Beiträge von zonia

    Nein, das länger rühren bringt nix. Du hättest ihn in flüssigem Zustand höchstens mit 5-10% cremigem Honig vermischen können. Aber ich vermute, dann ist auch dieser spezielle Schmelz nicht mehr da.

    Ich habe dieses Jahr auch ziemlich festen und sehr trockenen Rapshonig im Glas, der schlecht durch das Feinsieb ging. Habe ich so noch nie gehabt, schleudern ließ er sich wie immer, da war nichts in den Waben kristallisiert- nur das Sieben war echt nervig...

    Kauf Dir den guten alten Automaten von Weck, wenn Du unbedingt Honig auftauen willst. Und ein Thermometer dazu, den Thermostaten traue ich an keinem Gerät... Besser gleich abfüllen, der Qualität zuliebe :daumen:!

    Das Deckelwachs wasche ich mit Wasser aus, das Waschwasser verfüttere ich an die Ableger. Wenn Du das Wachs ein paar Mal mit warmem Wasser gespült hast, ist es in der Masse schon deutlich geschrumpft und Du kannst es dann zeitnah einschmelzen.

    Wie sind denn Dein Equipment und Dein Anspruch? Wenn Du selbst Etiketten drucken willst, ist das eigentlich keine große Sache, Du brauchst einen Entwurf, einen Drucker, Klebeetiketten und die passende Software. Willst Du sie wasserfest, brauchst Du Pigmenttinte und spezielles Papier.

    Wieviel Honig erntest Du denn? Bei 5 Blättern jährlich vermutlich nicht viel. Ich würde mal sagen, da kannst Du den wirtschaftlichen Aspekt getrost vergessen :wink:...

    Falls Du ein nicht heimisches Gehölz pflanzen willst, müsstest Du dich über die Baumschutzsatzung kundig machen, die ist von Ort zu Ort nicht unbedingt gleich ist. Manchmal gibt es da auch Ausnahmen.

    Was für einen Boden und wieviel Platz hast Du denn?


    Wenn Du z.B. sandigen Boden hast, würde ich keine Linde pflanzen. Kastanie wegen der Miniermotte auch nicht...

    Unbhängig von den Standortbedingungen würde ich einen Apfelbaum, einen Bienenbaum und einen Catalpa oder Koelreuterie pflanzen.

    Daß das nicht bis Ultimo geht, versteht sich ja von selbst. 3 x 25kg und 2x 40kg übereinander habe ich mich schon getraut, ohne daß was passiert ist.

    Ich stempele das Datum mit Stempelfarbe, die extra für Weißblech ist, direkt auf den Deckel. Gewährstreifen habe ich nicht, ist mir persönlich zu viel Aufwand- auch wenn ich das bei anderen Honiggläsern schick finde :daumen:.

    Ein echter Vorteil von Plastiketiketten ist allerdings, daß sie viele Spülgänge überstehen, ich war ganz überrascht, wie lange die halten.

    In diesem Fall ist es aber keine gute Idee, das MHD (wie in #351) drauzudrucken...


    Ich habe das optimiert, indem ich das aktuelle MHD auf den Deckel stempele.

    Auf den Etiketten steht 'Mindestens haltbar bis: siehe Deckel'.

    transparente Folienetiketten fand ich optisch auch sehr edel ... aber es widerstrebt mir, auf meinen Honig Plastik zu pappen ...

    So ging es mir am Anfang auch. Ein echter Vorteil von Plastiketiketten ist allerdings, daß sie viele Spülgänge überstehen, ich war ganz überrascht, wie lange die halten. Ich möchte sie inzwischen nicht mehr missen...

    Hallo!


    Transparente Etiketten sehen klasse aus, Deinen Entwurf kann ich mir gut in transparent auf einem Honigglas vorstellen- schön schlicht und mit allem, was darauf gehört. Vielleicht könntst Du es noch so bearbeiten, daß zwischen den beiden Zeilen auf dem Frontetikett eine Leerzeile mehr ist- ist netter für's Auge, finde ich. Auf eine Sortenbezeichnung würde ich verzichten, Presshonig steht für sich.

    Btw- warum rührst Du den gepressten Honig? Ich rühre den nie, und er wird trotzdem wunderbar cremig, trotz hohem Rapsanteil...