Beiträge von rooman

    Ja natürlich. Ich bin mir nur trotzdem nicht sicher was ich davon halten soll. Hatte ich so noch nicht. Anfangs mal lückige Brut oder mehrere Stifte in einer Zelle kenne ich ja.... aber sowas..... man lernt nie aus. :)

    Das Jahr hat ja auch noch etwas Zeit. Das wird sich schon irgendwie entwickeln.


    Gruß Roman

    Eigentlich wollte ich noch bis zur nächsten Kontrolle mit der Rückmeldung warten, aber Zwischenstand von vor genau einer Woche ergab neben den reinen Drohnenbrut-Feldern noch 2,5 Waben nahezu komplett bebrütet mit Mischbrut. Vielleicht so ein Drittel Drohnen und zwei Drittel Arbeiterinnenbrut. Erfreulicherweise gibt es ne vierte Brutwabe. Flächig bestiftet und mittig zwei Handflächen groß mit verdeckelter Arbeiterinnenbrut.

    Dazu noch bestiftete Flächen auf zwei weiteren Waben.


    Viele Grüße Roman

    Servus Leit,


    Oft frag ich ja nicht, aber jetzt brennts mir doch unter den Fingernägeln.

    Also, ich hab nen starken Ableger. Besetzt gut eine Kiste Zander. Gerade vorhin zur vollen Flugzeit waren 9 Wabengassen gut besetzt, zwei nur schwach.

    Alles ist hier eigentlich super gelaufen: 3 BW plus genug Futter etc. Wegen ner Blödelei meinerseits kam sogar noch ne Brutwabe nach.

    Ahaaber: Vorletzten Donnerstag das erste mal kurz reingeschaut und Stifte entdeckt. Passt. Zeitplan ok. Kiste zu.

    Am Freitag nochmal geschaut: Verdeckelte Drohnenbrut. An vier Rähmchen. Ca. Halbe Handfläche direkt unterm Oberträger.


    Jo, blöd jetzt. Übt die Königin noch? Oder hat die Begattung schlichtweg nicht geklappt. Wetter war mit kurzen Pausen bestens. Sie legt die Eier auch sauberst mittig. Hab sie gesehen. Für ne junge wirklich schön groß.


    Natürlich ist mein Plan jetzt noch zu warten bis mehr Brut verdeckelt ist. Aber sowas hatte ich noch nicht. Kann es sein dass eine Königin das Befruchten erst noch üben muss?

    Chaotische Gelege kenne ich. Aber (zeitweise) Drohnenbrütigkeit?


    Ich frage, weil ich mich frage ob warten überhaupt noch sinnvoll ist, oder ob ich zeitnah auflösen soll.


    Bin etwas ratlos.


    Viele Grüße Roman

    Cool, hab meins auch erst vor zwei Wochen verkauft. Dafür gab's einmal den Wochenendimker in der Hardcoverversion, ne schöne Zuchtkönigin und ein paar halbe Bier. :D


    Viele Grüße

    Ich machs auch so. Und zwar Morgen. :)

    Vorhin hab ich die Bienenfluchten zwischen die zwei oberen Honigräume gelegt. Mistwetter zwar aber Schwarmkontrolle musste eh sein.

    Und ich hab keine Lust dritte ganze Honigräume aufzusetzen. Das ist dann doch etwas zuviel Raum.

    Hoffentlich reicht der Platz dann für den nächste Woche hoffentlich reinkommenden Raps. Der müsste hier noch ca 1,5 Wochen blühen. Bis jetzt hatte den nur ein Volk vor erst ein paar Tagen entdeckt. Die waren voll und ganz mit Kirsche und Löwenzahn direkt vor ihrer Tür beschäftigt. Der Raps ist dann doch gut 600 m weit weg und hat wegen der Trockenheit der letzten Wochen evtl sowieso nur suboptimal gehonigt.


    Viele Grüße

    O.K. überzeugt. :)

    Dann werde ich wohl doch umstapeln.

    Im Grunde isses ja auch Blödsinn bei was ohnehin Neuem gleich was verändern zu wollen.

    Ich werde also den Flugling im Honigraum bilden, Brutwabe und Zuchtstoff dazu geben und nach 24 Stunden wieder rückvereinigen.

    Wird scho schief gehen. ;)


    Grüße

    Ich seh grad, dass ich mich im Startbeitrag verschrieben habe. Peinlich...

    Im Ableger sind nicht die Bienen aus drei Räumen, sondern von drei Waben.

    Tut mir echt leid. Deswegen wohl auch einige Antworten hier bzgl im Ableger pflegen lassen.

    Hey,


    Danke euch allen für die Antworten. Die meisten Zuchtverfahren kenne ich zumindest in der Theorie.

    Es geht mir nur darum ein paar mehr und etwas sicherer die Königinnen zu bekommen als beim Weißschen Verfahren.

    Dazu braucht's aber immer einen irgendwie gearteten Anbrüter. Am einfachsten wohl der Honigraumflugling der dann nach 24 Stunden wieder rückvereinigt wird.

    Ich dachte mir halt ich kann auf die Umstapelei verzichten und den sowieso schon vorhandenen Ableger nutzen. Außerdem ist es mir unsympathisch die ganzen Drohnen mit im "Pflegehonigraum" zu haben.


    Ableger als Pflegevolk aufzustocken scheidet aus Mangel an Bienen-/Wabenmasse aus.


    Meine Hauptunsicherheit besteht darin nicht zu wissen ob das weiselrichtige Pflegevolk die Zellen weiterpflegt. Brutwabe kommt natürlich auch mit in den HR.


    Ich denke ich probiers einfach mal. :)


    Viele Grüße

    Nee, tu ich doch nicht. Ableger habe ich schon und will in ein paar Tagen umlarven. Fragt sich nur ob mir der Ableger die Larven besser annimmt als ein weiselrichtiges Volk im Honigraum.

    Servus Leit,


    ich schreib ja net so viel, aber jetzt hab ich doch mal ne Frage. Inspiriert durch den Erklärbär dacht ich mir ich könnt ja auch mal ein paar Königinnen selber ziehen. Super sollense halt werden. Zumindest vom Pflegestatus her.

    Allerdings ist mir die ganze Honigraumverstellerei zu stressig und die 0-3 Zellen im weiselrichtigen Honigraum sind mir zu wenig, bzw zu unsicher.

    Was haltet ihr davon einem hoffnungslos weisellosen Ableger (Sammelbrutableger, 3 Waben Brut + Honigraumbienen aus drei Räumen) einen Zuchtzrahmen einzuhängen (10 Näpfchen). Nur zum Anziehen. Nach 24 Stunden dann ins weiselrichtige Volk in den Honigraum.

    Das wär bis jetzt so mein Plan...

    Gut? schlecht? Blöde Idee?


    Wäre für Tipps dankbar. :)


    Viele Grüße.

    Roman

    Hi,


    Er schreibt ja nicht sieben Brutwaben, sondern sieben Waben. Ich trau mich wetten, dass da nur auf drei Waben Brut ist.

    Ich imkere nicht sonderlich weit weg und hier geht's gerade ab wie nur was. Auch Schwächlinge der Kollegen galoppieren mit und holen schnell auf.

    Hoffentlich ist nix anderes im Argen bei dem Volk.

    Hier sitzen die Zander einzarger auf 3,5 Räumen!

    Schau rein in deine Kisten! Dann weißte mehr. ;)


    Viele Grüße.


    Roman