Beiträge von Staddler

    Ok, lichtempfindlich ist Honig schon aber was spricht dagegen, ihn an einem dunklen Ort zu lagern?


    Ich denke, das lila Glas ist eine gute Marketingmasche und sonst nix!


    Wenn jemand damit mehr Honig verkauft, um damit die Mehrkosten für das Glas abzufangen und vielleicht sogar noch ein bisschen was für sich übrig bleibt, kann das durchaus Sinn machen.

    Hängt eher davon ab, in welche Himmelsrichtung das Flugloch steht.
    Süden oder Südosten ist am Besten.
    Auch gut ist es, wenn die Bienen ein bisschen höher stehen. Bienen lieben Höhe und die Nachbarn werden es Dir danken, denn dann bekommen die kaum was mit.
    Sonnenlicht sollte morgens einstrahlen, mittags dann aber nur noch indirekt.


    Diese Kriterien sind natürlich nur grobe Hinweise. Die einen halten sie für wichtig die anderen eher nicht. Ist hier oft so, wirst Du bestimmt auch noch merken.

    Hallo Imkers,


    ich bin noch blutiger Anfänger und habe wahrscheinlich wieder mal einen Fehler gemacht.
    Heute habe ich mal meine Bienenstöcke gewogen.


    Vollvolk auf zwei Zargen: 40 kg (=ca. 25 kg netto, also ohne Beutengewicht)
    Ableger auf einer Zarge: 25 kg (=ca. 15 kg netto)


    Bei 9 Zanderrähmchen / Zarge


    Mit scheint das ein bisschen viel. Ich habe hier was von 15-20 kg pro Volk gelesen.
    Ist das nun schlimm oder soll ich einfach mal abwarten?
    Wir haben hier oft lange Winter und da kann ein bisschen Reserve doch nicht schaden, oder?
    Auf der anderen Seite müssen die Bienen ja auch die Temperatur halten können und das wird so vielleicht schwieriger.

    Hallo Steffen,


    Diesen Aufwand würde ich nicht betreiben. Auch ein "Jugendlicher" :lol: wird diesen Aufwand vermutlich übertrieben finden. Staddler bietet eine DVD an. Das ist eine praktikable Lösung.


    Viele Grüße
    Stefan



    Die DVD müsst ihr aber auch noch runterladen. Wie Steffen schon schrieb, sind das über 1,3 GB. Ich lade das gerade auf einen Server hoch. Nicht gesplittet, sondern am Stück. Müßt Ihr halt noch entpacken und brutzeln.

    Kleiner Tipp für den LD:
    VOR dem Aufsetzen auf die Grundplatte einfach mal ein bisschen Luft rausdrücken. Dadurch entsteht ein kleiner Unterdruck in der Flasche und die AS läuft so langsam aus, wie es sein sollte.
    Das ist nämlich der Grund, warum die Dosierung am Anfang oft so hoch ist.
    Sobald ein bisschen was raus ist, entsteht der Unterdruck von allein und die Abgabemenge sinkt.

    12 Tage nach der Erstellung mit jüngster Brut schlüpft die Königin, kann aber auch 3 Tage länger dauern.
    7 Tage später wird sie brünftig, der Hochzeitsflug findet jedoch nur bei Temperaturen >20°C statt.
    7 Tage später sollten die ersten Eier vorhanden sein.
    14 Tage danach gibt's erste verdeckelte Brut.

    Hallo,


    am 1. Juni habe ich einen Ableger gemacht. Eine neue Königin wird wohl frühstens am kommenden Wochenende schlüpfen.
    Jetzt habe ich festgestellt, dass es da in dem Ablegerkasten ganz schön eng geworden ist. Muss ja alles noch Brut der alten Königin sein.
    Jetzt überlege ich, ob es jetzt schon sinnvoll ist, von kleinen Ablegerkasten (5 Zanderrähmchen) in eine normale Zarge (11 Zanderrähmchen) umzuziehen. Da ich erst vor ein paar Wochen mit der Imkerei angefangen habe, habe ich jedoch keine ausgebauten Waben und kann daher nur Mittelwände zugeben.
    Wäre es dazu jetzt nicht noch ein bisschen früh?
    Müssen sich die Bienies dann neu einfliegen?

    Also ich mach das am liebsten abends so gegen 19.00 Uhr.
    Die Königin hört ja i.d.R. auf zu stiften, wenn Du in der Beute rumwühlst.
    Habe mal gehört, dass jedes Öffnen der Beute 2.000 (!) Bienen kostet.
    Also lieber abends, dann hat die Königin die meißten Eier ja schon gelegt.