Beiträge von hacktor


    War das vielleicht kein Anbau zum Buchweizen ernten, sondern mehr so eine Wildäsungsfläche?
    Gruß Jörg


    Geerntet wurde der Buchweizen nicht. Ich denke mal, der wird als Gründünger angebaut. Im Frühjahr wurde er um-/eingepflügt.


    Gruß Enrico


    .... Wie ich bereits gelesen habe, ist es in Lettland wohl keine so gute Idee, ist es in Deutschland möglich?...
    Christoph


    Hallo Christoph,
    auch in Deutschland ist Buchweizen ein denkbar schlechtes Winterfutter.
    Ich hatte schon 2 mal das "Glück" ein Buchweizenfeld, welches bei uns ab Ende August geblüht hat, in der Nähe gehabt zu haben.
    Man riecht sofort, wenn Buchweizennektar eingetragen wird. Diesen unangenehmen Geruch vergisst man nicht mehr.
    Die Völker koten übern Winter und im zeitigen Frühjahr sowohl in und außerhalb der Beute alles extrem voll.
    Mir ist zwar deswegen kein Volk eingegangen aber normal ist diese "Scheißerer" die der Buchweizen hervorruft nicht.


    Gruß
    Enrico

    Hallo Henry,
    hast du in der Entwicklungsphase des Seifertschen Schwarmfangrohres auch mal einen Muffenstopfen (Deckel) statt des Strumpfes ausprobiert?


    Ich wollte mir dieses Jahr auch ein SSFR bauen. Mit so einem Deckel ist das Handling wahrscheinlich einfacher, ich weiß nur nicht ob der Aufprall der Bienen auf den Stopfen zu heftig ist.


    Gruß Enrico

    Hallo,
    ich klinke mich mal hier mit ein.
    Ich habe heute mit dem Refraktometer den Honig in den Waben getestet. Bin richtig deprimiert, alle Waben zwischen 19-24% Wassergehalt. :-(
    Die 19% habe ich bei vollverdeckelten Waben in der Zargenmitte gemessen.
    Schaffen es die Bienen den Honig durch die Verdeckelung hindurch noch auf 17% herunter zutrocknen?
    Gruß
    Enrico

    Siehe auch aktuellen Rundbrief von Werner Seip:
    Zitat
    Zwar gibt es bisher kaum Ausfälle, doch findet sich in den meisten Einheiten - gerade in den 2-räumigen Völkern - wenig ganz junge Brut.
    Zitat ENDE


    Hallo liebe Imkerschaft,
    in diesem Rundbrief von Seip wurde auch ein Aufsetzen des Honigraums auf den 1. Brutraum empfohlen, um doch noch Frühlingshonig zu ernten.
    Hat damit jemand schon Erfahrungen. Bringt das wirklich mehr Honig oder löst es nur vorzeitig Schwarmstimmung aus, da ja der Brutraum für längere Zeit auf eine Zarge eingeengt ist?


    Enrico

    Hallo Carstne , bei jetzt 25 Völker müßtest Du mitlerweile wissen das der untere Brutraum nicht durchgesehen werden muß ,wenn in der oberen Brutzarge keine Weiselzellen zu finden sind . Dazu gehören dann auch die Baurahmen in die obere Brutzarge .


    Gruß Josef


    Hallo Josef,
    genau an diese Weisheit habe ich mich letztes Jahr als Anfänger auch gehalten. Das Ergebnis waren Schwärme.
    Ist aber vielleicht auch Abhängig von Rasse und Linie. Dieses Jahr schaue ich beide Bruträume durch.


    Enrico