Beiträge von Drops


    Die Selbstbaulösungen gefallen mir irgendwie nicht....ich hab zwar schon angefangen da was zusammen zu basteln, aber das hat auch geld gekostet udn nicht wirklich funktioniert...deswegen nun die Kauflösung.



    Also meine "Selbstbaulösung" ist auch nur ein Kunststoffgefäß mit nem Tapetenablöser. Hat, wie schon geschrieben, insgesammt um die 60€ gekostet.
    Meinst du, ein Kunststoffgefäß mit Tapetenablöser, welches für 130€ gekauft wird, leistet mehr? Ich bezweifle das.


    Auf Zitat: "Das Gerät wurde mit einer 50-jährigen Imkererfahrung entwickelt, getestet und gefertigt."
    würde ich jedenfalls keine 70€ geben.
    Meine Box hat etwa die größe der Tonne,es passen 10 Dadant Brutwaben stehen rein (Maße geschätzt BxLxH 40x50x40cm). Die Wärmeisolierung ist meiner Meinung nach entscheident. Ich wickel noch eine alte Decke rum. Dann kühlt das Wasser/Wachs- Gemisch nicht so schnell an den Wänden ab und ich kann in kürzerer Zeit schmelzen.


    Entweder wirklich low-Buget für max 60€ oder Edelstahl und fertig. Für Dadant würde ich mich aber nach einer rechteckigen Wanne umsehen (oder fertigen lassen, dann doppelwandig mit Isolierung), denn allzuviele Rähmchen passen nicht in eine Tonne mit 45cm Durchmesser.


    Ob nu ein Trestersieb dabei ist, kann dir aber wohl nur der Hersteller (oder jemand der so ein Ding tatsächlich gekauft hat) sagen.
    Ich würde aus meiner Erfahrung sagen, dass kein Sieb nötig ist, das Wachs wird aus dem Trester einigermaßen gut ausgewaschen.
    Wieviel g Wachs bei mir tatsächlich noch im Trester zurückbleiben kann ich dir allerdings auch nicht sagen.


    Stefan


    Nun steh ich vor der Entscheidung den Edelstahl CMF-Kleinwachsschmelzer für 303,-€ oder den KunststoffWachsschmelzer von Ebay für 129,-€ zu kaufen.
    Kann mir einer sagen welcher besser ist??
    Ist bei einem der beiden ein Sieb für den Trester mit dabei???
    Gibt es Alternativen für max 300€


    Ich habe ne Selbstbastellösung im Einsatz: große Kunststoffbox (Curver? um die 15€) und nen Tapetenlöser (35€) dazu noch eine mechanische Zeitschaltuhr (5€) und damit schon einige Ladungen weggeschmolzen. Ich stelle die Box immer leicht schräg, so dass das Wachs/Wasser Gemisch ablaufen kann, der Trester bleibt in der Box zurück.
    So langsam merke ich aber, dass die Box sich verzieht und der Kunststoff ist (scheinbar) auch brüchig geworden.


    Wenn du also die Wahl zwischen irgendwas von Ebay (leider schreibst du nicht, welches Teil genau) und einer doppelt so teuren Edelstahl-Lösung, würde ich den Edelstahl nehmen.
    Was nützt dir 50% gespart und dann am Ende trotzdem nur Schrott gekauft.


    Stefan

    -ich habe die 3.Ameisensäurebehandlung durchgeführt wobei ich85%Konzentration benutzt habe -geringer Milbenfall---


    das sind keine ausreichenden Angaben:


    5ml 85%AS neben die Beute gekippt gibt auch geringen Milbenabfall :-P


    aus 3.Behandlung schließe ich Kurzzeitbehandlung (warscheinlich Schwammtuch), welche Menge hast du benutzt?


    Würde mich nur interessieren, weil meine Völker jetzt alle in einer 10er Dadantbeute ausreichend Platz haben. Kann mir ehrlich gesagt um diese Jahreszeit keine Monstervölker mit Brut auf 48DN Waben vorstellen.
    Dass alle Waben von Bienen bekrabbelt werden schon eher, aber soviel Futter/Pollen/Brut auf allen Waben :confused:
    Und ob die AS-Menge für die Wolkenkratzer ausreichend war. Ich nehme 33ml AS usvet (60%) auf Schwammtüchern


    Stefan

    Wie schon geschrieben: Boden offen lassen im Winter.


    Für Bienen gibt es kein "zu kalt" nur ein "kein Heizmaterial (Futter) mehr da".


    Und je kälter, desto weniger Futter wird gebraucht, da früher aus der Brut gegangen wird und auch später gestartet wird (brut kostet viel mehr Futter als rumhängen bei -20Grad). Ich schiebe den Schieber erst im März ein, bin mir aber selbst nicht wirklich sicher, ob das überhaupt einen großen Unterschied macht.


    Zum Wintersitz: die Bienentraube sitzt dort, wo jetzt (bzw im Sept) das Brutnest ist/war. Dort sind leere Zellen und die Traube hält (hoffentlich) im Winter stetig Kontakt zum Futter und fängt im Frühhjahr auch dort dann an zu brüten.


    Wenn jetzt die "alten" Waben mit Brut belegt sind, dann sind die wahrscheinlicher im Frühjahr frei, weil im Winter das Volk dorthin wandert, wo jetzt die Futterwaben sind. Damit komme ich auch zum "Wintersitz richten" wie es in zahlreichen (älteren) Bienenbüchern steht: das können die Bienen selbst viel besser entscheiden. Der Imker macht beim Waben-umsortieren im Herbst mehr Unordnung als Ordnung im Bienenvolk.


    Stefan


    Oder was meint ihr?


    Ich hab beim Schwammtuchbehandeln immer HeavyMetal Musik laufen, noch nie Königinnenverluste gehabt.

    Also: Immer schön moschen beim Tücher auflegen, damit nichts schlimmes passiert.



    Und: Temperatur-/Luftfeuchtigkeit bei Varroawetter checken, bei grün behandeln:


    Schwammtuch auf einen Teller legen, AS draufträufeln, warten bis alles aufgesaugt ist, auf Oberträger legen, Folie drauf, Deckel zu.
    Dabei: eventuell vorhandener Gitterboden zu und das Flugloch auf.


    Stefan

    Wenn du die Wahl hast, dann nimm den Kumpel, der seit 7 Jahren imkert.
    Hier stehen die Chancen gut, dass der in Sachen Varroabehandlung und so auf neuerem Stand ist, als jemand, der schon 2 Jahrhunderte imkert. ;)


    Imkerpate ist halt jemand, den man auch mal was (dummes) fragen kann, der mal schnell vorbeikommen kann und in dein Volk gucken kann, bei dem man sich in den ersten 1-2 Jahren eine Honigschleuder leihen kann....


    Stefan


    Ich hatte mal gelesen, dass man grade als Anfänger dazu neigt, das Volk totzuschauen. Aus diesem Grund hab ich mir gedacht, dass ich das Brutnest nicht auseinanderreise. Aber du hast sicher recht, wenn man sie eh schon gestört hat...


    Weil man als abitionierter Anfänger am Montag in die Völker gucken will und die Königin suchen. Dann am Mittwoch nochmal, weil man sie am Mo nicht finden konnte. Dabei entdeckt man Drohnen, denen man minutenlang hinterhergucken kann. Und am Fr kommt man frisch vom Imkerkurs und muss nochmal schnell nach der Farbe des eingelagerten Pollen gucken..
    Und am Sa will man dann der Oma nur mal kurz das neue Hobby zeigen :-D


    Stefan


    Muss der Imker den gesamten Einsatz, Rettungsflug, Krankenhausbehandlung etc. bezahlen?
    Womöglich käme noch Schmerzensgeld dazu.


    Also so wie ich es aus dem Bericht lese, wird es schwer, ihm das alles aufzubürden:


    Der Autofährer hätte ja nicht helfen müssen, die Bienenkästen aus dem Graben aufzusammeln. Vorallem ,weil er ja selbst von seiner Allergie hätte wissen sollen.


    Eine Ordnungswidrigkeit allerdings wegen mangelhafter Ladungssicherung könnte verhängt werden: je nach dem, ob LKW oder Pkw und ob der Bestand einer "Gefährdung" erfüllt ist: zwischen 35 und 70€ und 0-1 Punkte.


    Stefan

    Wie sitzen die Kunstschwärme? Auch schon 12 ausgebaute Waben? Falls nicht, würde ich 1-2 Mittelwände aus den Kunstschwärmen nehmen und im Wirtschaftsvolk ausbauen lassen. Die Futterwaben aus dem Wirtschaftsvolk in die Beute mit den Kunstschwarm geben.


    Warum schaust du nicht auch gleich ins Brutnest, wenn du die Beute schon offen hast? Wenn du schon die Randwaben ziehst, dann kannst du auch noch 1-2 Waben aus der Mitte ziehen und nach Stiften/junger Brut/Fläche mit leeren Zellen etc schauen.
    Der Blick auf das Brutnest hätte dir wichtige Informationen gegeben: Ist die Königin da, wie sieht der Pollenvorrat aus, hat das Volk noch Platz um weiteres Futter einzulagern....


    Stefan


    Der Titel lautet: "Leere Waben"


    Warum soll ich einem Volk Futter geben, das Vorräte hat?



    Ein Volk, das (nur) leere Waben hat, keine Brut mehr aufzieht, weil Nahrungsmangel herrscht, das hat schlichtweg KEINE Vorräte.
    Und keine Vorräte haben widerspricht auch "den Honig lassen". Wenn nichts da ist, dann kann man auch nichts da lassen.


    Ich schließe aus deinen Schilderungen, dass die Bienen vor Hunger schon die eigene Brut aufzehren, eben weil keine Vorräte mehr im Volk sind. Und einem hungerndem Bienenvolk nicht die benötigte Hilfe (eben Futter zu geben) anzubieten ist schlecht.


    Wenn du in die Völker reinschaust und nichts eingelagert wird, dann ist es unerheblich, ob draussen was zu holen wäre: Gib dem Volk Futter und es wird Brut aufziehen.


    Stefan

    Ich füttere zur Zeit auch 1:1 (ungefähr), jedes Volk bekommt ca 1L alle 2 Tage.


    Da kommt genug Futter tatsächlich in den Waben an. Von der Abnahmemenge könnte ich täglich 1l Futter geben. Jedoch will ich das Brutnest noch nicht durch Futter begrenzen.


    für 3:2 oder gar 2:1 ist noch Zeit bis Sept.


    Stefan

    Für den Fall, das im Volk aber doch noch eine Königin ist, [...] würde ich ein Mäusegitter vor das Flugloch der Beute packen.[...] Kann das so funktionieren???



    Falls sich die Königin im Flug vom Abkehrort zurück zur Beute in eine Maus verwandelt, dann kann das so funktionieren. :-P


    Ich würde allerdings alle Kunststücke sein lassen:
    Wenn das Volk drohnenbrütig ist, dann sind da sicher seit längerer Zeit keine Jungbienen mehr geschlüpft. Die biologische Uhr der Bienen im Kasten ist allerdings weiter gelaufen: du hast da einen Haufen alter Tanten in der Beute.


    Ich würde das Volk auflösen (abkehren) und gut sein lassen. Ich denke es ist schade um die begattete Königin, wenn das Volk es nicht über den Winter schafft. Ich betone, das ist eine Antwort, ohne das betreffende Volk gesehen zu haben.


    Stefan