Beiträge von Martina

    Wir behandeln mit Thymol und hatten die Streifen am letzten Sonntag aufgelegt. Ich hatte auch schon vermutet, dass den Bienen der Geruch nicht gefällt und sie deshalb ausgezogen sind. Das Volk ist ein Schwarm, den wir im Juni von einem älteren Imker geschenkt bekommen haben (stammt von einem Volk dieses Imkers ab welches geschwärmt ist). Ich vermute auch, dass dieses Volk extrem schwarmtriebig ist. Es ist eh ein etwas nervöses Volk (kein ruhiger Wabensitz und man kann nur mit viel Rauch ran). Unsere anderen Völker sind da total anders...

    Hallo ihr Imker mit Erfahrung,
     
    eines unserer 4 Völker ist gestern (20.08.2010) geschwärmt. Ich nehme mal an, dass das nicht normal ist. Wir haben den abgegangnen Schwarm auch nicht eingefangen... Ist jemandem von euch sowas schon mal passiert? Wie muss man das einordnen? Was machen wir mit den Bienen die dageblieben sind? Wir wollen die Waben mit Brut und die Futterwaben unserem Ableger zugeben und die restlichen Bienen abfegen - ist das richtig so? Was macht man mit den Stockbienen??? Sind ein wenig ratlos!!! :-(
     
    Viele Grüße, Martina

    Hallo Ben,


    wir haben auch so angefangen. Zuerst viel gelesen, dann einen Einsteigerlehrgang für Neuimker besucht, Kontakt zum örtlichen Imkerverein gesucht, als es an der Zeit war dort eingetreten und Imkerfreundschaften geschlossen. Die meisten Fragen treten meist unmittelbar beim Arbeiten mit den Bienen auf und das sind meist kleine Dinge an die man im Vorfeld nicht gedacht hat. Da ist es schön, wenn man jemanden um Rat bitten kann. Doch Vorsicht - 3 Imker und 10 Meinungen sind keine Seltenheit. Mir hat auch das Forum immer gut geholfen, da habe ich immer schnell gute Tipps bekommen und man kann auch super recherchieren was zu den Themen die einen beschäftigen schon geschrieben wurde. Es wird auch passieren, dass man als Anfänger mal Fehler macht, doch aus Fehlern lernt man. Und noch was, Imkern ist (zumindest am Anfang) ein etwas kostspieliges Hobby, weil man (eigentlich) alles sofort braucht.


    Viele Grüße von Neuimkerin Martina

    Hallo Lars,


    wir haben dieses Jahr im Mai mit dem Imkern angefangen. Ich würde dir auch empfehlen erst im kommenden Frühjahr zu beginnen. Besuche bis dahin einen Imkerlehrgang, lese Fachliteratur und melde dich beim örtlichen Imkerverein an. Die freuen sich in der Regel über Nachwuchs (so war´s zumindest bei uns). Im kommenden Frühjahr kannst du dann ganz entspannt mit dem Imkern anfangen und im Imkerverein wird auch mal ein Ableger oder Schwarm verschenkt (so war´s zumindest bei uns).


    Viele Grüße von Martina

    Als Hausfrau würde ich sagen einfach Essigwasser (allerdings Spritessig verwenden) hinein und einen Tag stehen lassen, dann ausschütten, ausspülen und zum Lüften offen stehen lassen... einfach mal ausprobieren
     
    Martina

    Vielen Dank für alle Antworten - ihr habt mir sehr geholfen:
    Blähton abgespült und Schüssel an direkt an die Wand der Zarge gestellt - es klappt alles gut und die Bienchen nehmen ihr Futter bestens an, auch das Füttern mit den Futterzargen funktioniert gut... Es hat zwar einen Tag gedauert, bis die Bienen ihr Futter "entdeckt" hatten, doch das ist sicher normal...
    Bis zur nächsten Frage!
    Martina

    Liebe "Altimker",
     
    ich als "Neuimkerin" habe mal wieder eine Frage. Da ich für meine 4 Völker nur 2 Futterzargen zur Verfügung habe (gibt auch im Moment keine zu kaufen) bin ich bei meiner Recherche im Forum auf Plasteschüssel mit Blähton als Schwimmhilfe gestoßen.
    Die Schüssel mit Flüssigfutter und Blähton als Schwimmhilfe stelle ich bei zurückgezogener Folie in eine Leerzarge auf die Oberträger. Der Rand der Schüssel ist allerdings nach außen umgebogen. Klettern die Bienen dann einfach über den Rand in die Schüssel zum Futter oder muss ich noch so eine Art Steighilfe basteln? Muss ich den Blähton erst abwaschen oder kann ich ihn so verwenden wie er aus der Tüte kommt?
    Wer kann mir mit seinem Erfahrungsschatz helfen???
     
    Viele Grüße!
    Martina

    Hallo Robert,
     
    danke für die Antwort - ich dachte mir das auch fast so... Wir hatten nur in einem Volk ein Königinnendurcheinander - die gezeichnete "Altkönigin" war weg und stattdessen haben wir eine ungezeichnete Jungkönigin (zur Zeit noch nicht am Stiften) vorgefunden. Mein Mann befürchtete, dass es ein Drohnenmütterchen sei, doch meiner Meinung nach ist´s eindeuting eine Königin. Mal sehen ob sie noch zum stiften kommt... ansonsten bliebe wohl nur auflösen.
     
    Viele Grüße, Martina

    Hallo Imker mit mehr Erfahrung,
     
    eines von unseren Vökern ist höchstwahrscheinlich ohne Königin. Bei der gestrigen Durchschau haben wir folgendes bemerkt:
     
    Königin nicht gesichtet (war markiert)
    keine Stifte
    etliche Nachschaffungszellen
     
    Wäre es ok folgendermaßen vorzugehen:
     
    am kommenden Wochenende noch einmal durchsehen
     
    Was machen wir, wenn die Königin wieder nicht zu sehen ist, wieder keine Stifte da sind und wieder Nachschaffungszellen (?) vorhanden sind? Eine begattete Königin kaufen und zusetzen, denn um die Bienen selbst eine nachschaffen zu lassen ist das Jahr ja schon zu weit fortgeschritten? Oder ist es besser das Volk aufzulösen und wenn ja, wie macht man das?
     
    Viele Grüße!
    Martina

    Hallo David,


    wir haben dieses Frühjahr mit dem Imkern angefangen und zwar mit 2 Ablegern und 2 Schwärmen. Ich würde allen Anfängern empfehlen mit (Kunst)Schwärmen anzufangen. Unsere beiden Schwärme sind viel unkomplizierter als die Ableger und die Schwärme bauen viel besser... soviel dazu von einer Anfängerin. Das Material vom Onkel würde ich alles vernichten!!!


    Viele Grüße!
    Martina

    Hallo Patrick,


    in meinen Völkern (sind nur 4 und die hab ich auch erst seit diesem Jahr) sind noch die Originalköniginnen drin. 2 Völker sind gekauft, da sind die Königinnen markiert und von 2009. Die anderen 2 Völker sind abgegangene Schwärme von diesem Jahr die wir von einem Vereinsmitglied geschenkt bekommen haben. Die Königinnen sind nicht gezeichnet und ich vermute auf Grund der Größe, dass die schon von 2008 sein könnten. Das man die Königin quetschen könnte, daran habe ich überhaupt noch nicht gedacht. Also immer obervorsichtig sein beim durchsehen!!! Mit Fluglochbeobachtung meinst du, dass man wenn die Bienen einen ganz normalen schönen und ruhigen Flugbetrieb zeigen und man viele schöne Pollenhöschen sieht alles in Ordnung ist? Ich lausche auch immer mal an den Beuten wie sie brummen und linse von unten durchs Bodengitter.


    Grüße, Martina!

    Hallo Patrick,


    danke für deine "Jungimkermeinung"... Doch wie merke ich ob noch Schwarmstimmung ist, denn die Bienen richten sich ja bestimmt nicht nach dem Kalender? Kann man sicher sein, dass, wenn z. B. Ende Juni / Anf. Juli bei zwei wöchentlichen Kontrollen hintereinander keine Spielzellen mehr zu finden sind und der Drohnenbaurahmen gleichmäßig ausgebaut ist keine Schwarmstimmung mehr ist oder sollte man vorsichtshalber noch eine dritte Kontrolle folgen lassen????


    Sonnige Grüße zurück
    Martina

    Hallo "Altimker",
     
    wie merke ich, dass die Schwarmzeit bei meinen Völkern zuende ist. Wie oft sollte man nach dem Ende der Schwarmzeit die Völker kontrollieren ("reinschauen").
     
    Martina