Beiträge von Krissie

    2 verschiedene Honige, Sommertracht und Frühtracht ohne nennenswert Raps.


    Geschleudert, abgeschäumt und im Hobbock ins Lager und fest werden lassen.

    Im November durch den Melitherm gejagt, direkt ins Rührwerk und geimpft. Ca. 1 Woche 2x täglich Rühren lassen, dann bei teilweise Kristallisation in Gläser und bei 15 °C gelagert. Viel länger hätte ich nicht rühren können, dann wäre er zu fest gewesen.

    So ähnlich mach ich das seit 10 Jahren und es ging immer gut. Bis letzten Jahres eben auch der ein oder andere Honig hart wurde und dieses Jahr so gut wie jeder bockel hart wird. Andererseits gab es letztes Jahr einen Frühtrachthonig mit Robinie den ich so bis dahin auchnochnicht hatte. Der geht ebenfalls durchs Melitherm, wird dann abgefüllt, bleibt so 4-6 Wochen flüssig und wird dann von selbst cremig.

    Meine hart gewordenen Gläser habe ich dann ebenfalls im Warmen gelagert. Allerdings tat sich da nichts. Weise Schlieren hab ich übrigens auch noch im Glas. Die Gläser wurden dann im Wärmeschrank bei versch. Temp angewärmt. Ergebnis: 2-3 Tage war der Honig ok, dann wurde er so hart wie vor dem Anwärmen.

    Hab beim letzten mal rühren sehr lange gerührt bis der Honig fast nicht mehr durch den Hahn floss. Die Überlegung war, dass noch nicht alle Glucose kristallisiert war. Das hat leider auch keinen rechten Effekt gezeigt.

    Bin darum ebenfalls gerade etwas ratlos was das weitere Vorgehen betrifft.

    mehr hab ich auf die Schnelle nicht gefunden:


    Forscher der ETH Zürich, unter der Leitung von Prof. Ulrike Lohmann, analysierten am Flughafen Zürich die physikalischen wie auch chemischen Eigenschaften der Abgase aus den Turbinen dreier Verkehrsflugzeuge. Dabei fanden die Forscher nebst Russpartikeln 16 Metalle. Um die Quelle der Metalle zu eruieren, analysierte das Team den Treibstoff, das Getriebeöl und Ablagerungen von Turbinenverschleisskomponenten. Schwefel war das am häufigsten vorkommende Element im Treibstoff. Auch Aluminium und Barium kamen nebst 15 weiteren Metallen im für die Zivilluftfahrt eingesetzten J-A1-Kerosin vor

    Dass Aluminium in Kerosin Verwendung findet stammt aus einer wissenschaftlichen Arbeit. Leider habe ich mir diese nicht gleich runtergeladen, sodass ich sie hier nicht zur Verfügung stellen kann.


    Schaut einfach mal im Lufthygienischen Jahresbericht 2016 Seite 33 des Bayrischen Landesamt für Umwelt nach. Oder sonst in einem Jahresbericht

    https://www.lfu.bayern.de/luft…nische_berichte/index.htm

    Woher kommt Aluminium in der Luft???


    Ohne Aluminium reichen auch die Vorträge von Dr. Safer zu den Wirkungen von "Pflanzen"Schutz"Mittel" wie dem während der Berufsimkertage in Donaueschingen:


    Über das Zusammenwirken von Bienenkrankheiten & Pestiziden

    Ursachen für Beeinträchtigung von Lebensfunktionen und für Verluste bei Honig und Wildbienen

    Es wird keine Nullprobe geben.

    Alu liegt normalerweise gebunden an Silizium um Boden vor. Mittlerweile schwirrt es aber als "Feinstaub" in der Luft herum. Wir atmen es also mit jedem Atemzug ein, so also auch die Hummeln. Und da es als Feinstaub/ Nanopartikel vorliegt, kann es in jede körperzelle eindringen. Das Bayrische Landesamt für Umwelt gibt jährlich einen Bericht raus aus dem man jede Menge Info zur Luftbelastung ablesen kann.

    Rase:

    Aluminium wird dem Treibstoff für Flugzeuge beigemischt um die Triebwerksleistung zu verbessern. Man kann dann weiter überlegen wenn man will.

    Da mußte ich jetzt erstmal Ammerland finden. Zu welcher Jahreszeit war das denn? Zur Eichenblüte waren sie Diesjahr in der Eichenblüte.
    Ansonsten konnte ich mal bei einem französischen Imker Eichenhonig testen.
    Christian

    Genau!
    denn sonst kann es sein, dass sie anfangen von untenher zu bauen. Wenn du dann eine Woche später mal wieder vorbei schaust, kannst du ganz schön was wegsäbeln.


    Gruß
    Christian

    Hallo Zusammen,


    erster guter Flug wurde zum Abkoten und zum Besuch der Mistel genutzt. Erste sehr helle Minipollenhöschen (von der Mistel) waren zu sehen. Ob sie dort auch Nektar gefunden haben???


    Gruß
    Christian

    Hallo Summsi,


    wegen der Energiesparlampen.


    Ein Bekannter arbeitet in einem größeren Laden in welchem regelmäßig kaputte Lampen anfallen. Auf seine Nachfrage beim zuständigen Entsorger sagte dieser: Können sie in den Restmüll werfen, kommt eh auf die Deponie:confused::evil:
    Gleiche Antwort bei Dämmmittel wie Glaswolle und auch Eternit. Wird letztlich auf der Deponie verbuddelt


    Ist aber OT hier


    Christian

    Guten Morgen,


    das Schied kann man auch weg lassen und statt dessen einfach ein,zwei, drei MW-Rähmchen reinhängen und immer mit 12 Rähmchen arbeiten und das Brutnest lassen wie es ist. Da haben es die Bienchen auch ruhiger. Der Fehrenbach arbeitet sogar mit 2 BR Dadant, damit genug Honig für das Frühjahr da ist. NB macht er aber glaube ich nicht:wink: Obwohl er als Standimker das ganz gut könnte. Sollte man mal nachfragen.


    Ich suche eben nach ner Möglichkeit so zu imkern, dass es den Bienen gut geht und ich eine tragfähige Imkerei hinbekomme. Ob das Dadant NB, Warré (mobil/stabil) oder auch dein Beutensystem sein wird???:confused:


    Hm: Ist dir denn die Warré zu klein? Ist der Aufwand der Völkervermehrung und/oder die Honigernte größer Was spricht aus deiner Sicht dagegen? Nicht reinschauen zu können kann ich nicht ganz gelten lassen, allerdings kann man sie nicht so in der Art durchsehen wie richtige Rähmchen. Es wäre aber schönster NB für ein natürliches Nest und zufriedene Bienen, soweit wir das überhaupt beurteilen können. Unserem Hund kann man es immer recht schnell ansehen wie er aufgelegt ist:lol:


    Christian

    Hallo Sabine,
    früher aufsetzen wäre bestimmt eine gute Maßnahme gewesen. Dachte sie kümmern sich erst um das Brutnest. Falsch gedacht. Bei den Wirtschaftsvölkern habe ich das mit gutem Erfolg gemacht, nachdem ich eure Beiträge dazu gelesen hatte.


    Dieses Frühjahr möchte ich nun drei Dadantbeuten im BR auf Naturbau versuchen. Im HR mach ich das schon. (In der Warré gehts ganz gut.)



    Zitat

    mit dem Wabenstand spielen und Naturbau zulassen (ohne ASG!)


    Um mit dem Wabenabstand spielen zu können muss ich von meinen Dadant BR Rähmchen beidseitig so 1,5mm runterholen. Das ist zwar unpraktisch (Drahtung/Abstandshalter..) geht aber mit ner guten Tischkreissäge. Hab ich schon getestet. Kaufen kann ich die leider nicht in 25mm. Ohne Absperrgitter stelle ich mir aber schwieriger vor. Im zweiten, dritten HR kann ich mir vorstellen bleibt es brutfrei, aber im ersten? Im Dadantkasten doch ASG?


    Werners Methode ist mir noch zu ... Dazu sollte ich erstmal einen stabilen Bestand haben und nen vernünftigen Platz.


    Gruß
    Christian