Beiträge von rooman

    Leute, echt cool, dass ihr euch so intensiv damit beschäftigt. Nach gestriger Durchsicht kann ich aber (zum Glück) Entwarnung geben. Nur ca. 5-10 tote Bienen am Abstieg. :)


    Ich denke mal so ganz ins Blaue geschossen, dass die Temperaturtheorie nicht ohne ist. Weil seit die Futterzarge wieder geputzt und neu befüllt auf em Kasten ist, hat das Wetter sich ja um 180 Grad gewendet und es ist jetzt s...heiß. D.H. die Temp von Deckel, Blech, Futter und überhaupt allem anderen ist nun um bestimmt 10 Grad höher. Und nu funzt es....:)
    V.a. baut der Ableger seit der geputzten FuZa wieder wie Sau. :) Wahrscheinlich sind die Bienen da vorher wegen der vielen toten garnicht mehr ans Futter gekommen. Beim Wabenziehen war der Futterkranz auch richtig dunkel und aromatisch im Geruch. Nicht so fade wie eingelagerter Sirup. Wahrscheinlich also wirklich nur das, was die Bienis selber eintragen konnten und wirklich kein Stück Futter.


    Nu denn. Jetzt haben sie ja wieder einen ungehinderten Zugang zum Futter und noch `ne Zarge Mittelwände bekommen. Ich hoffe, dass sie noch schön stark werden bis zum Winter.


    Soweit mal danke an alle Beteiligten und VG.
    rooman

    Danke dir erstmal. Leider bin ich heute nicht mehr so lange da. Werde deine Tips morgen aber mal beherzigen. Das mit den Schwimmhilfen im Spalt hört sich auch erstmal gut an.
    Wie gesagt funktionieren die Zargen bei den anderen Völkern ja. Spaltbreite etc. müsste also passen. Der Aufstieg ist auch nicht senkrecht, sondern leicht genaigt und an der Holzseite sind auch kleine horizontale Rillen eingefräst. Da sollten sie also schon hochkommen.


    VLG


    rooman

    Also Bild ist recht schlecht, da ich sonst nochmal raus müsste.


    Sieht deinen Futterzargen aber recht ähnlich nur niedriger und anstatt Gitter halt ein Edelstahlblech.


    Hier haben wir sie gekauft: http://server5.gs-shop.de/200/cgi-bin/shop.dll?SESSIONID=0129000253276899&AnbieterID=12865


    Ich hoffe das hilft weiter. Herumgebogen habe ich an der Zarge nichts. Ist also in dem selben Zustand wie sie vorher auf dem Schwarm funktioniert hat.


    VG


    rooman

    Hallo nochmal,

    schon wieder ich. ;)

    Aber ich hab halt noch eine Frage, die mir unter den Nägeln brennt.

    Wir haben ja mittlerweile 2 Schwärme und einen Ableger. Und unser Problem ist, dass der Ableger nicht mit der Futterzarge "unzugehen" weiß. Jetzt sind schon zum 2. Mal etliche ertrunkene Bienen im Futter (Zarge seit 2 Tagen erst drauf). Und als wir vor 2 Tagen die andere Futterzarge (haben 2 Stck.) gegen die jetzige ausgetauscht haben war sie voller toter Bienen. Auch der Abstieg zum Futter unter dem Blech war regelrecht verstopft.

    Komischwerweise sind bzw. waren beide Futterzargen auch schon bei unseren Schwärmen im Einsatz, wo ich keine einzige tote Biene gefunden habe.

    Also, nicht, dass jetzt jemand sagt "das Blech wäre verbogen" oder so. Beide Zargen funktionieren auf unseren Schwärmen tadellos, wohingegen auch wieder beide Zargen beim Ableger nicht funtionieren.

    Ich tendiere jetzt schon dazu das Abdeckblech komplett zu entfernen und einfach eine Schwimmhilfe in die Zarge zu legen. Dann geht zwar der Vorteil des bienenlosen Futter nachfüllens verloren, aber evtl. ertrinken dann auch nicht mehr so viele Bienen.

    Was meint ihr dazu? Oder hat auch schonmal jemand erlebt, dass ein bestimmtes Volk mit der Technik einer Futterzarge nicht klarkommt?

    Wiederum schonmal ein dickes vorrauseilendes Dankeschön und VLG.

    rooman

    Danke für die schnelle Antwort. :)


    Wäre auch mein Gefühl gewesen. Mein Imkerpate hätte zwar tendenziell noch etwas gewartet bis alle Rähmchen zumindest teilausgebaut sind, aber ich glaube er ist mir auch nicht böse, wenn ich das jetzt so entscheide.
    Kaputt machen kann ich ja nix.


    VLG


    rooman

    Hallo,

    als Einsteiger bleiben Fragen nat. nicht aus. Trotz meiner Meinung nach sehr kompetentem Imkerpaten hole ich gerne Zweit- und Drittmeinungen ein.
    V.a. weil ich hier im Forum ständig lese, dass Ablegern/Schwärmen sehr viel Raum zur Entfaltung gegeben wird.

    Mein Ableger ist jetzt etwa 6,5 Wochen alt und sitzt auf 8 Waben Zander (2 sind also noch nicht besetzt). Königin ist seit 4 Wochen in Eilage und alles scheint O.K. Gefüttert wird kontinuierlich mit Zuckerlösung 3:2 über eine Futterzarge.
    Meine Frage ist jetzt nat. ob ich dem Ableger noch eine Leerzarge mit Mittelwänden (habe als Jungimker noch nichts ausgebautes) geben soll. Lohnt sich das dieses Jahr noch, oder soll ich den Ableger weiter einzargig halten und überwintern?

    Seit 2 Tagen haben wir auch noch einen zusätzlichen Schwarm. Der wird so um die 2 kg gehabt haben. Wahrscheinlich Nachschwarm, oder sogar Jungfernschwarm. Soll der auch noch eine 2. Zarge bekommen? Oder erstmal warten, was in der ersten Zarge gebaut wird?
    Die Besetzung mit Bienen ist recht schwer einzuschätzen, da sich ein Großteil der Bienen stängig im vorderen Drittel am Aufstieg zur Futterzarge drängt. Da ist aber ein wirklich sehr enges Gedränge.

    Wieder mal ein dickes Danke im Vorraus. :)

    VLG

    rooman

    Ebenst. Die Devise heißt: Ziehe selber was du sehen willst und stecks dann auch selber wieder GERADE rein!!!!


    Nichts desto Trotz kann ich meinen Imkerpaten nur empfehlen....super Typ und immer für einen da. :)


    Und ich habe jetzt mein erstes selber geschmolzenes Wachs aus dem Drohnenbau. Ist zwar nur so dick wie `ne Mittelwand....AAAAber es is Meins!!!!! und selbst und überhaupt!!! :) :)

    Hi,


    und danke für deine Antwort. :) Bevor eine Antwort kam, war aber schon mein Imkerpate auf der Matte und wir haben die Sache in den Griff bekommen.


    Beide mittleren Altwaben haben wir nun gezogen....und die waren nicht nur vom Oberträger her verschoben, sondern scheinbar auch unten. Sie waren in einem "zweiten Stockwerk" mit Drohnenwaben überbaut. ((((übrigens hängt mein Imkerpate die Rähmchen immer schlüssig ein. Da muss also jemand anderes am Stand gewesen sein.....Ich war`s nicht.....))) Wir haben dann den ganzen Drohnenbau entfernt, was recht einfach war, weil nicht besonders fest mit den eigentlichen Waben verbunden. Von unten über dem Boden haben wir auch noch einiges an Drohnenbau herausgezogen und entsorgt. Die alten Waben haben wir dann an die Seite geschoben und das Brutnest wieder "verbunden". Und das alles ohne Smoker!!!! Mei sind meine Bienen lieb!!!!
    Einen Honigraum hätte mein Imkerpate erst draufgesetzt, wenn der obere Brutraum voll ist. Aber angesichts neuer Weiselzellen hab ich den ganz schelmischjetzt schon drauf. Die lieben mich eh in der Beute. V.a. die Queen. Aber das ist `ne andere story......


    VLG und VLD


    rooman

    Hallo zusammen,

    ich bin hier und auch bei der Imkerei komplett neu und habe eine Frage, die schon zu formulieren etwas schwierig ist.

    Wir imkern in der Liebigschen Einfachbeute vom Imkereiversand Weber. Ich schreibe das mal dazu, weil evtl. jemand diese Beuten kennt. Die haben nämlich soviel Spielraum im Kasten, so dass man fast ein elftes Rähmchen hinein bekommt.

    Das war wohl auch der Grund, weswegen bei der letzten Durchsicht vor einer Woche (Schwarm vom 9.5., in Beute mit zwei leeren Altwaben und Mittelwänden eingeschlagen) mit unserem Imkerpaten die zwei in der Mitte hängenden Altwaben wohl nicht mehr so richtig "gerade" eingehängt wurden.

    Gestern habe ich dann bemerkt, dass diese zwei schiefen Waben in der Mitte, wo sich der Spalt ergeben hat, völlig verbaut und mit Honig/Futter geradezu zugekleistern waren. Brut ist dort keine mehr drauf. Allerdings wieder einige Stifte. Die Mittelwände links und rechts daneben enthalten wunderschön verdeckelte Brut und sind sauber ausgebaut.

    Meine Frage ist jetzt, was ich da tun soll. Diese zwei "schlampigen" Waben teilen jetzt das ganze Brutnest in zwei Hälften. An ein Zusammenrücken ist aber nicht zu denken, da diese Waben so weit verbreitert wurden. Ich denke mir, wenn es wieder kalt werden sollte und überhaupt ist das vom Heiztechnischen her doch eher suboptimal.
    Dazu kommt noch, dass ich es eh lieber hätte diese zwei alten Dinger (die übrigens beim Schwarm einfangen hervorragende Dienste geleistet haben) so schnell wie möglich wieder aus der Beute zu bekommen.
    Kann ich die jetzt evtl. aus der Mitte nehmen und das Brutnest zusammenrücken? Ich würde die alten Waben dann jeweils links und rechts an den Rand hängen. Oder sollten diese Waben evtl. nach oben (wir haben nach einer Woche schon eine zweite Zarge aufgesetzt, die jetzt etwa zur Hälfte ausgebaut ist)?

    Ich hoffe, ich habe nichts wichtiges an Info vergessen.

    Freue mich auf Antworten und grüße alle hier im Forum.

    VLG

    rooman