Beiträge von joachim2176

    damit ist die Sachlage ja geklärt, dass es dieses Produkt nur im bescheinigten Behandlungsnotstand gibt ... Wobei das für viele ja kein Problem sein wird.
    Mich wundert es nur, dass man die Zulassungsgnummer nirgends finden/einsehen kann ... aber der Dachverband wird sich sicher bald dazu äußern ....müssen...

    Es sollte evtl bekannt sein, dass 3x7 auch 21 macht und dies als Sub-Behandlung reicht. Weiter möchte ich noch ergänzen, dass mehr als 5 Sublimationen keine Wirklung mehr zeigt ... viel spass beim Dauernebeln ....


    Borderbee das ist dann in Deinem Fall mit Kanonen auf Spatzen schießen - ist nicht bös gemeint, aber ganz ehrlich, wer Diagnosen fährt weiss wie es um die Völker steht, und ob eine weitere Behandlung überhaupt notwendig ist, oder ob darauf verzichtet werden kann, und das/die Völker, die unterhalb der Schwellenwerte liegen nicht zusätzlich noch mit AMS belastet werden sollten ........

    Eine Behandlung mit offenem Gitterboden klappt wunderbar, wenn man folgende Punkte beachtet:


    1.) Vorher Diagnose über 3 bis 5 Tage mittels eingelegter, geölter Windel
    2.) Errechnen des Milbenbefalls anhand der bekannten Faktoren (= Brechung des gesamten Mibenbefalls im Volk
    3.) Einbringen der AMS mittels selbst gewähltem Verdunsters (Schwammtuch, Nassenheider, LD) unter angegebener Dosierung der AMS – ohne eingelegte Windel
    4.) 21 Tage nach abgeschlossener Behandlung setzt der natürliche Milbenabfall wieder ein (1x kompletter Brutzyklus). Aus diesem Grund erfolgt ab diesem Zeitpunkt eine weitere Diagnose mittels eingelegter, geölter Windel über 3 bis 7 Tage – sowie dann die Auswertung. Liegt der Schwellenwert weit über den Vorgaben erfolgt eine weitere Behandlung mittels geeignetem, zugelassenem Behandlungsmittel.


    Ich setze diese so gewählte Maßnahme seit 5 Betriebsjahren nun ein, und habe bis dato keine negativen Effekte feststellen können.
    Fakt ist, dass die Bienen es schaffen, durch ihre eigene Luftstrom – und Zirkulationssteuerung Die AMS – Dämpfe selbst bei eingelegter Windel – verengtem Flugloch so steuern können, dass die AMS praktisch wirkungslos ist. Aus meiner Sicht galt die eingelegte Windel während der Behandlung immer nur dazu, dass der Imker sehen kann ob Milben fallen oder nicht. Eine klassische Wirkungsverbesserung besteht nicht. Aus diesem Grund denke ich für meien Betriebsweise ist das einlegen einer Windel während der Behandlung nicht notwendig


    Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass bei jeglicher AMS – Behandlung (Form: Nassenheider, LD, Schwammtuch etc.) und egal in welcher Dosierung der AMS (60% ad. us. vet., 85% ad. us. vet. 99% ad. us. vet (die bekanntlich in den MAQS zum Einsatz kommt)) es zu Brutschäden kommt.
    Viele Schäden sind für den Imker nicht offensichtlich und gleich sichtbar z.B. dass die Königin während der Behandlung keine Eier mehr legt und dass Brut au(s)fgefressen wird.


    Sichtbare Schäden für ein geschultes Imkerauge sind viele Tote Bienen im Gitterboden oder vor dem Flugloch – es handelt sich dabei dann überwiegend um Bienen, die kurz vor dem Schlüpfen waren oder sind, und den Säurenebel nicht verkraftet haben. Auch findet man dann und wann noch nicht fertig entwickelte Bienen, die ausgeräumt werden. Im Worstcase ziehen die Bienen sogar aus der Beute, wenn die Konzentration zu hoch angesetzt wurde.
    Fazit daraus, man muss schon wissen was man tut ….

    Mit Verlaub, aber das ist eine so dümmliche Ansammlung von platten Phrasen, wüsten Unterstellungen, leeren Schlagworten und Selbstgerechtigkeit, das ich mich ernsthaft frage, ob das nun Satire sein soll oder nicht?



    Das ist sehr wohl ernst gemeint. Schaut man sich die bekannten Foren, Imkerzeitungen und was weiss ich noch alles an liest und hört man doch überall nur das gleiche. Dass es anderst geht haben viel Imker gezeigt. Nur das will man halt nicht lesen oder hören und zeigt lieber auf andere mit naktem Finger.

    Stop, eine solche Aussage kann man nicht stehen lassen.
    Es gibt leider genug Imkerkollegen die in Gegenden Imkern, wo dies einfach nicht mehr möglich ist. Sei es durch zu wenig Nahrungsangebot oder durch massive Umwelteinflüsse, siehe Rapsspritzungen, Obstbaumspritzungen oder vermehrt andere PSM Einsätze . So einen Beitrag wie du sollte man nicht verfassen, ich finde das etwas unkollegial.
    Dass es Imker gibt die zum einen nicht so professionell oder zu schlampig arbeiten mag ich nicht abstreiten, aber so ein Totschlagargument, dass 95 % zu dumm seien geht gar nicht.


    Warum nicht ... dann sind es halt nur 90% von denen die Völker verloren haben ... Es ist jammern auf höchsten imkerlichen Niveau

    Die Frage ist halt warum es immer zu diesem Bild kommt. Jahr aus Jahr ein ... Es erweckt den Eindruck, dass die Imker halt mit offenen Augen pennen und sich stur auf irgend welche - teils selbst gezimmerte Konzepte verlassen. Jedes (Bienen)jahr ist anderst. Wer in 2014 sich lediglich auf wie mehrfach empfohlen 2x AMS verlassen hat - und sich dazwischen auf die Hände gesetzt hat muss jetzt halt dafür auch den Preis bezahlen. Das Problem liegt oder steht in 95% hinter oder neben dem Kasten und nicht drum rum. Es ist halt immer schön einfach anderen Dingen wie PSM oder dem Wetter alles in die Schuhe zu schieben. Man muss, um die Milben im Griff zu haben halt stringent und alternativlos hinterher sein - Diagnosen fahren und dann entsprechend mit zugelassenen Behandlungsmitteln behandeln. Für viele, meißt Spaßimker, die gerne ein Volk auf dem Balkon oder der Terasse stehen haben ist das halt schon zu viel des guten.


    Dieses ewige gejammer der "Pegida Imker" ist halt kontraindiziet und könnte so einfach verhindert werden. Aber dazu muss man sich halt - nicht nur geistig - mal bewegen.

    .....hier macht doch eh jeder was er will; sei es in der Zucht oder gar in der Behanldung gegen die Milben. Ich sagte zu einem früheren Zeitpunkt in diesem Thread schon - Wasser predigen aber Wein saufen und sich dann auch noch mit etwas unpassenden Aussagen mit erhobenem Zeigefinger dazu hier zu melden passt nicht ganz ins System. Mc Fly entscheide selbst. Musst halt die entsprechenden Einfuhrbedinungen beachten. Was ich Dir noch als kleinen Tipp mit an die Hand geben möchte - und auf jeden Fall beachtet werden muss - solltes Du im Einzugsgebiet eines Reinzuchtgebietes (Belegstelle etc.) liegen sollte dieser Aspekt auf jeden Fall beachtet werden und ggf. abhilfe geschaffen werden.

    ich hätte nicht nachgefragt - einfach gemacht. Was glaubst was so manch ein Imkerlein hier treibt. Wasser predigen aber Wein saufen und immer schön dicke mit dem Zeigefinger auf andere zeigen ...


    Aber so sind die Imkerlein halt leider auch ....


    Eines möchte ich Dir nur ans Herz legen: eine Schwalbe macht keinen Sommer - also kannst nicht davon ausgehen, dass eine Königin für eine objektive Auswertung oder aufsetzen einer Serie viel bringt.

    na klar Berggeist - was glaubst wenn man solche fachkundigen Infos bekommt wie viele das jetzt nachbasteln....
    Aber schön dass es jemand aufgefallen ist....


    ich würde, wenn die Möglichkeit besteht ein weiselrichtiges Jung-Volk "aufsetzen" (getrennt mittels trockenem Zeitungspapier), davor sollte sichergestellt sein, dass das Volk weisellos ist - also auch keine unbegattete mehr da ist ...

    Hallo Joachim, nicht jeder ist wie Du allwissend auf die Welt gekommen. Manche Menschen müssen bzw. wollen in ihrem Leben noch was lernen. Lernen tut man am besten von klugen und erfahrenen Menschen die zu einem Thema etwas sachliches und qualifiziertes zu sagen haben.


    genau so wie Du, der in Baden-Württemberg wohnt und mit Bienenwohl Deine Völker behandelt hast, obwohl bekannt sein sollte dass dieses Mittel in Deutschland nicht zugelassen ist? ... wo ist da Deine Klugheit und Erfahrenheit? Ich imkere mit Sicherheit schon länger als Du und habe unter Garantie mehr Erfahrung im Bezug auf Imkerei als Du dir vorstellen kannst ...