Beiträge von JCD

    Man sieht auch bei den neuen Sorten Bienen, wenn sie verzweifelt genug sind. Hab auch schon tote oder sterbende Bienen auf den Blüten gefunden. Ich denke, sie hatten nicht mehr genug für den Rückflug gefunden.

    Gummistiefel und Zecken/Mückenspray um die Hosnbeine. Man muss nur aufpassen, wenn man oberhalb hohes Gras oder niedrige Zweige berührt.

    ich erstelle Begattungsminis-Minis am Stand aus mehrzargigen Miniplus. 2 Waben alte/schlüpfende Brut, Futterwabe und viele Jungbienren. Zelle kann sofort dazu. Die älteren Bienen, die bei der Annahme das Problem sind, fliegen zurück in die alte Kiste. Man muss nur sehr auf Räuberei achten, ich lege manchmal Gras oder Lauf vors Flugloch.

    Du meine Güte, da frag ich freundlich nach Tips, um ein paar Wildblumen auf ein paar m2 das Leben zu ermöglichen, und werde praktisch als Terrorist beschimpft, der den Rechtsstaat in Frage stellt und Bauern vernichten will. Sind wir hier auf einem Imker oder Agrarforum??😂

    Komische Einstellung. Ich dachte, wir würden in einem demokratischen Rechtsstaat leben, in dem das Grundeigentum rechtlich geschützt sei.

    Ja, aber der Schutz der Gesundheit und Lebensgrundlagen ist wohl etwas wichtiger als der Profit der Agrarfirmen und hochsubventionierten Bauern, oder?

    Aber diese Diskussion ist keine Antwort auf meine Frage, daher werde ich dazu nichts mehr schreiben.

    Glyphosateinsatz

    Und wer bitte spritzt Glypho in einen Rapsbestand =O

    Weiß man es? Es ist halt das am meisten genutzte Herbizid der Welt und es gibt genug die das einsetzen. Per Dropleg kannst du das auch in Kulturplanzungen ohne Probleme aufbringen, es darf nur nicht auf die Blätter der Kulturpflanze kommen.


    Es ging JCD eher darum, dass er auf frisch gespritzte Flächen im generellen einen Guerillaseetbombkrieg beginnen möchte, indem er Seetbombs verteilt.

    danke Dir, auch wenn KRIEG dann doch etwas gross und aggressiv klingt. Vielleicht: Selbstverteidigung? ;)

    Hallo Zusammen,


    Ich werde zunehmend wütender in Anbetracht der ökologischen Situation durch den massiven Pestizideinsatz.

    Hier in der Schweiz ist es besondes schlimm. Jeder Zentimeter wird genutzt oder gemäht, weil es ja ordentlich aussehen muss und letzte Woche wurde die Volksabstimmung klar gegen Einschränkung der Pestizide entschieden. Die vereinzelten Ausgleichsflächen machen nicht wirklich einen Unterschied. Die Frühtracht ist wettermässig fast ausgefallen und die Völker hungern sn vielen Standorten immer noch.

    Meine konkrete Frage ist: wie lange müsste man nach durchschnittlichem Herbizideinsatz z.B. im Raps warten, bis Kornblumensamen eine Chance hätten?

    Rechts und links vom Ablegerkasten je eine neue Beute offen hinstellen. Etwas Rauch geben, eine Minute warten, Waben der äusseren Ableger in neue Beuten hängen, dann den Ablegerkasten mit den Trennschieden vom Boden abheben und an der Wand sitzende Bienen in die neuen Beuten abkehren.