Beiträge von Pharao

    SaBiene : Werde ich beobachten, die Zargen aus der sie ausgezogen sind, stehen ja jetzt oben drauf, schon wegen Futter. Eigentlich schließe ich aus, das etwas mit den Zargen/Waben sein könnte. (bei beiden alles gleich)
    Beetle : Vieleicht bereiten die sich ja auch auf den Umzug vor? Solange du sie Höhrst, leben sie und sind da, mehr kannst du eh jetzt nicht machen.
    Grüße

    Ja es bleibt spannend, deine Bedenken wegen den Säurerückständen in der Beute kann ich ausschließen so wie auch du es schon getan hast.
    :daumen:Sehr Interesant das Zurückholen, da sieht man mal wieder, das es viele Sachen gibt, von denen wir entweder nichts wissen, nicht kennen, oder nicht beachten.
    Die Natur, oder der Bien hilft sich oft für uns unverständlich.
    zur Räuberei muß ich sagen, das auch bei mir dieses Jahr keine stattgefunden hat. Also läüft zumindest nicht alles falsch:wink:
    Grüße



    Dann bleiben wir beim Drohn:lol:
    Diesmal muß dir dein "Gottesbruder" leider Widersprechen, auch wenn wir sonst meist ein Herz und einer Meinung sind.:oops:
    Weihnachten wird dieses Jahr einmal weiß sein, vielleicht micht mehr so doll wie jetzt, aber weiß.
    Auch ich muß ja meine Versprechen halten und ich weiß du verzeihst mir:wink:



    :daumen:Wohw, so ausführlich wirst du selten, das liegt dir aber am Herzen.:wink:

    SaBiene ; nach dem einschlagen des Schwarm's in die Beute noch vor Verdeckelung der Brut mit Milchsäure besprüht. Anfang Aug. Nassenheider Verdunster Ameisensäure 85%, ende Nov Brutfreiheit kontroliert und mit Oxuva behandelt.
    Milbenfall war am stärksten bei/nach der Milchsäurebehandlung.
    Varroa schließe ich aus.
    grüße

    Hallo und willkommen
    Wenn du wartest bis die Völker Schwarmzellen gebildet haben, ist es zu spät für einen Sammelbrutableger. Wenn es bereist soweit ist, lass das Volk schwärmen und schlag den Schwarm in eine Beute ein, so kommst du zu guten Ablegern und tust gleichzeitig etwas gegen die Varroa.
    Einen Brutableger zur Schwarmvermeidung musst du vorher machen, wenn du siehst, das das Volk sehr stark ist aber noch keine Schwarmzellen gebildet hat. Eine Zeit kann man da nicht nennen, das ist von Jahr zu Jahr verschieden.
    Du kannst natürlich, wenn von drei Völkern ienes in SChwarmstimmung ist und zwei nicht einen Brutableger machen und diesem eine Schwarmzelle des Volkes geben vwelches Schwarmzellen angesetzt hat, aber bitte zuvor alle Nachschaffungszellen des Ablegers ausbrechen.
    Grüße

    Michael : Beide Schwärme sind von Juni 2010 und ohne Probleme in der Beute geblieben, haben die Beuten jeweils 2-zargig aus Mittelwänden selbst ausgebaut und sich prima zu vollständigen Völkern entwickelt.
    @uxnigra : Das ganze passierte bei ca. -2 Grad im Dunkeln
    apirita : Doch klar liegt hier Schnee aber die Beuten stehen unter einem Abdach, so das die Schneefrei sind.
    Grüße



    Hallo Sabiene
    Interesanter Gedankengang, das etwas mit der Königin sein könnte, werde genau darauf achten was mit dem Brutnest im Frühjahr ist. Aber ich frage mich warum sie dann die Königin mitnehmen und warum 2 Trauben getrennt voneinander in der Beute sitzen. Ob die sich noch vereinigen?
    Ja ich habe auch gezögert und überlegt, berichte ich darüber oder nicht, schon deshalb weil ich ja selbst ungläubig reagiert hätte wenn ich es selbst gelesen hätte. Aber wenn niemand über außergewöhnliche Sachen berichtet, können wir alle auch nicht weiterkommen und meine Hoffnung war ja, das es jemand schon erlebt hat und nur nichts gesagt hat.
    Wie ist den die Ressourcen-Rückholung samt Bienen von dem Nachschwarm bei dir abgelaufen?? Hattest du schon darüber berichtet?? Interesant den auch das habe ich noch nicht erlebt.
    Grüße

    Hallo Pharao,


    mich würden die Verwandtschaftsverhältnisse zwischen beiden Völkern interessieren.


    LG
    Mandy



    Keine Verwandschaftlichen Bande soweit bekannt, der eine Schwarm ist von mir, der andere gefangen in der Nachbarstadt (9Km).


    thomas : das umgezogene Volk war nicht schwach und Störenfried ist auszuschließen. Mäusegitter, keinerlei Beschädigungen an oder in der Beute.
    Bin weiter ratlos



    Hallo Lothar
    kann mich dem Andreas nur anschließen.
    Grüße

    Wenn ich es nicht selbst gesehen hätte würde ich es wohl nicht glauben. Wie gesagt, ich hab so etwas noch nie erlebt und auch noch nie etwas davon gehört.
    Ja, leider hat man die Kamera nie dann, wenn man sie braucht. Habe ja zuerst das was mein Jungimker mir am Tel. sagte nicht geglaubt und gedacht es ist irgendwas lapidares. Hätte ich gewusst das das stimmt, hätte ich die Kamera mitgenommen.
    Grüße:

    Hallo,
    heute morgen um 7 Uhr rief mich mein Jungimker an, das seine Bienen von der einen in die andere Beute krabbeln. Ich ungläubig hin und siehe da, es stimmte.
    Folgendes stellte sich dar.
    2 Beuten, beide doppeltzargig, stehen nebeneinander, beide besetzt mit starken Völkern. Oxuvarbehandlung im Brutfreien Zustand ende Nov. durchgeführt, Futter in beiden satt.
    kein erkennbarer Milbenbesatz, es sind beides Schwarmvölker 2010.
    Das linke Volk wanderte in Reih und Glied (wie eine Ameisenstrasse) aus Ihr Flugloch direkt ins benachbarte rechte Volk. Von Flugloch zu Flugloch einspuriger, reger Verkehr, keine einzige Biene in entgegengesetzter Richtung. Das ganze zog sich bis ca. 9 Uhr hin. Selbst die Königin ist mit umgezogen ich habe selbst gesehen das auch sie umringt von Bienen rübergelaufen ist.
    Habe gerade nochmal nachgesehen, die linke Beute ist Bienenfrei, in der rechten Beute sitzen ganz ruhig zwei große Trauben eine links in der unteren ca. 6 Waben eine rechts in der oberen Zarge, ca. 7 Waben. Trauben sind völlig voneinander getrennt.
    Werde jetzt die Zargen der Beute rechts auf die Zargen der Beute links stellen, den für zwei Völker reicht das Futter nicht. Zwei in eines und das im Dezember??
    Ich habe soetwas noch nicht erlebt und bin Ratlos. Varroa schließe ich aus, genau wie Futtermangel.
    Erfahrungen oder Ideen??