Beiträge von Boleif

    Hallo,


    "kleine Hobbyimkerei" übersetze ich mal mit kein Eintrag in's Handelsregister. Also kein großes Gewese um einen Firmennamen, sondern eine einfache Geschäftsbezeichnung. Einschränkungen erfahrt Ihr dadurch keine, da Euer Name/Adresse als Hersteller/Abfüller ohnehin auf dem Etikett auftauchen muß. Eventuelle Kollisionen mit bestehenden Firmennamen oder Markenrechten sollte man dennoch ausschließen (https://www.unternehmensregister.de/ureg/ und http://register.dpma.de/DPMAregister/marke/uebersicht).


    Robert

    Zum Thema Zwang als letzter Gedankenanstoß, da völlig OT:



    aus: J. W. v. Goethe "Natur und Kunst":


    ...
    Wer Großes will, muß sich zusammenraffen:
    In der Beschränkung erst zeigt sich der Meister,
    Und das Gesetz nur kann uns Freiheit geben.



    Robert

    molle & Jörg


    Wie würde die Gestalt eines Bienenvolkes aussehen, wenn ihm der Imker (oder die natürliche Höhle) nicht eine andere Form aufzwingen würden?!


    Und dann fragt euch mal: Warum?


    Hallo,


    frage Dich einmal, ob Du die Deiner Frage zugrunde liegende Prämisse (die äußere (Raum-)Form zwingt das Bienenvolk in eine bestimmte Gestalt) aufrechterhalten kannst.
    Und frage Dich zusätzlich einmal, welchem geistigen Zwang Du eventuell unterliegst, wenn Du die vom Imker gegebene Beute mit Zwang für das Bienenvolk assoziierst.


    Robert

    Zeig mir das Tier in unseren Breiten, dass im Freien - aufrecht wie ein Baumstamm - übernachtet :p



    :liebe002:Gruß Molle


    Da es ja um die Vertikalität zu gehen scheint, und zwischen Stehen und Hängen nur die Perspektive des Betrachters entscheidet, würde ich als perfekt vertikal ausgerichtetes Wesen mit vollkommener eigenumschlingender "Wärmehaltigkeit" die ... Fledermaus vorschlagen!


    Robert

    Hallo Robert,
    gerade die weißen Punkte, die auf halber Höhe in den Zellen zu sehen sind, sind nach meiner Ansicht Varroa Kot. Darum der Rat an Ralph, verdeckelte Zellen zu öffnen, um einen unbeschädigten Kothaufen zu finden. Dann hat er die Gewissheit, wie so etwas aussieht. Und kann das Brutnest danach absuchen.


    Hallo Hubert,


    ich empfand Deine Hinweise und Ratschläge ja als richtig - deswegen habe ich geraten, sie zu befolgen.
    Im Falle der weißen Punkte lassen die Fotos aus meiner Sicht aber nur Spekulationen zu - kontrollieren muß er selbst. Ich habe mir die Bilder nochmals angeschaut: da die Wabe(n) kopfstehend fotografiert wurde(n), paßt die Lage der besagten Punkte schon zur Lokalisation der Varroakotstellen, wie ich sie von eigenen Kontrollen als typisch kenne. Das spricht für Deine Aussage.
    Ansonsten bleibe ich bei meinem Vorschlag: viele ehemalige Brutzellen auf Kotstellen absuchen.


    Ich bleibe aber auch (auch auf die Gefahr hin, als verbohrt zu erscheinen) bei meiner Aufforderung, die Varroa-Brille einmal abzusetzen. Das Vorhandensein von Milbenkot bedeutet aus meiner Sicht nämlich erstmal nur eines: daß Milbenkot vorhanden ist. Alles andere sind Arbeitshypothesen - die das Kahlfliegen erklären können oder eben auch nicht.


    Robert

    Und jetzt ich es mir noch einfacher - Feierabend! :wink:


    Gruß
    Bernhard


    Stell' Dein Licht mal nicht unter den Scheffel - ganz so einfach hast Du es Dir vorher doch nicht gemacht.
    Meine Hochachtung vor der Ausdauer respektive Geduld, die Du gezeigt hast.
    Ob es das aber wert ist?


    Einen schönen Feierabend wünsche ich,
    Robert

    Hallo,


    endlich gewinnt die Sache wieder Boden unter den Füßen. Da sind Bilder und mithin ein Anfang.
    Ich sehe auf den Bildern sehr geringe Futtervorräte. (Und damit meine ich genau, was da steht: ICH - SEHE - AUF DEN BILDERN. Das bedeutet: das ist keine generalisierte Aussage, sie bezieht sich nur auf mich. Ich sehe nur, darüber hinaus mache ich keine Aussage. Was ich sehe, bezieht sich nur auf die gezeigten Bilder.) Von daher stimme ich dem Simmerl zu. Aus meiner Sicht wichtig: alle Waben durchgehen und Futtervorräte abschätzen.
    Bezüglich Huberts Post: Ich sehe auf den Bildern weiße Punkte, die ich für Lichtreflexionen halte. Ansonsten stimme ich ihm zu: viele Zellen auf Milbenkot absuchen, verdeckelte Zellen öffnen und auf Varroa inspizieren bzw. die ungeschlüpften Bienen auf Kümmerwuchs/Flügeldeformation.
    Ich bin mir sicher, Du wirst bei genauer Beutendurchschau noch mehr finden.
    Aber nicht !!! durch die Varroa-Brille schauen, bitte!


    Robert

    ... laß Dich nicht entmutigen - weder von Deinem Verlust noch von manch blöden Kommentar hier...


    Der Kommentar, dem das vorstehende Zitat entnommen wurde, ist meines Erachtens der erste tatsächlich "blöde".
    Deine persönliche Meinung kann sein, wie sie will - selten wird sie das Maß aller Dinge sein.


    Zitat


    Was bist Du nur für ein Mensch?


    Alex


    Augenscheinlich ein Mensch, der die Existenz von Grenzen anerkennt und nicht einer wohlfühligen "Alles geht, weil ich es nur will"-Mentalität anhängt.
    Übrigens bin ich mir hier zur Gänze sicher, daß diese Suggestivfrage den Tatbestand der faktischen "Blödheit" erfüllt.




    :daumen:



    Robert
    (der über die Jahre in zu vielen Internetforen zu viele Tröstethreads erleben mußte)

    "the disposable bees" - darauf muß man erstmal kommen.
    Einwegbienen in einer Einwegwelt - jaja, das ist schon wirklich tough für die Bienen.


    Ich weiß garnicht, wann ich letztmalig so fassungslos gewesen bin.


    Robert

    ... dass Kamillentee und Salz zugeführt werden müssen. Was bringt das?
    ... was bewirken diese Zusätze wirklich?


    Na ja ich sehe schon - irgenwie finde ich keine befriedigende Antwort über die tatsächliche Wirkung.


    Nun ja,
    wenn man dem Winterfutter Kamillentee und Salz beifügt, bringt das und bewirkt das ganz eindeutig, daß sich in einer Lösung von Saccharose oder Glucose/Fructose/Saccharose nunmehr auch Kamillentee und Salz befinden.
    Eine weitere tatsächliche Wirkung dürfte darin bestehen, daß der Imker, der ein solches getan hat, nunmehr das befriedigende Gefühl verspürt, seinen Bienen etwas Gutes zukommen gelassen zu haben.
    Was die Bienen betrifft, wirst Du wohl nur Antworten bekommen, die auf Glauben beruhen.
    Ich halte mich einfach daran, daß ich weiß, daß sich im Honig unter anderen Zuckern ganz gewiß Fructose/Glucose/Saccharose befinden. Also füttere ich reinen Gewissens teils Sirup, teils Zuckerlösung. Ebenfalls weiß ich, daß sich im Honig eine Vielzahl anderer Stoffe befinden. Welche Relevanz diese im Einzelnen für das Wohlergehen der Bienen haben, weiß ich schon nicht mehr sicher. Also enthalte ich mich jeden Versuches, durch Zusätze vermeintlich "natürlicher" Substanzen undefinierter Zusammensetzung diese fehlenden Inhaltsstoffe irgendwie zu ersetzen.


    Keine Ahnung, ob Du aus meiner Antwort Befriedigung ziehen konntest. Vermutlich nicht.


    Robert

    @ Henry: Danke für Deine Überlegungen - ähnliches ging ja auch durch meinen Kopf.
    Da ich die Bauerneuerung im Spätsommer/Frühherbst mache und da bei den zweizargig überwinternden Völkern den alten ersten Brutraum wegnehme, ist das Entfernen der Bausperre nur ein kurzer Griff. Und im zeitigen Frühjahr sind die Völker eh nicht so stark und sitzen eher oben, und der eine oder andere Boden muß ohnehin gesäubert werden, da ist das Wiedereinlegen auch nebenbei getan. Ich werde das ab nächstem Jahr auch so machen.


    Robert