Beiträge von Bucki

    Etwas Importblut z.B. aus Belgien würde der Mellifera in der Schweiz sicher auch gut tun.
    Wir hatten in diesem Jahr wieder eine KB-Aktion mit einem "Lohnbesamer" aus Deutschland. Ich freue mich bereits auf die weitere Selektion im nächsten Frühjahr in der Einzelaufstellung.

    Hallo Melli


    Über die 50 "Stutz" reden wir ein anderes Mal.


    Da ich den Tread "Künstliche Besamung" nicht noch länger mit dem EFB-Thema belästigen will, habe ich mir lange überlegt wo ich weiter schreiben könnte. Habe halt keinen Dr.-Titel.
    Da der geschätzte Nigra weiter auf die Adambienenhalter zielt (wir sind ja eigentlich mind. Adambienenvermehrer, gewisse auch Adambienenzüchter), muss ich Bruder Adam wieder einmal aus seinem Buch Züchtung der Honigbiene zitieren:
    " In der Bekämpfung der Gutartigen Faulbrut scheint nach allem was wir wissen, eine hoch entwickelte Lebenskraft der entscheidende- aber wohl nicht der einzige- Faktor zu sein.
    In der Schweiz kommt noch eine rassenbedingte Anfälligkeit dazu, welche durch verfehlte Zuchtmassnahmen noch weiter intensiviert wird. Wie unsere eigene Erfahrungen zeigte, ist die westeuropäische Biene, die Mellifica mellifica, anscheinend die anfälligste aller Rassen. Diese Anfälligkeit erstreckt sich auf beide Formen der Faulbrut, eigentlich auf alle Krankheiten der Brut. Diese Tatsache kam mir erst zum vollen Bewusstsein auf meinen Erkundungsreisen, auf denen ich die verschiedenen Rassen in ihrer Urheimat kennen lernte und die dortigen Zustäne durch die jeweiligen Imker direkt ermitteln konnte."


    Nun noch meine Worte: Da im Jahre 2009, 6 Belegstellen der Mellifera Sauerbrut hatten und 3 in einer Gebietssperre waren (Total waren es 29 Belegstellen in der Schweiz), stufe ich den züchterischen Fortschritt betreffend Brutkrankheiten als gering ein.
    Zudem kenne ich etliche Reinzüchter der Mellifera die ebenfalls enorm mit der Sauerbrut zu kämpfen haben.
    Andere Bienenrassen können ebenfalls an der EFB erkranken, doch ist ihre Anfälligkeit wesentlich geringer gegenüber der "Schweizer-Mellifera".


    Es grüsst ein Adambienenvermehrer

    Geschätzer Nigra


    Eigentlich wollte ich nicht mehr schreiben, aber ich kann deine "bienenrassistischen" Äusserungen nicht so im Raum stehen lassen.
    Prüfstände sind ja eigentlich eine gute Sache, aber bei Reihenaufstellung völlig nutzlos. Wenn du mal eine andersfarbige Biene auf deinem Stand hättest, wüsstest du auch warum.
    Zum Thema EFB und der Mellifera in der Schweiz.
    Ein Auszug aus dem Belegstellenjournal der Mellifera vom Jahr 2009:
    Krauchtahl ZH, Sauerbrut
    Gletsch VS, Sauerbrut
    Lauenen, Gebietssperre
    Neu Falkenstein, Gebietssperre
    Freienbach, Gebietssperre
    Schildmoss, Sauerbrut
    Valzeina, Sauerbrut
    Gental, Sauerbrut ab Anfang August 2009


    9 von 29 Belegstellen hatten im Jahr 2009 Sauerbrut oder waren in einer Gebietssperre. Wow. Das sind knapp über 30 %!
    Ich rechne die Gebietssperren auch dazu, weil ich annehmen kann, dass dort ebenfalls Mellifera-Drohnen fliegen.
    Was soll man da noch sagen.
    Und eure Königinnen wollt ihr wirklich mit solchen Drohnen verpaaren?

    Fair wäre, wenn die Imker die Importrassen halten, den Imkern die mit der einheimischen Biene arbeiten, die Fingerprints bezahlen müssten![/QUOTE]

    Fair wäre es auch, wenn die Mellifera-Imker die Sauerbrutsanierung selber bezahlen müssten...

    Gilt das was ihr sagt für bestimmte Bäume oder allgemein für alle Lachniden?

    Holbee



    Hallo Holbee

    Der Drohn meint mit der Günen, die grüne Tannenhoniglaus. Sitzt in der Regel einzeln (keine Kolonien), ausser sie wird für die "Bewirschaftung" von Waldameisen zusammengetrieben.

    Guten Morgen,


    In der Schweiz ist die Situation ähnlich. Die Melli Züchter und Verbände sind stark. Es gibt 2 grosse Schutzgebiete wo es per Gesetz verboten ist andere Bienen als die Mellifera zu halten. Natürlich ist sind auch einige Melli Züchter daran, Ihre Bienen auf Brutgesundheit zu selektieren. Mit einem Einsatz der Respekt verdient.

    Grüsse von Stöff



    Hallo Stöff

    Es ist "nur" ein Schutzgebiet, Kanton Glarus.




    melli
    Betreffend Max Tschumi, er hat uns am Königinnenzuchtkurs "beigebracht", dass eine Anbrüter keine Wasserwabe braucht?!
    Betreffend Sauebrut: Ein grösserer Carnicazüchter hat in diesem Jahr, drei sauerbrütige Völker eines anderen Imkers mit seinen Königinnen umgeweiselt. Die Sauerbrut ist "abgeheilt".
    Sie sind nicht einmal über das KS-Verfahren gegangen.




    Hallo Melli

    Es funktioniert nur in der Schweiz nicht!!!
    Ich habe mal über die Vernichtung der Völker mit Herrn van Pragh gesprochen (ehemaliger Mitarbeiter des Bieneninstitutes in Celle), der reibt sich nur am Kopf.
    Eine auf Hygiene geprüfte neue Königin muss in den KS, dann funzt das.

    Hallo Stöff