Beiträge von Andreas 1221

    So jetzt noch Nachtrag für Luxnigra,
    Also zunächst mal habe ich nur einen Stand mit 8 Km Bienenfreiheit, das ist natürlich extrem gut als Private Belegstelle. Meine anderen Stände haben mehr oder weniger nah auch Imkernachbarn. Ich fahre meine Königinnen 60 Km zu meiner Belegstelle, und hole sie natürlich auch wieder ab. Und zu Hause mache ich noch die Künstliche Besamung, ok ich habe es sicherlich gut, Aber die Paarung läuft halt auch nicht ganz von alleine wie in einem Reinzuchtgebiet, leider.


    Mit der Leistungszucht hast Du natürlich recht, aber das ist überall in der Tier und Pflanzenzucht so, und auch unsere Autos entwickeln sich immer weiter.


    Warum hält man also die Dunklen? Weil man ein Spinner ist der gegen den Strom schwimmt, weil man altes erhalten will. Ja aber es gibt noch einen Grund weshalb manche Leute eine so sogenannte Extensievrasse einer Hochleistungsrasse gegenüber vorziehen.


    Sie sind Vitaler, besonders gut in Zeiten von großen Bienensterben, sie sind fast Selbstversorger, ich füttere sehr wenig in manchen Jahren gar nicht, sie machen weniger Arbeit, und kommen mit weniger Unterstützung des Imkers aus. Und wenn ich mehr Honig will halte ich halt ein Volk mehr, ums mal klar zu sagen ist ja nicht so das die Dunklen keinen Honig brächten.


    So jetzt reicht es aber wirklich für heute,


    viele Grüße



    Andras

    Hallo ,miteinander,
    Nigra
    ich denke es ist richtig das sich Dunkle Biene und die Pflanzenwelt nach der Eiszeit gemeinsam nach Norden ausgedehnt haben. Aber da hat sich gewaltig was verändert und nicht weil die Dunkle durch die Carnica abgelöst wurde. Nein die moderne Landwirtschaft mit riesigen Monokulturen Pestiziden etc hat aus einer ehemals bunten Landschaft eine grüne gemacht. Ich wage zu wieder sprechen das es in Deutschland ein Carnicareinzuchtgebiet gibt, ich behaupte sogar das die meisten Landbelegstellen nicht wirklich sicher sind.


    Mit den 200 Jahren hast Du natürlich recht, aber das sind Geschehnisse die sich nicht rückgängig machen lassen genau wie die Einschleppung der Milbe.
    Bitte versteh mich nicht falsch, ich bin ein wirklicher Liebhaber der Dunklen, auch ich würde mich über ein Reinzuchtgebiet für die Dunkle freuen, am besten gleich vor meiner Haustür, 100 Km Radius. Und genau da fängts an, sollen alle anderen Imker in diesem Gebiet gezwungen werden nur eine Rasse zu halten, im Umkehrschluss könnte man mich dann zwingen nur noch Carnicas zu halten, und so war es in Deutschland zum Glück nie, sonst hätte ich jetzt keine Dunklen.


    @ Melibear,
    also entweder Du hast mich nicht verstanden oder ich verstehe Dich nicht. Wieso ist der der Rassenideologe der sagt es können mehrere Rassen gehalten werden, und nicht etwa der der sagt es soll nur noch eine Rasse gehalten werden, ich habe das so verstanden , das auch Du der Meinung bist hier gehört nur die Dunkle her, also vertrittst Du doch die Ideologie für eine bestimmte Rasse. Aber über so was will ich mich um Himmels willen nicht streiten. Deine Argumentation das verschiedene Rassen unterschiedliche Pflanzen anfliegen, spricht aus dieser Perspektive betrachtet ja wohl ehr dafür möglichst viele verschiedene Rassen auf einem Stand zu halten, das gibt die besten Bestäubungsergebnisse.


    Du schreibst von unkontrollierter Haltung verschiedener Rassen ( wer sollte sie denn kontrollieren), das ist die Realität in Deutschland, so sind von etwa 800 000 Völkern in Deutschland nur 0,6% mit rein gezogenen Carnicaköniginnen versehen und nur 7% sind durch diese Reinzucht beeinflusst. Dieser Zahlen stammen von Prof. Bienefeld.
    Wenn wir also den Buckfastzüchtern eine gleich hohe Quote zusprechen würden hätten wir mal gerade 15% der Völker in Deutschland. die restlichen 85% sind Landbienen und andere nicht so verbreitete Rassen. Diese 85% der Völker werden größtenteils unkontrolliert gehalten.


    Wir mit der Dunklen haben doch ehr das Problem das uns Züchter fehlen die unterschiedliche Blutlinien halten, überlege doch mal wie viele Leute es in Deutschland gibt die mehr als 20 Völker von der Dunklen haben, wer sollen den die Imker sein die ein Reinzuchtgebiet auch mit Bienen bestücken. Wir haben verschiedene Möglichkeiten Reinzucht zu betreiben, für alle Rassen. Ich finde Rassenidiologie fängt genau da an wo versucht wird anderen vorzuschreiben welche Rasse sie halten oder die Rasse die sie halten abgewertet wird.


    Nochmal ich finde, jeder sollte die Rasse halten die er mag, ich bin froh das mir dieser Umstand ermöglicht hat wieder mit der Dunklen anzufangen zu einer Zeit wo die Masse Carnica oder Buckis hat. Die Reinhaltung 2er Rassen ist sogar in einer Imkerei möglich, das mache ich nämlich, Wilde Bienenhaltung mit natürlicher Vermehrung wird es spätestens seit wir die Varoa haben nie wieder geben. Ich plädiere einfach immer wieder für Toleranz, und ich mag die Vielfalt auf unserer Erde. Es wird nie wieder wie vor 200 Jahren, würde ja auch bedeuten, Klack Internet weg, kein Forum mehr.


    Soweit erstmal, viele Grüße


    Andreas

    Hallo miteinmander,
    @ sarner80, also ich werd mal versuchen das zu erklären.
    Also sagen wir mal 1960 ist ein Züchter her gegangen und hat seine Carnicas vom Hinterbehandlungskasten mit max 20 DNrämchen, auf Zandermagazine umgesetzt. Bis zu diesem Tag waren seine Kisten immer voll mit Bienen (weil auch eine relativ lege schwache Königin diese Kiste voll kriegt), wirkliche Unterschiede sah er nicht. Mit den Magazinen kann er nun fast endlos nach oben erweitern. Und schon treten Unterschiede klar hervor. Es gibt Völker die nur 2 Zargen voll kriegen andere schaffen es auf 4 oder sogar 5 Zargen. Starke Völker viel Honig.


    Also der Züchter sieht nicht nur an Hand der Volksstärke die Unterschiede, er kann außerdem auch noch Brutwaben zählen die ein jedes Volk hat, und hat damit klare Unterscheidungsmerkmale.
    Fand er gut unser Züchter 1960, er hatte mehr als 100 Völker, und hat im Rahmen der Reinzucht immer nur mit jenen Königinnen weiter gezüchtet die wirklich fruchtbar waren. Das heißt er hat nur die 3 oder 4 Fruchtbarsten Königinnen von fast Hundert für die Weiterzucht genutzt.
    Da er ein sehr gewissenhafter Züchter war hat er die Prüfvölker 2 Jahre geprüft und nicht nur eins, so kommen wir in 50 Jahren auf 25 Generationen, da kann man eine Rasse schon erheblich verändern.
    So wie die Volksstärke hat unser fiktiver Züchter natürlich auch noch eine ganze menge anderer Merkmale beachtet.
    Und genau so funktioniert Zucht immer. Eine möglichst große Anzahl an Prüftieren, der Vergleich aller Merkmale die dem Züchter wichtig sind, und immer mit den Tieren die dem Zuchtziel am nächsten kommen weiter züchten. So wird immer nur das Erbgut der fruchtbarsten Königinnen in die nächste Generation weiter gegeben.
    So erstmal



    viele Grüße


    Andreas

    Hallo miteinander,
    hier gehts ja richtig ab. Wieso eigentlich? Ich will mal meine Gedanken äußern.
    Warum soll Paul Jungels als Bzüchter keine CKönigin kaufen? Wie bereits gesagt muss er sie ja nicht ein kreuzen.
    Sollte er es doch tun, dann sicherlich nicht gedankenlos. Sollte bei einer solchen Kreuzung ausgezeichnete Eigenschaften entstehen, spricht nach der Buckfastphilosofie gar nichts gegen weiter züchten, im gegen teil.
    Sollte sich aus einer solchen Kombination nach mehreren Generationen eine erbfeste Biene entwickelt haben die besser ist als die ursprüngliche Bucklinie, dann gibt es eine neue Linie.
    Erst dann geben Züchter wie Jungels davon Nachzucht ab, deshalb ist ihr Ruf so gut, weil sie nur bestes durch gezüchtetes Material anbieten.
    Besonders befremdet mich im Zusammenhang mit Buckis, sich an der breite der Filzbinden hochzuziehen.


    Wann lernen wir es endlich dass es im Deutschen Sprachraum eine viel zahl an Rassen gibt, die friedlich nebeneinander her existieren können, ich behaupte sogar wir brauchen diese Vielfalt. Das scheint auch Paul begriffen zu haben und deshalb hat er auch keine Berührungsängste mit dem anderen.


    Vieleicht sollten wir von ihm lernen. Vielleicht sollten sich einige CImker mal 2 Buckis, Dunkle, Italiener oder Kaukasier auf den Stand holen, dann wüsten sie vieleicht besser wo von sie reden. Das gleiche gilt natürlich für die Lager der Dunklen, Buckis etc.


    Eine Diskussion in der einer der talentiertesten Züchter in Europa in dieser Form hinterfragt wird, finde ich nicht förderlich. Auch frage ich mich was es hier her gehört, an welcher Stelle Paul Jungels wen gebeten hat keine weiteren Fragen zu stellen. Alle die ihn auf Vorträgen gesehen haben berichten, das er immer für Fragen offen ist und sich bemüht alles bestens zu beantworten. Ich weiß nicht was auf dem Vortrag wo Luxnigra war los war, will ich auch gar nicht, aber man sollte doch gegenüber Menschen die sich so angagieren eine gesunde Portion Respekt behalten.


    Mein Wunsch wäre nicht immer wieder in Rasseidiologische Grundsatzdiskusionen zu verfallen,


    Diueses Thema heist Realität oder nicht Zucht nach Singer.


    Da würde ich gerne noch was zu hören, und der war soweit ich informiert bin CZüchter.


    Viele Grüße


    Andreas

    Hallo Victor,
    zu der Leihherei etc gibts ja ausreichend Meinungen. Also Deine Frage war ja letztendlich, ob eine Fremdrassige Königin einzuweichseln ist.


    Nach meiner Erfahrung würde ich sagen uneingeschränkt ja. Ich habe schon recht viele Dunkle Königinnen in Buckivölker eingeweichselt, auch Buckis in Carnicavölker, eben hin und her wie es gerade gebraucht wurde. ZB. Pflegevolk Landbiene, Zuchtstoff Dunkle, Ableger in den eingeweichselt wurde Buckfast.


    Ich hatte nie Probleme, ich glaube nicht das Bienen Rassisten sind, ich denke ehr das die Bienen in erster lienie die Qualität der einzuweichselden Königin beurteilen.


    Eine Vollreife Königin, egal welcher Rasse, mit allen üblichen Sicherheitsvorkehrungen wird immer gerne genommen.
    Eine halbverhungerte, drei beinige, unbegattete nach langem Transport hat natürlich viel schlechtere Karten.


    Die meisten Königinnenverluste beim Zusetzen gehen meiner Meinung nach eindeutig auf die Kappe des Imkers, und nicht auf Rassezugehörigkeit,


    viele Grüße


    Andreas

    Hallo Thomas,
    Also erst mal ist es nicht meine IG, da in dieser Ig keiner irgendeinen Posten belegt sind wir alle gleichermaßen verantwortlich, beteiligt und Mitglied.
    Mitglied ist jeder der Interesse hat, und sich auf die Verteilerliste hat setzen lassen. Wir sind nirgends eingetragen, wollen wir auch nicht, haben keine Satzung und auch keine Richtlinien für Zucht, Haltung, Reinheit der Rasse, Ökotypen etc. Jeder soll das züchten, halten und machen was er für richtig hält. Einer hat die Adressenliste übernommen und pflegt diese. Ein wichtiger Ansatz ist auch bei uns die Vernetzung, deshalb gehe ich davon aus das alle Leute bei uns eine Kooperation und einen Austausch mit euch positiv bewerten würden.


    Herr Klock von der Gesellschaft zur Erhaltung der Dunklen Biene hat eine Adressenliste von Mitgliedern und Interessierten Nichtmitgliedern in unserem Fall hat er über seinen Verteiler alle Leute angeschrieben die in unserem Bereich sind.


    Auch würde ich eine Einladung ins Forum von www.nordbiene.de setzen, da kommen auch viele Leute hin die Interesse haben.


    Ich wünsche euch viel Glück und lass mal hören wie es sich bei euch entwickelt,


    viele Grüße


    Andreas

    Hallo liebe Leute,
    zunächst mal finde ich die Überschrift nicht wirklich gut. VS ist das nicht die Abkürzung im Boxen, die zwischen den Namen der beiden Gegner steht?


    Carnica gegen Dunkle? Bitte nicht, wir sollten sie nicht gegeneinander antreten lassen, weder im Vergleich der Honigleistung noch auf anderen Gebieten. Es sind 2 vollkommen unterschiedliche Rassen, mit spezifischen Eigenschaften, Schwächen und Stärken, und beide haben ihre volle Daseinsberechtigung.


    Nun zu den Kreuzungen, ich habe einige erstellt. Ich habe Carnicas einer Königin die aus Bantin stammte aus der AGTZucht mit Drohnen einer Schwedischen Herkunft der Dunklen auf einer relativ sicheren ( 7Km Bienenfrei) privaten Belegstelle gekreuzt.


    Ergebnis:
    > nicht ein Stecher ist dabei raus gekommen
    > Die Völker haben sich sehr gut entwickelt, der Heterosisefekt hat Völker beschert die noch stärker geworden sind als die der beiden Ursprungsrassen.
    > Ich konnte bei einigen der Hybriden eine Neigung zur Kalkbrut feststellen
    > Die Völker waren vom Charakter und Umgang her allesamt ansprechend und nett.


    Es war nur eine kleine Serie von 10 Völkern, und nur jeweils eine Herkunft die mit einbezogen wurde, aber die Ergebnisse sind, ähnlich wie bei anderen Versuchen. Ich denke wir brauchen vor den Kreuzungen wirklich keine Angst zu haben. Und die Geschichten über wilde Stecher die bei einer Kreuzung herauskommen sollen sind doch alle über 50 Jahre alt. Die meisten die sie heute noch weiterverbreiten haben noch nie eine NBiene gesehen.


    Also meiner Ansicht nach gibt es keinen Grund die Dunkle Biene nicht zu halten, ganz sicher nicht weil sie Stechiger ist oder den Nachbarn die tollen Bienen Versauen. Ich denke wichtig ist, das jeder und ich meine wirklich jeder Imker Sorge trägt das keine Drohnen von Völkern fliegen die Stechen, egal welcher Rasse diese Völker angehören. Erst wenn gerade die Hobbyimker lernen, jede Königin die Stecher hervorbringt gehört umgehend beseitigt, wird sich die Landrasse auch in dieser Hinsicht verbessern. Durch gezüchtetes Material egal welcher Rasse sollte doch nicht das Problem sein. Und bei den Bienen in Deutschland ist doch sowieso mittlerweile Multikulti die Realität, deshalb bitte nicht Carnica gegen Dunkle, sondern jede Rasse mit ihren spezifischen vor und Nachteilen betrachten,


    viele Grüße


    Andreas

    Hallo Thomas,
    sehr guter Ansatz. Wir hier im Nordosten hatten ähnliche Ambitionen. Wir haben uns dann einfach einen Ort überlegt, einen Termin gemacht, und über alle mögliche Wege eingeladen. Also über Foren, PN, Emails usw, Es sind auf Anhieb ca 25 Leute zusammengekommen, Hobbyhalter genauso wie Zuchtambitionierte. Es fand reger Austausch statt, mittlerweile sogar ein 2. Treffen, und das Kind hat einen Namen bekommen, IG Dunkle Biene Nordost. Als Interessengemeinschaft verzichten wir auf jegliche Vereinsmeierei, und widmen uns ganz den Bienentehmen.


    Bis jetzt würde ich das ganze unternehmen als sehr erfolgreich bezeichnen, und sicher gut geignet die Dunkle weiter zu verbreiten.
    Ich war sehr erstaunt wie viele Leute auf Anhieb zusammen kamen und offensichtlich auch dabei bleiben wollen, ich wünsche euch im Süden, dass es bei euch ähnlich gut anläuft,


    viele Güße


    Andreas

    Hallo alle miteinander,


    @ Imkerfuchs und alle Buckfastliebhaber,


    mir ist etwas weiter oben ein riesen Ding unterlaufen:oops:. Ich vergleiche da die Honigleistung und Entwicklung von 2 Rassen, die schlichtweg nicht vergleichbar sind.Es sind alles Jungvölker mit letztjähriger Königin, das hat schon mal gepasst, auch, das sie in baugleichen Beuten saßen, und jetzt kommts. Die Völker stehen Rassemäßig getrennt 50Km weit voneinander Entfernt. Die Buckfast in Erwartung der Rapstracht auf einem Stand mit 90% Ackerbau. Die Dunklen auf einem Wiesen, Wald, Heidestand ohne jeden Ackerbau, Dafür aber mit vielen Hecken und Wildblumen eben Läppertracht.


    Also es ist überhaupt nicht gesagt das die Buck auf dem anderen Stand nicht auch gut eingetragen hätten, bzw das die Dunkle im verregneten Raps mit deutlich weniger Läppertracht nicht genauso versagt hätte.


    Ich halte die Rassen getrennt wegen des Drohnenfluges, man muss sich ja auch ein bisschen mit der Nachbarschaft arrangieren.


    Ich gelobe, irgendwann beide Rassen unter fairen Bedingungen auf einem Stand zu vergleichen. und ich werde mich bemühen nächstes mal bevor ich Vergleiche anstelle mehr nachzudenken, so jetzt wünsch ich allen gute Wetterbesserung:lol:,


    viele Grüße


    Andreas

    Hallo Imkerfuchs, hallo, al ihr anderen Wettergeplagten
    kurz ein paar Worte wie ich meine Dunklen erlebe. Aber erstmal drei Worte wie es bei uns ausieht. Hier im nordöstlichen Zipfel von Brandenburg, kalt , sau kalt, Regen, viel regen, Wind, viel Wind. Achtung jetzt Kommts Sonne jo das kommt auch gelegentlich vor. Ich will jetzt mal nicht anfangen zu schreiben wovon ich Nachts träume, aber das hat schon auch was mit 28 Grad zu tun. Also für mich nach einem Winter der Kalt aber Fair war, so ziemlich das besch... Frühjahr der letzten 30 Jahre.


    Ich halte auf verschiedenen Ständen Buckis und Dunkle. Auf allen Ständen gab es die letzten 5 Wochen immer wieder Momente wo ich ganz nah dran war zu füttern.


    Die Dunklen haben sich deutlich langsamer entwickelt als die Bukis, die Masse der Drohnen ist im Schnitt 10 Tage später geschlüpft als bei den Buckis. Die Buck hat deutlich stärkere Völker aufgebaut, aber eben auch deutlich mehr Futter verbraucht. Der Wagstock pendelt seit Wochen bei + - 0. Wirklich plus haben bei den Bucks nur ein paar wenige im Herbst verstärkte Völker gebracht, ich verstärke normalerweise nicht nur bei Völkern die als Pflegevölker oder Drohnenlieferanten vorgesehen sind.


    Die Duklen sind mitlerweile auch erstarkt, die Bienen arbeiten sich ja gerade auch nicht besonders ab. Sie verbrauchen weniger, sie fliegen tatsächlich auch noch wenn es stark windet, und ich geneigt bin den Wollpullover anzuziehen. und mit einer Ausnahme haben alle einen Honigraum zumindestens mal zum großen Teil gefüllt, so sehr ich meine Bucks liebe, wenn einer sicher so ein Wetter für die nächsten 10 Jahre vorhersagen würde, dann würde ich aus rein Wirtschaftlichen Gründen nur noch Dunkle halten, aber alles wird gut, die Rubinie hat noch etwas Zeit bei uns, es wird Warm, sehr Warm, es wird von den Zaunpfählen tropfen, und dann denke ich wird die Dunkle, wenn sie gut ist, die Hälfte der Buckfastvölker bringen. Seis drum ich nehms wies kommt und habe an beiden Rassen in gleichem maße meinen Spaß, es ist wie mit zwei ganz unterschiedlichen Kindern die man hat, beide sind auf ihre Art genial. Also erstmal


    viele Grüße an alle


    Andreas

    [FONT=&quot]IG Dunkle Biene Nordost gegründet[FONT=&quot][/FONT][/FONT]
    [FONT=&quot] [/FONT]
    [FONT=&quot]Am 03.05.2010 haben sich auf Initiative von Reinhard Kuhnke und Andreas Ratz auf dem Hof von Dagmar und Reinhard Kuhnke in Melchow bei Eberswalde 15 interessierte Imkerinnen und Imker getroffen. Einige Imker halten bereits die Dunkle Biene, andere wollen dieses Jahr mit der Haltung beginnen.[/FONT]
    [FONT=&quot] [/FONT]
    [FONT=&quot]Schon in der Vorstellrunde entwickelte sich eine rege Diskussion. [/FONT]
    [FONT=&quot]Es wurde festgestellt, dass es schwierig, wenn nicht sogar zum Teil unmöglich ist, an Königinnen zu gelangen. Es wurde über die Haltung verschiedener Ökotypen gesprochen, über Zucht und Vermehrung, sowie über den Austausch von Zuchtstoff. Alle waren sich einig, dass es sinnvoll ist die Dunkle Biene Apis Melliffera Mellifera, die einzig bei uns einheimische und vorm aussterben bedrohte Biene zu halten und zu erhalten. Aus dem ursprünglich als Stammtisch geplanten Treffen, ist dann die Interessengemeinschaft Dunkle Biene Nordost entstanden.[/FONT]
    [FONT=&quot] [/FONT]
    [FONT=&quot]Als Ziele wurden definiert:[/FONT]
    Ø[FONT=&quot] [FONT=&quot]>Vernetzung von Melliferaimkern im Nordosten Deutschlands[/FONT][/FONT]
    Ø[FONT=&quot] [FONT=&quot]> Erfahrungsaustausch innerhalb der IG[/FONT][/FONT]
    Ø[FONT=&quot] [FONT=&quot]>Aufbau von Kontakten zu anderen Melliferahaltern und Züchtern in Deutschland und Europa[/FONT][/FONT]
    Ø[FONT=&quot] [FONT=&quot]>Verbreitung der Dunklen Biene[/FONT][/FONT]
    Ø[FONT=&quot] [FONT=&quot]> Haltung verschiedener Ökotypen und Berichterstattung über deren Eigenschaften[/FONT][/FONT]
    Ø[FONT=&quot] [FONT=&quot]>In Zukunft soll es gemeinsame Besamungsaktion sowie Versuche zur Mondscheinbegattung geben.[/FONT][/FONT]
    Ø[FONT=&quot] [FONT=&quot]>Einige Imker haben ihr Interesse und die Bereitschaft erklärt auf ihren Ständen Königinnen zu prüfen und so die aktiven Züchter zu unterstützen. [/FONT][/FONT]
    Ø[FONT=&quot] [FONT=&quot]>Zucht und Vermehrung von Königinnen, so dass in Zukunft jeder Interessent auch die Möglichkeit hat Königinnen bzw. Ableger zu erwerben.[/FONT][/FONT]
    Ø[FONT=&quot] [FONT=&quot]> Unterstützung von Jungimkern und Anfängern[/FONT][/FONT]
    Ø[FONT=&quot] [FONT=&quot]> Es sollen regelmäßige Treffen stattfinden.[/FONT][/FONT]
    Ø[FONT=&quot] [FONT=&quot]> Öffentlichkeitsarbeit ist genauso angedacht wie Lobbyarbeit in Politik und Verbänden.[/FONT][/FONT]
    [FONT=&quot] [/FONT]
    [FONT=&quot] [/FONT]
    [FONT=&quot] [/FONT]
    [FONT=&quot]Das nächste Treffen der IG soll in der Imkerei Tamaris bei Andreas Ratz stattfinden, der Termin wird noch rechzeitig bekannt gegeben. Interessierte können sich bei Reinhard Kuhnke reinhard@bienen-korb.de oder bei Andreas Ratz info@dunkle-nordbiene.de melden.[/FONT]

    Hallo Doris,
    ich habe gerade sehr viel Arbeit, deshalb komme ich wenig ins Internet und zum schreiben. Mir ist aber schon bewusst das ich überfällig bin mit einem Bericht, deshalb hier erst mal die schnelle Kurzform.


    Alle Völker haben den Winter sehr gut überstanden. Die Auswinterungsstärke ist kaum geringer als beim Einwintern. Sie entwickeln sich ausgezeichnet, und haben alle Honigräume drauf. Ich bin sehr zufrieden und werde die Zucht und Haltung dieses Jahr weiter ausbauen. Infos über meine Linien findest Du auch auf meiner neuen Seite www.dunkle-nordbiene.de Sowie ich etwas mehr Zeit finde berichte ich auch noch mal ausführlicher,


    viele Grüße



    Andreas

    Hallo,
    @ ARebours, Du hast natürlich Recht, Diebstahl ist Diebstahl, finde ich auch niemals OK, ich wollte eigentlich mehr ausdrücken, das mich ein Karstadtdiebstahl eben nicht so betroffen n macht,


    viele Grüße



    Andreas