Beiträge von Adelheid

    Hallo Hornet, hallo alle,

    du (und jeder andere auch) darfst das Glas für ausserbayerischen Honig und eigenem Etikett verwenden. Ich habe mit dem Vorsitzenden des Starnberger Imkervereins gesprochen. Er ist kompetent und hat die Frage für mich beantwortet, da wir unsicher waren, ob wir das Glas mit eigenem Etikett verwenden dürfen. Wir dürfen! und auch über Bayern hinaus darf das Glas verwendet werden.

    Nachdem es nun die Verpackungsverordnung gibt, ist dieses Glas eine gute Alternative zum Neutralglas als Mehrwegglas, da es einen hohen Wiedererkennungseffekt nach der Spülmaschine hat (auch wenn kein Etikett mehr drauf ist), dass es ein Honigglas ist.

    Liebe Grüße

    Adelheid

    Wenn viel Pollenangebot da ist, wird im Volk lieber frischer verbraucht. wenn außen eine Futterwabe ist, brüten sie da viel lieber hinein, als in eine alte Pollenwabe

    Pollen wird dann viel eingelagert, wenn viel eingetragen wird und noch nicht verbraucht wird.

    Ganz so ist das nicht. Es wird von Pollensammlerinnen viel eingetragen wenn im Stock genügend Bienen sind, die den Pollen einlagern können und Platz zum einlagern haben. Wenn kein Platz ist, muss die Sammlerin lange betteln, bis ihr eine Stockbiene den Pollen abnimmt. das ist der Sammlerin dann zu mühselig und sie wird eine andere Tätigkeit annehmen. Jeder will schließlich eine sinnvolle Tätigkeit machen.

    Also vielleicht eher Nektar suchen, auch wenns mühsamer ist.

    Der Einsatz von Schieden ändert das, zumindest vertikal (verlegt den Futterkranz in die HR), der von Thermoschieden verändert den Brutnestaufbau zusätzlich auch horizontal (keine Pollen außen).

    naja, man kann ja erst mal im Frühling die Pollenwabe noch (innen) hinterm Schied hängen lassen. Ein Schied ist ja keine Mauer, sondern nur ne offene Tür. Die Bienen holen sich dann was sie brauchen.

    Sicher ist auf alle Fälle, dass Bienen nicht gerne kalt sitzen. Und viele Pollenwaben sind außen schimmlig, weil keine Bienen dort sitzen und sich und die Wabe "warm" halten und damit pflegen. Und Schimmel ist schon lange da BEVOR man ihn sehen kann. Das ist sicher nicht gesund.

    Wenn mal so viel Tracht kommt, dass die Bienen den Honigraum brauchen, dann finden Sie normal auch genug Pollen. Und frischer Pollen ist sicher besser als eingelagerter schimmeliger.

    Aber es kann ja jeder imkern wie er möchte. Wenn man beobachtet, was passiert, findet man schon den richtigen Weg (für sich).

    sorry, hab es jetzt erst gesehen:

    hallo Wolfgang, ich hab gar nichts von Gewinnermittlung geschrieben.


    Ich werde demnächst noch mal genau nachfragen bei Werner Burkhart.

    Vielleicht trifft man sich ja in Celle beim Seminar.

    Werner Burkhart hatte in einem Seminar vor vielen Jahren schon dazu geraten, die Völkermeldung beim Verein getrennt nach Ablegern und Wirtschaftsvölkern zu machen, um (im Fall der Fälle) später belegen zu können, wie viele Völker man zu welchem Zeitpunkt tatsächlich hatte.

    liebe Grüße Adelheid

    Ich sehe, die Eingangsfrage ist noch aktuell. Ich hab jetzt nicht alles gelesen, aber teile mit Euch mal meine Erfahrungen.

    Letztes Jahr hab ich die Wärmeschiede ausprobiert.

    Aber erst mal noch grundsätzlich: Pollen wird immer dann viel eingelagert (nach Hans Beer) wenn zu viel Platz im Nest ist. Heißt, wenn der Umfang des Volkes und die Legeleistung der Königin kleiner ist, als der vorhandene Platz (und damit nicht "angepasst"). Das hat sich bei mir bestätigt. Seitdem habe ich im Sommer weniger Waben im Nest (zwischen 5 und 7, je nach Volk) und seitdem wesentlich mehr Honig im Honigraum. Bei Ablegern sogar nur 3 oder 4 Waben plus Honigraum. Wenn der Honigraum angenommen ist (also Honig drin), dann wird unten erweitert je nach Entwicklung.


    Beim Wärmeschied hab ich festgestellt, dass sowohl vor als auch hinter dem Schied im Sommer enorm viele Drohnen sitzen (außen an der Kastenwand), was sich damit erklären lässt, dass es die Drohnen nicht so warm mögen und damit eine "lebende" Isolierung von zwei "Schichten" (also innen und außen am Schied) herstellen.

    Ich beobachte über die Saison, wie viel Pollen eingelagert wird. Eine halbe Wabe reicht völlig aus. Wird es mehr, dann nehm ich die Wabe raus.

    Wenn der Pollen überall großzügig verteilt in große Flächen auf allen Waben ist, dann hat das Volk definitiv zu viele Waben für die Legeleistung der Königin und braucht wesentlich weniger (für den Sommer).


    Fazit: Jedes zweite Schied außen an der Beutenwand ist besser als keins. Ob es nun ein Styrodur- oder Holzschied ist, mag im Frühling vielleicht noch eine Rolle spielen, aber nicht mehr wenn das Volk sowieso stark genug ist (da dann die Drohnen die Wärme geben).

    Es ist richtig, dass die Brut im angepassten Brutraum bis nach außen geht.

    Liebe Grüße

    Adelheid

    In unserem Finanzamt in Südbayern haben sie mir gesagt, es sind "alle Bienenvölker" gemeint (denn so stehe es im Gesetzestext). Schriftlich ist es leider wirklich nicht definiert. In einem Kurs am 18.11.17 über Steuern in der Härtsfelder Imkerschule hat der Referent Gerhard Moll (Imkermeister) gesagt, dass damit Wirtschaftsvölker gemeint seien. Es gehe ja darum Ertrag zu erwirtschaften.

    Und sicher ist es so wie oben schon geschrieben wurde, dass man das auch argumentieren muss und evtl. mit Unterstützung eines Fachberaters oder so untermauern könnte, falls es zu Nachfragen kommt. Ganz klar wird es erst sein, wenn es mal ein Urteil dazu gibt.


    Richtig ist, dass nun tatsächlich definiert ist, dass man unter 30 Völkern Liebhaberei betreibt und zu den Kleinunternehmern zählt.

    Mit einer entsprechenden Ausgaben/Einnahmen-Rechnung kann man evtl. auch nachweisen, dass man auch dann noch eine Liebhaberei betreibt, wenn es mehr als 30 Völker sind... aber dann verdient man auch nichts damit.

    Die Imkerei muss mit Gewinnerzielungsabsicht betrieben werden, wenn es keine Liebhaberei ist. Sonst könnte man mit einem entsprechend hohen anderen Einkommen und den unverhältnismäßigen Ausgaben in einer Imkerei natürlich die Einkommensteuer auf Dauer drücken und so sein Hobby finanzieren.

    Ein Unterschied ist es auch, ob man sonst schon eine Landwirtschaft hat (entsprechende Fläche oder andere größere Sondernutzung). Dann ist man auch mit kleiner Völkerzahl schon als Imker ein Landwirt. Was sich wiederum darauf auswirkt, dass man eine Rechnung mit ausgewiesener Mwst. schreiben kann.

    So, ich hoffe, ich hab nicht noch mehr Verwirrung gestiftet... :)

    da die starken Vererbungen vor allem von den Drohnen (und nicht von der Kö) übertragen werden (z.B. Stechlust bzw. Verteidigungsbereitschaft), könnte es also sein, dass sich in Deiner Nähe stechlustige Völker befinden, deren Drohnen Deine Königin begattet haben und die nun sehr verteidigungsbereit aus dem Kasten kommen, wenn Du aufmachst.
    das gibt es leider auch.
    wenn es so bleibt hilft nur umweiseln
    und möglichst an dem Stand keine Standbegattung zu machen, sondern notfalls auf Belegstelle mit guten Werten bringen.

    aber egal...
    wenn es orange Buckfast gibt, dann sind das wohl welche.
    die orange/schwarzen sind trotzdem noch auffälliger... wegen der Bienen auf dem Foto hätte ich mir noch nichts gedacht.
    wir müssen also warten, bis mir eine vor die Linse läuft..
    schöne Augustwoche

    ups sind die plötzlich groß geworden


    ja, aber dazu muss ich das Bild woanders hochladen und verlinken...


    ich meinte das hier:
    Alben und Bilder
    Wie kann ich Alben nutzen?
    Als registrierter Benutzer können Sie Alben anlegen und Bilder hochladen, die dann auf Ihrer Profilseite verlinkt sind. Alben können Sie im Kontrollzentrum erstellen, wenn Sie dort auf den Link 'Bilder & Alben' klicken und dann ein 'Album hinzufügen'.

    ich hab dazu keinen link...

    also so sehen die "normalen" orange-schwarz-grauen aus (3 unten im Bild mit je zwei grauen Streifen am Hintern) und im Bild oben ist eine ganz schwarze Biene (sind in manchen Völkern ganz viele in anderen weniger).
    wenn ich wieder auf unseren anderen Bienenstand komme (nächste Woche), fotografier ich einen "Mischling" aus orange und schwarz, die haben dann keinen grauen Streifen.
    heute hab ich hier keine gesehen.. hab aber auch nur zwei Völker aufgemacht.


    http://www.schleiferhof.de/pics/bienenpriv1/HPIM0276-A.JPG


    kann leider keine Bilder ins Forum hochladen... :roll: nur verlinken... warum eigentlich? dachte das geht jetzt?

    aber eben fällt mir auf, unsere sind am Hinterleib ganz schwarz, also kein einziger grauer oder brauner Streifen (aber das könnte aus der Mischung vielleicht enstehen?)
    unser Urmutter (also die Großmutter der jetzt entstandenen Königinnen) ist pechschwarz gewesen.