Beiträge von Kleingartendrohn

    Ist dass dann der sogenannt Sandhonig oder ist das wieder etwas anderes?

    Hatte letztes Jahr 40 Kilo sehr frühen Honigtauhonig (Mitte Mai) geerntet und dachte auf Grund der Jahreszeit es sei Blütenhonig.

    Nach dem Impfen und rühren hatte ich dann eine ordentliche Sandbrühe.

    Habe damit das Winterfutter verfeinert ^^

    Der Grund dürfte zu wenig Impfhonig sein. Der Impfhonig sollte so sein, dass man die Kristalle auf der Zunge nicht spürt. Ich impfe mit ca. 2,5kg Impfhonig auf 40kg Honig, homogenisiere alles und fülle dann ab.

    Wenn man zu wenig Impfhonig verwendet, wachsen große Kristalle, die sich nicht verbinden.

    Gruß Ralph

    Mit dem Abfegen von starken drohnenbrütigen Völkern muss man vorsichtig sein. Fegt man ein solches Volk einfach ab, kann es dazu kommen, dass die Bienen ein anderes Volk überrennen und dessen Königin töten.

    Ich empfehle daher einen Platztausch mit einem Ableger. Die Flugbienen des aufzulösenden Volk fliegen dann allmählig dem Ableger zu und es kommt nicht zum gefürchteten Überrennen mit der damit verbundenen Panik im Zielvolk. Wenn sich das aufzulösende Volk hinreichend abgeflogen hat, kann man es auflösen. Das Zielvolk ist dann auch stark genug, dem Andrang stand zu halten.

    Gruß Ralph

    die Königin kann nicht legen, ihre Attraktivität nimmt ab, das Volk will schwärmen.

    Das liest sich bei dir immer, als sei der Schwarmakt eine Art Müllentsorgung für Königinnen.

    Das kann und will ich so nicht akzeptieren.

    Mir ist dieses Jahr eine Königin zum zweiten Mal geschwärmt. Also einmal 2020 einmal 2021. Das dürfte bei deinen genannten Schwarmgründen eigentlich nicht passieren.

    Du must einfach nur richtig lesen:

    Die Königin kann nicht legen - die Attraktivität nimmt ab - das Volk setzt Weiselzellen an - der Imker sorgt dafür, dass die Königin wieder legen kann - die Attraktivität nimmt wieder zu - der Schwarmtrieb geht zurück.

    Die Königin hat also keinen Fehler, es sind nur die Umstände. Von Müllentsorgung ist nicht die Rede.

    Deine Königin ist 2020 geschwärmt - sie hat ein neues Nest gegründet, in dem sie wieder legen konnte - der Schwarmtrieb ist erloschen, weil Königin wieder vollwertig - 2021 erneut geschwärmt - wie es weiter geht, wissen wir noch nicht. Wo ist der Widerspruch?

    Bekannt ist auch, dass geschwärmte Völker des Öfteren anschließend umweiseln, weil die Königin nicht mehr attraktiv ist, vielleicht auch bei deiner genannten Königin in 2021, berichte mal.

    Gruß Ralph

    Aaaalso. Mein Beitrag zum Thema Schwarmverhinderung. Bei einem extrem schwarmlustigen Volk habe ich alle Brutwaben a la rase enfernt. Mittelwände rein, zu. Und was habe ich nach zwei Wochen gefunden? Etwas Pollen, etwas Nektar in 2mm gezogenen Zellen und 2 riesige verdeckelte Schwarmzellen. Bienenmasse relativ groß. Königin weg. Ab und zu kann man es auch trotz extremen Eingriffen nicht aushalten.

    Die Bienen haben nach einer solchen Operation noch alle Flugbienen, die reichlich Nektar sammeln, den sie aber nicht lagern können. Jede gebaute Zelle wird sofort mit Nektar gefüllt, die Königin kann nicht legen, ihre Attraktivität nimmt ab, das Volk will schwärmen.

    Das passiert mitunter auch bei eigenen Schwärmen, wenn man den Schwarm auf die alte Stelle stellt: Alles voll mit Nektar, kaum Brut, dafür Weiselzellen.

    Die Flugbienen müssen entfernt werden, sinnvollerweise auch ein Teil der Stockbienen, dann kann das Volk nicht schwärmen, der eingelagerte Nektar wird ohne Nachschub verbraucht, das Brutnest wird frei und die Königin kann wieder legen.

    Gruß Ralph

    Eruka Eine geschwärmte Königin kann man nicht direkt zurück setzen. Vorher müssen alle Schwarmzellen gebrochen werden und die Flugbienen müssen entfernt werden (durch Versetzen und teilweise Abstoßen). Dann kann man die Königin direkt einlaufen lassen.

    Die Flugbienen und die abgestoßenen Bienen laufen in einen weisellosen Flugling mit Nachschaffungsmöglichkeit ein.

    Gruß Ralph

    Zwischenbodenableger geht anders: Der Brutraum wird verstellt, der Honigraum kommt auf den Boden und erhält eine Wabe mit jüngster Brut. Der Brutraum kann oben drauf, kann aber auch davor gestellt werden. Um die Schwächung des Volksteils mit der Königin zu beschleunigen, kann man Waben abstoßen und die Bienen vor den Honigraum geben. Nach 9 Tagen ist das Brutnest freigeräumt. Das kann man noch fördern, indem man eine Zarge mit Leerwaben aufsetzt. Nun werden die Weiselzellen in dem Honigraumableger gebrochen und alles zurück gebaut.

    Ziel des Verfahrens ist es, dem Volk die Flugbienen zu rauben, sodass der Schwarmtrieb erlischt.

    Das Problem mit der Weiselzelle könnte eine begonnene Umweiselung sein.

    Gruß Ralph

    Warum schaue ich eigentlich alle 4 Tage jede einzelne verflixte Wabe durch wenn die Viecher doch machen was sie wollen?

    Wenn man täglich an den Stand kann, ist zu empfehlen, den Königinnen einen Flügel zu schneiden und sie mit einem bezifferten Plättchen zu kennzeichnen. Dann reicht in der Schwarmzeit die Durchsicht alle 7 Tage aus.

    Falls ein Volk doch zwischendurch schwärmt, kann man die Königin einsammeln, anhand der Ziffer identifizieren und entweder einen Königinnenableger bilden oder die Königin über einen ZBA wieder zurück in das Volk bringen.

    Gruß Ralph

    Ich schneide 2cm breite Mittelwandstreifen. Ich setze das Rähmchen mit dem Oberträger nach unten auf eine Unterlage. Mit Buchbinderzwingen setze ich in das Rähmchen am Oberträger eine Leiste ein, die als Anschlag für den Streifen dient. Ich setze dann den Streifen gegen diesen Anschlag und löte mit einem abgeregelten Lötkolben den Streifen am Oberträger an.

    Ich nehme dann die Leiste heraus und löte den Streifen noch einmal von der anderen Seite an. Das ist notwendig, da die einseitige Lötung nicht ausreichend hält.

    Ich mache das nur bei erstmaliger Inbetriebnahme eines Rähmchens. Zur Bauerneuerung lasse ich beim Ausschneiden einen Streifen stehen, der dann als Anfangsstreifen dient.

    Wenn man das Rähmchen zwischen 2 ausgebaute Waben gibt, braucht man keinen Anfangsstreifen. Im Honigraum erhält man dann allerdings eine Dünnwabe.

    Gruß Ralph

    Danke euch für die Anregungen. Stewfan Über Flügel stutzen habe ich tatsächlich schon nachgedacht, kann mich aber - obwohl einige Gründe dafür sprechen - nicht wirklich damit anfreunden. Ist mir jetzt gerade auch riskant, ohne geübt zu haben.

    Kleingartendrohn würdest du den ZBA auch machen, wenn keine weiselzelle angelegt ist? Oder zumindest auf andere Schwarmanzeichen achten?

    Evtl. könnte ich Samstag früh nochmal eine Durchsicht machen, dann wären es acht Tage bis zum Sonntag Abend... Für mein Gefühl aber aber der derzeitigen Lage immer noch ein knappes Ding.

    Zum Praktischen: brauche ich tatsächlich einen Zwischenboden oder reicht es, einfach einen ganz normalen Boden mit Zarge darüber zu stellen?

    Das Risiko musst du selbst abschätzen. Wenn das Volk gut baut und Platz zum Stiften ist, würde ich keinen ZBA machen.

    Das Volk kann mit eigenem Boden oder Zwischenboden auf den Ableger gestellt werden. Bei der Segeberger kann man die Brutzarge einfach auf den Deckel des Ablegers stellen, wobei sich durch die Formung des Deckels 2 Fluglöcher ausbilden, von denen man eins mit Schaumstoff verschließt.

    Gruß Ralph

    Ohne Kontrollmöglichkeit bleibt eigentlich nur der Zwischenbodenableger: Kurz vor deiner 9-Tage-Pause den bilden und unmittelbar nach der 9-Tage-Pause rückvereinigen.

    Im Zwischenbodenableger dürfen sich keine Weiselzellen befinden, dafür muss aber nachschaffungsfähige Brut vorhanden sein. Die Königin brauchst du nicht zu suchen, mach einfach eine Wabe mit jüngster Brut bienenfrei und gib sie in den ZBA. Vor der Rückvereinigung alle Nachschaffungszellen brechen.

    Gruß Ralph

    Das Zellenbrechen behebt nicht den Mangel, dass die Königin nicht legen kann. Auch ein ZBA ist hier nicht möglich, da der Honigraum nicht ausgebaut ist. Ich würde in dieser Situation eine Königinnenentnahme mit einem Flugling empfehlen:

    • Beute verstellen
    • Leere Beute an die Stelle
    • Wabe mit Königin in diese Beute
    • Mit Mittelwänden auffüllen

    Ich weiß, viele werden bemängeln, dass das Volk dann im Wesentlichen aus Flugbienen besteht, die dann bauen sollen. Sie tun es aber, evtl. mit leichter Verzögerung.

    In dem Ursprungsvolk eine Weiselzelle stehen lassen oder nach 9 Tagen eine Krabbelzelle geben.

    Gruß Ralph