Beiträge von Drops

    Schreibt Demeter Dadant vor?
    Lese gerade in "ökologisch Imkern" von Claudia Bentzein, dass Demeter Zitat:
    "Die Rähmchengröße ist so zu wählen, dass sich das Brutnest organisch mit den Waben ausdehnen kann, ohne von Rähmchenleisten durchtrennt zu werden"
    ungeteilten Brutraum vorschreibt.

    Somit müsste man ja mit einer Brutraumzarge auskommen, was bei DNM, Zander und Langstroth ja ohne das von Demeter ebenfalls verbotene Absperrgitter schwer möglich ist.

    Also wenn das mit dem Zweig ins Flugloch richtig funktioniert, dann fliegen sich die Flugbienen neu ein und fliegen nicht mehr zum alten Standplatz zurück.
    Deswegen würde ich sagen: Beim Auflösen wieder Zweig rein und neu einfliegen lassen.

    Alternativ würde ich vorschlagen:
    den Sammelbrutableger am Bienenstand bilden und dort lassen. Zweig rein, damit Flugbienen im Sammelableger bleiben und nicht in ihre Muttervölker zurückfliegen. Fertig

    Nach dem Auflösen des Sammelbrutablegers eine der neuen Ableger-/Begattungskisten dahin stellen, wo vorher der Sammelableger stand, dann fliegen die Flugblienen des Sammelbrutablegers in die neue Kiste und gehen nicht verloren. Oder anders formuliert: die Jungköniginnen aus dem Sammelbrutableger raus, bis auf eine und die Kiste dann als Begattungsableger an der gleichen Stelle stehen lassen.
    In die neu gebildeten Ableger kannst du dann auch Zweige stopfen, so dass auch dort schon Flugbienen mitkommen

    Der Garten ist mit 1,4km ja nicht weit genug weg, so dass es keinen Vorteil bringt, den Sammelbrutableger dorthinzuverfrachten. Besser gleich am Stand lassen. Macht weniger Arbeit (umhergezerre von Beuten) und später sind keine stocklosen Flugbienen im Garten.

    bei den Leimholzplatten sind die Bretter nur seitlich miteinander verleimt:

    XXXXXXIXXXXXXIXXXXXX
    XXXXXXIXXXXXXIXXXXXX

    die 3schichtverleimten:

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
    XXXXXXXIXXXXXXXIXXXX
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    So dass die Leimschichten in den 3Schichtbrettern wie eine Dampfsperre funktionieren. Beim Leimholz wird die Feuchtigkeit nicht durch querliegende Leimschichten eingeschlossen.

    Also wenn es nur einige km sind, dann würd ich einfach etwas vorsichtiger fahren, damit die Bienen nicht so rumgeschleudert werden.
    Im Ableger ist (im Normalfall:daumen:) ja keine Königin drin, also wäre der Verlust von einigen Bienen verkraftbar. Sollte allerdings nicht wirklich zu befürchten sein, denn jedes Rähmchen hat ja Hoffmannseiten, so dass die Waben nicht aneinander schlagen können.
    Deswegen würde ich die Rähmchen im Ableger vor der Fahrt möglichst eng an einer Beutenwand beginnend einhängen. Im Auto dann die Beute so stellen, dass die Rähmchen von links nach rechts stehen, so dass sie nicht in jeder Kurve zur Seite schwingen. Die Beutenwand, an der die Rähmchen anliegen, nach vorne, so dass man auch notfalls stärker Bremsen kann. Nur das Anfahren und Beschleunigen sollte gefühlvoll erfolgen.

    Andere Möglichkeit: Ableger am jetzigen Standplatz lassen, die Flugbienen fliegen in die alte Beute zurück, deswegen stärker bilden.
    1 Woche ankitten lassen, dann können auch 80km und mehr risikolos gefahren werden ;)

    Also ich verwende 18mm Leimholz 2000mm x 400mm aus dem Weltkugel-Baumarkt im Sonderangebot zu 7,60 Euro.

    Dann habe ich mehrere Boxen Edelstahl-Spax aus dem Yippijaja für 1,99 die 200er Box ergattert. 1 Beutel Holzdübel und bis jetzt 2 Samstage für Bretter sägen und abschmirgeln.

    Nächstes Wochenende steht der Zusammenbau an, werd noch 1-2 Leimholztafeln brauchen (also insgesammt 6-7 Tafeln), dann habe ich 2 Beuten in 2/3 Langstroth mit je 5 Zargen.

    Brauche allerdings noch ein geeignetes Bodengitter und ne Idee für einen Deckel ;)

    Also wenn es auf das "Aussehen" nicht wirklich ankommt, würde ich es versuchen, einige Zweige der Kätzchenweide an die bestehende Weide zu veredeln. So wäre dann der eine Teil mit weiblichen Kätzchen und der andere Teil hätte pollenspendende männliche Kätzchen.

    Ich versuche gerade ähnliches: Ich habe mir Silber- und Korbweidenzweige geschnitten und versuche diese zu bewurzeln. Geht bei diesen Arten ja leichter als an Salweiden.
    Später werde ich versuchen, Salweidenzweige ranzuveredeln.

    erhoffter Vorteil: Sal-, Korb- und Silberweide blühen nicht gleichzeitig, so dass länger Pollenangebot vorhanden sein soll.

    zu weiblichen Salweiden:
    Diese haben im Gegensatz zu den männlichen Weiden den Vorteil, dass sie im Mai für Salweidennachwuchs sorgen *zwinker*

    oder nen kleinen Teil der Wiese nicht beweiden sondern das Gras stehen lassen und 1-2 mal abmähen.

    Das Futter kann ja trotzdem den Schafen verfüttert werden.
    Vorteil:
    Wenn der kleine Streifen nicht beweidet wird, wird auch nicht gedüngt (durch die Tiere) und langsam nährstoffarmer, so dass sich dort die Blumen alleine ansiedeln können.

    Und erst nach der Blüte abmähen, so dass sie sich vermehren können

    Also ich würd sagen:

    Nachschaffungszellen könnten schon entstehen, da der Begattungsableger ja (im Moment noch) weisellos ist. Allerdings wenn dann am 29. die neue Königin da ist, wird Ordnung geschaffen und die jüngeren Nachschaffungszellen zerstört. Die Gefahr dass die Neue auszieht ist sehr gering und hauptsächlich von der Ablegergröße abhängig.

    Alles ohne Gewähr, bin selbst bis jetzt nur theoretischer Imker ;)

    Es ist nicht der Raps oder die Kirsche die schlecht ist, es ist der Entwicklungsstand der Völker: Altbienen tot, Neubienen noch nicht flugbereit.



    Das könnte wirklich eine Erklärung sein. Bin halt Anfänger ohne wirklich Ahnung. Versuche gerade durch Beobachten und (mir selbst) Fragen stellen dazuzulernen. Solche Sachen stehen einfach nicht in Büchern (zumindest nicht, in denen, die ich gelesen habe), da braucht es halt doch schon Erfahrung.

    Hallo Drops,
    merkwürdig, dass du keine Bienen siehst. Bei uns fliegen, trotz der Trockenheit, die Bienen in Kirsche, Apfel, Birne, Raps und alles was sonst noch so blüht.....
    Aus deinem Profil sehe ich, dass du keine eigenen Bienen hast.....ist denn überhaupt ein Imker vor Ort?



    Also vor ca 2 Wochen als die große Silberweiden an unserer Streuobstwiese blühten war reger Bienenbetrieb, also müssen irgendwo im Umkreis Bienen vorhanden sein. Nur machte es mich wirklich stutzig, dass trotz (für mich jedenfalls) gutem Flugwetter nichts zu sehen war. Feuchtigkeit ist genug da gewesen, so dass Nektar vorhanden sein müsste (letzten 2 Tage ca 40l/m2 Regen).

    Hallo zusammen

    War schonmal vor 3 Wochen mit dem Rad unterwegs. die Weidenbäumchen angucken. Da war eigentlich in jeder Salweide oder auch schon Silberweidenbaum zahlreiche Bienen zu sehen.
    Heute bin ich wieder mal umhergefahren um nach Bienenflug ausschau zu halten.
    Bei uns auf den Kirschbäumchen war keine einzige Sumse zu sehen. Auch letzte Woche, als die Kischblüten noch Blütenblätter hatten tote Hose. Jetzt sind die Kirschen grün, alles weiss ist vom Regen weggefegt und auch jetzt nichts bieniges in Sicht.

    Die Rapsfelder sind bei uns schon flächig gelb, die obersten 10 cm haben offene Blüten. Ich dachte vielleicht brummt es dort, aber auch dort Fehlanzeige.
    Wann setzt bei Raps und Kirsche der Bienenflug ein?