Beiträge von Immenwächter

    Das lässt sich so pauschal nicht beantworten. Ich kenne Imker, die müssen Ihre Völker aus der Linde verstellen, weil die Bienen durch den intensiven Duft der Lindenblüte angezogen werden, aber keinerlei Nektar einbringen können, da die Blüte keinen Nektar bereithält.
    Ich selbst hab im letzten Jahr die Erfahrung im Raps gemacht: Der Raps blühte drei volle Wochen traumhaft schön, duftete verheißungsvoll- aber es gab keinen Nektar. Erst nach einem anständigen Regen gab es tollen Bienenbeflug mit Nektareintrag.
    So ist die Nektarproduktion der Blüte von den Faktoren Sonnenstunden, Temperatur und Wasser abhängig. Der Duft kann vorhanden sein, ohne dass es tatsächlich nennenswerten "Süßstoff" gibt.

    Nummro 6 - ich hab jetzt aber echt genug. Sechs Schwärme und vier Stiche- so gesehen eine annehmbare Bilanz. Ich wollte den letzten Schwarm, zweineinhalb Kilo schwer, an den Platz des Volkes stellen, welches einige Nachschwärme produzierte, das Altvolk , weil mir zu schwach , abfegen. Hat das schon einmal jemand gemacht?????? Ich hab nämlich keine Kästen mehr weil der Weber seit 5 oder sechs Wochen keine Dadant-Kisten liefern kann.
    Roland

    Ich würde Muttern raussuchen und abmurksen, dann die Bienen auf ein anständiges Brett fegen, welches als Rampe zu einem Flugloch eines zu verstärkenden Volks führt. Die Damen laufen dann sofort da rein. So hab ichs letztes Jahr bei zwei Völkern gemacht. Diese sind heuer meine besten Völker.
    Roland



    Und kein Wasser, nur Rauch!


    Also ich habe diesen wundervollen Wassersprüher , mit welchem ich die Traube beherzt behandele. Dann halte ich einen 20 l Eimer drunter und fege oder schüttle die Bienen da rein. Den Eimer kippe ich in eine leere Normalmaßbeute, an deren Deckel ich innen einen Draht mit einem Gegenstand befestigt habe ( damit sich die Traube besser anhängen kann). Deckel zu. Weitere Bienen, die sich wieder an der Stelle sammeln kippe ich vor das Flugloch auf ein Brettchen ( als Rampe) . Von hier marschieren die wie die Klonkrieger bei Star Wars durch das Flugloch zu den Kollegen.


    Und das neue Volk bzw. das Schwarmvolk züchtet sich eine neue richtig?


    Es hat von weitem den Anschein, als ob erst Dein zweiter Versuch die Bienen in die Kiste einzuschlagen die Kö mit in dieselbe gebracht hat, beim ersten Versuch war die Mutter offensichtlich noch im Baum, deshalb sind alle wieder ausgezogen.
    Stefan, Dein Schwarm geht unweigerlich zu Grunde, wenn er keine Kö hat, eine neue Kö kann ja nur aus Eiern/ Larven nachgezogen werden, die ein Schwarm ja nicht hat. Ich bin aber sicher, dass Muttern in der Kiste hockt und Du sie bisher nur nicht gesehen hast.
    Morgen füllst Du die Beute mit Mittelwänden auf und stellst sie an ihren Platz. Dann beobachtest Du nur noch von außen. Nach 8 Tagen kannst Du mal reingucken und wirst feststellen, dass schon Stifte usw. vorhanden sind.
    Bitte besorg Dir - im Interesse der Bienen - aus der Leihbücherei oder so noch Material über den theoretischen Hintergrund der Bienen und der Imkerei.
    Roland

    Bienenfakir on Tour ?



    So ungefähr.
    Ein traumhafter Schwarm von mindestens einer halben Tonne Gewicht hing im Weißdorn. Ich kam mit der ausziehbaren Stehleiter einigermaßen an den entsprechenden Ast. Schlau wie ich bin wollte ich denselben abschneiden und den Ast samt Schwarm bergen. In Ermangelung einer Säge benutzte ich meine fantastische Felco-Schere. Plötzlich und unerwartet , während der Operation , brach der Ast unter dem Gewicht des Schwarms unkontrollierbar ab, beinahe hätte er mich mit in die Tiefe gerissen. Ich konnte mich aber an allem was greifbar war festhalten , dabei stellte ich fest, dass die Imkerkleidung offenbar nicht "thornproof" ist. Umschwärmt von ungefähr einer Milliarde Bienen gelang es mir dennoch, die Kö irgendwie in die Kiste zu bugsieren und den Schwarm einzuschlagen. Das sind so die Erlebnisse, die der Imkerei die nötige Würze geben.