Beiträge von Aranox

    Zitat

    ...verkaufen Honig von daheim aus an Freunde, Bekannte und Verwandte.


    Mir wurde erzählt, dass es völlig egal ist an wen, wie verkauft wird. Sobald man Honig in Verkehr bringt, und das ist auch der Fall wenn man ihn verschenkt, handelt man mit Lebensmitteln und die unterstehen eben der Lebensmittelhygiene und den zuständigen Ämtern.
    Die Landwirtschaftskammer NRW, hat eine "Hygiene-Fibel 'Grundlagen der Lebensmittelhygiene in Imkereibetrieben' " erstellt, diese kann dort wohl gegen eine Schutzgebühr von 3,00€ erstanden werden. Ist sehr nützlich das kleine Ding. Mit Tipps wie man auch in einem Haushalt ohne extra Schleuderraum lebensmitteltechnisch unbedenklich Honig verarbeiten kann.

    Ist der Bienenkasten, dann vor dem Winter oder anch dem Winter leer?
    Und wer gibt dann freiwillig zu das es Völer aus dem Ausland waren die nicht standortangepasst waren und vllt einfach mit hiesiger Vegetation und Klimaanforderung nicht zurande kamen?
    Aber dennoch danke für die Warnung ich werde jetzt verstärkt ein Auge drauf werfen.

    Vllt war das auch eher:
    Volk: "Nu bewegen se sich ma Frau Hoheit, der kommt sonst morgen wieder und darauf den Tag wieder und wieder und wieder, bis er Euch findet, bis dahin haben wir keine Ruh'"
    Königin: "Na gut ich will mal nicht so sein, ey Großer langsam mit dem Deckel ich komme...ja schon freiwillig" *hetz*

    Mir sind die irgendwo unter dem Gummibund der Blus geschlüpft. Der Reißverschluß der zum schließen des Schleiers da war war zu also richtig zu. Der Gartenbesitzer hat sich immer drum bemüht zu sehen, dass alles zu ist und richtig sitzt das ich nicht gestochen werde.

    Die Schutzkleidung schützt im Ernstfall auch nur und jetzt kommt mein lieblings Ausdruck vor einem "Beefrenzy".
    Freitag Schwarm eingefangne und was soll ich sagen irgendwie haben sich 2 Damen in die Bluse geschlischen. Ich dachte die ganze Zeit das summen ist verdammt nah, aber vllt hängen se ja hinten am Schleier, naja. Als sie dann von innen vor meinem Gesicht im Schleier flogen, kam das unbehagen hoch. Wie bitte kommen, zwei Bienen in den Schleier?
    Gott sei Dank kein Stich aber trotzdem, ein oder zwei erwischen einen sicher auch so. UNd sei es wenn sie einen durch die Hose, am Knöchel oder am evtl ungeschützen Handgelenk erwischen, wenn man nicht unbedingt diese Stulpenhandschuhe aus Leder trägt.

    Es wird nie einen optimalen Schutz geben.
    Zur Not packt man das ganze einfach in Alufolie und schon kannste das mit den Signalen vergessen. Je ausgefeilter die Diebstahltricks, desto ausgefeilter der Diebstahl.
    Ich denke mal die werden auch nicht einfach spontan sein, sondern sich das alles mal ansehen, und dann entsprechend handeln.
    Das gab's beim Kopierschutz. Das gibts bei Alarmanlagen. Das hast du bei Fahrraddiebstählen und bei aufgebrochenen Autos. Alles wird gesichert, aber du hast immer noch einen der weiß wie man's umgeht.
    Nach dem letzten Schloßknacker Wettbewerb fühl ich mich auch nimmer hinter einer Tür mit dem lustigen "Sicherheitsschlüßel" wohl. Den kopiert der versierte Einbrecher ohne Mühe mit nem Schlüßelrohling.


    End vom Lied, "Sicher ist nur das was versteckt ist oder wo viele Leute ein wachsames Auge drauf haben"

    Weil es schlicht und ergreifend, zu "blöd" ist.
    a) Würde ich nach dem Teil suchen und es einfach rauswerfen.
    b) Musst du ständig wie Fuchs drauf aufpassen dass der Akku nit leer ist. Sprich du rennst alle 3 Tage hin um den Akku zu tauschen.


    Aber zum einen wurde das hier schon des öfteren kontrovers diskutiert. Zum anderen ist die Bucht. Das Online AUktionshaus. die E-Bucht

    Aber irgendwie hab ich das Gefühl, dass arte die einzigen sind die bei sowas kein Blatt vor den Mund nehmen.
    Oder hat irgendeine andere Sendeanstalt schonmal so übel wie arte auf Monsanto und co rumgehackt?
    Gestern haben se kein gutes Haar an Bayer gelassen.
    Also die Doku war wieder sehr aufschlußreich und sehr eindringlich warnend.
    Im Anschluß auch das Interview mit Frau Künast, ich mag die Frau nicht, aber was sie gesagt hat fand ich irgendwo treffend.

    Sorry wenn ich's hier reinschreibe, wenn falscher Platz bitte verschieben.


    Für Leute aus Mittelhessen:
    25. Mai 2010 - Finanzierung und Bestimmung von Forschungsinhalten, Dr. Steffi Ober, Berlin;
    15. Juni 2010 - Technikfolgenabschätzung für die Agro-Gentechnik, Dr. Christoph Then, München;
    13. Juli 2010 - 'Gekaufte Wahrheit ', Vorab-Premiere und Diskussion eines Films von Bertram Verhaag, DenkMal-Film;
    jeweils 18 Uhr c.t., Gr.Hörsaal, Zeughaus, Senckenbergstr. 3


    "Agro-Gentechnik - ein heiß diskutiertes Thema in Gesellschaft und Universität. Aspekte von Gesundheit, Umwelt, Wirtschaft, Forschungsfreiheit, Landwirtschaft u.a. müssen berücksichtigt werden. In der Vortragsreihe soll die Agro-Gentechnik kritisch beleuchtet und diskutiert werden."