Beiträge von Bienenmicha

    Hallo Micha,
    schau mal , das ist ein Abstand von ca, 1,30 m
    Gruß Jürgen


    Danke, das beruhigt ja schon mal, Jürgen.
    Aber die Kapuzinerkresse scheint mir auch eine gute Idee zu sein. Weis jemand, ob die Bienen die Büten befliegen? Essen kann man sie ja auch noch und Gesund soll sie sein. Ja was will man den noch! Danke!! :p_flower01:



    Eine Zwischenfrage mal noch mittendrin. Weis jemand, ob Bienen sich mit Hühnern vertragen? Oder picken die Hühner die Bienen vom Flugloch weg?!?


    Warum unbedingt den fremden Zaun begrünen. Wennst wirklich was tun willst, kannst da in 1 m Abstand - so dass Du zwischen Zaun und Pflanzen durchgehen kannst auch z.B. Fichten oder Corifee pflanzen und ähnlich einer Hecke schneiden. Wennst Glück hast honigen Fichten oder Tannen. Aber bitte Vorsicht beim Schneiden, immer nur gemäßigt schneiden und zwar so, dass noch weiterhin Grün am Zweig ist. Gut - köpfen kannst die Pflanzen auch auf halber Höhe, sieht eben dann etwas ulkig aus.


    Danke schon mal für die Antworten.
    Der Eingezäumte Bereich hat bereits 3 riessige Lärchen und andere grosse Gehölze, jede Menge wildwachsende Brombeer und Himbeerpflanzen sowie einen Waldwiesenboden mit jede Menge Wurzeln von den Bäumen und was da noch so rumwächst. Das Grundstück ist auch nur auf unbestimmte Zeit geliehen und somit kann ich nur hoffen, dass die Gemeinde nicht irgend wann auf die Idee kommt, das sie das Grundstück besser nutzen könnte. Die Fluglöscher schauen ca. in Richtung Süd-Ost und ich wollte die Morgensonne schön auf die Bienenkästen leuchten lassen. Wenn ich dann einen haufen Büsche zusätzlich davor baue haben die Bienen von der Sonne nichts mehr ausserdem wächst das Gehölz ja nicht so schnell, wie z.B. irgend welche Winden ect.


    Hinter den Kisten und da wo meistens der Wind herkommt wird sowieso aussreichend begrünt (bzw. ist es das schon) mit Weissdorn, Wildrosenbüschen und was sonst noch so geht. Meine Frau besteht noch auf einen Apfelbaum.


    Also wie schon geschrieben, mir geht es in erster Linie um den Zaun (leichter Bewuchs für eine bessere Sichtbarkeit im Fall der Fälle)und ob die Bienen damit ein Problem haben oder nicht. Ansonsten bin ich über jeden Sonnenstrahl an dem Ort dankbar, weil die grossen Gehölze schon ausreichend Schattenspenden. :daumen:

    Guten Tag miteinander,
    da ich nun erfolgreich umgezogen bin und meine Bienen auch einen neuen Platz bekommen haben, müssen sich meine Bienen und ich auf die Umgebung neu einstellen.
    Bis jetzt konnten sie immer raus aus der Kiste und los, wo hin auch immer sie wollten.
    Die neue Situation ist aber, dass ca. 8 m vor dem Flugloch ein Maschendrahtzaun (Masche Standartgrösse ca. 5-6 cm im Quadrat) mit einer Höhe von ca. 2,5 Meter + Stacheldraht oben drüber steht.
    Als ich dann mal bei besten Sonnenschein beim Zaun stand, ist mir aufgefallen, dass einige Bienen die kurze Strecke durch die Maschen nehmen und einige leider auch den Draht ignorieren. Momentan ist ja die Fliegerei nicht so stark im Gange, aber man macht sich natürlich Gedanken, ob da nicht was ver(schlimm)bessert gehört! :confused:


    Für mich stellt sich die Fragen, sehen die Bienen den Maschendrahtzaun überhaupt und gibt es sonstige Probleme oder Verletzungen durch diesen Zaun.


    Ich könnte ja den Zaum mit Kletterpflanzen begrünen, damit die Bieen den Zaun besser wahrnehmen, stellt sich nur die Frage, welche Pflanzen geeignet sind.
    Da ich für das Gelände auch verantwortlich bin und mir der Zaun nicht gehört, muss ich gewisse Sachen beachten. Der Zaun darf natürlich nicht beschädigt werden. Ich suche also nach Möglichkeit eine Pflanze wie die Zaunwinde http://pixabay.com/de/zaunwind…ig-unkraut-garten-169050/, welche den Zaun begrünt und im Frühjahr wieder frisch von untern hoch wächst.
    Der Stiel soll sich also nicht von Jahr zu Jahr verdicken und sich somit wieder halbwegs leicht aus dem Zaun entfernen lassen wenn er nach einem Jahr abgestorben ist. Die Pflanze soll jedes Jahr neu wachsen, ohne das ich etwas dafür tun muss. Die Bienen sollen sich natürlich auch bedienen können. Der Boden ist ähnlich einer Waldwiesen (Lichtung) beschaffen und somit müssen die Pflanzen sich auch dem Grasgegenüber durchsetzen können.


    Gibt es solche Pflanzen? Oder andere Frage, mache ich mir wegen dem Zaun zu viele Gedanken...!


    Wie immer danke ich schon im vorraus für eure erfahrenen Tipps!!!



    P.S.: Ich kann meiner neuen Gemeinde gar nicht genug danken für den schönen Platz, welchen ich zur Pflege erhalten habe! So zusagen beste Lage und rund um eingezäumt!

    Vielen dank für die vielen Antworten, hier auch mal ein link von meinem Favoriten.


    http://www.hornbach.de/shop/Steely-Einachsanhaenger-Humbaur-750-kg-inkl-Plane-und-Spriegel/8332846/artikel.html?sourceCat=S1619&WT.svl=artikel_img


    Vorwiegend werde ich den Hänger nicht für Bienentransport nutz, sondern eher um Bio-Müll zur halte zu fahren oder mal Holz zu besorgen. Wenn Honigernte ist, dann muss er schon auch her halten, da ich bei mehr als 10 Völkern mit dem VW-Passat nicht alles weg bekomme. Muss dann mal 1 Volk verstellt werden, dann geht es auch mit dem VW.


    Momentan steht aber ein Umzug meiner Bienen an, wegen Wohnortwechsel und das sind ca. 50 km über Land oder auch Autobahn. Drum dachte ich, hole ich mir mal schnell einen Hänger, den brauch ich sowie so. Gestern hab ich dann den Favoriten angesehen (siehe link) und dann hab ich gedacht, fragst mal lieber erst die Leute die Erfahrung mit Hänger und Bienen haben! ;)


    Im übrigen ist mir die Idee mit dem Caddy auch schon gekommen. Kann man sich als Zweitwagen halten und auch täglich zur Arbeit fahren. :daumen:


    Aber für Laub und Buschreste, wäre mir ein Hänger lieber. Und honigernte-technisch ist der Hänger fürs beladen sicher besser. bevo ich die meine Dadant-Zargen durch das halbe Auto ziehen muss. (so meine Gedanken)

    Hallo,


    ich bin gerade auf der Suche nach einem Pkw-Anhänger. Nutzen soll der Anhänger für Bienen-Transport, Honigzargen-Transport und alles was man so transportieren kann.
    Nun wollte ich mir beim Baumarkt einen Anhänger für kleine 550 Euro holen und bei der Besichtigung ist mir aufgefallen, das er garnicht gefedert ist.
    Der Berater meint, dass alle ungebremsten Anhänger nicht gefedert sind.
    Nun ist die Frage, ob das für die Bienen nicht extrem ungünstig ist!
    Die Strassen, über welche die Bienen transportiert werden sind eigentlich sehr gut gebaut und nicht uneben, aber hier und da wird es evt. doch mal etwas holbern.
    Kann man nun damit die Bienen problemlos transportieren, oder reicht die Federung über den Radmantel nicht aus.
    Ich möchte noch bemerken, das ich absichtlich keinen gebremsten Anhänger haben möchte, da ich einen pflegeleichten Anhänger suche, wo keine Bremsen festrosten oder verschleisen können.


    Danke für eure Info´s, in der Hoffung das schon jemand Erfahrung in diesem Bereich hat.

    An meinem Bienenstand ist mir jetzt schon mehrmals eine Fliege aufgefallen. Leider habe ich noch kein Bild machen können... . Die Fliege sieht wie eine normale heimische Fliege aus, nur ungefähr 4-5 mal so gross (ungefähr die grösse einer Hornisse aber etwas breiter) . Sehr grosse schwarze Facettenaugen und die Flügel haben eher schwarze Verzweigungen. Der Lärmpegel ähnelt der einer Libelle, würde ich sagen.


    Ist euch so ein Tier auch schon mal über den Weg geflogen?


    Ich meine genau so eine Fliege schon mal in den USA gesehen zu haben...!


    Und was kostet der Service + die Karte, um die Bilder aufs Handy zu bekommen?
    Bei Wlan ist es kostenfrei, da der Fotoapperat direkt mit der Blackbox kommuniziert, somit kostet es mich nichts.
    Und wenn ich verdacht hege das jemand da war, schaue ich mit einfach die Bilder an.


    Wenn ich mit dem Handy unterwegs bin oder in der Arbeit, dann hilft mir das Bild auch nur bedingt weiter. Bis ich dort bin ist eh schon alles gelaufen. Oder schickt ihr dann gleich die Polizei los?!?

    Ich empfehle, die hier!


    http://www.amazon.de/Spypoint-TINY-W2-Infrared-Wireless-Surveillance/dp/B0050GKDZG/ref=sr_1_137?ie=UTF8&qid=1401265346&sr=8-137&keywords=wildkamera


    mit dem Zubehör


    http://www.amazon.com/Spypoint…nce-Cameras/dp/B0050GKEPU


    Beim Preis muss man sich einfach überlege ob man nur abschrecken will, ob man auf den Bildern auch etwas erkennen will, und ob die Bilder auch noch sicher übertragen werden sollen, bevor die Kamera verlustig geht!


    Und warum die??


    Bevor die jemand mitnehmen will muss er sie finden und dann sind schon mal paar Aufnahmen in die Blackbox gesendet wurden, welche im Umkreis von über 50m versteckt werden kann.
    Das Metallgehäuse ist sehr wertig und schützt die Kamera nicht nur vor leichtem Entfernen oder zerstören, sondern befestigt sie auch sicher!


    Die Aufnahmen sind ausreichend gut.
    Für mich ist die Abschrenkung der entscheidende Faktor.
    Und wenn ich auf der Kamera Bilder finde, dann ist es bis jetzt immer nur 1 Imker gewesen, der sie ausgelöst hat und das was ich! :p

    Die unbegattete Kö. hab ich ja gefunden und ihr den Daumen angeboten... . danach habe ich eine Wabe mit frischen Stiften eingehängt. Gestern dann geprüft um evt. Weiselzellen zu brechen. Und was habe ich endeckt?!?!
    Keine einzige WZ, dafür aber jede Menge kleinste Maden und Stifte auf den anderen Waben geordnet als Brutnest, wie es sich gehört.


    Meine Theorie ist: Die unbegattete Kö hat mir der anderen Kö. (wo auch immer die her kam) Katz und Maus gespielt und so lange die unbegattete nicht raus war, ging die begattete nicht in Eiablage. Was dümmeres fällt mir sonst gerade nicht ein!
    Ich gehe davon aus, das dies eindeutig etwas mit den 2 Wochen Schlechtwetter zum tun hat, wo der der Begattungsflug nur sehr schwer möglich war. Aber wieso, die Bienen die unbegattete Kö. nicht gevierteilt haben verstehe ich nicht, wenn es doch anscheint bereits eine zusätzlich eine begattete Kö. gibt.

    In der Brutraum kommt die Queen ja nicht, weil sie über dem Absperrgitter ist, und im HR lasse ich mit Anfangsstreifen selbst bauen. Da der Honigraum noch nicht komplett ausgebaut ist, hatten die Bienen genau das gebaut, was die Queen benötigt. Und das waren grosse Zellen für die Drohnen.In einigen Bereichen sind auch kleine Zellen mit und auch ohne Honig. Diese wurden, wie ich geschrieben habe, nicht bestiftet. Würde die Queen, weiselrichtig sein, würde sie diese Zellen auch bestiften, oder die Bienen würden Platz schafen, solange die Zellen nicht verdeckelt sind. Oder eben Arbeiterinnenzellen über dem AB-Gitter bauen wo noch Platz ist.
    Da aber nur Zellen für Drohen im unbebauten Breich angelegt wurden und auch keine freien Arbeiterinnenzellen genutzt wurden, gehe ich davon aus, das die Queen nicht weiselrichtig ist.