Beiträge von uwez1963

    Hallo zusammen,

    <Tatsache, Ende des Jahres wird sein Rücktritt ein großer Verlust sein.>

    Das sehe ich auch so und ich hoffe mal, er hat für seinen Unruhestand schon ein griffiges Konzept parat.

    Ich habe in den letzten vier Jahren (seit ich Bienen habe) schon sehr viele Vorträge von ihm und natürlich auch von der Pia gehört. Wer die Augen und Ohren offen hält, der lernt bei den beiden immer etwas. Fragen werden immer sehr ausführlich beantwortet.

    Letztlich muß sich aber jeder Imker aus all diesen Mosaiksteinen sein eigenes Konzept erarbeiten und vor seinen Mädels auch vertreten können. Denn gezählt wird Mitte März und dann kommt die Wahrheit auf den Tisch. ... mit diesen Ergebnissen kann man dann die beiden wieder löchern und erhält geduldig Antworten.

    Viele Grüße
    Uwe

    Hi nochmal,


    ich benutze übrigens diese Pollenfalle vom Holtermann:



    7506 Universal Pollenfalle
    als Fluglochvorsatz, mit seitlich
    herausziehbarem Rundlochkamm
    und Pollenschale. Universal passend
    z.B. für die Hoch- und Flachböden
    der Segeberger und Frankenbeute
    Größe 41 x 14, Höhe 9 cm 19,50 €


    aber wie gesagt mit Transportgurt als Befestigung.


    Viele Grüße
    Uwe

    Hi,


    Wenn Du direkt daran vorbeifährst, ist das super. Ich muß komplett entgegengesetzt fahren - und das kostet Zeit, die ich aber sehr gerne investiere. Der eigene Pollen ist nämlich das Beste, was Dir passieren kann.


    Die Sache mit dem Froster habe ich auch überlegt. Das ist aber ein Arbeitsschritt mehr - und im Froster ist es nicht gerade staubtrocken. Das hat mich dann persönlich davon abgehalten. Lieber gleich trocknen und dann direkt und staubtrocken lagern.


    Ich schichte den Pollen im Sieb übrigens auch jeden Tag um, da man deutlich die Restflüssigkeit unter der Oberfläche sehen kann (also je flacher im Sieb desto besser). In der Schweiz gibt es jemanden, der das für alle Imker der näheren Umgebung erledigt und das Produkt auch gleich marktfähig aufarbeitet. Google mal durch. Er arbeitet mit großen Siebrahmen im Trockner. Die Adresse habe ich im Augenblick leider nicht mehr.


    Mit Deinem eigenen Pollen kannst Du Dir selber helfen - und vielleicht einigen Freunden. Mehr geht so nicht. Vieviel Gramm ein gestrichener Teelöffel mit Pollen ist - keine Ahnung. Aber ich brauche für mich übers Jahr gesehen kein Pfund.


    Wenn Du den Pollen klein mahlst, vergrößerst Du die Oberfläche rapide, d.h. die Angrifffläche für die Feuchtigkeit vergrößert sich enorm. Pollen schimmelt sofort!


    Ich werde mich in der Zukunft mal intensiver mit der Apitherapie beschäftigen und verspreche mir eigentlich viel von dem Pollenkurs.


    Wieviel Pollen darf man denn eigentlich maximal zu sich nehmen? Auch dabei hört und liest man sehr viel unterschiedliches. Ich sehe da noch viel Schulungsbedarf bei mir:-))


    Viele Grüße
    Uwe

    Hi Petra,


    15 km für eine Runde multipliziert mit jedem Tag macht auch nicht wenig Kilometer. Es ist zwingend notwendig, die Fallen täglich zu leeren. Eine Ausnahme sollen nur die Pollenfallen, die innerhalb der jeweiligen Beute eingebaut werden, machen. Dazu kann ich Dir aber noch nichts sagen.


    Klar die Menge Pollen mit der Hand zu reinigen kostet ein paar (2-3) Stunden Deines Lebens. Ich stehe aber auch vor dem Problem, daß der Fön eine riesige Sauerei verursacht. Etwas besseres habe ich noch nicht gefunden.


    Den getrockneten Pollen lager ich dunkel und vor allem trocken in einer Vorratsdose mit Gummidichtung. Gemahlen und mit Flüssigkeit versetzen, den Aufwand treibe ich wiederum nicht. Bei uns kommt der getrocknete Pollen (Menge ein gestrichener Teelöffel) so in den Joghurt. Dann rühren wir ausgiebig mit dem Löffel um und warten vielleicht 20 min damit sich der Pollen richtig auflöst (er verschmiert dann immer mehr). Dann wird er so gelöffelt.


    Der Pollen hat sich so übrigens mindestens 1 Jahr gehalten.


    Die positive Wirkung des eigenen Pollens auf meinen Organismus hat mich doch sehr erstaunt. Deshalb werde ich im kommenden Jahr auf jeden Fall wieder Pollen sammeln.


    Im Bienenmuseum Duisburg ist für das kommende Jahr ein Vortrag über Pollen (sammeln) angekündigt.


    Viele Grüße
    Uwe

    Hi,
    in der vorletzten Saison habe ich "Pollen sammeln" ausprobiert. Ich habe mir dazu zwei Pollenfallen als Vorbau vor die Fluglöcher gesetzt. Ohne zusätzlichen Zurrgurt hat es aber nicht funktioniert. Da das Geld nur für zwei Fallen ausreichte - und ich es erst einmal ausprobieren wollte - mußte ich die in einer Reihe von 5 Segeberger Beuten einsetzen. Abends angebracht gab es zunächst erst einmal große Diskussionen. Am anderen Morgen ging man (Frau) aber schnell zur Routine über. Übergroßen Verflug konnte ich nicht feststellen, obwohl ich dazu meine richtig großen Völker ausgesucht hatte.


    Die Völker stehen am Rande eines großen Schrebergartens und nicht im Raps.


    Gesammelt habe ich von der Mitte der Rapsblüte bis Ende Juni.


    Der Pollen muß zwingend jeden Abend entnommen werden und sofort in den Trockner gefüllt werden. Ich habe dazu einen Labortrockenschrank mit riesigen Ausmaßen benutzt. Es funktioniert aber auch mit einem kleinen Trocknungsgerät (40 - 45°C). Du solltest aber bedenken, das Gerät läuft die ganze Zeit, also Tag für Tag, Nacht für Nacht.


    Der Pollen blieb bei mir knapp eine Woche im Schrank und wurde täglich umgeschichtet. Bei Regenwetter habe ich den Pollen abends direkt entsorgt, da mir die Schimmelgefahr zu groß war. Die täglichen Erntemengen waren teilweise frustrierend, manchmal ein Korn - dann aber, wenn das Wetter paßt, auch 100 g pro Falle.


    Die gesamte Ausbeute betrug knapp 1,5 kg. Dafür hab ich mich aber jeden Abend für knapp 40 km ins Auto gesetzt, nur um den Pollen ernten zu können. Hat es mal einen Abend nicht geklappt, habe ich am nächsten Tag die gesamte Ernte vernichtet. Pollen soll sehr, sehr schnell schimmeln.


    Gesäubert habe ich die Ernte von Hand, also Korn für Korn. Lästig, aber bei der Menge noch zu schaffen.


    In diesem Jahr hat es leider nicht geklappt, da ich die Schwarmstimmung meiner Völker in diesem Zeitraum kaum bändigen konnte. Ich habe aber schon Anfragen für die kommende Saison, denn es geht nichts über eigenen Pollen direkt aus der Region.


    Ach ja, es kommt noch genug Pollen in die Völker.


    Viele Grüße
    Uwe

    Dann bleiben als Standorte wohl nur die hintersten Gartenecken. Weit weg von allen Leitungen und jeglicher Zivilisation:-)). Vielen Dank für die Infos.


    Viele Grüße
    Uwe

    Hallo zusammen,


    in Bezug auf die Korkenzieherweide habe ich den Rat bekommen, eine Wurzelsperre einzubauen. Ich denke mal, eine kreisrunde, senkrecht in die Erde reichende Folie ist gemeint. Da ich als Gärtner noch kaum Erfahrungen sammeln konnte, wie sieht so etwas am besten aus - und wie tief muß/ sollte sie reichen? In diesem Jahr wollte ich den Osterstrauß noch in einem Container halten.


    Viele Grüße
    Uwe