damit könntest Du die Tracht weiter nutzen.


    Verloren geben würde ich die Völker nicht, im Mai kann noch vieles heilen. Mach dir aber bewusst, dass bei so einer hohen Vorbelastung jede Behandlung sitzen muss, und eventuell nachbehandelt werden muss, also weiter kontrollieren!


    Guten Gelingen!

    Jan

    Ist es ein Vorschwarm oder schon mit einer jungen Königin?


    Wenn Vorschwarm, Beute mit Mittelwänden und Schwarm an alten Platz stellen, ASG und Honigräume drauf. Alten Brutraum ein paar Meter verstellen, damit kein Schwarm mehr abgeht.


    Wenn es schon ein Nachschwarm ist, musst du alle schon geschlüpften Jungköniginnen raussuchen, nur eine bzw. Schwarmzelle drin lassen, sonst gehen mehr Schwärme ab.

    @morlu975

    Die Kristallisation des Rapshonigs hängt teilweise von der Temperatur in der Beute ab. Wenn die Völker keine Brut pflegen oder geschwärmt sind und die Bienenmasse gering ist, kann das bei kühlem Wetter schnell gehen. In meinen Segebergern mit genug Bienenmasse war aber 2 Wochen nach der Blüte noch nichts kristallisiert. Einem Kollegen sind in Holz Dadanthonigräumen in abgeschwärmten Völkern mal 200kg hart geworden, obwohl der Raps erst gerade fertig war.

    Gruss, Jan

    Hallo Zusammen,


    habe im Jahr einige Eimer Honig-Wachsgemisch vom Abkratzen der Eimer und würde mich Tips freuen, kristallisierten Honig in grösseren Mengen zurückzufüttern, ohne, dass es ein Gemetzel gibt. Ich könnte ihn natürlich wieder verflüssigen und das Wachs abschäumen, aber ich erwärme den Honig ungern wieder so hoch und da immer nur tageweise überschaubare Mengen hinzukommen habe ich die Befürchtung, dass dann auch der Wassergehalt steigt. In der Segeberger Futterzarge fliesster der Honig nicht genug zum Gitter, dass die Bienen ihn abnehmen können. Futterteig wär ne Möglichkeit, aber auch dafür mag ich den Aufwand gerade nicht treiben. Klappt es, den Eimer mit Löchern kopfüber in Leerzargen auf die Rähmchenoberträger zu stellen?


    Gruss, Jan