Beiträge von Distelbauer

    von mir auch danke, werd ich dann auch mal demnächst schauen.
    Frage: Bienen haben doch normalerweise 2 Flügel,oder? War da doch gestern eine mit 4! Hat sonst so ausgesehen wie die anderen. Ich hatte auch kein Alkohol getrunken. Mutant?


    LG Georg, (der dieses Jahr wieder viele Disteln anbaut ):wink:

    Hallo Eisvogel,


    ist schlecht zu beschreiben und nur so eine Vermutung von mir. Es sind nur einzelne,die das machen. sie bewegen ihr Hinterteil ein paar mal auf und ab und es sieht aus wie wenn sie die Beine von Verklebungen berfreien würden. Meinst Du es wäre nicht besser spät abends wenn sie den Flugverkehr einstellen, ich muß dann ja nur die gesamte Beute etwas hochheben und brauch kein Rauch und so. So hab ichs ja letzte Nacht auch gemacht und es wurde keine einzige Biene "beschädigt"

    So kanns gehen, wenn man Bienen nachts um kurz nach 1Uhr bekommt: Gestern hab ich einen Naturschwarm bekommen hatte nur etwas über 100km zu fahren :lol:. Nun waren Imkers so nett,daß es doch etwas später wurde :oops:. Nun hab ich mich eigentlich gar nicht aufs Füttern eingestellt aber da mir der Imker eher zum Füttern geraten hat hab ich kurzerhand 1l Wasser und 1kg Zucker gemischt Korken durchgeschnitten und rein. Ich machte es ganz Sachte, es hat sich keine Biene beschwert, doch die Bienen waren heute schon recht fleißig (Unkräuter en maß). Teilweise kamen sie auch schon mit Pollen. Aber ab und zu kamen welche aus der Beute und es sah so aus als wenn sie sich erst vom Zuckerwasser befreien müßten. Nun bin ich am überlegen ob ich das Zuckerw. nicht lieber wieder rausholen soll, aber ich möchte ja nicht schon wieder stören. Wie lange würdet Ihr warten? Ich dachte so an eine Woche, reicht das?


    LG vom Georg, der sich jetzt schon sicher, daß er sich für die für ihn richtige Betriebsweise entschieden hat.

    Hallo,


    bei mir gehts auch diese oder nächste Woche (hoffentlich) los. Ich werde die Warre mit zu dem Imker nehmen wo ich den KS bekomme (hat er mir so vorgeschlagen). Nun habe ich eine Futterzarge aufgesetzt damit ich dann die Beute nicht gleich wieder öffnen aber ich würde die Fütterung eigentlich auch ganz gerne von unten vornehmen, da einige ja meinen von unten ist besser. Nur weiß ich jetzt nicht ob das geht ohne einen kleinen Fütterer. Ich könnte mir vorstellen einfach ein Gefäß in die untere Zarge zu stellen. Nur muß ich dann ja jedesmal die Zargen vom Boden heben um das Gefäß zu füllen. Ob das geht? Mal sehen. Schließe mich jedenfalls Euch an mit Fragen und berichten


    LG Georg

    Danke, dann hab ich den Gitterboden doch nicht umsonst gebaut :wink:. Das mit den 2 Zargen ist gut, ich bin ja schon froh wenn sie die noch ausgebaut kriegen (weiß es ist schon bald Juni). Er meinte halt noch ich soll gleich die Futterzarge mit rauf machen, dann brauch ich nicht gleich wieder stören. Irgendwie wirds schon klappen. Drückt mir die Daumen, daß ich auch bald zu Euch gehöre :liebe002:

    Soll nächste Woche einen KS bekommen. Sind ca 60km zu faheren und der Imker hat gemeint ich solle gleich die Beute mitbringen :oops:. Warre hat Ihm natürlich wie jedem Imker in meinem Umkreis nichts gesagt. Nun habe ich mir extra für den Transport einen Gitterboden gebaut. Was meint Ihr würde es auch reichen den geschlossenen Boden zu verwenden. Das Flugloch will ich mit Schaumstoff verschliessen, aber ob dann noch genug Luft reinkommt? Der geschlossene Boden ist halt stabiler (wegen spannen mit Zurrgurt).


    LG Georg

    Hallo Luxnigra,


    und wie siehts dann mit der Varroa aus? Es gibt da halt so viel unterschiedliche Meinungen, mit Gitter hätte man halt einerseits ne bessere Kontrolle, doch anderseits verstehe ich auch die Gründe dagegen, da die Pollen ja auch wichtig sind. Aber so ists halt im Leben, den Idealfall gibts nicht immer (oder eher selten). Aber vielleicht hilft mir Dein Beitrag mich doch noch gegen den Gitterboden zu entscheiden.



    LG Georg

    Zitat

    Hallo,


    ich weiß, ist ne blöde Frage, aber ich würde mirauch gern einen Warregitterboden bauen. Leider weiß ich nicht wie groß die Maschenweite sein muß, würde denn da auch ein Fliegengitter gehen. Ich will natürlich auf jeden Fall verhindern, daß sich die Bienen da verletzen.


    Sorry, habs jetzt doch gefunden :oops:
    Kann man das auch wieder irgendwie löschen?


    LG Georg

    Hallo Roman,


    danke für die Rückmeldung. Ich bin echt froh,daß es hier so viele Imker gibt, die ehrlich darüber schreiben können. Denn eine Allergie hat schließlich nichts mit Weicheiern zu tun.
    Kann ich gut verstehen, daß man da mit der Zeit den Ärzten mißtraut, mir geht das ja jetzt schon so ganz am Anfang. Toll fand ich besonders, daß ich beim Hautarzt und Allergologen immer erst über eine Stunde nach dem vereinbarten Terminen dran kam und alle anderen wg. Botox usw. vorgenommen wurden. Gut aber das ist s mir ja auch wert. Die in der Fachklinik waren schon mal recht freundlich, wollten mir aber über die Blutwerte nichts sagen sondern gleich einen Termin machen (klar,sonst gibts ja keine Kohle). Der Termin soll dann irgendwann im Mai/Juni stattfinden, wenn mehrere zusammen kommen. Werde dann auch berichten was bei mir rauskam.Eins werde ich mir jedenfalls sehr zu Herzen nehmen (Danke, Sabine): Nur mit Vollschutz, Handy und Notfallset zu imkern. Dann wirds schon gutgehen.

    Hallo


    Roman was ist denn bei deinem Allergietest in der Uniklinik herausgekommen?


    @all ich habe jetzt das Ergebnis bei meiner Allergologin bekommen, sie sagte Bienen 0,Wespen1. Also Allergie gegen Wespen. Sie meinte aber ich soll die Imkerei sein lassen (bis jetzt hab ich auch noch keine, aber der (Bienen-)virus ist halt schon übertragen :wink:). Notfallset verschrieb sie mir schon vor dem Ergebnis nur anhand meiner Schilderung: vor ein paar Jahren wurde ich beim Heckenschneiden von 3 (ziemlich sicher) Wespen an verschiedenen Stellen am Kopf gestochen und ging danach zum Hausarzt, wg.Schwindelgefühl und Unwohlsein. Bekam da eine Infusion und Tabletten verschrieben (angeblich Notfallset). Die letzten Jahre wurde ich 2mal von Hornissen gestochen, war aber total harmlos. Eigentlich hätte ich ja am liebsten noch dieses Jahr angefangen, aber meine Frau ist halt übervorsichtig (ist ja lieb, aber lästig). Jetzt geh ich halt erst mal noch in die Fachklinik, um den genaueren Test machen zu lassen.
    Was ich nicht verstehe ist: Die Allergologin sagte: Bienen0,Wespen1.Auf den ausgedruckten Werten steht aber Bienengift I1, 0,07 IU/ml;Wespengift I3, 0,53 IU/ml und IgE 36 IU/ml. Kennt Ihr Euch mit diesen Werten aus?


    LG Distelbauer (Georg)

    Was kann ich da machen: Wir haben einen Reitplatz dort errichtet, wo unter der Humusschicht der pure Sand ist. Damals waren da noch keine Wildbienen. Nun werden es jedes Jahr mehr. Bis jetzt hat meine Frau einfach immer weiter gearbeitet mit den Pferden, da die Bienen ja friedlich sind. Dieses Jahr ist nun schon der halbe Reitplatz durchlöchert und es fliegen hunderte Bienen umher, manche haben ein weissliches "Fell" wiederum andere haben einen roten Hinterleib. Ich mag die Bienen ja sehr gern, aber meine Frau wird langsam ungeduldig und will wieder mit den Pferden drauf. Jetzt sind die Bienen ca 2 Wochen da. Ich weiß nicht was ich tun soll. Die Bienen tun mir leid, aber meine Frau kann ich auch nicht mehr ewig zurückhalten :u_idea_bulb02:


    Gruß Georg