Beiträge von lotus

    Ich halt mich an den Rat eines erfahrenen Imkers und suche nicht extra nach Brutwaben und störe somit nicht das gesamte Bienenvolk.

    Regel: 3 Wochen nach dem 1. Frost gibt es in der Regel keine nennenswerte Brut mehr. Das ist der Zeitpunkt um an einem kalten Tag dann, wenn die Traube zusammensitzt, die OS zu träufeln. Das alles sollte VOR Weihnachten geschehen, weil danach das Brutgeschäft wieder beginnt, so in etwa.

    Bei meinem Stand steht die OS Behandlung deshalb diese Woche an.

    Hallo Rainer,

    ist es egal, ob das Mineralwasser mit oder ohne Kohlensäure ist? Und sollte es eher viel oder eher weniger Salz enthalten? Du kannst mir auch gern eine PN schicken; ich möchte den Stearin Test machen. Danke dir für deine ausführlichen Erklärungen hierzu.

    Berna

    Hallo Rainer,

    dies ist der Qualitötsnachweis vei Biorat:

    Mittelwände

    Frei von nachweisbaren Rückständen

    Seit Jahren absolute Topqualität. 100% unverfälscht und seuchenfrei. Diese gewalzten Mittelwände sind frei von allen bekannten Varroabekämpfungsmitteln, Wachsmotten- und Holzschutzmitteln, Repellents (DEET) sowie bedenklichen Pestiziden und Umweltschadstoffen wie DDT, Lindan, Hexachlorbenzol, Pentachlorbenzol usw. Frei von Krankheitssporen.

    Auslieferung nur mit Analysenzertifikat. Für Bio-/Öko-Umstellungsbetriebe seit Jahren anerkannt.

    i.gif
    i.gif
    i.gif

    Danke Rainer, genau so verhält es sich. Und Biorat hatte bisher alle Qualitätsnachweise. Ihr könnt das ja einfach durch Tests, Telefonat mit Biorat und anderen „Qualitätsimkern“ überprüfen lassen.

    Bei Biorat; afrikanisches Bienenwachs mit Zertifikaten.

    Lieber Holger, genau so verhält es sich in meinem Fall: unerwartete familiäre Umstände führen zu diesem Umzug. Danke für dein Verständnis.

    Ich habe bisher jährliche Futterkranzproben durchgeführt und auch wieder Anfang Oktober 2017: bisher seit Jahren immer negativ.

    Meine Bienenvölker sind frei von amerik. Faulbrut.

    Nur habe ich kein Gesundheitszeugnis, da mein Veterinäramt dieses nur ausstellt, wenn ein BSV die FKP gezogen und selbst ans Labor geschickt hat.

    Hallo in die Runde,

    ich ziehe im Dezember mit Sack und Pack und meinen Bienen um über eine Kreis/Bundesgrenze: von NRW nach Mac Pom.

    Normalerweise benötige ich dazu ein amtliches Gesundheitszeugnis für die Bienenvölker.

    Bringt es überhaupt etwas, jetzt im Oktober/November bei max. 10 Grad, von einem BSV noch schnell eine Futterkranzprobe ziehen zu lassen und die Völker in ihrer Wintertraube zu stören?

    Darf ich die Völker im Dezember also trotzdem ohne Gesundheitszeugnis (GZ) mitnehmen in den neuen Kreis und dort dann erst ab Frühjahr das GZ machen lassen?

    Was empfehlen die Fachleute hier?

    Danke für eure Unterstützung!!!

    Meine persönliche Meinung zu deinen Fragen:

    Zu 1: Ja

    Zu 2: kein Problem

    Zu 3: Berechnung Wintereinfütterung: z. B in NRW: 8 gefüllte Zanderwaben im Wirtschaftsvolk, 6 gefüllte im Ableger. In Bayern ( kältere Region): 12 im WV und 9 im Ableger.

    Zu 4: keine extra Isolierung; offener Gitterboden.

    Es macht sich besser die Bienen wabenweise zu besprühen. In der Schwarmtraube bekommen ja nur die äußeren Bienen etwas ab. Kommt halt auf die Milbenlast an.

    Ich habe im letzten Jahr auch so einen sehr späten Minischwarm gefunden und ihn einfach in einen (wahrscheinlich) drohnenbrütigen Ableger reingekippt.


    Gruß Jörg

    Das versteh ich nicht: warum in einen drohnenbrütigen Ableger?